Mittwoch, 22. Mai 2019

Rezension zu „Kein Prinz für Riley“ von Anna Katmore

***WERBUNG***
Rezension zu 
„Kein Prinz für Riley“ 
von Anna Katmore







Buchdetails

ISBN: 978-1717227560
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 279 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Erscheinungsdatum: 01.05.2018

Teil 1 der Reihe"Grimm war ein Bastard"





Inhalt:

Kein Prinz für Riley
Oder
Als Rotkäppchen auszog, um sich einen Royal zu fangen.

Immer, wenn irgendwo jemand ein Märchenbuch aufschlägt und die drei magischen Worte „Es war einmal“ liest, wird kurz darauf meine Oma gefressen. Öde Geschichte. Ich hätte viel lieber so etwas, wie auch Cindy und Dornröschen am Ende ihres Märchens bekommen. Ein Schloss und einen hübschen Prinzen dazu.

Habt ihr schon mal einen Frosch geküsst? Da kommt kein Prinz bei raus. Ich hab’s versucht. 17 Frösche und fast eine Kröte. Kein Glück.

Was ich bekomme, ist Jack. Er ist der Wolf in unserem Märchen und beißt mich regelmäßig in den Po. Für ein romantisches Ende ist er leider untauglich. Dazu fehlen ihm einfach die guten Manieren - und natürlich die Krone. Denn ganz unter uns: Liebe passiert nur unter den Royals der Märchenfiguren.

Leider fallen die aber nicht vom Himmel - nicht einmal hier in Märchenland. Darum werde ich mir morgen eine Prinzenfalle bauen und dann schreibe ich mein Happy End einfach neu. Basta.

*hust* Hi, mein Name ist Jack - ja, wenn Riley hier etwas sagen darf, dann darf ich das auch. ^^
Und die Idee mit dem Prinzenfutzi kann sie gleich wieder vergessen. Wir schreiben hier gar nichts neu. Wenn sie knutschen will, dann mit mir und sonst keinem … Basta.

Die Autorin entschuldigt sich für den gemeinen Cliffhanger!
Die Fortsetzung, JACKS HAPPY END, ist bereits erhältlich.

Meine Meinung:

Dies ist der erste Teil der "Grimm war ein Bastard" - Reihe, in der Rotkäppchen ihrem eigenen Happy End hinterher jagt. 

Der Schreibstil ist einfach und leicht verständlich, sehr unterhaltsam und witzig, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen, ich bin nur so durch die Seiten geflogen, wollte das Buch nicht zur Seite legen. Die Autorin versteht es mit einem wunderbaren Humor zu fesseln.

Witzig und einfach wahnsinnig unterhaltsam, zum Schmunzeln, eine wundervolle und andersartige Märchenwelt, in der viele bekannten Märchenfiguren zusammen kommen. Ich bin begeistert von dieser wirklich großartigen, humorvollen, erfrischenden und mitreißenden Geschichte.

Ich begleite Riley gerne auf ihrer Suche nach einem Happy End und dem richtigen Prinzen. Denn irgendwo muss er ja stecken, der Mr. Right, schließlich hat sie auch ein bisschen Liebe verdient und nicht nur ihre royalen Freunde. Sie setzt alles in Bewegung, küsst Frösche, baut Fallen und begibt sich auf einen königlichen Ball. Alles um ihn zu finden. Dazwischen soll sie immer wieder ihr Märchen spielen, doch dazu hat sie auf ihrer Jagd keine Zeit. Auch dies führt zu unvorhergesehenen Ereignissen und Problemen. Manchmal hätte ich sie ja gerne mal geschüttelt.
Jack, der Wolf, ist einfach wundervoll bissig und frech, ein klasse Charakter. Die beiden zusammen haben für spritzige Dialoge und amüsante Szenen gesorgt. Sie würden so wunderbar zusammenpassen, aber Jack ist nun mal kein Prinz....

Ich bin völlig hin und weg von diesem Märchen, begeistert von dieser großartigen Geschichte - auch wenn dieser Teil wirklich fies endet. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und mich vollkommen überrascht und geflasht. Die Autorin hat genau meinen Humor getroffen.

