Sonntag, 23. Februar 2020

My Reading Week # 8/20


Hallo Ihr Lieben,

und Helau am Faschingswochenende. Feiert ihr schön oder seid ihr eher Faschingsmuffel?

Gerade bin ich am Überlegen, ob ich meine Lesewoche weiterhin in dieser Art präsentiere. Vielleicht in Zukunft nur noch in abgespeckter Form. Ich muss mal sehen. Im Moment nimmt die Blogarbeit zu viel Zeit in Anspruch, vor allem was meine FB-Seite betrifft, bei der ja andere Beiträge veröffentlicht werden. Ich merke, dass mir der Spaß gerade etwas vergeht.

Ich habe vergangene Woche wieder mehr gelesen. War ja keine Kunst im Vergleich zur Woche davor.

Already Read:

Ich habe in dieser Woche 6 Bücher beendet.

„Wild Hunt Casino“ von Tina Skupin - Dies ist der erste Teil der Dilogie "Die Wylde Jagd". Sein Novellenzwilling „Der Herr der wilden Jagd“ wurde von Janna Ruth geschrieben. Eine schöne Märchenadaption von  Brüderchen und Schwesterchen und dem Herrn der Wilden Jagd, bei dem die Stiefmutter im Vordergrund steht. Absolute Leseempfehlung für alle Märchen- und Sagenfans! 4/5 Sternen



„Bittersüße“ von Claudia Meimberg -  Diese Liebesgeschichte konnte mich nicht so sehr packen wie der Debütroman der Autorin. Eine bittersüße Geschichte, die mich sehr gut unterhalten hat, deren Protagonistin es mir aber nicht leicht gemacht hat. Die Protagonistin hat mich mit ihrer Einstellung so zur Weißglut gebracht. Gerade so 4/5 Sternen


„Fünfzehn Arten eines Wunders“ von Stephanie Butland - Eine schöne Geschichte, etwas zu ruhig in ihrem Verlauf, zu spannungsarm, die berührt und ein ernstes Thema aufgreift. Es ist zu wenig passiert. Auch hier gerade so 4/5 Sternen



„Moonlit Nights“ von Carina Müller -  Was soll ich sagen...hätte ich nicht die komplette Trilogie auf dem SuB gehabt, wäre ich nicht über Teil 1 hinausgekommen. Langweilig, langatmig, ein banaler Schreibstil und eine schreckliche Protagonistin. Jeder der 3 Teile erhält mit Ach und Krach nur 2/5 Sternen


Want to Read:

Zuerst möchte ich "Frostblüte"von Zoë Marriott und "WandelTräume" von Isabella Mey beenden.

Den Rest lasse ich diesmal auf mich zukommen.

Das war's für diese Woche.

Einen schönen Sonntag
Eure Christine

Samstag, 22. Februar 2020

10 Tatsachen zu "Waldträume" und Eva Baumann


Hallo Ihr Lieben,

heute erscheint "Waldträume" von Eva Baumann. Passend dazu habe ich 5 Tatsachen zum Buch und zur Autorin für euch.

5 Tatsachen zu  Eva Baumann

1. Mein erstes Sachbuch wurde für einen Buchpreis nominiert.
Ich bin Autist und habe "Autismus – eine Bedienungsanleitung" geschrieben, damit Angehörigen und Freunden der Umgang mit "ihrem" Autisten erleichtert wird, indem man sich einfach besser versteht! Ich bin Autist und habe beim Schreiben oft Schwierigkeiten, nicht autistische Figuren richtig darzustellen. Zum Glück gibt es das Lektorat! Mit der Hilfe meiner Lektorin habe ich über meine Romanfiguren viel über die Unterschiede zwischen dem Denken und Fühlen von Autisten und Nicht-Autisten gelernt und wollte mein Wissen unbedingt teilen.
Der kleine Ratgeber erschien im November 2018, wurde ein Überraschungserfolg auf der Leipziger Buchmesse 2019 und schaffte es im Sommer 2019 auf die Longlist des Deutschen Selfpublishing Preises #dspp!

2. Ich bin zur See gefahren.
Nachdem ich einige Jahre am Flughafen in Frankfurt gearbeitet hatte, zog es mich aufs Wasser. Ich hatte nebenher meine Segelscheine gemacht, bin Yachtausbilder geworden und stand dann vor der Entscheidung, das Ganze "richtig" zu machen. Ich habe meinen Flughafenjob gekündigt und angefangen, Seefahrt zu studieren. Im Studium hatte ich in Praxissemestern Containerschiff und Öltanker gefahren, zwischendrin für ein Urlaubssemester als Bootsmann auf einer klassischen Segelyacht in der Karibik angeheuert und mit einem Kapitänspatent abgeschlossen.
Mein Patent habe ich nie ausgefahren, denn Arbeitszeiten auf See sind etwa 14-16 Stunden am Tag, ohne freie Tage, mehrere Monate am Stück. Ich liebe zwar arbeiten, aber ich habe auch gern Zeit für Kreatives, und das gab es überhaupt nicht mehr. Also bin ich jetzt an Land in einem relativ normalen Job und habe genug Freizeit, um zu Schreiben und mich in Design auszutoben.

