Dienstag, 27. Oktober 2020

10 Tatsachen zu "Noch einmal brennen" und Ria Karlotti

Heute habe ich eine Kurzgeschichte für euch im Gepäck, die in der Anthologie "Sinneslust 2: Erotikgeschichten" erschienen ist. "Noch einmal brennen" von Ria Karlotti ist eine der 10 erotischen Novellen, die dort erzählt werden.

5 Tatsachen zu "Noch einmal brennen"

1. Affären zwischen (wesentlich) älteren Männern und sehr jungen Frauen gibt es wie Sand am Meer. Sie gehören seit jeher und in vielen Teilen der Welt zum gesellschaftlich akzeptierten Repertoire menschlicher Beziehungsmuster. Ganz anders sieht es aus, wenn sich eine ältere Frau einen jugendlichen Liebhaber nimmt. Bekannte Persönlichkeiten wie beispielsweise die Pop-Ikone Madonna, die sich diesen Luxus leisten, ernten jede Menge Spott, Hohn und abwertende Kommentare.
Diese Ungerechtigkeit stößt mir sauer auf, und so wollte ich mit meiner Novelle „Noch einmal brennen“ wenigstens einen kleinen Beitrag dazu leisten, für das Recht von uns Frauen auf generationenübergreifende Liebschaften zu plädieren.

2. Bei der Protagonistin meiner Novelle handelt es sich um eine verheiratete Karrierefrau Ende 40. Mit diesen Eigenschaften ist sie praktisch mein Alter Ego, was die Lektüre der Geschichte für jene Leser, die mich persönlich kennen, besonders prickelnd macht (das Kopfkino …). Zum Glück gibt es in meiner Firma keine Praktikanten, sonst würde ich mich dem dringenden Verdacht der Verführung von Mitarbeitern aussetzen ;-).

3. Als ich die Novelle schrieb, befand ich mich wegen eines Bandscheibenvorfalls in stationärer Rehabilitation. Die Abenteuer meiner Protagonistin ermöglichten mir eine Flucht aus dem Alltag, ein vorübergehendes Vergessen der Schmerzen. Tagsüber schwitzte ich beim Muskeltraining, wurde von der Physiotherapeutin malträtiert, bis mein Rücken dunkelblau marmoriert war, oder langweilte mich unter heißen Moorwickeln. Aber abends … da verbrachte ich aufregende Stunden mit „meinem“ Liebhaber Jonas! So bleibt mir die Zeit meiner Rehabilitation in gewisser Hinsicht als sexuelles Abenteuer in Erinnerung.

4. Natürlich handelt es sich bei der Geschichte um einen erotischen Text. Wie bei allen meinen Texten verbirgt sich dahinter aber doch auch ein wenig Psychologie. Aufgrund der vom Verlag vorgegebenen Kürze konnte ich manches nur andeuten, aber die aufmerksame Leserin, der sensible Leser wird feststellen, dass es hier auch um Lebenshunger und Abenteuerlust geht, um die Zerrissenheit der Protagonistin zwischen ihren Verpflichtungen und der Verlockung eines Ausbruchs aus ihrem engen Rahmen, um Sehnsucht und Schuld, aber auch um den Generationenkonflikt zwischen den so unterschiedlichen Partnern.

5. Meine Novelle ist im Rahmen der Anthologie „Sinneslust 2“ erschienen, die kürzere und längere Geschichten verschiedener Autorinnen und Autoren beinhaltet. Auch für mich war es spannend und anregend, das fertige Buch in seiner Gesamtheit zu lesen. Die breite Palette an Themen und der unterschiedliche Erzählstil der Autoren macht das Buch zu einer abwechslungsreichen, reizvollen Lektüre – bestens geeignet zum Aufwärmen in kalten Winternächten ;-).


