Sonntag, 25. Februar 2024

𝓡𝓮𝔃𝓮𝓷𝓼𝓲𝓸𝓷 zu "𝓜𝓪𝓰𝓲𝓮𝓼𝓽𝓪𝓾𝓫" von 𝓐𝓷𝓲𝓴𝓪 𝓜𝓲𝓵𝓵𝓮𝓻

Cover: Drachenmond Verlag

𝕀𝕟𝕙𝕒𝕝𝕥

Ein verbrannter Name. Tanzender Magiestaub.

Während sich das Magiewissenschaftsstudium für andere um Bestnoten und Creditpoints dreht, geht es für Amelie Fournier um Leben und Tod. Seit Jahrhunderten ist die Magie verschwunden und auf Amelie lastet die gewaltige Aufgabe, diese zurückzubringen. Scheitert sie, ist sowohl ihre Existenz bedroht als auch das Schicksal ihrer Liebsten und das der gesamten Welt.

Für ein Privatleben bleibt daher keine Zeit. Erst recht nicht für ein Rendezvous mit dem Magieziner und Sohn ihres Chefs Raphael Chevalier, der ganz eigene Pläne verfolgt. Mit denen bringt er allerdings nicht nur Amelies Forschung und ihr Herz in Gefahr – sondern auch ihr Leben.


𝕄𝕖𝕚𝕟𝕖 𝕄𝕖𝕚𝕟𝕦𝕟𝕘

Der Schreibstil ist leicht verständlich, schnell und flüssig zu lesen. 

Das Setting finde ich absolut gelungen und faszinierend. Paris, die Katakomben, ein Geheimbund und dazu eine ordentliche Portion Magie. 

Es dauert etwas, bis die Handlung in Fahrt kommt. Die Geschichte beginnt ruhig, es passiert wenig. Doch dann hat sie mich ab der Hälfte doch noch gepackt. Es wird spannender und actionreicher und es gibt unerwartete Wendungen. Verschwörungen, Verrat, Freundschaft und Liebe. Eine tolle Mischung.

Ich habe die Geschichte trotz meiner Startschwierigkeiten unheimlich gerne gelesen. Vor allem zum Ende hin konnte ich das Buch kaum zur Seite legen.

Paris als Setting hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es nicht mehr so ist, wie wir es kennen. Verfall, Zerstörung an allen Ecken und Enden.

Es hat etwas gedauert, bis ich mit Raphael warm werden konnte. Sein Handeln zu Beginn war sehr egoistisch. Aber er ist doch noch auf den richtigen Pfad gekommen.
Amelie hat manchmal etwas überstürzt gehandelt. Ich mochte sie aber unheimlich gerne und habe sie gerne auf ihrem Weg begleitet. Ob sie es schafft, die Magie in die Welt zurückzuholen? Lest es selbst.

Ich mochte die Elemente der Magie sehr gerne, es hat sich alles flüssig eingefügt.

Eine schöne und magische Geschichte, die etwas Anlauf braucht, aber dann doch noch überzeugen kann.

𝔽𝕒𝕫𝕚𝕥

★★★★☆
4 von 5 Sternen

Freitag, 23. Februar 2024

ℕ𝕖𝕦 𝕚𝕞 ℝ𝕖𝕘𝕒𝕝 ~ Belladaire Academy of Athletes

Der Februar ist noch nicht um und es sind schon so viele Bücher bei mir eingezogen. Ich war mit meiner Tochter schon 2 mal in der Buchhandlung und wir haben ordentlich zugeschlagen. Dazu hat auch beigetragen, dass ich BookTok für mich entdeckt habe. Für meinen Geldbeutel und mein Bücherregal war das keine gute Entdeckung 🙈


Über diese Reihe bin ich jetzt schon so oft gestolpert, deshalb musste ich jetzt die ersten beiden Bände kaufen. Und ich habe sie beide noch mit Farbschnitt ergattert.