3. Ich hatte schon bis zu vier Jobs gleichzeitig gearbeitet.
Ich fand Workaholics immer richtig schlimm, weil sie ihr Privatleben vernachlässigen, dabei braucht man doch Zeit für sich, um seinen Interessen nachzugehen! Jetzt, wo ich das große Glück habe, dass sich Privatleben und Job bei mir mischen, bin ich wahrscheinlich selber ein Workaholic …
Ich habe wochentags einen Vollzeitjob im Büro/Fabrik und arbeite abends bis in die Nacht an meine Kreativprojekten, egal, ob Schreiben oder Design. Beides betreibe ich offiziell nebenberuflich. Bis letztes Jahr bin ich auch nebenher noch zur See gefahren und habe meinen Urlaub dazu genutzt, Leute durch die Gegend zu schippern und mir damit etwas dazuzuverdienen. Das habe ich nun an den Nagel gehängt (es gab ein paar schwere Stürme zuviel für meinen Geschmack), um mich mehr der kreativen Arbeit zu widmen. Also "nur" noch drei Jobs zur Zeit.

4. Ich liebe es, in Arbeitsklamotten in der Werkstatt zu ackern oder ein Schreibwochenende im Schlafanzug zu verbringen – liebe aber auch Kleider und hohe Schuhe!
Leute, die mich im Arbeitsoverall vom Schiff sehen und mich nur mit kurzen Haaren kennen, glauben mir oft nicht, dass ich gern in Kleidern und hohen Schuhen herumlaufe und früher Standard und Latein getanzt haben  Aber wenn ich auf Arbeit durch die Fabrikhalle laufe oder daheim auf dem Bauernhof was baue oder repariere, kann ich schlecht die glitzernden Highheels auspacken, oder?

5. Ich habe einen Baum in meiner Wohnung.
Ich habe auf meinem Bauernhof den Dachboden ausgebaut. Die Wohnküche ist mein Kreativraum und steht unter dem Motto "Feenwald" (ja, ich brauche Fantasiefutter). Zwischen den Balken im Dachstuhl steht ein Baum, der mit einer ellenlangen Lichterkette dekoriert ist. Zu Weihnachten hängen zusätzlich Kugeln drin, an Ostern Ostereier, ist doch klar
Unter der Lichterkuppel zu sitzen ist das allerbeste, um die Fantasie anzuregen, und ich liebe es! Auch wenn mich alle für bekloppt halten, weil ich eben ein Bäumchen über der Essecke habe.


5 Tatsachen zu "Waldträume" 
1. 2018 war "Waldträume" bereits einmal kurz vor der Veröffentlichung.
Die Testleser haben Feedback gegeben, das Manuskript war im Lektorat – und ich dachte, mit ein paar Anmerkungen und kleinen Überarbeitungen komme ich heil aus der Sache raus. Fehlanzeige. "Die Hauptfigur ist zu zickig." "Der Plot ist wirr." Ich habe versucht, die Löcher im Plot zu stopfen, Luisa sympathisch zu machen … Es hat nicht geklappt.
Also weg damit und ganz neu anfangen. Es war schmerzhaft, und die Entscheidung war mir nicht leichtgefallen, das könnt ihr mir glauben. Der Plot wurde komplexer, Luisa sympathisch (hoffe ich jedenfalls) und es sind hier und da neue Elemente dazu gekommen – und hundert Seiten mehr …
 
2. Als mir schon in den ersten Plot-Entwürfen klar wurde, dass Oliver in einem Krematorium arbeiten würde, habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, einen Einblick zu bekommen. Es ist ein sensibles Thema, und da wollte ich keine Fehler machen oder voyeuristische Neugier befriedigen. Wir haben hier im Nachbarort ein Krematorium und auf deren Homepage wurde angeboten, dass man jederzeit vorbeikommen und sich alles anschauen konnte. Ich habe mein Anliegen erklärt und durfte tatsächlich einen ganzen Tag mitlaufen und mir alles (alles!) angucken. An dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen Dank an Feuerbestattungen Ronneburg für diese Erfahrung!
 
3. Mir war von Anfang an klar, mit wem Luisa zusammensein würde. In der ersten Fassung war sie sogar zu Beginn des Roman schon mit ihm zusammen, aber alle wollten erfahren, wie die beiden zusammengekommen sind  .
Als Junge Nummer 2 dazukam, ging alles in Richtung Twilight und ich habe dezent die Krise gekriegt. Dreiecksbeziehungen hängen mir dermaßen zum Hals raus! Geht es euch auch so?
Ich hoffe, ihr seid zufrieden, wie das Problem "Dreiecksbeziehung" in "Waldträume" umschifft wurde.

4. Ich glaube, der Anfang der "Unendlichen Geschichte" ist das, was mich von allen Büchern am meisten berührt hat. Die Unsicherheit, die Angst … Und dann findet der Held die Stärke, die er schon immer in seinem Inneren getragen hat. Ich liebe klassische Heldengeschichten, und egal wie "cool" Antihelden sind, die werdet ihr bei mir nicht finden. Bastian wird Atreju. Immer und immer wieder.
 
5. Es ist alles echt. Ich habe ein Foto des Briefes gesehen, in dem Ärzte den Eltern geschrieben haben, ihr Kind sei an einer Lungenentzündung gestorben, und ich habe eine halbe Ewigkeit geheult. Was war da nur passiert? Und warum beginnt, die Geschichte sich zu wiederholen? Es fängt an mit Gesetzen, in dem geistig Behinderte sich melden müssen und in einem Register geführt werden (Bayern 2018) und endet mit der Verfolgung aller, die als Sündenbock für eigene Ängste und Unzulänglichkeiten herhalten können.
Zum Glück sind Leser anders. Bücher lassen uns schärfer als hundert Jahre Zeitgeschichte fühlen, was Gut und Böse bedeutet. Mögen Autoren weiterhin daran erinnern!