Fazit:

Eine fantastische Märchengeschichte mit einer großen Portion Humor, ein Muss für alle Märchenfans, die sich gerne auf eine unterhaltsame Märchenadaption einlassen möchten. Absolute Leseempfehlung.
★★★★
5 von 5 Sternen

Märchenhaft durch den Mai ~ "Kein Prinz für Riley" von Anna Katmore

***WERBUNG***

Heute entführe ich euch in die Märchenwelt von Anna Katmore. Mit ihrer Reihe "Grimm war ein Bastard" hat sie mich vollkommen geflasht.
Bild: Pixybay

Die Hauptpersonen sind Rotkäppchen und der böse Wolf. Wer kennt dieses Märchen der Gebrüder Grimm nicht?! Es ist eines der bekanntes Märchen. Und es stimmt tatsächlich, Rotkäppchen bekommt kein Happy End.

Rotkäppchen ist ein von allen Menschen geliebtes, kleines Mädchen, das von der Großmutter eine Kappe aus rotem Samt geschenkt bekommen hat und fortan nur noch Rotkäppchen genannt wird. Eines Tages soll Rotkäppchen der kranken Großmutter einen Korb mit Kuchen und Wein bringen. Die Mutter ermahnt Rotkäppchen, nicht vom Weg abzukommen oder zu bummeln. Der Weg führt durch den Wald, in dem der böse Wolf lebt.

Doch Rotkäppchen hält sich nicht an die Ermahnung der Mutter und pflückt auf einer Waldwiese einen Blumenstrauß für ihre Großmutter. Auf eine solche Gelegenheit hat der Wolf nur gewartet. Hinterlistig fragt er das kleine Mädchen über das Haus der Großmutter aus. Rotkäppchen pflückt weiter Blumen, unterdessen eilt der Wolf zum Haus, verschlingt die Großmutter, schlüpft in ihre Kleider, legt sich in ihr Bett und wartet auf Rotkäppchen. Rotkäppchen  wundert sie sich über das Aussehen der Großmutter mit den allseits bekannten Sätzen ("Aber Großmutter, was hast du für große Hände …"). Der Wolf frisst sie ebenfalls.
Bild: Pixabay
 Ein Jäger findet im Bett den Wolf mit dem dickem Bauch. Er schneidet ihm den Bauch auf und befreit die beiden. Er füllt den Bauch des Wolfes mit Steinen und näht ihn wieder zu. Durch das Gewicht kann der Wolf nicht fliehen und stirbt.

Im Laufe der Zeit hat sich die Geschichte vom Rotkäppchen in vielerlei Hinsicht gewandelt. Sie wurde immer wieder neu erzählt und neu interpretiert und legte immer wieder neue moralische Aussagen nahe. 

Die bekannteste schriftliche Fassung vor der Grimmschen stammt von Charles Perraul. Im Gegensatz zur Grimmschen Version endet das Märchen aber nicht gut: Die Geschichte endet, nachdem der Wolf sowohl die Großmutter als auch das Rotkäppchen verschlungen hat. Es kommt keine Hilfe. Er geht sogar noch weiter und bringt sexuell interpretierbare Passagen mit ein. Der Wolf fordert Rotkäppchen auf sich zu ihm zu legen,woraufhin dieses die Kleider auszieht. Im Bett, bevor sie gefressen wird, wundert sie sich über die Beschaffenheit der Großmutter.
Bild: Pixabay

Die moralische Absicht Perraults war die Warnung vor Sittenstrolchen. Zu Rotkäppchen sagte er selbst:

"Kinder, insbesondere attraktive, wohlerzogene junge Damen, sollten niemals mit Fremden reden, da sie in diesem Fall sehr wohl die Mahlzeit für einen Wolf abgeben könnten. Ich sage „Wolf“, aber es gibt da verschiedene Arten von Wölfen. Da gibt es solche, die auf charmante, ruhige, höfliche, bescheidene, gefällige und herzliche Art jungen Frauen zu Hause und auf der Straße hinterherlaufen. Und unglückseligerweise sind es gerade diese Wölfe, welche die gefährlichsten von allen sind."

