Donnerstag, 13. Dezember 2018

Rezension zu „Jeder von uns ist ein Rätsel“ von A.J. Steiger

***WERBUNG***
Rezension zu 
„Jeder von uns ist ein Rätsel“ 
von A.J. Steiger
Cover: Carlsen





Buchdetails

ISBN: 9783551583796
Sprache: Deutsch
Fester Einband 400 Seiten
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 01.11.2018








Inhalt:

Andere Menschen zu verstehen ist für Alvie eine Herausforderung. Ihr Lieblingsbuch ist die Kaninchensaga »Unten am Fluss« und richtig wohl fühlt sie sich nur in ihrem Job im Zoo, bei den Tieren. Doch als sie Stanley kennenlernt, ist alles anders: Er interessiert sich nicht nur für Quantenphysik wie sie, sondern ist auch unendlich geduldig. Aber auch Stanley fällt es schwer, sich zu öffnen. Und es ist ein langer, zum Teil sehr komischer, manchmal trauriger und wunderschöner Weg, der sie am Ende zusammenbringt – zu so etwas Ähnlichem wie Glück. 
Eine wunderschöne und anrührende Liebesgeschichte!

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist einfach und leicht verständlich, ruhig und gediegen, locker und modern, aber etwas emotionslos. Allerdings ist diese Kühle wieder passend zur Protagonistin Alvie, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird.

Die Handlung wird in einem ruhigen und gemächlichem Tempo erzählt. Vor allem am Anfang empfand ich sie als etwas mühsam und langatmig. Der Einstig ist mir nicht leicht gefallen, auch wegen der Gefühlskälte und Emotionslosigkeit. An Alvie und ihren rationalen Blick aufs Leben muss man sich erst gewöhnen. Ich war schon kurz vorm aufgeben, da ich einfach keinen Zugang zu Alvie finden konnte, doch dann hat mich die Geschichte plötzlich doch noch gepackt und mitgerissen.

Alvies Kampf ums tägliche Leben wird sehr authentisch geschildert. Ich konnte mich am Ende gut in sie hineinversetzen. Sie steht  mit ihren 17 Jahren alleine da, da ihre Mutter vor Jahren ums Leben gekommen ist. Wie es dazu kam erfahren wir im Laufe der Geschichte.
Das langsame aufeinander zugehen, sich anvertrauen und annähern zwischen Alvie und Stanley hat mir gut gefallen. Ihre Vergleiche mit dem Tierreich, den Kaninchen und die physikalischen Erklärungen waren unterhaltsam und lehrreich zugleich, haben zum Nachdenken angeregt. Man spürt, dass die Autorin intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt hat.

Alvies Vergangenheit wird in Rückblicken aufgearbeitet, so dass der Leser auch einen Einblick in ihre Kindheit, das Verhältnis zu ihrer Mutter und die Reaktionen der Kinder und Lehrer erhält.

Die Figuren sind sehr plastisch und tiefgründig gezeichnet.
Alvie und Stanley sind zwei ganz besondere Protagonisten, die mit einigen Schwierigkeiten durch Leben gehen, die durch die Krankheiten und Behinderungen gezeichnet sind und ganz alleine in der Welt stehen.

Alvie hat aufgrund des Asperger Syndroms Schwierigkeiten mit Menschen und Berührungen, kümmert sich aber liebevoll um Tiere. Sie kämpft sich alleine durchs Leben. Dies ändert sich allerdings, als Stanley in ihr Leben tritt. Auch er lebt ziemlich abgeschottet aufgrund seiner Glasknochenkrankheit.
Stanley muss man einfach lieben. Er ist ein toller Kerl, rücksichtsvoll und hilfsbereit, auch wenn ihm das Leben übel mitgespielt hat. Alvie ist seine Rettung - und er ihre.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat mich die Geschichte um Alvie und Stanley doch noch gepackt und mir eine schonungslose und unterhaltsame Lesezeit beschert.

Fazit:

Eine intensive Geschichte, sehr authentisch und ehrlich. Leseempfehlung.
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Rezension zu „Maxi Pixi 286: Der kleine Igel und die große Kuscheldecke“ von M Christina Butler

Rezension zu 
„Maxi Pixi 286: Der kleine Igel und die große Kuscheldecke“ 
von M Christina Butler
Cover: Carlsen



Buchdetails

ISBN: 9783551046987
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 24 Seiten
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 30.11.2018
Altersempfehlung: 3 - 7 Jahre






Inhalt:

Endlich ist es so weit: Der kleine Igel lädt seine Freunde zur ersten Übernachtung in seinem neuen Baumhaus ein. Damit sie es schön warm haben, hat er eine wunderschöne große Kuscheldecke gemacht. Doch dann kommt eine Windböe und weht die Decke einfach davon. Was nun? Da haben die Freunde des kleinen Igels eine Idee ...
Maxi Pixi – die kleinen großen Bilderbücher im Softcover.