Ich hoffe, ich konnte eure Neugier auf das Buch und die Autorin wecken.

Eure Christine

Rezension zu „Moonlit Nights - Gefährlich“ von Carina Mueller

Rezension zu 
„Moonlit Nights - Gefährlich“ 
von Carina Mueller
Cover: Impress




Buchdetails

ISBN: 9783551300393
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 231 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 19.12.2014

Teil 3 der Reihe "Moonlit Nights"






Inhalt:

Alles hat sich für Emma verändert. Plötzlich fürchtet sie nichts so sehr wie den nächsten Vollmond. Gefangen zwischen Schuld und Selbstzweifeln kann sie einfach nicht glauben, dass sie für den Tod eines Menschen verantwortlich sein soll. Und das Schlimmste ist, dass sie ständig diese Stimme in ihrem Kopf hört, die ihr befiehlt, ihre große Liebe Liam zu töten. In dem fulminanten Finale der erfolgreichen Moonlit-Nights-Trilogie begeben sich Emma und Liam auf eine gefährliche Reise von Wolfsclan zu Wolfsclan, um Antworten zu finden, die vielleicht lieber im Verborgenen geblieben wären…

Meine Meinung:

Dies ist der dritte und letzte Teil der Reihe "Moonlit Nights", der an Teil 2 anschließt.

Der Schreibstil ist sehr schlicht und einfach, etwas banal und anspruchslos, ich hätte mir etwas mehr Raffinesse gewünscht. Man fliegt problemlos durch die Seiten.

Gleich zu Beginn muss ich sagen, dass mit der letzte Teil der Reihe am besten gefallen hat, auch wenn er nicht überragend ist.
Aber endlich passiert wenigstens ein bisschen, auch wenn alles völlig vorhersehbar war. Schon während des 2. Teils war mir klar wer hinter dem Ganzen steckt, als auch noch am Ende derjenige zu Wort kam, war es vollkommen offensichtlich. Auch wenn im letzten Teil versucht wurde, die Spur anders zu legen, war es keine Überraschung mehr.

Die Handlung war nicht ausgereift und weiterhin recht langatmig. Mir kam vieles zu kurz und wurde zu schnell abgehandelt, der Besuch der anderen Clans, es wurde am Ende alles überstürzt, nicht nachgedacht.

Emma wurde mir auch hier nicht sympathischer. Sie bleibt ein kleines, dummes Naivchen. Aber auch Liam konnte mich nicht überzeugen. Er ist alles, hat aber beim besten Willen keine Alpha-Qualitäten.

Auch wenn der letzte Teil mehr Handlung und auch Lösungsansätze enthielt, wurde das Potential einfach nicht ausgeschöpft. Es passierte immer noch zu wenig, es wurde alles nur angerissen. Schade. Ich kann leider keine Leseempfehlung für diese Trilogie aussprechen.

Fazit:

Ein bisschen mehr Action als zuvor, allerdings so vorhersehbar.
★★☆☆☆
2 von 5 Sternen

Freitag, 21. Februar 2020

Dein SP-Buchprojekt 2020 ~ 10 Tatsachen zu Kim aus "Meersehnsucht" von Morgan Stern


Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich euch mit 10 Tatsachen die Protagonistin Kim aus "Meersehnsucht" vorstellen.

1. Kim glaubt nicht mehr an so etwas wie die große Liebe - zumindest nicht nachdem, was ihr passiert ist.

2. Zusammen mit ihrem Ex-Freund wollte sie in ein neues, gemeinsames Leben starten, als ihr Ex plötzlich wie vom Erdboden verschwunden war. Zu allem Überfluss hatte er auch noch ihr Geld mitgenommen.

3. Sie leidet unter Depressionen und einer Angststörung, was ihr eigentlich erst so richtig durch ihre Therapie bewusst wird.

4. Offenbar gab es in ihrem bisherigen Leben einiges, das den Ausbruch der Krankheit begünstigt hat.

5. Als letzte Chance weist sie sich schließlich in eine Psychiatrie ein, wenngleich sie anfangs nicht wirklich viel davon hält.

6. Kim hat einen etwas schrägen Sinn für Humor. Sarkasmus und Ironie sind ihr bestens bekannt.

7. Sie kommt ursprünglich aus Frankfurt, zieht aber im Laufe der Geschichte an die Ostseeküste.

8. Seltsamerweise findet sie Gefallen an Buchhaltung und ähnlich spannenden Tätigkeiten, was ihr ein gutes Jobangebot einbringt.

9. Wenn sie sich für etwas entschieden hat, zieht sie es auch bis zum bitteren Ende durch. Wie bei ihrem Neustart beispielsweise, ist Kim überaus zielstrebig und hat einiges an Durchhaltevermögen.

10. Kim liebt das Meer und muss bei nahezu jedem noch so kleinen Spaziergang immer einen Zwischenstopp am Strand einlegen.


Heute ist das Buch "Meersehnsucht" erschienen. 

Eure Christine

Rezension zu „Moonlit Nights - Gebissen“ von Carina Mueller

Rezension zu 
„Moonlit Nights - Gebissen“ 
von Carina Mueller
Cover: Impress





Buchdetails

ISBN: 9783551300386
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 267 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 26.09.2014

Teil 2 der Reihe "Moonlit Nights"





Inhalt:

Einen Werwolf zum Freund zu haben, klingt nach einer ganz schlechten Idee und jeder Menge Schwierigkeiten. Aber Emma könnte nicht glücklicher sein. Liam und sie sind ein Herz und eine Seele, abgesehen von den paar einsamen Vollmondnächten, die es monatlich zu überbrücken gilt. Doch dann beginnt Liam plötzlich schon lange vorm Anbruch der besagten Nächte zu verschwinden. Und das nicht allein, sondern in weiblicher Gesellschaft. Für Emma bricht ihre ganze heile Welt zusammen. Was läuft zwischen Liam und der blonden Schulschönheit Amilia? Und warum sucht ausgerechnet jetzt der arrogante Klassenschwarm Kyle ihre Nähe?