In diesem Sinne wurde das Märchen vom naiven Rotkäppchen und dem überlegenen, gewalttätigen Verführer in unzähligen Varianten adaptiert und parodiert.

Unsere Riley in "Kein Prinz für Riley" ist da von einem ganz anderen Schlag. Und Jack Wolf erst! Die beiden sind grandios zusammen. Allerdings sollte man gleich beide Teile der Reihe parat haben, da Teil 1 mit einem fiesen Cliffhanger endet.


Und darum geht es:

Kein Prinz für Riley
Oder
Als Rotkäppchen auszog, um sich einen Royal zu fangen.

Immer, wenn irgendwo jemand ein Märchenbuch aufschlägt und die drei magischen Worte „Es war einmal“ liest, wird kurz darauf meine Oma gefressen. Öde Geschichte. Ich hätte viel lieber so etwas, wie auch Cindy und Dornröschen am Ende ihres Märchens bekommen. Ein Schloss und einen hübschen Prinzen dazu.

Habt ihr schon mal einen Frosch geküsst? Da kommt kein Prinz bei raus. Ich hab’s versucht. 17 Frösche und fast eine Kröte. Kein Glück.

Was ich bekomme, ist Jack. Er ist der Wolf in unserem Märchen und beißt mich regelmäßig in den Po. Für ein romantisches Ende ist er leider untauglich. Dazu fehlen ihm einfach die guten Manieren - und natürlich die Krone. Denn ganz unter uns: Liebe passiert nur unter den Royals der Märchenfiguren.

Leider fallen die aber nicht vom Himmel - nicht einmal hier in Märchenland. Darum werde ich mir morgen eine Prinzenfalle bauen und dann schreibe ich mein Happy End einfach neu. Basta.

*hust* Hi, mein Name ist Jack - ja, wenn Riley hier etwas sagen darf, dann darf ich das auch. ^^
Und die Idee mit dem Prinzenfutzi kann sie gleich wieder vergessen. Wir schreiben hier gar nichts neu. Wenn sie knutschen will, dann mit mir und sonst keinem … Basta.

Ich habe Anna Katmore natürlich auch über ihre Buchreihe Fragen gestellt. Das komplette Interview zeige ich euch morgen. Heute gibt es nur ein paar Fragen und Antworten den ersten Reihenteil betreffend.


Beschreibe "Kein Prinz für Riley" in höchstens 3 Sätzen. 

Kein Prinz für Riley ist die Geschichte hinter der Geschichte. Während Rotkäppchen davon besessen ist, sich einen Prinzen für ihr eigenes Happy End zu angeln, beginnt der böse Wolf einen Plan zu schmieden, wie er Riley davon überzeugen kann, dass er ihre einzig wahre Liebe ist.

Hast du eine Lieblingsstelle oder ein Lieblingszitat im Buch? Verrätst du es uns? 



Morgen geht es weiter mit Teil 2 der Reihe "Jacks Happy End".

Dienstag, 21. Mai 2019

Rezension zu „Aus den Sternen gefallen“ von Sabine Dammann

***WERBUNG***
Rezension zu 
„Aus den Sternen gefallen“ 
von Sabine Dammann





Buchdetails

ISBN: 9783748110507
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 316 Seiten
Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: 16.11.2018








Inhalt:

Stell dir vor, du hast alles erreicht, wovon du je geträumt hast. Und im nächsten Moment wird dir alles wieder genommen! Würdest Du aufgeben? Oder erneut für deine Träume kämpfen?