Meine Meinung:

Ich liebe die Pixi-Bücher über den kleinen Igel. Sie sind einfach wundervoll, auch wenn sie sich von der Thematik her immer ähneln. Trotzdem kann ich von dem niedlichen Zeitgenossen nicht genug bekommen.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, altersentsprechend, kindgerecht und leicht verständlich - auch für die Allerkleinsten.

Die kurze und liebevoll verfasste Handlung hat mir wieder sehr gut gefallen. Die Geschichte thematisiert Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Zusammenhalt. Gemeinsam kann man so einiges schaffen.

Der kleine Igel feiert eine Übernachtungsparty in seinem neuen Baumhaus. Dazu hat er alle seine Freunde eingeladen, die ihm auch Geschenke mitbringen. Aber auch der Igel hat eine Überraschung für die Freunde: Eine große rote Decke, die groß genug für alle ist, unter die sich alle nachts kuscheln können. Doch als er sie zeigen möchte, erfasst eine Windböe die Decke und weht sie davon. Die Freunde machen sich auf die Suche, aber die Decke wird vom Fluss weggetragen. Der Igel ist unheimlich traurig. Aber da haben die Tierfreunde eine Idee. Zusammen nähen sie eine neue Decke und zwar aus ganz besonderen Stoffstücken. Und dann taucht unerwartet ein Rest der roten Kuscheldecke auf, der auch seinen Platz erhält.   

Die Bilder sind einfach wundervoll und zauberhaft, mit schönen Details versehen und einfach nur niedlich. Ich könnte sie mir stundenlang ansehen.

Fazit:

Eine wundervolle und zauberhafte Geschichte über Hilfsbereitschaft, Freundschaft und Zusammenhalt.

★★★★★
5 von 5 Sternen

Mittwoch, 12. Dezember 2018

Rezension zu „Ein Kuss für den Eisprinzen“ von Dahlia von Dohlenburg

***WERBUNG***
Rezension zu 
„Ein Kuss für den Eisprinzen“ 
von Dahlia von Dohlenburg







Buchdetails

ISBN: B0757YJYGC
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 183 Seiten
Erscheinungsdatum: 12.09.2017








Inhalt:

Die leidenschaftliche Liebe zum Eis und der Wunsch, Geschichte zu schreiben, treiben den ambitionierten Eiskunstläufer Felix Sternberg an. Er steht auf dem Höhepunkt seiner Karriere, als er unerwartete Konkurrenz bekommt: Jonas Steinmann, ein Unbekannter in der Eiskunstlaufszene, wird durch eine Wette sein neuer Trainingspartner und erhält für seine Programme stürmenden Beifall. Doch das ist nicht der einzige Rückschlag, den Felix einstecken muss: Sein langjähriger Freund verliebt sich in einen anderen und trennt sich von ihm. Kurz vor einem wichtigen Turnier, das Felix daraufhin spektakulär in den Sand setzt. Sein bisheriges Leben ist ein Trümmerhaufen und der Traum vom Gold bei der kommenden Weltmeisterschaft in weite Ferne gerückt. Aber Felix gibt nicht so leicht auf – er beschließt zu kämpfen. Eigentlich nur um den Titel, doch dann schleicht sich hinterrücks die Liebe aus einer ganz unerwarteten Richtung an.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, sehr locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Dadurch fliegt man nur so durch die Seiten.

Das Setting und die Thematik des Eiskunstlaufs hat mir sehr gut gefallen. Die Einblicke ins Training und die Wettkämpfe waren interessant, die Performances auf dem Eis konnte ich bildlich vor mir sehen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen. Die Konkurrenten auf dem Eis kommen sich langsam näher, Abneigung entwickelt sich zu Freundschaft und Liebe. Dazu die persönlichen Probleme und der Kampf um Anerkennung innerhalb der Familie - sowohl was die Passion des Eislaufens betrifft als auch die Homosexualität - die für Abwechslung und emotionale Spannung sorgen.