𝕀𝕟𝕙𝕒𝕝𝕥 𝕋𝕖𝕚𝕝 𝟙

Nika Blum kann es kaum glauben: Sie darf an der elitären Belladaire Academy in Monaco studieren! Hier kann sie ihrem Traum von einer Karriere als Profi-Fechterin einen Schritt näher kommen. Nika will dazugehören, koste es, was es wolle. Was sind da ein paar Flunkereien, um sich interessanter zu machen?
Schwimmer Ambrose Kennedy steht schon immer im Schatten seines Bruders Aaron. Als er Nikas Geheimnis entdeckt, schlägt er ihr deshalb einen Deal vor: Wenn Nika sich an Aaron heranmacht und so seine Leistung verschlechtert, hilft er ihr dabei, beliebter zu werden. Nika geht auf den Handel ein, muss sich aber bald fragen: Wie weit ist sie bereit, für eine Lüge zu gehen? Vor allem, wenn ihr Herz für jemand anderen schlägt …

Donnerstag, 22. Februar 2024

𝓑𝓾𝓬𝓱𝓿𝓸𝓻𝓼𝓽𝓮𝓵𝓵𝓾𝓷𝓰 𝓾𝓷𝓭 𝓚𝓾𝓻𝔃𝓲𝓷𝓽𝓮𝓻𝓿𝓲𝓮𝔀 ~ "𝓜𝓪𝔂𝓫𝓮 𝓲𝓷 𝓟𝓪𝓻𝓲𝓼" von 𝓢𝓲𝓷𝓪 𝓜ü𝓵𝓵𝓮𝓻


𝔹𝕦𝕔𝕙𝕧𝕠𝕣𝕤𝕥𝕖𝕝𝕝𝕦𝕟𝕘 𝕦𝕟𝕕 𝕂𝕦𝕣𝕫𝕚𝕟𝕥𝕖𝕣𝕧𝕚𝕖𝕨 

Heute erscheint "𝓜𝓪𝔂𝓫𝓮 𝓲𝓷 𝓟𝓪𝓻𝓲𝓼" von 𝓢𝓲𝓷𝓪 𝓜ü𝓵𝓵𝓮𝓻. Ich habe der Autorin ein paar Fragen zum Buch gestellt.

𝓑𝓮𝓼𝓬𝓱𝓻𝓮𝓲𝓫𝓮 "𝓜𝓪𝔂𝓫𝓮 𝓲𝓷 𝓟𝓪𝓻𝓲𝓼" 𝓲𝓷 𝓶𝓪𝔁𝓲𝓶𝓪𝓵 5 𝓢ä𝓽𝔃𝓮𝓷.

In Maybe in Paris begleiten wir die 18-jährige Alina nach Paris. Frei sein, die Zeit genießen – für das Jahr ihres Lebens gibt sie sogar ihre langjährige Beziehung zu ihrem
Sandkastenfreund auf. Dass sie ihr Herz an den Bruder ihres Au-pair-Kindes verliert war dabei nicht geplant und wirbelt nicht nur Alinas Leben gehörig durcheinander.



𝓦𝓪𝓼 𝓲𝓼𝓽 𝓭𝓪𝓼 𝓑𝓮𝓼𝓸𝓷𝓭𝓮𝓻𝓮 𝓪𝓷 𝓭𝓮𝓲𝓷𝓮𝓶 𝓑𝓾𝓬𝓱? 𝓦𝓮𝓼𝓱𝓪𝓵𝓫 𝓼𝓸𝓵𝓵𝓽𝓮 𝓭𝓮𝓻 𝓛𝓮𝓼𝓮𝓻 𝓰𝓮𝓷𝓪𝓾 𝔃𝓾 𝓭𝓲𝓮𝓼𝓮𝓶 𝓑𝓾𝓬𝓱 𝓰𝓻𝓮𝓲𝓯𝓮𝓷?

MAYBE IN PARIS ist ein ganz kuschelig warmes Buch, in das mich hineinfallen lassen kann. Ein Buch, das ohne die gängigen Dramen auskommt, sondern davon lebt, dass diese Liebesgeschichte jedem/jeder von uns genau so passieren könnte. In einer Welt, in der es aktuell viel zu viele negative Schlagzeilen gibt, wollte ich einen Safe Space schaffen, eine Geschichte, die einen umarmt und mit wohligen Gefühlen willkommen heißt.