Jojo ist 16 Jahre, schön, talentiert und ein Star. Mir ihrer Girlgroup, den Honeybabes, stürmt sie die Musikcharts. Doch nach einem Live-Auftritt verändert ein Unfall alles. Ihre Mutter stirbt, sie selbst wird verletzt. Die Familie ihres Onkels umsorgt sie und bietet ihr ein neues Zuhause. Doch Jojo hat nur ein Ziel vor Augen: so schnell wie möglich zurück auf die Bühne!
Ihr Comeback gestaltet sich jedoch schwieriger als gedacht. Werden die Honeybabes wirklich auf sie warten und ihr Onkel und seine Familie ihren Traum vom Ruhm unterstützen? Und was ist mit ihrem arroganten Mitschüler Eric? Auch er ist Musiker und bringt Jojos Herz völlig aus dem Takt ...

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, sehr leicht und locker, schnell und flüssig zu lesen. Die Seiten sind nur so dahin geflogen.

Die Handlung war nett und hat mir ganz gut gefallen. Sie war zwar sehr vorhersehbar und bot nur wenig Überraschendes, dennoch hat sie sich gut lesen lassen, es wurde zu keiner Zeit langweilig. Die Geschichte war auch abwechslungsreich, vor allem durch die Aktionen der Cousine. Eine Geschichte mit ernstem Hintergrund, über das Schicksal und den Weg zurück ins Leben.

Allerdings war mir Jojo nicht sonderlich sympathisch. Klar macht sie eine schwere und schlimme Zeit durch, aber ihr Verhalten nervte mich teilweise. Sie kämpft sich durch eine schwere Zeit, versucht alles um körperlich wieder fit zu werden, damit sie wieder bei den Honeybabes einsteigen kann. Die Band und den Manager fand sich schrecklich, sie haben die arme Jojo fallen lassen wie eine heiße Kartoffel, was ich sehr unschön fand. Und dennoch war sie so fixiert auf ihre Band. Die Karriere ist das Wichtigste, alles andere muss zurückstecken. Eine Einstellung, die ihr von der Mutter eingeimpft wurde. Und genau dieser Ehrgeiz treibt sie an. 

Ihr Onkel, die Tante und die Cousins versuchen sie aufzumuntern und ihr den Start ins neue Leben zu erleichtern. Besonders die kleine Cousine mochte ich unheimlich gerne mit ihrer kindlichen und offenen Art. 

Eric ist ein toller Kerl, der hinter die Kulissen schaut, der mehr sieht und auch die Schattenseiten des Ruhmes wahrnimmt. Er versucht auf Jojo einzuwirken, doch mit eher mäßigem Erfolg. Ihren Weg muss sie alleine gehen, die Erkenntnis muss von ihr selbst kommen.

Die Figuren wirkten alle sehr authentisch, handelten nachvollziehbar und ihrem Charaktere und ihren Erfahrungen entsprechend. 

Das Buch ist eine nette und schöne Geschichte, vor allem für Jugendliche, über das Schicksal, das Leben, das Erwachsen werden, die erste Liebe und große Träume.

Fazit:

Eine nette Geschichte über große Träume, die erste Liebe und Musik. 
★★★☆
3 von 5 Sternen

Gemeinsam Lesen # 150

***WERBUNG***

Bei Schlunzen-Bücher findet jeden Dienstag die Aktion "Gemeinsam Lesen" statt, und auch diesmal bin ich wieder mit dabei. 
Es gibt jede Woche 4 Fragen, wobei die ersten drei immer gleich sind und nur die vierte Frage variiert.
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade Herbstfunkeln von Cara Lindon
 und bin bei Kapitel 9 (bei der Gesamtausgabe mit allen 4 Reihenteilen bin ich bei 
6 %).

