Donnerstag, 2. April 2020

Rezension zu „Eine Samtpfote stiehlt Herzen“ von Melinda Metz

***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„Eine Samtpfote stiehlt Herzen“ 
von Melinda Metz
Cover: Knaur





Buchdetails

ISBN: 9783426523223
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 336 Seiten
Verlag: Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 01.04.2020

Das aktuelle Hörbuch ist am 12.05.2020 bei Audiobuch erschienen.




Inhalt:

Amor hat vier Pfoten – und klaut Toupets!
Der 2. Katzen-Roman von Melinda Metz über den kleptomanischen Kater MacGyver, der nicht nur Herzen stiehlt

Der samtpfötige Amor MacGyver darf vier Wochen mit Katzen-Sitterin Briony verbringen, während sein Frauchen Jamie auf Hochzeitsreise fährt. Natürlich wittert MacGyver sofort ein neues Abenteuer, denn Briony riecht ziemlich streng – nach Einsamkeit!
MacGyver macht sich auf die Suche nach dem passenden Menschen für sie und stößt bei seinen Streifzügen durch Hollywood auf ein idyllisch gelegenes Seniorenheim. Dessen netter junger Leiter Nate würde gut zu Briony passen, findet der Kater, und unternimmt allerhand, um die beiden zusammen zu bringen. Doch die Lage des Seniorenheims hat bei einigen Immobilienmaklern Begehrlichkeiten geweckt, und das lässt Nate kaum Zeit für die Liebe. Dann kommt es auch noch zu allerhand seltsamen Zwischenfällen im Heim, dem schließlich sogar die Schließung droht. MacGyver hat bald alle Pfoten voll zu tun, um das zu verhindern, wobei ein geklautes Toupet eine nicht unerhebliche Rolle spielt.

Meine Meinung:

Ich bin MacGyver bereits bei seinem ersten Abenteuer und seinen Kuppelversuchen völlig verfallen und habe mich sehr auf seine neuen Erlebnisse gefreut. Und eins kann ich gleiche vornerweg sagen: Ich wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker und leicht, frisch und lebendig, unterhaltsam und humorvoll, schnell und flüssig zu lesen. Einmal angefangen sind die Seiten nur so dahingeflogen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Eine humorvolle und unterhaltsame Geschichte, warmherzig, romantisch und mit viel Spannung. Ich musste oft Schmunzeln. Vor allem die Sicht von Mac hat mir sehr gut gefallen, sie hat mir ein paar Lacher entlockt. Herrlich amüsant. Mac ist einfach ein klasse Kater, der mich vollkommen für sich einnehmen konnte. Er versucht nicht nur Briony zu ihrem Glück zu verhelfen, auch die Bewohner des Altenheims stehen auf seinem Plan. Auch diesmal denkt sich wieder so einiges aus.

Aber auch viel Spannung und Rätsel ziehen sich durch die Handlung. Im Seniorenheim passieren einige schlimme Dinge, denen Nate auf die Spur zu kommen versucht. Zwar war ich mir sicher, wer bzw. was dahintersteckt, aber wie es sich schlussendlich aufgelöst hat war dann doch nicht komplett vorhersehbar. Mir haben das Setting und die Ereignisse rund um das Seniorenheim sehr gut gefallen.

Trotz der Leichtigkeit und dem Witz ist die Geschichte dennoch auch mit ernsten Themen ausgestattet und besitzt mehr Tiefe als erwartet. Die Mühelosigkeit und Herzlichkeit wird dennoch immer beibehalten.

Die Charaktere sind alle sehr gut ausgearbeitet, liebevoll und lebendig gezeichnet. Dazu sehr facettenreich und vielseitig. Vor allem auch die Nebenfiguren bringen eine große charakterliche Vielfalt und viel Farbe in die Handlung. Alle sind unterschiedlich, haben ihr Päckchen zu tragen, gute und schlechte Seiten, jeder ist aber auf seine Weise unheimlich charmant und liebenswert. Die Bewohner des Seniorenheims sind sehr gut eingefangen.

Briony und Nate sind unheimlich sympathisch. Beide haben ihre Probleme, mit der Vergangehit und Gegenwart zu kämpfen, müssen sich einigem stellen, um ihr Glück zu finden.