𝓦𝓪𝓼 𝓶𝓪𝓬𝓱𝓽 𝓭𝓲𝓮 𝓟𝓻𝓸𝓽𝓪𝓰𝓸𝓷𝓲𝓼𝓽𝓲𝓷 𝓐𝓵𝓲𝓷𝓪 𝔃𝓾 𝓮𝓲𝓷𝓮𝓶 𝓫𝓮𝓼𝓸𝓷𝓭𝓮𝓻𝓮𝓷 𝓒𝓱𝓪𝓻𝓪𝓴𝓽𝓮𝓻, 𝓼𝓸𝓭𝓪𝓼𝓼 𝓭𝓮𝓻 𝓛𝓮𝓼𝓮𝓻 𝓼𝓲𝓮 𝓾𝓷𝓫𝓮𝓭𝓲𝓷𝓰𝓽 𝓴𝓮𝓷𝓷𝓮𝓷𝓵𝓮𝓻𝓷𝓮𝓷 𝓶𝓾𝓼𝓼? 𝓦𝓪𝓼 𝓼𝓬𝓱ä𝓽𝔃𝓽 𝓭𝓾 𝓪𝓷 𝓲𝓱𝓻, 𝔀𝓪𝓼 𝔃𝓮𝓲𝓬𝓱𝓷𝓮𝓽 𝓼𝓲𝓮 𝓪𝓾𝓼? 𝓗𝓪𝓽 𝓼𝓲𝓮 𝓪𝓾𝓬𝓱 𝓢𝓮𝓲𝓽𝓮𝓷, 𝓭𝓲𝓮 𝓭𝓲𝓻 𝓷𝓲𝓬𝓱𝓽 𝓰𝓮𝓯𝓪𝓵𝓵𝓮𝓷?

Ich denke das besondere an Alina ist, dass sie wie du und ich ist. Klingt vielleicht seltsam, aber Alina in ein ganz normales Mädchen mit Wünschen und Ängsten und einer besten Freundin, die ihre Träume mit ihr teilt. Ich persönlich hatte genug von problembehafteten Protagonisten und wollte einmal ausprobieren, ob es funktioniert, eine Geschichte mit dem „Mädchen von nebenan“ zu erzählen, das weder zu dünn, noch zu dick, noch besonders hübsch oder Hässlich ist. Dass keine psychischen Probleme hat, nicht gemobbt wird oder selbst mobbt. 
Was Alina allerdings gerne macht, ist Menschen in Schubladen zu stecken. Aber keine Angst, sie wird sich im Laufe der Geschichte entwickeln. Und mit diesem Schubladendenken zu spielen und sie immer wieder selbst erkennen zu lassen, dass sie gerade unfair ist, hat großen Spaß gemacht.

𝓖𝓲𝓫𝓽 𝓮𝓼 𝓷𝓸𝓬𝓱 𝓮𝓽𝔀𝓪𝓼, 𝓭𝓪𝓼 𝓭𝓾 𝓾𝓷𝓫𝓮𝓭𝓲𝓷𝓰𝓽 ü𝓫𝓮𝓻 𝓭𝓪𝓼 𝓑𝓾𝓬𝓱 𝓮𝓻𝔃ä𝓱𝓵𝓮𝓷 𝓶𝓪𝓰𝓼𝓽, 𝔀𝓪𝓼 𝓭𝓾 𝓪𝓾𝓯 𝓳𝓮𝓭𝓮𝓷 𝓕𝓪𝓵𝓵 𝓵𝓸𝓼𝔀𝓮𝓻𝓭𝓮𝓷 𝓶ö𝓬𝓱𝓽𝓮𝓼𝓽?

Wer in Büchern Bad Boys und Drama benötigt, ist mit MAYBE IN PARIS nicht gut bedient. Es ist keine actiongeladene Story, die mit unzähligen Kehrtwenden aufwartet. Es ist eine leise Geschichte, eine warme. Eine echte Feelgood-Romance mit einer Portion Paris-Vibes.

𝓗𝓪𝓼𝓽 𝓭𝓾 𝓮𝓲𝓷𝓮 𝓛𝓲𝓮𝓫𝓵𝓲𝓷𝓰𝓼𝓼𝓽𝓮𝓵𝓵𝓮 𝓸𝓭𝓮𝓻 𝓮𝓲𝓷 𝓛𝓲𝓮𝓫𝓵𝓲𝓷𝓰𝓼𝔃𝓲𝓽𝓪𝓽 𝓲𝓶 𝓑𝓾𝓬𝓱? 𝓥𝓮𝓻𝓻ä𝓽𝓼𝓽 𝓭𝓾 𝓼𝓲𝓮 𝓾𝓷𝓼?

Oh, ich habe einige Lieblingsgeschichten. Als Alina beispielsweise Maxim zum ersten Mal im Cirque de Demain sieht. Oder auch die Szene auf dem Friedhof (klingt nicht sehr romantisch, ich weiß). Aber ich glaube, meine liebsten Szenen sind zuhause am Montmatre, wenn Alina und Maxim merken, dass sie sich mehr bedeuten.