Und darum geht es:

»Cornwall tut den Augen und der Seele gut«, sagte Grandma, »… und es heilt gebrochene Herzen.« Mann weg, Job weg, Wohnung weg – kurz vor ihrem 30. Geburtstag hat Alys alles verloren. Zutiefst unglücklich kehrt sie zurück ins romantische Cornwall, ins Haus ihrer Großmutter. Mit Schokolade, Büchern und ihren besten Freundinnen versucht sie sich zu trösten, aber das Leben erscheint ihr leer. Um nicht mehr so allein zu sein, adoptiert sie Mr. Cat, einen missmutigen Kater aus dem Tierheim. Gerade hat Alys sich ihrem Dasein als einsame Katzenfrau abgefunden, treten zwei Männer in ihr Leben: der sympathische Jory, mit dem Alys lachen kann, und der erfolgreiche Daveth mit den stahlgrauen Augen, der sie verwöhnt. Das Gefühlschaos ist perfekt. Nun muss Alys sich entscheiden: Kann sie ihrem Herz vertrauen oder steht ihre Vergangenheit ihrem Glück im Weg? Gefühlvoll erzählt Cara Lindon eine bewegende Liebesgeschichte vor der bezaubernden Kulisse Cornwalls, die uns vor die Frage stellt, was wahre Liebe wirklich ausmacht und ob wir sie erkennen, wenn sie vor uns steht.


 2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

 Sie hätte auf ihren ersten Impuls hören sollen, dachte Alys.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?


Dies ist der erste Teil der Cornwall Seasons. Ich lese diese Reihe für meine Sommeraktion "Eine buchige Reise um die Welt". Ich liebe Cornwall und kann den ersten Satz des Klapptextes voll unterschreiben. Deshalb bin ich sehr gespannt, was mich bei dieser Liebesromanreihe alles erwartet.
Ich habe noch nicht viel gelesen, die Kapitel sind recht kurz, der Schreibstil flüssig und leicht, so dass man schnell durch die Seiten fliegt.

  4. Gab es jemals eine Buchreihe, die nicht beendet wurde?
Es stehen einige angefangene Reihen im Regal, die ich aber noch beenden möchte - zumindest habe ich es mir ganz fest vorgenommen. Aber es gab auch ein paar, die ich  nach dem ersten Band nicht weiter verfolgt habe. "Everflame" von Josephine Angelini war solch eine Reihe. 
 
  Was lest ihr gerade

Einen schönen Dienstag
Eure Christine

Übrigens: Anstatt hier alle eure Kommentare zu beantw
orten, besuche ich lieber euren Beitrag.

Montag, 20. Mai 2019

Rezension zu „Hunting the Beast. Nachtgefährten“ von Cosima Lang

***WERBUNG***
Rezension zu 
„Hunting the Beast. Nachtgefährten“ 
von Cosima Lang
Cover: Dark Diamonds







Buchdetails

ISBN: 9783646301656
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 278 Seiten
Verlag: Dark Diamonds
Erscheinungsdatum: 25.04.2019







Inhalt:

**Rache oder Liebe – welche Wahl triffst du?**
Seit Dot vor Jahren bei einem Wolfsangriff ihre Eltern verloren hat, lebt sie für die Rache. Sie gehört der Gilde der »Reds« an, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Nachtwesen aller Art zu jagen. Dass sie sich dabei bisweilen am Rande der Legalität bewegt, nimmt Dot in Kauf. Doch die Zeiten ändern sich. Von einem Tag auf den anderen wird den Reds die Jagd untersagt – und Dot versteht die Welt nicht mehr. Anstatt zu kämpfen, soll sie nun ausgerechnet mit einem Werwolf zusammenarbeiten. Und wenn sie ganz ehrlich zu sich ist, dann ist dieser Ben der coolste Nerd, den sie je getroffen hat…

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, leicht verständlich, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen.

Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen. Als Märchenfan hat mich der Hintergrund mit Rotkäppchen und den Werwölfen sowie den anderen Nachtwesen sehr angesprochen. Die Rotkäppchen in der jahrhundertealten Gilde der Reds haben die verschiedensten Motivationen für ihren Kampf gegen die Nachtwesen. Sie wollen die unschuldigen Menschen beschützen, greifen dazu allerdings auch zu Gewalt und töten, wer immer ihnen von den magischen Wesen in den Weg kommt - ob schuldig oder unschuldig. Zeit für einen Wandel, einen Friedensvertrag, der für beide Seiten eine positive Wende bringen sollte. Und plötzlich muss Dot mit den verhassten Werwölfen zusammenarbeiten und einen Fall lösen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen. Auch wenn Dot und ihre Probleme im Vordergrund standen und man nicht ganz so viel von dem kompletten Gefüge erfahren hat, konnte mich die Geschichte packen. Grauenhafte und schreckliche Szenen, gefühlvolle Momente, die Auseinandersetzung mit sich selbst und der Vergangenheit, Freundschaft und ein Krimianteil sorgen für Abwechslung. Eine gelungene Kombination. 