Die Charaktere sind lebendig gezeichnet. Allerdings muss ich zugeben, dass mir Felix mit seiner egoistischen und unfreundlichen Art am Anfang ziemlich unsympathisch war. Im Laufe der Handlung macht er eine Wandlung zum Positiven durch, erkennt seine Fehler und verändert sich in dieser Beziehung, was ihn mir dann doch näher gebracht hat.
Jonas mochte ich von Anfang an. Er hat es nicht leicht, von seiner Familie in keiner Beziehung anerkannt muss er viel einstecken. Er versucht ihnen alles recht zu machen, verleugnet seine Sexualität und somit sich selbst. Dazu die Sorgen um die Oma, für die er zudem finanziell alleine aufkommt. Seine Leidenschaft für das Eislaufen war richtig spürbar. Als er am Ende zu sich und seinem Leben stand, war ich unheimlich stolz auf ihn.

Eine wirklich schöne Geschichte über das Eiskunstlaufen und die Homosexualität in der Sportwelt, die mich gut unterhalten und mir eine emotionale Lesezeit beschert hat.

Fazit:

Eine schöne Gay-Romance-Geschichte über zwei Konkurrenten auf dem Eis. Leseempfehlung.
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Rezension zu „Pixi 2310: Igelwinter“ von Claudia Weikert

Rezension zu 
„Pixi 2310: Igelwinter“ 
von Claudia Weikert
 
Cover: Carlsen




Buchdetails


SpracheDeutsch
Flexibler Einband 24 Seiten
VerlagCarlsen
Erscheinungsdatum: 28.08.2018
Alter: 3-6 Jahre 









Meine Meinung:

Der Schreibstil ist kindgerecht, sehr schlicht und einfach gehalten, leicht verständlich auch für die Jüngsten. Der Text ist von der Länge her angemessen für die kleinsten Zuhörer, so dass sie der Geschichte aufmerksam bis zum Ende folgen können.

Die seiten füllenden Zeichnungen waren ganz nett, mir aber zu grob und oberflächlich, zu einfach und ungenau. Ich hätte mir mehr liebevolle Details gewünscht. Der kleine Igel ist zwar ganz niedlich gezeichnet, aber zu einfach, da gibt es einfach schönere Bücher. 

Das Buch thematisiert den Winterschlaf - was man bei unseren Menschenkindern auf das Schlafen im Allgemeinen anwenden kann. Deshalb durchaus eine lehrreiche Geschichte.

Es ist kälter geworden, der Herbst geht in den Winter über. Beim kleinen Igel und seiner Familie dreht sich seit Wochen alles nur noch ums Fressen und Fett ansetzen. Seine Mutter möchte, dass er sich hinlegt und für de Winterschlaf bereit macht. Aber er möchte nicht schlafen, es ist doch so schön draußen.
Die Mutter wird müde und legt sich in den Bau. Alle Igel schlafen, nur unser kleiner Igel ist noch wach und streift durch die Gegend. Er beobachtet den ersten Schnee und merkt irgendwann, dass er doch ganz schön müde ist. Er kuschelt sich an seine Mama und schläft ein.

Eine kleine, schöne Geschichte, die mir vom Inhalt her ganz gut gefallen hat.

Fazit:

Eine nette Geschichte über das Schlafengehen.
★★★☆
3 von 5 Sternen

Dark Diamonds Challenge 2018 ~ Monatsaufgabe Dezember

***WERBUNG***

Die Monatsaufgabe für den Dezember der Dark Diamonds Challenge lautet:

Verfasse einen Beitrag und schreibe einen Artikel darüber, wie dir diese Challenge gefallen hat. Erzählt mir außerdem in dem Beitrag, was war euer Jahreshighlight von euren gelesenen Büchern aus dieser Challenge.

Mir hat die Challenge gut gefallen. Die Monats- und Quartalsaufgaben waren abwechslungsreich und bunt gemischt, nicht zu spezifisch, so dass auch für jeden etwas dabei war. Ich konnte zwar nicht alle lösen, hatte trotzdem meinen Spaß - und darauf kommt es doch bei einer Challenge an.

Ich hätte mir etwas mehr Austausch in der FB-Gruppe gewünscht - davon schließe ich mich aber auch nicht aus. Auch von mir hätte da mehr Einsatz kommen können.



Ich habe im vergangenen Jahr über 30 Bücher aus dem Dark Diamonds Verlag gelesen. Und es fällt mir unheimlich schwer ein Highlight auszuwählen. Es waren sooo viele überwältigende und grandiose Bücher dabei, dass ich mich einfach nicht entscheiden kann. Ich liebe die "Hidden Hero" - Reihe, "Call it magic", "Mystic Highlands", die Bücher von Ewa A. , "Enchanted" und "Königsfluch". 