5 Tatsachen zu Ria Karlotti

1. Seit frühester Kindheit hatte ich ein Faible für Schuhe. Meine Eltern und Großeltern lachten mich aus, wenn ich neue Ballerinas bekam und nach jedem zweiten Schritt stehenblieb, um ein Staubkorn davon abzuwischen. Sie behaupteten, ich würde meine Schuhe streicheln.

Die Leidenschaft für schöne Schuhe habe ich mir bis heute erhalten. Heutzutage streichle ich meine Schuhe aber nicht mehr selbst – das lasse ich lieber andere erledigen ;-).

2. In dem Bestreben, den richtigen Zeitpunkt für meine „Aufklärung“ nicht zu verpassen, kaufte meine Mutter der vierjährigen (!) Ria ein kindgerechtes Sachbuch, in dem erklärt wurde, wie Babys entstehen. Anscheinend war ich aber doch ein klitzekleines bisschen zu jung für solche hard facts, denn die Information ging spurlos an mir vorüber. So fiel ich im vergleichsweise greisen Alter von zehn Jahren im Biologieunterricht aus allen Wolken, als ich mit der schockierenden Tatsache meiner Entstehungsgeschichte vertraut gemacht wurde.

3. Ein vorurteilsfreies Herangehen an verschiedene Lebensweisen und sexuelle Ausrichtungen ist mir seit jeder ein großes Anliegen. Erbittert kämpfe ich gegen die Diskriminierung von Homosexuellen, transgender Personen und anderen Menschen, die sich nicht in traditionelle Geschlechterrollen einfügen. Ich betrachte es als Aufgabe unserer Gesellschaft, unseren Kindern das Rüstzeug für eine offene und wertschätzende Einstellung gegenüber allen Lebensmodellen mitzugeben.

Aus diesem Grund meldete ich mich sofort, als die Lehrerin meiner Tochter einen Elternteil suchte, der im Sexualkundeworkshop eine Station betreuen sollte. Der Workshop wurde zum durchschlagenden Erfolg: Mein Stand war dermaßen belagert, dass wir den Zeitplan weit überziehen mussten, und anschließend standen die Kinder Schlange, um noch ein Vier-Augen-Gespräch mit mir führen zu können.

4. Wie bei allen anderen Autorinnen und Autoren fließen auch bei mir persönliche Erfahrungen und Erlebnisse in meine Geschichten ein – womit ich nicht sagen will, dass ich alles, was ich schreibe, tatsächlich schon erlebt habe. Manches probiere ich allerdings aus, nachdem ich es geschrieben habe, weil es mich schreibenderweise so anspricht, dass ich es auch in Wirklichkeit erleben möchte. So inspiriert mein Leben mein Schreiben und mein Schreiben mein Leben …

5. Einmal habe ich mir den Spaß gemacht, eine erotische Kurzgeschichte nach einer wahren Begebenheit aus meinem eigenen Leben zu schreiben – nur dass ich sie aus der Perspektive des Mannes schrieb. Das Objekt der Begierde und sexuellen Handlungen meines Protagonisten war demnach – ich selbst. Ich kann also guten Gewissens behaupten, schon einmal eine Affäre mit mir selbst gehabt zu haben.

Ich hoffe, ich konnte eure Neugier auf das Buch und die Autorin wecken.
Eure Christine

Montag, 26. Oktober 2020

Rezension zu „Lovely Christmas : Zarte Klänge im Schnee“ von Sandra Pulletz

 

Rezension zu 
„Lovely Christmas : Zarte Klänge im Schnee“ 
von Sandra Pulletz






Buchdetails

ISBN: B08K7HPH5N
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 211 Seiten
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 19.10.2020







Inhalt:

Eigentlich wollte Annika den Winterurlaub mit ihrer Freundin im Dream Alpin genießen. Diese ist aber krank geworden, weshalb Annika alleine reist.

Joell bekommt von einem Freund den Aufenthalt im Wellnessresort geschenkt, da dieser den Urlaub nicht antreten möchte.