Eine Geschichte voller Witz, Esprit und Charme, voller Rätsel und Spannung, die mich sehr gut unterhalten und mir eine tolle Lesezeit beschert hat. Eintauchen, abschalten und genießen.

Fazit:

Ein warmherziger, spannender, erfrischender und humorvoller Liebesroman zum Wohlfühlen. Absolute Leseempfehlung.
★★★★★
5 von 5 Sternen

Dienstag, 31. März 2020

Montatsrückblick März 2019


Hallo ihr Lieben,

und wieder liegt ein Lesemonat hinter mir, in dem ich weniger gelesen habe, als sonst. Und das trotz #wirbleibenzuhause. Die letzten zwei Wochen waren mit Homeoffice und Homeschooling extrem anstrengend, so dass ich kaum zum Lesen kam. Seit gerstern habe ich nun 4 Wochen Urlaub, in dem ich viel lesen möchte - viel anderes ist ja nicht möglich.

Ich habe wirklich viele tolle Bücher gelesen, viele 5-Sterne-Rezensionen geschrieben, es waren extrem viele sehr gute Geschichten dabei.

Mein SuB ist leider weiter gewachsen.

Und zwar um 24 Bücher und ist jetzt 1.149 Bücher (Print und eBooks) hoch.

Mein Stapel an Prints ist um 3 Bücher gewachsen und umfasst somit 286 Bücher. Allerdings habe ich auch vermehrt zu Prints gegriffen im Januar.
Auch die eBooks haben einen ordentlichen Zuwachs erhalten.
Ich hoffe, dass ich es in diesem Jahr schaffe meinen SuB ordentlich schrumpfen zu lassen.


Mein Monatsrückblick in Zahlen: 

gelesene Bücher: 19 
abgebrochen: 0
Hörbücher: 0
Sachbücher: 0
Gelesene Seiten: 5.392
Neuzugänge: 34 Bücher (Prints, 27 eBooks)

Highlights:



Flop:

Wie viele Bücher habt ihr im Februar gelesen? Was war euer Highlight und euer Flop?

Einen schönen Tag
wünscht euch
Christine

10 Tatsachen zu "A. S. Tory und die verlorene Geschichte" und S. Sagenroth


Heute möchte ich euch mit 10 Tatsachen den AllAger "A. S. Tory und die verlorene Geschichte" und S. Sagenroth vorstellen.

10 Tatsachen zu "A. S. Tory und die verlorene Geschichte" und S. Sagenroth

1. Angefangen habe ich am 26. Dezember 2018 (übrigens taggleich mit Band 3 …, der aber durch die komplette Überarbeitung und Neuauflage von Band 1 kurzfristig unterbrochen wurde) und fertig war ich Mitte Mai 2019. Mit Testlesephase, Coverauswahl und Lektorat etc. hat es dann bis zum 16. September gedauert, bis ich es über tredition veröffentlichen konnte.

2. Die Geschichte ist mir bereits während der kleinen Leserunde zum ersten Band in den Kopf gesprungen und war beim Schreiben einfach da, ohne dass ich vorab großartig plotten musste.

3. Im Frühjahr 2019 war ich eine ganze Woche in Venedig. Wie ich auch sonst nur Schauplätze wähle, die ich selbst besucht habe. 

4. Am Ostermontag habe ich zusammen mit orthodoxen Juden das Pessachmahl eingenommen.

5. Die Realität hat meine Geschichte fast überholt. Kurz nach dem Erscheinen ist es durch Halle erschreckend aktuell geworden.

6. Ich habe Band 1 und 2 teilweise unterwegs am Handy geschrieben. :-) Ist etwas ungewöhnlich, aber das mache ich durchaus häufiger.

7. Ich bin Mutter von zwei Söhnen und Lehrerin. Das Schreiben war ein Kindheitswunsch, für den ich mir jetzt erst Zeit genommen habe. Als Kind wollte ich immer Astrid Lindgren werden. :-) Ich lese besonders gern Jugendbücher, Krimis mit Lokalkolorit und historische Romane. Das findet sich daher auch etwas in meinen Büchern wieder.

8. Ich liebe das Reisen, Musik und Begegnungen mit neuen Menschen. Auf alles drei könnte ich nur ganz schwer verzichten. 

9. Das etwas in die irre führende Pseudonym war eine ganz spontane, zugegebenermaßen etwas verrückte Idee. Es ist der Name meines männlichen Hauptprotagonisten und Icherzählers. Es ist dann mit in alle sozialen Medien miteingezogen. Ab und an hat das schon einmal für Überraschung gesorgt, übel genommen hat es aber bislang noch niemand. 