Im Moment bin ich völlig hin und weg von der "Seasons of Magic" -Reihe. Deshalb wähle ich den ersten Teil "Blütenrausch" zu meinem Highlight im Jahr 2018. Ich bin unheimlich gespannt auf den letzten Teil und das Zusatzkapitel. Diese Idee finde ich im Übrigen wirklich toll.

So, das war mein DD-Jahr 2018. Ich hoffe die Challenge wird auch 2019 fortgesetzt.

Eure Christine













s


ABC Challenge 2019

***WERBUNG***

Bei Buchbahnhof findet die ABC Challenge 2019 statt, an der ich sehr gerne teilnehme.

Regeln:

Wer mitmachen möchte muss auf seinem Blog eine Challenge-Seite anlegen und meinen Blog verlinken. Das Logo darf sehr gerne mitgenommen werden.
Bücher – gedruckt oder ebooks – gelten ab 250 Seiten (Taschenbuchformat – z. B. die Bücher von Inka Loreen Minden haben oft wegen der Buchgröße weniger Seiten, es ist aber angegeben, wieviele Seiten es im Taschenbuchformat wären und das sind dann deutlich mehr; seid da einfach fair).
Hörbücher gelten ab 180 Minuten. Gekürzt oder ungekürzt ist egal. “Lies ein Buch” bedeutet also auch immer, dass ihr das Hörbuch hören könnt.

Es muss eine Rezension zum Buch geschrieben und auf der Challengeseite verlinkt werden. Es gelten nur Bücher/ Hörbücher, die 2019 angefangen und beendet wurden. Die Rezension kann noch bis zum 15.01.2020 geschrieben und verlinkt werden. Den Link schickt ihr mir außerdem über ein Formular zu, das ihr hier findet.
 
Jedes Buch kann nur für eine Aufgabe gelten. Einmal eingetragen darf nicht mehr gewechselt werden. Die Reihenfolge, in der ihr die Aufgaben bearbeitet ist euch überlassen.
Ihr könnt euch auch jederzeit später noch anmelden, es gelten dann aber nur die Rezensionen ab dem Anmeldezeitpunkt. Anmeldungen bitte unter diesem Beitrag mit dem Link zu eurer Challengeseite. Ich lege eine Extraseite mit den Teilnehmern der Challenge an. Ich würde mich freuen, wenn wir uns ab und an gegenseitig besuchen und kommentieren.
 
Für 16 erledigte Aufgaben (das ist das Mindeste, was geschafft werden muss) landet ihr mit einem Los im Topf. Für jeweils 2 weitere erledigte Aufgaben gibt es 1 weiteres Los. Wer alle Aufgaben erledigt bekommt 2 zusätzliche Lose. Maximal sind also 8 Lose zu ergattern.
Wichtigste Regel: HABT SPAß! Und bleibt fair. Unter allen Teilnehmern, die mindestens 16 Aufgaben erfüllt haben verlose ich Anfang 2020 einige Bücher und/ oder Hörbücher aus meinem Bestand.

 
Die Aufgaben:
 