Einzig ein paar mehr Gefühle hätte ich mir gewünscht. Die Beziehung zwischen Ben und Dot ist sehr zurückhaltend, es hätte ruhig ein bisschen mehr knistern können.

Die Charaktere sind lebendig gezeichnet. Die meisten mochte ich sehr gerne. Sie haben alle ihr Päckchen zu tragen, Erlebnisse, die sie beeinflusst haben, eine Vergangenheit, die geprägt hat.
Vor allem Ben ist mir ans Herz gewachsen. 
Ich habe Dot gerne auf ihrem Weg begleitet, der nicht sehr leicht war.

Eine fantasievolle Geschichte, die mir eine spannende und interessante Lesezeit sowie vergnügliche Lesestunden beschert hat. 

Fazit:

Eine interessante und fantasievolle Grundidee, eine spannende und schöne Geschichte. Leseemfehlung.
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Mein SuB kommt zu Wort # 24


"Mein SuB kommt zu Wort" ist eine monatliche Aktion von Anna von AnnasBucherstapel.de.

Die Aktion findet immer am 20. des Monats statt, unabhängig des Wochentages. Teilnehmen darf jeder, wann immer er Lust und Zeit dazu hat. 

Los geht's:

Wie groß/dick bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst)

Aktuell bin ich 293 Bücher und 624 eBooks (insgesamt 917) - wobei für uns nur die Printausgaben ausschlaggebend sind.

Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeige mir deine drei neuesten Schätze!

Meine Pflege verläuft im Moment - wenn man die eBooks nicht beachtet - sehr gut.

Meine Prints sind noch einmal enorm geschrumpft - und das obwohl viele neue eingezogen sind. 37 Bücher weniger als im Vormonat sind zu verzeichnen. Christine hat das Bücherregal weiter ordentlich ausgemistet. Dabei mussten auch einige Bücher, die nicht mehr gelesen werden, die nicht mehr interessant sind, ausziehen. Und sie ist noch nicht fertig!

 Die eBooks sind diesmal um 36 Bücher gewachsen, aber die sind ja eh immer etwas außen vor, da sie sich immer ruhig verhalten und keinen Platz beanspruchen. Sie dürfen tun und lassen was sie wollen. Wichtig sind nur die Printausgaben.

Den Stand vom Vormonat unterschreite ich um 1 Buch. 
 
Mein neuster Zuwachs (Printbücher):


  "Wörte mit L" gehört zu meinem Gewinnerpaket der Carlsen Challenge 2018, die beiden anderen Bücher sind Reziexemplare.

Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?




Als letztes Printbuch hat mich Cecilia - Wenn die Wahrheit Schatten wirft“ von Anna Nigra verlassen. 

 Dies ist der zweite Teil der "Cecilia"-Reihe, die Christine für ihre Aktion "Märchenhaft durch den Mai" gelesen hat.


Die Rezi findet ihr hier.




 
Lieber SuB, diesen Monat möchten wir die richtigen Wälzer herauskramen und jene Bücher zeigen, die mehr als 500 Seiten haben!

Zuerst einmal möchte ich euch berichten, wie sich Christine mit der April-Aufgabe und den 3 vorgestellten Büchern geschlagen hat.
Nachdem sie im März total versagt hat, hat sie nun 2 der 3 Bücher gelesen. 

Oh, dicke Wälzer habe ich kaum im Regal, da ich sie nicht so gerne lese. Diese drei sind noch recht neu.



 So, das war es für heute. Ich bin gespannt, ob Christine eins der drei Bücher bis zum nächsten Mal gelesen hat.

Bis bald!