»Oh, Alina, hi! Gerade wollte ich zu dir. Hast du Lust, einen Film zu schauen?« Er wedelte mit seiner Hand herum. »Also oben, im Wohnzimmer. Nicht, dass du denkst, dass ...«
»Was sollte ich denn denken?« Ich lehnte mich an den Türrahmen und genoss es, Maxim in Verlegenheit zu bringen. Ein Gähnen entschlüpfte mir, weil es schon ziemlich spät war. Dennoch begann erst jetzt meine freie Zeit. Und die wollte ich nutzen.
»Na, dass ich dich in mein Zimmer abschleppen will, zum Beispiel.« Er hatte seine Selbstsicherheit zurückgewonnen und hob herausfordernd die Augenbrauen. Ich schluckte. Denn das erinnerte mich daran, dass ich absolut schlecht im Flirten war.
Mein Kopf sank in den Nacken und ich stöhnte. »Oh Maxim, du machst mich echt wahnsinnig! Ich bin zu müde für diese Spielchen. Ehrlich. Und ich bin so verdammt schlecht darin, weil ...« Schnell biss ich mir auf die Unterlippe. Auf gar keinen Fall wollte ich mit Maxim über Leo reden.
»Weil?«, hakte Maxim auch prompt nach und entlockte mir ein weiteres Stöhnen.
»Lass uns einfach einen Film schauen. Oben.« Ich verdrehte theatralisch die Augen. »Nicht, dass du denkst ...«
»Was sollte ich denn denken?«, nutzte Maxim meine Worte von zuvor und trat ein paar Schritte auf mich zu. Kess lehnte er sich an die Wand neben meiner Zimmertür und sah dabei aus wie eines dieser Male-Models, die Werbung für eine ultracoole Modemarke machten. Er stand nun so nahe, dass ich seinen Atem auf meinem Gesicht spüren konnte.
»Nicht, dass du denkst, ich würde mich von dir abschleppen lassen wollen.«

Vielen Dank, liebe Sina Müller.

Mittwoch, 31. Januar 2024

𝓡𝓮𝔃𝓮𝓷𝓼𝓲𝓸𝓷 zu "𝓓𝓪𝓼 𝓢𝓽𝓻𝓪𝓷𝓭𝓱𝓸𝓽𝓮𝓵 𝓪𝓷 𝓭𝓮𝓻 𝓝𝓸𝓻𝓭𝓼𝓮𝓮: 𝓜𝓲𝓵𝓪 𝓾𝓷𝓭 𝓕𝓲𝓵𝓲𝓹" von 𝓜𝓮𝓵𝓪𝓷𝓪 𝓔. 𝓕𝓲𝓼𝓬𝓱𝓮𝓻


𝕀𝕟𝕙𝕒𝕝𝕥

EIN HOTEL, VIER BRÜDER UND GANZ VIEL LIEBE
Nach einem Sportunfall nimmt Mila sich eine Auszeit an der Nordsee. Dort möchte die Grundschullehrerin neue Kraft schöpfen, da ihr die letzten Monate übel mitgespielt haben. Auf Jyltrum lernt sie Filip kennen, von dessen Fürsorge sie sich schneller um den Finger wickeln lässt, als ihr lieb ist.

Filip ist Physiotherapeut und leitet mit seinen Brüdern das Jyltrumer Strandhotel. Schon beim ersten Aufeinandertreffen mit Mila ist ihm klar: Er möchte sie besser kennenlernen. Dass er ihr aus Unsicherheit entscheidende Dinge über sich verschweigt, stellt sich jedoch bald als Fehler heraus. Und dann ist da noch eine offene Rechnung aus der Vergangenheit, die nicht nur das Hotel in Gefahr bringt …



𝕄𝕖𝕚𝕟𝕖 𝕄𝕖𝕚𝕟𝕦𝕟𝕘

Dies ist der erste Teil der 𝓢𝓽𝓻𝓪𝓷𝓭𝓱𝓸𝓽𝓮𝓵-𝓡𝓮𝓲𝓱𝓮, die auf der fiktiven Nordseeinsel Jyltrum spielt und die Geschichten von vier Brüdern erzählt. Band 1 erzählt die Geschichte von Mila und Filip.

Der Schreibstil ist leicht verständlich, schnell und flüssig zu lesen, sodass ich nur so durch die Seiten gelogen bin.

Mir hat das winterliche Setting auf dieser wunderschönen Insel sehr gut gefallen. Am Anfang des Buches findet sich eine Karte der Insel, wodurch man einen guten Überblick erhält.