10. „A. S. Tory“ war ursprünglich nicht als Reihe geplant. Die äußere Geschichte mit den Hauptprotagonisten setzt sich fort, die innere Geschichte ist jedoch jedes Mal anders, sodass sich die Bücher theoretisch getrennt voneinander lesen lassen. Ich kann daher jederzeit aufhören oder auch weitermachen. Das liegt ganz an den Reaktionen meiner Leser.;-)

Ich hoffe, ich konnte eure Neugier auf das Buch und die Autorin wecken.
Eure Christine

Rezension zu „Winterwunder mit Vince“ von Sam Nolan

Rezension zu 
„Winterwunder mit Vince“ 
von Sam Nolan




Buchdetails

ISBN: B085N8H4LC
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 292 Seiten
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: 07.03.2020

Teil 3 der Reihe "Jahreszeitenliebe"





Inhalt:

Alexander

Schon früh hat mein Vater mir beigebracht, dass das Leben kein Wunschkonzert ist. Er hat mir gezeigt, dass Demütigungen und Hass mich beherrschen. Ganz egal, ob es nun andere oder mich selbst betrifft. Seit diesem verdammten Unfall ist alles noch schlimmer geworden. Ich fühle mich nicht mehr als Mensch. Vielmehr als nutzloser Krüppel, der zu nichts mehr zu gebrauchen ist und an dem mein Vater seine täglichen Launen auslässt. Die Hoffnung auf ein normales Leben habe ich längst aufgegeben. Doch dann engagiert mein Vater einen weiteren, letzten Physiotherapeuten.
Und plötzlich steht meine Welt Kopf.

Vincent

Ich habe meinen Beruf erlernt, um anderen zu helfen und ihnen die Hoffnung auf ein besseres Leben zu geben. Als ich jedoch auf Alexander von Bermen treffe, weiß ich, dass diese Aufgabe alles andere als leicht wird und ebenso, dass sie mich in die Vergangenheit zurückwerfen wird. Der Mann mit dem dunklen Anzug und den leeren, blauen Augen scheint kein Interesse daran zu haben, jemals wieder laufen zu können. Doch die Erinnerungen an meinen Bruder und die Angst, Alexander könnte dasselbe Schicksal ereilen, bestärken meinen Kampfgeist.
Ich gebe mir selbst und auch ihm das Versprechen, erst wieder zu verschwinden, wenn er geheilt ist. Ohne zu ahnen, dass er mein eigenes Leben vollkommen auf den Kopf stellt.

Meine Meinung:

Dies ist der 3. Teil der Reihe "Jahreszeitenliebe". Die einzelnen Teile sind jedoch völlig unabhängig voneinander lesbar und in sich abgeschlossen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und einnehmend, emotional und mitreißend, lebendig und modern, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Einmal angefangen konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, es hat einen regelrechten Sog auf mich ausgeübt.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Der Autorin ist es wunderbar gelungen, dei Emotionen direkt zum Leser zu transportieren. Ich habe gehofft und gebangt, war wütend und entsetzt, geschockt und tief berührt, habe erlebt und geliebt. Gemeinsam mit Vincent und Alexander erleben wir eine riesige Achterbahn der Gefühle.
Die beiden haben so viel durchgemacht, so viel Schlimmes erlebt, das sich auf ihr Leben und ihr Verhalten auswirkt. Ernste Themen werden angesprochen, die dem Buch viel Tiefe verleihen, mit der ich so nicht gerechnet habe.

Die Charaktere sind plastisch und lebendig gezeichnet. Ich hatte von beiden ein intensives und deutliches Bild vor Augen, konnte mich in sie hineinversetzen udn ihr Handeln aufgrund ihrer Erlebnisse nachvollziehen. Auch wenn Alexander viel Mist gebaut und schlimme Dinge getan hat, verwundert es im Hinblick auf seine Erziehung nicht.
Vincent muss man einfach lieben. Er kümmert sich aufopferungsvoll um seine Schwägerin und seinen Neffen, stellt sein Leben hinten an, dabei wird er selbst von starken Dämonen gequält.
Zwei Protagonisten, die eine sehr schwere Zeit durchleben, die sich aber gegenseitig so gut tun. Es hat sehr viel Spaß gemacht, die beiden auf ihrem Weg zu begleiten.