Meine Meinung:

Dies ist der zweite Teil der Reihe "Moonlit Nights", der an Teil anschließt.

Der Schreibstil ist sehr schlicht und einfach, etwas banal und anspruchslos, ich hätte mir etwas mehr Raffinesse gewünscht. Man fliegt problemlos durch die Seiten.

Teil 1 konnte mich außer von der Idee nicht wirklich überzeugen. Auch die Fortsetzung ist nicht besser.

Die Handlung unterliegt einigen Zeitsprüngen, die mit einem Satz abgetan wurden, und in denen sich rein gar nichts änderte oder entwickelte. Es passiert fast nichts, die Geschichte zog sich sehr in die Länge, brachte keinerlei Überraschung mit sich. Erst am Ende wurde es etwas spannender und interessanter. Nun gilt es herauszufinden welcher Werwolf hinter allem steckt und was sein Ziel ist. Ich bin gespant, ob mich die Autorin überraschen kann, denn eine große Ahnung habe ich bereits.

Emma war mir hier sogar fast noch unsympathischer. Sie hat keinerlei Entwicklungsprozess durchlaufen. Erst am Ende merkt sie selbst, wie naiv und dumm ihr Verhalten zuvor war. Wenig Authentizität und Glaubhaftigkeit.

Da ich die Trilogie bereits komplett zuhause habe werde ich mich auch an Teil 3 wagen um die Handlung zu Ende zu bringen. Ich hoffe der Autorin ist es gelungen im letzten Teil das Ruder nochmal herumzureißen.

Fazit:

Eine ruhige und langatmige Reihenfortsetzung.
★★☆☆☆
2 von 5 Sternen

Love is in the Air ~ "Late-Night ins Glück" von Sabrina Schuh


Heute geht es mit Sabrina Schuh und ihrem Buch "Late-Night ins Glück" weiter.

"Late-Night ins Glück" ist die Geschichte der depressiven und vereinsamten Lina. Freunde, Partnerschaft oder ein richtiger Job sind schon lange zu viel für sie. Doch ihr Leben nimmt eine überraschende Wendung, als sie von ihrer Oma die "Meerhexe" überschrieben bekommt, ein Strandcafé in Ostfriesland. Auf einmal hat sie eine Aufgabe, die sie noch mehr überfordert und muss sich dann auch noch mit der frechen Lieferantin Mia und dem renitenten Mitarbeiter Eike rumschlagen, der vor allem eins liebt, nämlich seine Arbeit. Auch sonst ist Eike ein echter friesischer Muffel und macht es seiner neuen Chefin nicht einfach, denn eins ist klar – so gut wie ihre Oma Marie wird sie nie sein. Mia hingegen ist das komplette Gegenteil: frech, lebenslustig, immer bester Laune und trotzdem oder gerade deswegen Eikes beste Freundin. Das hindert sie jedoch nicht daran, eine Lanze für Lina zu brechen und ihr tatkräftig zur Seite zu stehen, schließlich soll Schnecke Lina endlich aus ihrem Häuschen kommen und glücklich werden.

Ich wollte von der Autorin wissen:

Liebe ist...

...ein biochemischer Prozess in unserem Körper, den man verklären und romantisieren kann, aber letztlich der Arterhaltung dient.

Am 24.02.2020 geht es mit ""Millionäre küsst man nicht"" von H.C. Hope weiter.

Donnerstag, 20. Februar 2020

Dein SP-Buchprojekt 2020 ~ 10 Tatsachen zu "Meersehnsucht" von Morgan Stern


Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich 10 Tatsachen zu "Meersehnsucht" für euch.


1. Meersehnsucht beschreibt eines der schönsten Gefühle, das ich mir vorstellen kann.

2. Ich wählte den Ort Timmendorfer Strand bewusst aus, da mir die Vielseitigkeit und der Abwechslungsreichtum dort schon immer imponiert haben. Von Strandurlaub zur Großstadtatmosphäre innerhalb weniger Meter.

3. Zwischen den ersten Zeilen zu Meersehnsucht und der Fertigstellung lag eine 6 monatige Pause. In diesem Zeitfenster entstand übrigens mein letzter Roman "Sonnenblumenglück".

4. "Meersehnsucht" lässt sich, wie die meisten meiner Bücher, nur schwer in eine Kategorie einordnen. Ein Hauch Liebesroman, ein Anteil Real-Life, etwas Drama und ganz viel Gefühl.

5. Die Themen Depression und Angst spielen in der Geschichte eine tragende Rolle.

6. Meine Protagonistin Kim lässt sich zu Beginn des Buches in eine Psychiatrie einweisen und dort behandeln.

7. Ich mochte die Idee, den Klinikalltag mit Humor zu spicken. So kann man ein ernstes Thema etwas lockerer gestalten und die Angst vor einer Behandlung bzw einer Klinikeinweisung möglicherweise sogar verringern.

8. In Meersehnsucht stehen die Zeichen auf Neuanfang. Manchmal muss man sich von Altem befreien um sich selbst verwirklichen zu können.