Die Story hält viele verschiedenen Emotionen und Facetten bereit. Aber auch die Spannung kommt durch einen bestimmten Handlungsstrang nicht zu kurz. Dazu das Auf und Ab zwischenmenschlicher Beziehungen und die Geschichte rund um das Hotel und die Geschwister.

Mila hat es mir am Anfang nicht ganz leicht gemacht. Sie ist durch ihren Unfall in ein tiefes Loch gefallen und lässt ihren Unmut an den Mitmenschen aus. Doch mit voranschreitender Heilung ändert sich auch ihr Verhalten.

Besonders hat mir das Zusammenspiel der Brüder gefallen, wie sich gegenseitig unterstützen und herausfordern. Ich freue mich, in den kommenden Teilen mehr über sie zu erfahren.

Eine schöne, unterhaltsame, spannende Geschichte, die mir eine tolle Lesezeit beschert hat.

𝔽𝕒𝕫𝕚𝕥

Ein schöner, winterlicher Reihenstart.
★★★★★
5 von 5 Sterne

Dienstag, 30. Januar 2024

Neuerscheinung~ "𝓓𝓪𝓼 𝓢𝓽𝓻𝓪𝓷𝓭𝓱𝓸𝓽𝓮𝓵 𝓪𝓷 𝓭𝓮𝓻 𝓝𝓸𝓻𝓭𝓼𝓮𝓮: 𝓜𝓲𝓵𝓪 𝓾𝓷𝓭 𝓕𝓲𝓵𝓲𝓹" von 𝓜𝓮𝓵𝓪𝓷𝓪 𝓔. 𝓕𝓲𝓼𝓬𝓱𝓮𝓻


🅽🅴🆄🅴🆁🆂🅲🅷🅴🅸🅽🆄🅽🅶

Heute erscheint der Auftakt zur neuen vierteiligen 𝓢𝓽𝓻𝓪𝓷𝓭𝓱𝓸𝓽𝓮𝓵-𝓡𝓮𝓲𝓱𝓮 von Melana E. Fischer.

Die Reihe spielt auf der fiktiven Nordseeinsel Jyltrum.

Und darum geht es:

EIN HOTEL, VIER BRÜDER UND GANZ VIEL LIEBE
Nach einem Sportunfall nimmt Mila sich eine Auszeit an der Nordsee. Dort möchte die Grundschullehrerin neue Kraft schöpfen, da ihr die letzten Monate übel mitgespielt haben. Auf Jyltrum lernt sie Filip kennen, von dessen Fürsorge sie sich schneller um den Finger wickeln lässt, als ihr lieb ist.

Filip ist Physiotherapeut und leitet mit seinen Brüdern das Jyltrumer Strandhotel. Schon beim ersten Aufeinandertreffen mit Mila ist ihm klar: Er möchte sie besser kennenlernen. Dass er ihr aus Unsicherheit entscheidende Dinge über sich verschweigt, stellt sich jedoch bald als Fehler heraus. Und dann ist da noch eine offene Rechnung aus der Vergangenheit, die nicht nur das Hotel in Gefahr bringt …

Donnerstag, 25. Januar 2024

𝓡𝓮𝔃𝓮𝓷𝓼𝓲𝓸𝓷 zu "𝓦𝓱𝓮𝓻𝓮 𝓸𝓾𝓻 𝔀𝓲𝓼𝓱𝓮𝓼 𝓬𝓸𝓶𝓮 𝓽𝓻𝓾𝓮" von 𝓚𝓲𝓽 𝓐𝓾𝓫𝓾𝓻𝓷

Cover: Blanvalet

𝕀𝕟𝕙𝕒𝕝𝕥

Wie blickt man in die Zukunft, wenn die Vergangenheit eine Lüge war? – Band drei der New-Adult-Reihe in der gemütlichen Kleinstadt Saint Mellows!

Als Sue ein lang gehütetes Familiengeheimnis aufdeckt, steht ihr Leben Kopf. Es reicht wohl noch nicht, dass sie ihren Job in New York an den Nagel hängen und kleinlaut nach Saint Mellows zurückkehren musste. Nun ist sie auch noch mit einer Wahrheit konfrontiert, die ihr ganzes Leben zur Lüge macht.
Darüber hinaus sitzt sie gemeinsam mit dem damaligen obercoolen Mitschüler Blake in einem Aushilfsjob fest. Doch als sie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert wird, muss Sue feststellen, dass sie mit Blake, mittlerweile Holzbildhauer, noch etwas verbindet, das lang vergessen schien …

𝕄𝕖𝕚𝕟𝕖 𝕄𝕖𝕚𝕟𝕦𝕟𝕘

Der Schreibstil ist locker und leicht, der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen. 