Das Buch hat mich vollkommen begeistert, mir eine wundervolle, emotionale und fesselnde Lesezeit beschert. Dies war mein erstes Buch der Autorin, aber definitiv nicht das letzte.

Fazit:
Eine großartige, gefühlsgeladene und tiefgehende Liebesgeschichte. Absolute Leseempfehlung!
★★★★★
5 von 5 Sternen

Neu im Regal # 6/20


Hallo Ihr Lieben,

und wieder sind einige neue Bücher bei  mir eingezogen.

Prints

 
 

 eBooks


 

 



 Vielen Dank an die Verlage, Autoren und Netgalley für die Bereitstellung der Reziexemplare.

Einen schönen Tag
Eure Christine

Sonntag, 29. März 2020

Rezension zu „Ein Hauptdarsteller für Martin“ von Genovefa Adams

Rezension zu 
„Ein Hauptdarsteller für Martin“ 
von Genovefa Adams





Buchdetails

ISBN: 978-1699731062
Sprache: Deutsch
Taschenbuch 198 Seiten
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: 13.10.2019






Inhalt:

Martin ist ein erfolgreicher Filmschauspieler, aber den Hauptdarsteller für sein eigenes Leben hat er noch nicht gefunden. Seit seinem Outing in der neunten Klasse war Martins Schulzeit die Hölle. Zehn Jahre später kehrt er für Dreharbeiten zum ersten Mal wieder in seinen Heimatort zurück.
Dort begegnet er ausgerechnet seinem ehemaligen Mitschüler Bastian, der damals alle gegen ihn aufgestachelt hat. Doch Bastian scheint sich geändert zu haben. Er entschuldigt sich bei Martin und tut alles, damit dieser ihm verzeiht. Bastian verrät Martin sogar sein größtes Geheimnis.
Martin fällt es immer schwerer, den charmanten Mann, zu dem Bastian geworden ist, abzuweisen. Aber kann er ihm wirklich trauen oder spielt Bastian nur mit Martins aufkeimenden Gefühlen?

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, einnehmend und angenehm, lebendig und unterhaltsam, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Die Seiten sind nur so dahin geflogen. Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Eine nervenaufreibende Gay-Romance, die mich zwischendurch gefühlsmäig wirklich gespalten hat. Auf der einen Seite mochte ich Bastian unheimlich gerne, aber sein Verhalten war echt unterirdisch. Ich konnte Martin so gut verstehen, sein Hadern wegen der schrecklichen Schulzeit, dem Mobbing, seinen Zwiespalt wegen der aufkeimenden Gefühle. Dabei wurde er immer wieder von Basian enttäuscht. Missverständnisse, Hindernisse, Irrungen und Wirrungen stellens ich den beiden in den Weg, es gilt einige Gefühlsstürme, Schmerz und Leid zu überstehen und Konflikte zu überwinden.

Die Autorin schafft es immer wieder auf den wenigen Seiten plastsiche, authentsiche und lebendige Figuren zu zeichnen, die ich mir bildlich vorstellen kann. Auch die Nebenfiguren bringen wieder viel Farbe und Abwechslung in die Handlung, wirken real und natürlich.

Eine süße, schöne, emotionasgeladene und nervenaufreibende Liebesgeschichte, die mich sehr gut unterhalten und mir eine aufregende Lesezeit beschert hat. Eintauchen und Abschalten.

Fazit:

Eine unterhaltsame, nervenzerreißende Liebesgeschichte zum Abschalten und Genießen. Absolute Leseempfehlung!
★★★★★
5 von 5 Sternen

Rezension zu „The Boyfriend Girl“ von Alva Furisto

***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu
„The Boyfriend Girl“
von Alva Furisto





Buchdetails

ISBN: B0866SWH5R
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 212 Seiten
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: 28.03.2020






Inhalt:

Von ihrem Date versetzt, trifft Josi vor dem Kino einen Mann, der behauptet, der Schauspieler Gregor Adam zu sein. Josi lässt sich auf einen nächtlichen Streifzug an der Seite des geheimnisvollen Fremden ein und genießt jede Sekunde in seiner Nähe. Einvernehmlich beschließen sie, auf einen One-Night-Stand zu verzichten und Freunde zu werden. Um ihr Abkommen nicht zu gefährden, stellen Josi und Gregor drei Regeln auf:
Keine Lügen, kein Sex, keiner schließt den anderen aus.
Josi genießt die Freundschaft auf Distanz, via Nachrichten und Telefonaten mit dem angehenden Weltstar. Dann rückt ihr Geburtstag näher und sie bekommt von Gregor eine Einladung nach Paris. Allerdings ist sich Josi längst im Klaren darüber, dass ihre Beziehung mehr als freundschaftlich ist und diese Reise nur in einem emotionalen Desaster enden kann ...

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker und leicht, schlicht und einfach, unterhaltsam und lebendig, schnell und flüssig zu lesen. Die Seiten sind nur so dahin geflogen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Eine Geschichte voller Höhen und Tiefen, Auf und Abs, voller Drama und Hindernisse, Leidenschaft und Rätsel, Freundschaft und Liebe. Dazu ein schöner Humor, für den vor allem Sergej sorgt. Außerdem schweben auch ernste Themen im Hintergrund, mit denen ich so nicht gerechnet habe. Eine gelungene Abwechslung. Aber dieses Ende! Ich bin gespannt, wie sich alles auflösen wird und ob es für Josie ein Happy End geben wird.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und lebendig gezeichnet. Sie haben ihre Ecken und Kanten, ihre dunkeln und hellen Seiten. Besonders Sergej mochte ich unheimlich gerne.
Gregor ist noch sehr undurchsichtig, er lässt Josie nicht wirklich an sich heran, hat viele Geheimnisse und wirkt unnahbar.
Josie hat Probleme mit der Vergangenheit, hat das schlimme Erlebnis mit ihrem Kollegen nicht aufgearbeitet. Ich mochte sie unheimlich gerne.
Torben kann ich nicht wirklich einschätzen, am Anfang wirkte er distanziert, zwischendurch war er ein toller Freund für Josie, dann tat er mir leid, doch ab und zu blitzt etwas durch, das ich nicht einschätzen kann.

Eine Geschichte, die mich gut unterhalten und überrascht hat und mir eine spannende Lesezeit beschert hat. Ich freue mich auf die Fortsetzung.

Fazit:

Überraschend, spannend, emotional, unterhaltsam, leidenschaftlich, nervenaufreibend und mitreißend. Absolute Leseempfehlung!
★★★★★
5 von 5 Sternen

My Reading Week # 13/20


Hallo Ihr Lieben,

eine stressige Woche geht zu Ende. Teilzeitlehrerin beim Homeschooling und Homeoffice ist doch ziemlich anstrengend, zusätzlich zu den alltäglichen Pflichten. Aber nun habe ich 4 Wochen Urlaub und hoffentlich viel Zeit zum Lesen - viel mehr ist ja im Moment nicht möglich.

Meine sonntägliche Teaparty pausiert. Ich hoffe, dass ich in den kommenden Wochen wieder mehr Spaß am Bloggen finde. Zur Zeit fehlt mir die Lust irgendwie.

Ich habe in der vergangenen Woche trotz #wirbleibenzuhause wenig gelesen.

Already Read:

Ich habe in dieser Woche 4 Bücher beendet.

„Das Lied der Sonne“ von Jennifer Wolf -  Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen, obwohl einige Verstrickungen sehr geradlinig abgehandelt wurden. Manches war zwar vorhersehbar, aber es gab auch einige Überraschungen und unerwartete Wendungen. Mit manchem habe ich gar nicht gerechnet, einiges hat mich regelrecht erschüttert. Es mussten viele Hürden, Probleme und Stolpersteine überwunden werden. Eine Achterbahn der Gefühle erwartet den Leser, eine Geschichte voller Freundschaft und Liebe, Vertrauen und Verrat, Intrigen und Hass. 5/5 Sternen



„Frühling im Herzen“ von Andrea Ego - Das Buch erscheint Anfang April. Eine nervenaufreibende Liebesgeschichte mit einigen Höhen und Tiefen, Problemen und Hürden, die überwunden werden müssen, die mich sehr gut unterhaten hat. 5/5 Sternen