Euer SuBito


Übrigens: Anstatt hier alle eure Kommentare zu beantworten, besuche ich lieber euren Beitrag.

Sonntag, 19. Mai 2019

Rezension zu „BeastSoul“ von Juliana Fabula

***WERBUNG***
Rezension zu 
„BeastSoul“ 
von Juliana Fabula







Buchdetails

ISBN: 9783743107984
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 456 Seiten
Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: 27.07.2018







Inhalt:

Märchen enthalten einen Funken Wahrheit.

Finya hat nie damit gerechnet, eines Tages in einem dieser fantastischen und magischen Abenteuer zu landen, die sie bisher nur aus ihren Büchern kennt. Von einem Moment auf den anderen wird ihre Welt völlig auf den Kopf gestellt.

Träume werden zur Realität.

In Arcanus, der Akademie für Beasttamer, lernt sie nicht nur, ihre elementaren Kräfte zu kontrollieren, sondern auch ihr Beast kennen. Und Leonèl ist wahrlich das Biest in Person.

Legenden werden neu geschrieben.

Doch der Schein des Sternenlichts birgt ebenso Finsternis. Dunkle Schatten machen Jagd auf sie, Freunde und Feinde werden zu Bestien und nur die Sterne können ihr den rechten Weg weisen.

Willkommen in Nebula Astérì.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist einfach und leicht verständlich, angenehm und einnehmend, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Der Einstig ist mir sehr leicht gefallen. Einmal angefangen bin ich nur so durch die Seiten geflogen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Die Geschichte beginnt etwas ruhiger, nimmt dann aber an Fahrt auf und wird immer spannender und aufregender. Eine abwechslungsreiche Story, die mich begeistert hat. Ich habe mich in der Schule wohlgefühlt, bin mit Finya durch die Gänge gestreift, habe gemeinsam mit ihr die Welt von Nebula Astérì entdeckt und habe mir so sehr gewünscht, dass das Verhältnis zu Leonèl besser wird, dass sie zu ihm durchdringt, er sich öffnet. Er tat mir ja ein bisschen leid, auch wenn er selbst Schuld an seiner Einsamkeit ist. Aber da steckt mehr dahinter und ich bin gespannt hinter seine Vergangenheit zu kommen, seine Erlebnisse, die ihn zu dem gemacht haben, der er nun ist.

Die Grundidee finde ich grandios. Ein bisschen hat mich das Setting, der Schulalltag, an Harry Potter erinnert, aber die Autorin hat ihre ganz eigenen Ideen verwirklicht. Die Geschichte um die Biester und ihre Tamer schlägt eine ganz andere Richtung ein, auch ein bisschen "Die Schöne und das Biest" ist zu finden. Eine schöne Geschichte, voller Magie und Abenteuer, über Freundschaft, Gemeinschaft und Zusammenhalt, über Schatten und Licht und ein Märchen über die Sterne.

Das Ende ist noch recht offen, noch nicht alle Rätsel und Fragen sind geklärt. Das erste Schuljahr ist beendet und ich bin gespannt, was im 2. Schuljahr auf die Freunde wartet. 

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und lebendig gezeichnet. Sie wirken alle authentisch, handeln ihren Erfahrungen und ihrem Charakter entsprechend nachvollziehbar.
Finya und ihre Freunde sind mir sehr ans Herz gewachsen. Vor allem auch Leonèl mag ich unheimlich. Er ist sehr rätselhaft. Die kurzen Einblicke, die man in seine Gedanken erhalten hat, lassen etwas Schwerwiegendes vermuten. das sein Handeln beeinflusst. 
Ich freue mich, sie auch im 2. Schuljahr zu begleiten und hoffe auf eine baldige Fortsetzung der Geschichte.

Eine fantastische und magische Geschichte, voller Abenteuer und Spannung, die mich sehr gut unterhalten und mich in eine fremde und interessante Welt entführt hat.

Fazit:

Eine großartige Geschichte. Absolute Leseempfehlung!
★★★★
4,5 von 5 Sternen