9. Die meisten Plätze, die ich im Buch beschreibe, existieren wirklich - auch wenn sie vielleicht andere Namen haben.

10. Die Entstehung des Buchcovers war sehr speziell. Eigentlich hatten wir uns für ein wirklich schönes Strandbild entschieden und wollten nur noch einen Seestern dazu basteln, als ich den Stern auf rein weißem Untergrund sah. In dieser Sekunde wurde mir klar, dass es genau das ist, was ich auf dem Cover haben wollte. Etwas ganz Minimalistisches und dennoch einfach Schönes.


Morgen ist es soweit!

Eure Christine

Rezension zu „Fünfzehn Arten eines Wunders“ von Stephanie Butland

***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„Fünfzehn Arten eines Wunders“ 
von Stephanie Butland
Cover: Knaur






Buchdetails

ISBN: 9783426524701
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 432 Seiten
Verlag: Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 03.02.2020






Inhalt:

Wie geht das eigentlich: leben? Ein Spenderherz hat Ailsa nach 27 langen Jahren davor bewahrt, an einem angeborenen Herzfehler zu sterben. Nun sollte sie sich voller Freude in dieses Abenteuer namens Leben stürzen – und weiß einfach nicht, wie. Also lässt sie die Follower des Blogs, den sie im Krankenhaus geführt hat, die großen und kleinen Entscheidungen des Lebens treffen. Dabei ist Ailsas neues Herz nicht nur stark, es ist auch mutig. Sie müsste ihm einfach nur zuhören. Denn da draußen wartet jemand darauf, dass Ailsa den Mut findet, ihr neues Herz zu verschenken …

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist leicht verständlich, abwechslungsreich, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen.

Die Handlung hat mir ganz gut gefallen. Sie behandelt mit Organspende ein hochaktuelles, wichtiges und ernstes Thema. Alles verpackt in einem liebevollen und teilweise humorvollen Roman, so dass das schwere Thema nicht erdrückte. Ein Buch, das ohne mit dem Finger zu zeigen zum Nachdenken anregt.

Mir war der Handlungsverlauf aber etwas zu ruhig und spannungsarm, manche Szenen haben sich gezogen. Durch den eingebauten Mailverkehr, Rückblicke, Blog- und Zeitungsartikel ist sie aufgelockert und modern.

Es war schön Ailsas Weg zu begleiten, ihre Genesung mitzuverfolgen, ihre Schritte zurück ins Leben zu erleben. Sie war mir sehr sympathisch, auch wenn ich sie manchmal nicht ganz verstehen konnte. Seb mochte ich auch gerne, er tat mit zwischendurch immer mal wieder leid, missverstanden, von der Presse in ein schlechtes Licht gerückt, auch wenn er nicht immer ganz unschuldig war.

Eine schöne Geschichte, etwas zu ruhig in ihrem Verlauf, die berührt und ein ernstes Thema aufgreift.

Fazit:

Ein berührender Roman mit ernstem Thema, der mich gut unterhalten hat.
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Mein SuB kommt zu Wort #33


"Mein SuB kommt zu Wort" ist eine monatliche Aktion von Anna von AnnasBucherStapel.

Die Aktion findet immer am 20. des Monats statt, unabhängig des Wochentages. Teilnehmen darf jeder, wann immer er Lust und Zeit dazu hat.

Los geht's:

Wie groß/dick bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst)

Aktuell bin ich 283 Bücher und 834 eBooks (insgesamt 1.117) - wobei für uns nur die Printausgaben ausschlaggebend sind.

Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeige mir deine drei neuesten Schätze!

Ich wachse und gedeihe....

Meine Prints sind um 6 Bücher gewachsen!

Die eBooks sind diesmal um 20 Bücher gewachsen, aber die sind ja eh immer etwas außen vor, da sie sich immer ruhig verhalten und keinen Platz beanspruchen. Sie dürfen tun und lassen was sie wollen. Wichtig sind nur die Printausgaben.

Den Stand vom Vormonat überschreite ich insgesamt um 26 Bücher.

Mein neuster Zuwachs (Printbücher):



Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?



Als letztes Print-Buch hat mich „Was lange liebt, wird endlich gut“ von Susan Mallery verlassen.

Das Reziexemplar lag nicht lange auf meinem SuB, Christine mag die Bücher der Autorin sehr gerne. Auch dies war wieder eine schöne Geschichte über drei sehr unterschiedliche Freundinnen mit den verschiedensten Problemen.

Christines Rezi findet ihr hier.



Lieber SuB, der Februar ist so kurz, da sollte man auf doppelte Buchstaben achten. ;) Deswegen: Präsentiere uns Bücher, die einen Doppelbuchstaben im Titel enthalten.

Zuerst einmal möchte ich euch berichten, wie sich Christine mit der Januar-Aufgabe und den  vorgestellten Büchern geschlagen hat.

Hmmm, was soll ich dazu sagen? Sie hat wieder einmal keins der 3 Bücher auch nur angeschaut!

Vielleicht klappt es nun mit diesen Bücher:


So, das war es für heute. Ich bin gespannt, ob Christine eins der Bücher bis zum nächsten Mal gelesen hat.

Bis bald!

Euer Subito


Übrigens: Anstatt hier alle eure Kommentare zu beantworten, besuche ich lieber euren Beitrag.

Mittwoch, 19. Februar 2020

Love is in the Air ~ "Callboy to Go" von Ina Linger und Cina Bard


"Love is in the Air" geht weiter mit Ina Linger und Cina Bard und ihrem Buch "Callboy to Go".