Zufällig landen Annika und Joell in der gleichen Hütte und müssen miteinander klarkommen, obwohl sie sich überhaupt nicht ausstehen können. Zu allem Überfluss zieht auch noch ein Schneesturm über den Ort und wirbelt nicht nur die Schneeflocken, sondern auch Annikas und Joells Gefühle durcheinander.

Meine Meinung:

Dies ist der dritte Teil der Lovely-Christmas-Reihe, die im Dream Alpin Ressort spielt und von vier österreichischen Autorinnen geschrieben wurde. Die einzelnen Teile können aber unabhängig voneinander gelesen zu werden. 

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen, ich habe mich in der Geschichte direkt wohlgefühlt.

Die Handlung, deren Verlauf und vor allem das Setting haben mir sehr gut gefallen. Die Geschichte hat mich gut unterhalten, auch wenn ich mit Annika nicht ganz warm werden konnte. Ihr zickiges Verhalten und die abwertende Haltung haben mich ab und an ganz schön genervt. Doch glücklicherweise hat sie im Laufe der Handlung eine Wandlung durchgemacht.
Es gab einige amüsante Momente, die mich haben schmunzeln lassen. Die romantischen Szenen kamen mir aber etwas zu kurz, da hätte ich mir etwas mehr Gefühl gewünscht.

Wir treffen auch Charaktere aus den anderen Teilen wieder. Vor allem Klaus Engel finde ich erwähnenswert, den er ist einfach ein wundervoller und toller Charakter, das gute Herz des Ressorts.

Das Buch hat mich gut unterhalten, mir eine schöne, herzerwärmende Lesezeit beschert und mich in winterliche Stimmung versetzt.

Fazit:

Eine schöne, unterhaltsame und herzerwärmende Liebesgeschichte Absolute Leseempfehlung.
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Rezension zu „Fallen One. Das Zeichen der Engel“ von Cosima Lang

 ***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„Fallen One. Das Zeichen der Engel“ 
von Cosima Lang
Cover: Impress






Buchdetails

ISBN: 978-3-646-60664-5
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 340 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 24.09.2020






Inhalt:

**Eine Liebe zwischen Himmel und Hölle**
Amicia hadert seit jeher mit ihrem Schicksal: als gefallener Engel für immer auf der Erde bleiben zu müssen. Bis plötzlich ein Bote des Himmels vor ihr steht und ihr die einmalige Chance gibt, in ihr früheres Dasein zurückzukehren. Der Engel verlangt nichts Geringeres, als dass Amicia den Teufel persönlich bestehlen soll. Obwohl ihr die Aufgabe nicht ganz geheuer ist, willigt sie schließlich ein. Denn Lucifer wirkt zwar unbezwingbar, doch selbst der Herr der Hölle muss eine Schwäche haben. Und der Schlüssel zur Lösung scheint ausgerechnet in Amicias Herzen zu liegen …

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, leicht verständlich, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. 

Die Grundidee und die Schauplätze haben mir sehr gut gefallen. Ich mag diese Dämonen-Engel-Thematik unheimlich gerne.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir nach anfänglichen Startschwierigkeiten gut gefallen. Vor allem die erste Hälfte der Geschichte war mir etwas eintönig, es passierte wenig, die Emotionen waren nicht greifbar. Doch dann nahmen im letzten Drittel die Spannung und auch der Romantikanteil zu, so dass mich die Story trotz ihrer Vorhersehbarkeit noch packen konnte. Das Ende hat mich versöhnlich gestimmt und mein Romantikerherz höher schlagen lassen.

Gut gegen Böse, Himmel vs. Hölle, Engel gegen Teufel - doch wer verkörpert hier das Böse? Mir war von Beginn an eine Seite absolut unsympathisch. Und das hat mir es auch etwas schwer gemacht, Amicias Verhalten nachzuvollziehen, nachdem sie Einblicke in beide Seiten hatte. 