„Academy of Arts: Herzensmelodie“ von Sina Müller -  Die Handlung hat mir gut gefallen und mich sehr gut unterhalten, obwohl sie etwas gradlinig war und mir einige Konflikte zu leicht gelöst wurden. Ansonsten aber eine süße Liebesgeschichte, mit inneren Konflikten, der Suche nach sich selbst und der Liebe zur Musik. Das Setting, das alte Kloster hat mir unheimlich gut gefallen. 4/5 Sternen


„Aus dem Radio ins Herz“ von Genovefa Adams - Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen. Eine schöne Gay-Romance, bei der mir aber das gewisse Etwas gefehlt hat. Laurin und Noah haben mir sehr gut zusammen gefallen. Die beiden muss man einfach lieben, auch wenn sie es sich selbst etwas schwer gemacht haben. Mir wurde dieses kleine Missverständnis aber zu sehr dramatisiert und zu sehr aufgebauscht. Trotzdem eine süße Liebesgeschichte und Charaktere, mit denen ich gerne gefiebert habe. 4/5 Sternen




Want to Read:

Zuerst werde ich „Ein Hauptdarsteller für Martin“ von Genovefa Adams und „Die Braut des Winters“ von Kerstin Arbogast beenden.

Ich möchte „Die Liebe der Sonnenschwestern“ von Susan Mallery und „Hin und nicht weg“ von Lisa Keil  lesen.

Ansonsten nehme ich mir nichts vor und lasse alles auf mich zukommen.

Das war's für diese Woche.

Einen schönen Sonntag
Eure Christine

Samstag, 28. März 2020

Rezension zu „Aus dem Radio ins Herz“ von Genovefa Adams

Rezension zu 
„Aus dem Radio ins Herz“ 
von Genovefa Adams





Buchdetails

ISBN: 979-8603101422
Sprache: Deutsch
Taschenbuch 194 Seiten
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: 21.01.2020






Inhalt:

Jeden Morgen wird Laurin von Noahs sexy Stimme geweckt – leider kommt sie nur aus dem Radio. Als Noah für eine Reportage in der Buchhandlung auftaucht, die Laurin und seine Schwester gerade von ihren Eltern übernommen haben, kann Laurin sein Glück kaum fassen. Tatsächlich kommen die beiden Männer nicht nur ins Gespräch, sondern verabreden sich sogar.Laurin kämpft mit Selbstzweifeln und kann nicht glauben, dass ein Traummann wie Noah Interesse an ihm hat. Seine Befürchtungen bestätigen sich: Kaum sind sie sich nähergekommen, passiert etwas, das Laurins Vertrauen noch mehr ins Wanken bringt. Doch auch Noah ist sich nicht sicher, woran er bei Laurin ist. Findet ihre Liebesgeschichte ein unglückliches Ende, noch bevor sie richtig begonnen hat?

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, einnehmend und angenehm, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen, die Seiten sind nur so dahin geflogen. Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen. Eine schöne Gay-Romance, bei der mir aber das gewisse Etwas gefehlt hat. Laurin und Noah haben mir sehr gut zusammen gefallen. Die beiden muss man einfach lieben, auch wenn sie es sich selbst etwas schwer gemacht haben. Mir wurde dieses kleine Missverständnis aber zu sehr dramatisiert und zu sehr aufgebauscht. Trotzdem eine süße Liebesgeschichte und Charaktere, mit denen ich gerne gefiebert habe. Die Erotik tritt in den Hintergrund, Gefühle und das Zwischenmenschliche nehmen einen großen Raum ein, was mir wirklich gut gefallen hat. Es gab einige humorvolle Momente, bei denen ich Schmunzeln musste.

Ich finde es immer wieder toll, wie es die Autorin auf den wenigen Seiten schafft, plastsiche, authentsiche und lebendige Figuren zu zeichnen, die ich mir bildlich vorstellen kann. Nicht nur Laurin und Noah, auch Gabi und Sabrina konnten mich überzeugen. Jeder hat seine Eigenart und bringt Farbe und Abwechslung in dei Handlung.

Eine schöne, humorvolle und süße Liebesgeschichte, die mich gut unterhalten und mir eine angenehme Lesezeit beschert hat. Eintauchen und Abschalten.