"Callboy to Go" ist eine Geschichte über Liebe die nicht gesucht, aber trotzdem gefunden wird. Protagonistin Mia ist es leid, sich wegen ihrer Jungfräulichkeit immer rechtfertigen zu müssen oder sich Lügengeschichten auszudenken. Deswegen entschließt sie sich dazu, auf ihrem Teneriffa-Urlaub eine Nacht mit einem Callboy zu verbringen – ohne Gefühle. Sie ist der Meinung, dass es in ihrem Leben ohnehin zu stressig zugeht, um eine ernsthafte Beziehung zu haben.

Protagonist Chris ist Juwelendieb und auf der Flucht vor dem Sicherheitsdienst in Mias Hotel. Er landet ausgerechnet vor Mias Zimmer und beschließt die Verwechslung mit dem Callboy nicht aufzuklären, sondern diese dazu zu nutzen, sich mit seiner Beute aus dem Hotel zu schleichen. Er lädt Mia auf eine romantische Reise über die schöne Urlaubsinsel ein, um seine Verfolger abzuschütteln.

Beide Protagonisten sind nicht auf der Suche nach Liebe, auch wenn sie eigentlich recht einsam sind und sich insgeheim danach sehnen. Sex ohne Liebe ist für sie kein Problem, weshalb sie sich anfangs auch ohne viel nachzudenken aufeinander einlassen und sich zwischen ihnen schnell ein gewisses Knistern einstellt. Sowohl Chris als auch Mia sind der Typ ‚harte Schale, weicher Kern‘ und haben schnell Schwierigkeiten der Anziehungskraft des jeweils anderen zu widerstehen.

Textschnipsel: 

„Wie … ähm … gehen wir denn jetzt vor?“, fragte Mia rasch und errötete, weil er sich ihr überraschend schnell zugewandt und sie für einen flüchtigen Moment statt seines Hinterns seinen Schritt betrachtet hatte.
Seine Brauen zogen sich ein weiteres Mal zusammen, als hätte sie von ihm verlangt, eine neue, hochkomplizierte mathematische Formel zu entwickeln. Die hellste Leuchte war er wohl nicht gerade. Wie hieß es gleich im Volksmund? Dumm f…
„Also, ich hätte Champagner kalt gestellt“, wurde sie genauer, bevor sie ihren Gedanken zu Ende bringen konnte, und wies zu dem Kühler auf dem Wohnzimmertisch.
Er verzog anerkennend den Mund. „Nicht schlecht.“
Sie gab ein kurzes, etwas verkrampftes Lachen von sich und bewegte sich auf den Tisch zu.
„Das nehme ich jetzt mal als Zustimmung“, kommentierte sie, ohne ihn anzusehen. „Alkohol macht ja bekanntlich etwas lockerer.“


Ich wollte von den Autorinnen wissen:

Was macht für euch das perfekte Liebespaar für eure Geschichten aus?

Für uns ist das perfekte Liebespaar, dasjenige, das trotz diverser Schwierigkeiten, den Wert des anderen zu schätzen lernt und herausfindet, dass der andere genau derjenige ist, der in dem eigenen Leben gefehlt hat. Beide entdecken ihre Gemeinsamkeiten, finden aber auch Gefallen an den Unterschieden. Natürlich muss es auch immer eine sexuelle Anziehung geben.

Am 21.02.2020 geht es mit "Late-Night ins Glück" von Sabrina Schuh weiter.

Dein SP-Buchprojekt 2020 ~ 10 Tatsachen zu Morgan Stern


Hallo Ihr Lieben,

wir nähern uns dem Veröffentlichungstermin von "Meersehnsucht" von Morgan Stern. Heute habe ich 10 Tatsachen zur Autorin für euch.

1. Meine Schriftstellerkarriere begann bereits in der Grundschule. Damals habe ich mich an Tiergeschichten versucht.

2. Ich liebe es, in meinen Büchern von Orten zu berichten, die ich selbst schon besucht habe und/oder gut kenne.

3. Mein erster zufälliger Besuch am Timmendorfer Strand war im Jahre 2007. Der beschauliche Ort hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen und so kehrte ich viele viele Jahre später dahin zurück und verliebte mich quasi erneut.

4. Ich liebe alles, was mit dem Meer und Wasser ansich zu tun hat. Ich kann stundenlang einfach nur dasitzen und aufs Wasser starren. Nichts anderes bringt mich so in Einklang mit mir selbst.

5. Ich würde niemals Krabben, Hummer oder einen Fisch mit Augen / Gesicht essen.

6. Von mir existieren beinahe nur Fotos auf denen ich Kaffee in der Hand halte.

7. Meine zweite Sucht ist Zucker - meist in Form von Schokolade. Auch zu Kuchen kann ich nur schwer nein sagen.

8. Ich habe früher unter anderem einen Hundekindergarten geleitet.

9. Auswendig lernen fiel mir schon in der Schule furchtbar schwer. Songtexte allerdings kann ich mir oft nach dem ersten    Hören schon merken. Dementsprechend groß ist mein Repertoire. Ich kann so ziemlich alles mitsingen - ob ich will oder    nicht.

10. Wenn mir etwas besonders gut gefällt, tendiere ich dazu, es gleich mehrfach zu kaufen, nur um es irgendwann nicht schmerzlich vermissen zu müssen.


Es erwarten euch noch ein paar tolle Infos zum Buch und zur Protagonistin.

