Donnerstag, 14. November 2019

Rezension zu „Winterwunder für die Liebe“ von Natalie Cox

***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„Winterwunder für die Liebe“ 
von Natalie Cox
Cover: Penguin




Buchdetails

ISBN: 9783328105015
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 416 Seiten
Verlag: Penguin
Erscheinungsdatum: 14.10.2019








Inhalt:

So wunderbar gemütlich wie ein Winterabend vor dem Kamin

An Weihnachtswunder hat Charlie noch nie geglaubt. Dabei könnte sie dieses Jahr ganz gut eines gebrauchen, denn ihr Freund hat sich gerade von ihr getrennt. Um nicht allein in London feiern zu müssen, bleibt ihr nichts anderes übrig, als die Feiertage bei ihrer Cousine zu verbringen, die eine kleine Hundepension auf dem Land führt. Charlie freut sich auf gemütliche Tage im verschneiten Cottage, prasselndes Kaminfeuer, heißen Kakao und einen glitzernd geschmückten Baum – doch die quirligen Vierbeiner halten sie mehr auf Trab als erwartet. Und auch der charmante Hundebesitzer Hugo lässt ihr Herz schneller schlagen. Vielleicht gibt es doch noch ein Weihnachtswunder für Charlie? Wenn nur der furchtbar eingebildete Tierarzt Cal nicht wäre ...

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, leicht verständlich, schnell und flüssig zu lesen.

Die Handlung war ganz nett, eine schöne Idee, komplett überzeugen konnte sie mich aber nicht. Die Geschichte war sehr ruhig in ihrem Verlauf, stellenweise sehr zäh und langatmig, dann wirkte sie wieder sehr übertrieben und gestellt. Erst am Ende wurde die Spannung etwas erhöht, wobei Charlies Verhalten in dieser Situation sehr unglaubwürdig war. Die Auflösung kam auch nicht sehr überraschend.

Die Liebesgeschichte stand zu sehr im Hintergrund, sie war fast gar nicht vorhanden. Gefühle, Knistern, sprühende Funken sucht man vergeblich. Ich kann nicht nachvollziehen, wo die Emotionen plötzlich herkamen.

Das winterliche Setting hat mir gut gefallen, wobei mir die Weihnachtsstimmung etwas zu kurz kam.

Die Charaktere waren sehr unterschiedlich gezeichnet. Dennoch wurde ich mit keinem warm. Am meisten mochte ich noch Jez, die aber leider nur kurz eine Rolle spielte.

Eine nette Idee, die Umsetzung hat mir allerdings nicht ganz gefallen. Keine Romantik, nicht mein Humor, schade.

Fazit:

Eine ruhige Geschichte ohne Romantik und Weihnachtsstimmung.
★★☆
2 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar posten

**ACHTUNG HINWEIS***

Seit dem 25. Mai 2018 gilt in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung.

Mit Absenden eines Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.