Die Charaktere sind lebendig gezeichnet. Mir sind vor allem die Nebencharaktere auch ans Herz gewachsen, Lilith und Jakob mochte ich unheimlich gerne. Aber auch Lucifer ist so ganz anders als erwartet und konnte mich für sich einnehmen.

Das Buch hat mich nach einem etwas zähen Einstieg ganz gut unterhalten, vor allem die Idee und die Charaktere konnten überzuegen.

Fazit:

Eine nette und schöne Romantasy, der es etwas an Spannung und Unvorhersehbarkeit fehlt. 
★★★☆☆
3 von 5 Sternen

Sonntag, 25. Oktober 2020

My Reading eek # 43/20

Hallo Ihr Lieben,

schon wieder ist eine Woche um, mein Sohn hatte Geburtstag und ist jetzt schon 14. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht.

Eine gute Lesewoche liegt hinter mir. Und alles Winterbücher! 

Already Read:

Ich habe vergangene Woche 5 Bücher beendet.


„Winterzauber in Mayfair“ von Mandy Baggot - Das Buch ist die perfekte Unterhaltung für die Vorweihnachtszeit - auch schon jetzt im Herbst. Weihnachtsstimmung wird hier garantiert. Eine ganz wundervolle Liebesgeschichte.  5/5 Sterne


„Winter in Bloomsbury“ von Annie Darling - Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Der Einsteig war zwar etwas zäh, doch schon bald war ich mittendrin im Geschehen und bin vollkommen abgetaucht. Eine wundervolle vorweihnachtliche Geschichte, die das Weihnachtsfeeling wunderbar vermittelt, es aber auch nicht übertreibt - dank der beiden Weihnachtsmuffel.  5/5 Sterne



„Lovely Christmas : Zwei Sterne im Schnee“ von Lotte R. Wöss - Die Handlung, deren Verlauf und vor allem das Setting haben mir sehr gut gefallen. Die Geschichte geht durch ihre Kürze zwar nicht allzu sehr in die Tiefe, dennoch wurde alles aus der Story herausgeholt und wunderbar verpackt. Eine Geschichte die Mut macht, die das Herz erwärmt und mich ab und zu auch wütend gemacht hat. Dazu amüsante Wortgefechte. Unterhaltung pur.   5/5 Sterne


„Winter auf Schottisch“ von Karin Lindberg - Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen. Eine schöne Geschichte, die mich gut unterhalten und die vor allem mit ihrem traumhaften Setting punkten konnte. 
Die Geschichte hat mich gut unterhalten und mir vergnügliche und schöne Lesestunden beschert. Es hat mir viel Spaß gemacht ins winterliche Schottland zu reisen. 4/5 Sterne

„Lovely Christmas: Zarte Klänge im Schnee“ von Sandra Pulletz - Auch der 3. Teil der Lovely Christmas-Reihe konnte mich gut unterhalten. Die 4 Geschichten, die von unterschiedlichen Autorinnen geschrieben wurden, spielen zur gleichen Zeit am gleichen Ort. 
Eine schöne winterliche Liebesgeschichte, ein steiniger Weg voller Missverständnisse.  4/5 Sterne



Want to Read:

Ich möchte "Gaming Love" von Jessica Stephens"Liebesengel küssen nicht" von Ewa A."Die Schönheit von Kirschblüten(Café Cinnamon 4)" von Alice Camden und "Fallen One. Das Zeichen der Engel" von Cosima Lang lesen.

Das war's für diese Woche.