A – Die Geschichte spielt in Afrika.
B – Der Protagonist/
die Protagonistin sieht ein bedeutendes Bauwerk ( z. B. Eifelturm, Tower Bridge, Inka-Stätten, Eremitage).
C – Ein Buch aus dem Carlsen Verlag. Bei Hörbüchern muss das gedruckte Buch/ ebook bei Carlsen erschienen sein.
D – In diesem Buch spielen Dämonen (echte oder innere Dämonen gelten) eine Rolle.
EEngel sollten in dieser Geschichte vorkommen.
FFinstere Gesellen spielen eine große Rolle in diesem Buch.
G – Ein Buch aus dem Bereich der Gay-Romance.
HVor- oder Nachname des Autors/ der Autorin beginnen mit einem “H”.
I – Das Buch spielt auf einer Insel.
J – Lies ein Jugendbuch.
KKulinarisches: Es geht in irgendeiner Form ums Essen (z. B. Protagonist*in kocht gerne oder führt ein Restaurant)
L – Lies ein Buch, aus dem du etwas lernen kannst (Ratgeber, Sachbuch, evtl. passt auch eine Biografie; wenn es nicht anhand des Titels ersichtlich ist (wie beim Ratgeber oder Sachbuch), bitte kurze Begründung auf der Challengeseite abgeben).
M – Lies ein Buch mit einer männlichen Hauptperson.
NNichts Das ist quasi euer Joker. Hier könnt ihr jedes gelesene Buch eintragen, dass die Vorgaben (Seitenzahl) erfüllt.
O – Lies ein Buch, dass an der Ostsee spielt.
P – Im Titel kommt ein Wort mit einem “P” vor.
Q – Ein Buch, in dem eine Queen (Königin; Prinzessin oder Gräfin zählt auch) vorkommt.
R – Der Protagonist/ die Protagonistin geht auf Reisen.
S – Ein Buch, das im Sommer spielt, das Wort Sommer im Titel oder ein sommerliches Cover hat.
T – Das Thema Tod spielt auf irgendeine Art und Weise eine Rolle in dem Buch.
U – Lies ein Buch, dass in einem Land spielt, in dem du schonmal Urlaub gemacht hast (bitte das Land dazu schreiben).
V – Be my Valentine Lies einen Liebesroman.
W – Der Protagonist/ die Protagonistin betreibt eine Art von Wassersport.
Xx-mas; Die Geschichte spielt in der Vorweihnachts- oder Weihnachtszeit.
Y – Der Protagonist/ die Protagonistin befindet sich auf einer Yacht (Boot, Fähre, Kreuzfahrtschiff zählt auch) .
Z – Ein Buch, in dem der Protagonist/ die Protagonistin eine Zeitreise unternimmt.

 
 
 
 
 
 
 

Dienstag, 11. Dezember 2018

Rezension zu „Midnight in Manhattan" von Jennifer Castle

Rezension zu 
„Midnight in Manhattan" 
von Jennifer Castle
Cover: dtv





Buchdetails

ISBN: 9783423740401
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 320 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum: 26.10.2018








Inhalt:

Eine Lovestory, so schön wie ein Spaziergang im Schnee ... 
Sechs Monate war sie fort, nun freut sich die siebzehnjährige Kendall unendlich auf New York im Winter – und auf das Wiedersehen mit ihrem Schwarm Jamie. Doch der bringt zu ihrem Treffen keinen anderen mit als ausgerechnet Max. Max, den Kendall nach dem einen fatalen Kuss im letzten Sommer viel lieber vergessen hätte. Max, der in seinem Herzen eigentlich ebenso wenig frei ist wie Kendall. Doch dann werden beide Zeugen eines Unfalls, und dieses Erlebnis bringt sie einander wieder näher. So nah, dass Kendall sich fragen muss, mit wem sie nun wirklich ins neue Jahr tanzen will – Jamie oder Max?

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr schlicht und einfach, jugendlich und modern, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen.

Die Handlung war ganz  nett, konnte mich aber nicht komplett überzeugen. Die Idee mit der Challenge ist wirklich toll und es war schön zu verfolgen, wie Max und Kendall die Aufgaben meistern und sieben verschiedenen Menschen "Nettigkeiten" entgegenbringen müssen. Dies erfordert viel Mut und ist manchmal gar nicht so einfach. Sehr gut hat mit gefallen, dass nach jeder gelösten Aufgabe die Person, der geholfen wurde, zu Wort kam und man einen kurzen, aber intensiven Blick auf ihre Reaktion und ihr Verhalten werfen konnte.

Die restliche Handlung ist allerdings eher nur so dahin geplätschert, hat sich teilweise wirklich gezogen. Die Liebesgeschichte, die sich hier entwickelt, verlief so dezent ab, dass ich sie gar nicht wahrnehmen konnte. Die Entwicklung der Gefühle konnte ich nicht spüren, es gab kein Knistern, keine Emotionen. Das ist sehr schade. Hinzu kommt, dass das Ende für mich zu offen ist und kein wirklicher Abschluss gegeben ist.

Die Protagonisten sind gut gezeichnet, allerdings waren mir weder Max noch Kendall wirklich sympathisch. Max Weiterentwicklung im Laufe der Handlung war nachvollziehbar und hat mir gut gefallen.
Die Nebencharaktere sind mir zu blass geblieben und ich konnte mit ihnen auch nicht wirklich anfangen.

Eine nette Geschichte, die zwischen den Jahren spielt und mit der Challenge wirklich gute Ansätze aufweist, mich aber im Ganzen nicht komplett überzeugen konnte.

Fazit:

Eine schöne Idee, eine nette Nach-Weihnachts-Geschichte.
★★★☆
3 von 5 Sternen