Eure Christine

Rezension zu „Moonlit Nights - Gefunden“ von Carina Mueller

Rezension zu 
„Moonlit Nights - Gefunden“ 
von Carina Mueller
Cover: Impress




Buchdetails

ISBN: 9783551300379
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 234 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 22.07.2014

Teil 1 der Reihe "Moonlit Nights"






Inhalt:

Jeden Tag im Obstladen ihres Vaters aushelfen, Matheklausuren verhauen und zu keiner Party eingeladen werden Emma könnte sich mit Leichtigkeit ein tausendmal besseres Leben ausmalen. Doch dann taucht der umwerfend gut aussehende Liam in ihrer Kleinstadt auf, ein Junge, der wirklich jede haben könnte und scheint sich ausgerechnet für sie zu interessieren. Das käme ihrem Wunschtraum schon recht nah, wäre da nicht das gewisse Etwas, das Liam nicht nur unsagbar anziehend, aber auch ein klein wenig bedrohlich machen würde. Doch Emma wäre nicht Emma, wenn sie ihm nicht die Stirn zu bieten wüsste.


Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr schlicht und einfach, etwas banal und anspruchslos, ich hätte mir etwas mehr Raffinesse gewünscht. Man fliegt sehr schnell durch die Seiten.

Das Buch bzw. die Trilogie schlummert schon lange auf meinem SuB und es wurde es endlich zu befreien. Die Idee hat mir gut gefallen, allerdings konnte die Umsetzung nicht ganz meine Erwartungen erfüllen.

Die Handlung ist sehr ruhig und unaufgeregt, es passiert fast nichts, die Geschichte zog sich sehr in die Länge, brachte keinerlei Überraschung mit sich.

Emma bemerkt bis zum Ende nicht, dass mit Liam etwas nicht stimmt, dabei ist es sofort offensichtlich. Und als sie es dann herausfindet ist sie weder überrascht noch erschrocken, nimmt es so hin, hinterfragt nichts und will sich sofort wieder auf den Weg zu dem wildgewordenen Werwolf machen. Wenig Authentizität und Glaubhaftigkeit.

Da ich die Trilogie bereits komplett zuhause habe werde ich mich auch an Teil 2 wagen und hoffe, dass dort mehr Geschehen und Action vorhanden ist.

Fazit:

Ein sehr dezenter und langweiliger Reihenstart.
★★☆☆☆
2 von 5 Sternen

Rezension zu „Wild Hunt Casino“ von Tina Skupin

***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„Wild Hunt Casino“ 
von Tina Skupin




Buchdetails

ISBN: B083WD9B4Q
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 105 Seiten
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: 13.02.2020

Die Wylde Jagd 1





Inhalt:

Zwei Geschwister
Eine Elfenkönigin
Ein wilder Plan

Nach elfjähriger Verbannung kehrt die Glücksfee Titania "Ti" zurück nach Las Vegas, ihre Stadt, über die mittlerweile ihr verhasster Konkurrent Oberon mit seiner Wilden Jagd herrscht.
Gemeinsam mit den Zirkusartisten Anita und Ernesto stellt Ti ein Team von Spezialisten zusammen. Ihr Ziel: Das sagenumwobene Horn der Wilden Jagd von Oberon zu stehlen. Der spielt mit falschen Karten. Doch das tut Ti ebenfalls.

Die böse Stiefmutter aus dem Märchen Brüderchen und Schwesterchen, in einer klassischen Las Vegas- Diebesgeschichte, vermischt mit der Sage der Wilden Jagd: Das sind die Zutaten, aus denen Tina Skupins "Wild Hunt Casino" besteht. Ein actionreiches Abenteuer um alte Freundschaften, neue Freundschaften und die Liebe zur Stadt des Glücks.

Meine Meinung:

Dies ist der erste Teil der Dilogie "Die Wylde Jagd". Sein Novellenzwilling „Der Herr der wilden Jagd“ wurde von Janna Ruth geschrieben.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Ich liebe Märchen und war auf die Verbindung von Brüderchen und Schwesterchen mit der Sage des Herrn der Wilden Jagd sehr gespannt. Hier wurde die Geschichte der Stiefmutter in den Vordergrund gestellt. Der Feenkönig Arawn, der hier eine kleine, aber bedeutenden Rolle einnimmt, taucht in Teil 2 wieder auf und bildet die Verbindung zwischen den beiden Novellen.

Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Das schillernde Las Vegas, eine fortschrittliche Jagd auf Motorrädern, Glücksspiel und große Shows gaben eine lebendige und glänzende Kulisse für dieses moderne Märchen ab. Und dazwischen immer wieder die märchenhafte Ansätze.

Tis Weg die Macht und das Horn zurückzuerlangen war spannend, sie beschritt ungewöhnliche Wege. Alleine schafft sie es nicht gegen den großen Oberon und so stellt sie sich ein Team zusammen um den Coup zu planen und durchzuführen.

Die Geschichte hat mich überrascht und mir eine schöne, unterhaltsame und spannende Lesezeit beschert.