Eure Christine

Samstag, 24. Oktober 2020

Rezension zu „Winter auf Schottisch“ von Karin Lindberg

 ***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„Winter auf Schottisch“ 
von Karin Lindberg
Cover: Zeilenfluss





Buchdetails

ISBN: 9783967140842
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 349 Seiten
Verlag: Zeilenfluss
Erscheinungsdatum: 15.10.2020





Inhalt:

Wer hätte gedacht, dass der Winter in Schottland so heiß sein kann …?
Avas Leben scheint nach außen hin perfekt zu sein: steile Karriere, Teil eines Power Couples und ein schickes Outfit für jede Situation. In Wirklichkeit steht ihr Innenarchitekturbüro kurz vor dem Aus, ihr ach-so-toller Freund erweist sich als Schwein und ihre Designeroutfits sind absolut ungeeignet für den Auftrag, der ihre Agentur retten soll: Wind und Stürme in Schottland, um zur Weihnachtszeit ein altes Schloss umzugestalten? Nein danke! Zu allem Übel lässt sie der Highlander Colin, mit dem sie zusammenarbeiten soll, deutlich spüren, dass er weder von ihr noch von ihrem Modebewusstsein sonderlich beeindruckt ist. Leider ist er aber teuflisch attraktiv, und dass ihre Hormone unter dem Mistelzweig verrücktspielen, kann sie gar nicht gebrauchen!
Und doch scheint Colin für Ava das einzige Gegenmittel zu der Eiseskälte in den Highlands zu sein – und vielleicht sogar zu der in ihrem Herzen …

Meine Meinung:

Dies ist ein weiterer Highland-Liebesroman. Die einzelnen Bände sind aber unabhängig voneinander lesbar und verständlich. Ich kenne den Vorgänger "Sommer auf Schottisch", der die Geschichte von Ellie und Kenneth erzählt, nicht, aber ich hatte keinerlei Verständnisprobleme. Allerdings bin ich neugierig auf die Story der beiden, die hier wieder eine Rolle spielen, geworden.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, locker und leicht, flüssig und schnell zu lesen. Dadurch sind die Seiten nur so dahingeflogen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen. Eine schöne Geschichte, die mich gut unterhalten und die vor allem mit ihrem traumhaften Setting punkten konnte. Avas und Colins Weg ist mit Hindernissen und Missverständnissen gepflastert. Jeder hat mit seiner Vergangenheit zu kämpfen und muss über sich hinauswachsen, um bereit für ein neues Leben und eine Liebe zu sein. Ich habe die beiden gerne auf ihrem Weg in dem winterlichen und rauen Schottland begleitet. 

Die Charaktere sind sehr liebevoll und lebendig gezeichnet. Vor allem auch die Nebencharaktere brachten viel Abwechslung in die Handlung, selbst jede, die nur kurze Auftritte hatten. Mit Ava hatte ich ab und zu ein paar Probleme. Umso schöner war zu beobachten, wie sie langsam wieder sie selbst wurde und diese Allüren und das Gehabe abgelegt hat.

Die Geschichte hat mich gut unterhalten und mir vergnügliche und schöne Lesestunden beschert. Es hat mir viel Spaß gemacht ins winterliche Schottland zu reisen,

Fazit:

Ein schöner, nervenaufreibender, winterlicher Liebesroman.
 ★★★★☆
4 von 5 Sternen

Donnerstag, 22. Oktober 2020

Rezension zu „Winter in Bloomsbury“ von Annie Darling

 ***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„Winter in Bloomsbury“ 
von Annie Darling
Cover: Penguin



Buchdetails

ISBN: 9783328106074
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 480 Seiten
Verlag: Penguin
Erscheinungsdatum: 28.09.2020

Teil 4 der Reihe "Bloomsbury"





Inhalt:

Mattie backt die köstlichsten Weihnachtsplätzchen, doch das Rezept für ihren Traummann hat sie noch nicht gefunden ...

Die himmlischen selbstgebackenen Köstlichkeiten, die Mattie im Tearoom der kleinen Buchhandlung in Bloomsbury serviert, sind weit über die Grenzen des Londoner Stadtteils bekannt. Eigentlich müsste der Dezember mit seinen leuchtend geschmückten Straßen und duftenden Weihnachtsplätzchen für Mattie die schönste Zeit des Jahres sein – wenn ihr vor Jahren nicht ausgerechnet an Heiligabend das Herz gebrochen worden wäre. Es gibt nur eins, was Mattie noch schlimmer findet als die Feiertage: ihren unverschämten, aber gleichzeitig ziemlich attraktiven Kollegen Tom. Doch als mitten im Weihnachtstrubel die gesamte Belegschaft ausfällt, müssen Mattie und Tom den Laden plötzlich ganz allein führen ... In zauberhafter Winter-Romance-Ausstattung.