Fazit:

Eine warmherzige und unterhaltsame Liebesgeschichte zum Abschalten und Genießen. Leseempfehlung!
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Donnerstag, 26. März 2020

10 Tatsachen zu "Academy of Arts: Herzensmelodie" und Sina Müller


Heute erscheint das neue Buch von Sina Müller. Ich freue mich sehr für sie und möchte euch deshalb "Academy of Arts: Herzensmelodie" und Sina Müller mit 10 Tatsachen vorstellen.

5 Tatsachen zu "Academy of Arts: Herzensmelodie"


1. Die Grundidee zu „Academy of Arts“ entstand im Rahmen eines Schreibwettbewerbes. Dafür habe ich den Prolog als Romanfang geschrieben. Ich wollte die Story schon sehr lange schreiben, habe mir sogar schon ein Premade-Cover gekauft und immer kam ein anderes Projekt dazwischen – umso schöner, dass Impress, gleich begeistert von der Romanidee war.
 
2. Ich hatte Tonis Eigenschaft, Gefühle und Stimmungen als Töne wahrzunehmen schon angelegt lange bevor ich die Bezeichnung dieser besonderen Art der Sinneswahrnehmung kannte: Synästhesie. In einem Post von Katharina Wolf bin ich darauf aufmerksam geworden und dachte: Hey, das kann meine Toni doch auch. Bis dato dachte ich, ich hätte ihr eine ganz einzigarte Begabung angedichtet. Also habe ich noch etwas recherchiert und Tonis Art auf besonders intensive Begebenheiten zu reagieren noch etwas feiner ausgearbeitet – diesmal mit dem nötigen Hintergrund.
 

3. Während meines Radurlaubs an der Mosel entlang nach Koblenz kam zum ersten Mal der Wunsch auf, eine „Internatsgeschichte“ zu schreiben. Die Idee ließ mich nicht los. Lustigerweise fand ich wieder auf einer Radwanderung das absolut perfekte Setting für die „Academy of Arts“: Das Stift Melk, ein ehemaliges Benedektiner-Stift. Ich war sofort verliebt in die Architektur und hatte ab dem Zeitpunkt die „Academy of Arts“ bildlich vor Augen.
 
4. In diesem Buch hat – glaube ich zum ersten Mal – ein männlicher Protagonist eine Eigenheit von mir geerbt. Vincent musste meine Angst beim Achterbahnfahren durchleben. Zwar habe ich sie nicht auf dem Prater genau so erlebt, sondern im Europa-Park. Aber dem armen Kerl muss ziemlich übel gewesen sein. (Sorry Vincent) 


5. Ich habe von klassischer Musik keine Ahnung – umso herausfordernder war die Arbeit an „Herzensmelodie“. Allerdings fand ich es einmal ein reizvolles Thema neben all der Rockstars auch mal andere Musik anzuschauen. Und da ich mit Schlager- und Volksmusik so überhaupt gar nichts anzufangen weiß, habe ich mich in die Klassiker längst vergangener Epochen reingehört.

 5 Tatsachen zu Sina Müller 

1. Früher habe ich Hanni und Nanni geliebt, später Night School. Ich hatte also schon lange einen Faible für Internate. Gut, die Academy of Arts ist eher eine Hochschule, dadurch, dass sie sehr abgelegen liegt, kommt sie aber einem Internat sehr nahe.
 

2. Ich bin hoffnungslos romantisch und glaube an die eine ganz große Liebe.
 

3. Früher in der Schule war ich in Deutsch nicht besonders gut – meine Stärken lagen eher im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Verwunderlich, dass ich es entgegen der Vorhersagen meiner Deutschlehrer es doch geschafft habe, inzwischen über zehn Bücher zu schreiben.
 

4. Ich habe noch nie Geige und nie Klavier gespielt. Meine Liebe galt in Jugendzeiten der Gitarre. Ich habe sogar kurzzeitig in einer Band gespielt – bis ich einsehen musste, dass ich musikalisch einfach minderbegabt bin. Wenn ich mir heute noch einmal ein Instrument aussuchen könnte, wäre es vermutlich das Klavier. Oder Schlagzeug. Ja Schlagzeug könnte mir auch gut gefallen – meinen Nachbarn aber sicher weniger.
 

5. Ich bin absolut verrückt nach Marzipan. Und damit das auch ja niemand vergisst, erwähne ich das in so ziemlich jedem Interview.

Ich hoffe, ich konnte eure Neugier auf das Buch und die Autorin wecken.
Eure Christine