Der 3. und letzte Teil aus Saint Mellows spielt im Winter. Kleinstadtfeeling mit tollen Charakteren und Winterfeeling.

Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Ein Wohlfühlroman, der auch ernste und wichtige Themen bespricht, die nicht immer leicht, die aber nicht erdrückend wirken. 
Ich liebe das Kleinstadtfeeling und die teils skurrilen und besonderen Stadtbewohner. 

Eine schöne Geschichte, eine bezaubernde Stadt. Eine tolle Reihe.

𝔽𝕒𝕫𝕚𝕥

Ein Wohlfühlroman, ein schöner Reihenabschluss.
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Dienstag, 23. Januar 2024

𝓡𝓮𝔃𝓮𝓷𝓼𝓲𝓸𝓷 zu "𝓢𝓮𝓮𝓵𝓮𝓷𝓿𝓮𝓻𝓻𝓪𝓽" von 𝓡𝓸𝓾𝓴𝓮𝓲𝔂𝓪 𝓟𝓮𝓽𝓮𝓻𝓼

Drachenmond Verlag

𝕀𝕟𝕙𝕒𝕝𝕥

Hexenseelen sterben nicht Die junge Hexe Felicity tritt als Seelentransporteurin in die Fußstapfen ihrer Mutter. Neben der Herstellung von Elixieren, die in ihrem Café verkauft werden, kümmert sie sich darum, dass die verstorbenen Hexen und Hexer ihren Platz im Jenseits einnehmen. Dies ermöglichen besondere Bücher, die Felicity herstellt, um die Seelen der Verstorbenen zum Wunschort zu transportieren. Als der Hexer Niclas auftaucht und Felicity beschuldigt, die Seele seines Onkels ohne seine Zustimmung in den Tod befördert zu haben, kann die Hexe dies nicht auf sich sitzen lassen. Doch das Buch von Kaspar Eisenmann ist unauffindbar und Felicity ahnt, dass sie in ein böses Spiel verwickelt wurde.



𝕄𝕖𝕚𝕟𝕖 𝕄𝕖𝕚𝕟𝕦𝕟𝕘

Das Cover, der Farbschnitt und die Innengestaltung sind wunderschön.

Der Schreibstil ist leicht verständlich, schnell und flüssig zu lesen. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen. Von der ersten Seite an hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen.

Zuerst habe ich das Lesen des Buches aufgrund der Thematik etwas hinausgezögert, da ich gerade einen schweren Verlust erlitten habe und dachte, dass mich das Buch vielleicht triggern könnte. Doch nun bin ich so froh, dass ich es gelesen habe. Das Thema Tod, Trauer und Verlust sind in Verbindung mit dem Seelenbuch wunderbar aufgearbeitet, haben mich ein stückweit befreit und mich getröstet. Der Gedanke, nach dem Tod in seinem Seelenbuch weiterzuleben, finde ich tröstlich und beruhigend.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen, auch wenn ich sehr schnell eine Ahnung hatte, wer dahinter steckte. Trotzdem ist die Geschichte sehr unterhaltsam und spannend. 

Felicity mochte ich sehr gerne. Ich habe sie sehr gerne bei der Ermittlungsarbeit und ihrer Arbeit mit dem Seelenbuch begleitet. Auch das Café und die dort erhältlichen besonderen Mischungen sind originell.
Alle Charaktere sind wunderbar gezeichnet. Die Interaktionen untereinander waren natürlich, wirkten nicht gestellt. Es gab Auseinandersetzungen und freundschaftliche Begegnungen, Misstrauen und Intrigen, aber auch dezente romantische Gefühle.

Die Sätze in der alten Sprache, die Übersetzungen werden am Ende erklärt. Dies hat mir ebenfalls gut gefallen.

Das Buch hat mich trotz der traurigen Thematik sehr gut unterhalten und mir eine schöne Lesezeit beschert.

𝔽𝕒𝕫𝕚𝕥

Sehr spannend und die Thematik Trauer, Verlust und Seelenbuch haben mich zum richtigen Zeitpunkt erwischt. Ich bin dankbar für dieses Buch.

★★★★★
5 von 5 Sterne