Meine Meinung:

Dies ist der 4. Teil der Reihe "Bloomsbury", die sich um die kleine Buchhandlung dreht. Die einzelnen Teile sind unabhängig voneinander lesbar und verständlich. 

Der Schreibstil ist leicht verständlich und angenehm, ruhig und einnehmend, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Einmal angefangen konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Der Einsteig war zwar etwas zäh, doch schon bald war ich mittendrin im Geschehen und bin vollkommen abgetaucht. Eine wundervolle vorweihnachtliche Geschichte, die das Weihnachtsfeeling wunderbar vermittelt, es aber auch nicht übertreibt - dank der beiden Weihnachtsmuffel. 

Die Charaktere sind lebendig gezeichnet und sehr gut ausgearbeitet. Ich hatte alle direkt vor Augen, konnte sie bildlich vor mir sehen. Mattie und Tom waren teilweise echt zum Schießen, ein Hin und Her, ein Auf und Ab, ein Schlagabtausch folgte dem nächsten. 
Sie haben beide ihr Päckchen zu tragen, eine Vergangenheit, die sie geformt hat und in ihrem Handeln beeinflusst. Ich mochte die beiden unheimlich gerne.
Aber auch die Nebencharaktere sind bunt und bringen viel Abwechslung in die Handlung.

Das Buch hat mich sehr gut unterhalten, eine wundervolle, weihnachtliche Geschichte, die mir schöne Lesestunden beschert hat.

Fazit:

Eine romantische und amüsante Liebesgeschichte, die Weihnachtsstimmung verspricht. Absolute Leseempfehlung.
★★★★★
5 von 5 Sternen

Dienstag, 20. Oktober 2020

10 Tatsachen zu "Unerwartet du" und Sandra Schmitt

 

Heute habe ich einen emotionalen Liebesroman von Sandra Schmitt für euch im Gepäck, der neben Liebe und Freundschaft sehr ernste Themen aufgreift, Trennung und Neuanfang bespricht. "Unerwartet du" enthält auch eine Triggerwarnung. Taschentücher breit halten.

5 Tatsachen zu "Unerwartet du"

1. Ich wurde durch einen Vorfall in meinem nahen Umfeld zu der Geschichte inspiriert.

2. Ursprünglich sollte einer der Protagonisten sterben und auch der Plot war anfangs ein ganz anderer.

3. Zu Aisling und Nathan gibt es schon einen Roman. Er heißt "Eine letzte Chance" und erschien im Oktober 2015. Es war mein Erstling.

4. Die Freundschaft zwischen Christina und Aisling ist an die von meiner besten Freundin und mir angelehnt.

5. Beim Cover war nur klar, dass die Klippen unbedingt mit drauf müssen, da ich Schockverliebt in die Farben war.


5 Tatsachen zu Sandra Schmitt

1. In meinen Büchern verarbeite ich oft Dinge, die mir selbst oder in meinem nahen Umfeld passiert sind. Manchmal auch einfach Themen, von denen ich mir wünschte, sie würden öfter thematisiert werden.

2. Ich bin ein großer Tollpatsch und total verpeilt. Wenn ich meine Bücher nicht wie einen Leitfaden durchplane, komme ich ruck zuck durcheinander.

3. Das Schreiben war schon in meiner Schulzeit ein Traum von mir.

4. Ich wohne im wunderschönen Rheinhessen.

5. Unter dem Pseudonym Sara Pearson veröffentliche ich auch seit 2017 Gay-Romance.


Ich hoffe, ich konnte eure Neugier auf das Buch und die Autorin wecken.

Eure Christine