Fazit:

Eine schöne Märchenadaption von  Brüderchen und Schwesterchen und dem Herrn der Wilden Jagd, bei dem die Stiefmutter im Vordergrund steht. Absolute Leseempfehlung für alle Märchen- und Sagenfans!
★★★★★
5 von 5 Sternen

Rezension zu „Der Herr der wilden Jagd“ von Janna Ruth

***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu
„Der Herr der wilden Jagd“
von Janna Ruth




Buchdetails

ISBN: B083SNNBRK
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 131 Seiten
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: 13.02.2020

Die Wylde Jagd 2





Inhalt:

Zwei Geschwister
Ein Feenkönig
Eine tödliche Jagd

Wenn des Nachts die Dächer im Sturm klappern und die Cwn Annwn ihr unheimliches Geheul anstimmen, dann reitet der Feenkönig zur Jagd.
Carys ist gerade erst mit ihrem autistischen Bruder Dylan in den unberührten Norden von Wales gezogen, als ihr ein fürchterliches Unwetter das halbe Dach vom Haus reißt. Am nächsten Morgen steht Arawn vor ihrer Haustür: der Mann mit dem Sturm im Blick. Er lädt die Geschwister zur Wilden Jagd ein und während Dylan jeden Abend mit dem Wind rennt, verliebt sich Carys in den ungestümen Feenkönig. Bis sie selbst zur Beute wird.

Im »Der Herr der wilden Jagd« verwebt Janna Ruth das klassische Märchen von Brüderchen und Schwesterchen mit der walisischen Sage von der Wilden Jagd. Dabei entsteht ein wildromantisches Abenteuer um die Themen Freiheit, Fürsorge und Selbstbestimmung.

Meine Meinung:

Dies ist der zweiteTeil der Dilogie "Die Wylde Jagd". Sein Novellenzwilling „Wild Hunt Casino“ wurde von Tina Skupin geschrieben. Beide Teile sind aber unabhängig voneinander lesbar.

Der Schreibstil ist eingängig und angenehm, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Die Seiten sind nur so dahin geflogen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Ich liebe Märchen und war auf die Verbindung von Brüderchen und Schwesterchen mit der Sage des Herrn der Wilden Jagd sehr gespannt. Vor allem das raue Setting hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte mir die Umgebung gut vorstellen, hatte ein schönes Bild vor Augen.

Die Geschichte verschwamm ständig zwischen Realität und Traum, die Jagd wirkte so unwirklich. Im harten Gegensatz zum Alltag von Carys. Eine gelungene Darstellung, die wunderbar zu Geschichte passt.

Dylans Autismus wird gut in die Handlung eingebunden ohne zu erdrückend oder das Thema herunterzuspielen. Man erhält gute und interessante Einblicke in das Leben mit einem autistischen Jugendlichen. Schön war zu sehen, wie er unter der Jagd aufgegangen ist.

Das Ende hat mir gut gefallen, es passt zur Story und ist märchenhaft schön, auch wenn es erst nicht zu erwarten war. Ich hatte zuvor schon befürchtet, dass es für Carys kein Happy End geben könnte, da sich zwischendurch so große Probleme aufgetan haben.

Die Geschichte hat mich überrascht und mir eine schöne, unterhaltsame und spannende Lesezeit beschert.

Fazit:

Eine schöne Märchenadaption von Brüderchen und Schwesterchen und dem Herrn der Wilden Jagd. Absolute Leseempfehlung für alle Märchen- und Sagenfans!

★★★★★
5 von 5 Sternen

Dienstag, 18. Februar 2020

Rezension zu „Bittersüße“ von Claudia Meimberg

***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„Bittersüße“ 
von Claudia Meimberg






Buchdetails

ISBN: 9783750452787
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 424 Seiten
Verlag: BoD – Books on Demand
Erscheinungsdatum: 10.02.2020





Inhalt:

»Die Liebe kommt, wenn man sie am wenigsten erwartet.«
»Sie geht aber auch genau dann.«

Heiraten - davon träumt die Kölner Floristin Annika schon ihr ganzes Leben. Doch ihr langjähriger Freund Ben macht ihr keinen Heiratsantrag - sondern trennt sich völlig überraschend von ihr. Verzweifelt beschließt Annika, um die Liebe ihres Lebens zu kämpfen. Nur um Ben eifersüchtig zu machen, lässt sie sich auf eine unverbindliche Affäre mit dem Frauenschwarm Patrick ein.
Doch hält sich die Liebe an solche Pläne? Wie überzeugend wirkt Patrick, obwohl er nichts von festen Beziehungen hält? Und was braucht es, um einen Menschen zu ändern - und seine Träume?

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist angenehm, schlicht und einfach, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen, auch wenn mich die Protagonistin zwischendurch fast hat verzweifeln lassen. Mit Annika bin ich einfach nicht warm geworden. Ihre Einstellung, die Naivität waren nervenzehrend und haben sie mir nicht unbedingt näher gebracht. Ich konnte sie meistens einfach nicht verstehen. Wie kann man so sehr einem Mann hinterherrennen, der einen nicht achtet und respektiert? Und dann ihre Mutter, die war ja noch viel schlimmer in meinen Augen. Nur die Oma sah klar und sie war einfach wunderbar. 

Eine Geschichte voller Hürden, Umwege und Hindernisse, voller bittersüßer Gefühle, einem großen Traum und schöne Einblicke in die Arbeit der Floristin.

Die Charaktere sind lebendig und anschaulich gezeichnet. Ich hatte ein deutliches Bild vor Augen, auch wenn ich nicht alle Handlungen und Gefühle - vor allem von Annika - nachvollziehen konnte.
Patrick mochte ich sehr gerne, zwischendurch hatte ich echt Mitleid mit ihm, da Annika ihm nur von Ben vorgeschwärmt hat. Ben ist ein Mann, der von Beginn an absolut unsympathisch war. Wie er Annika behandelt hat, nicht nur das Fremdgehen, auch so herablassend gegenüber ihres Blumenladens, er stand gar nicht hinter ihr. Und sie rannte wie ein blindes Huhn hinter ihm her, nur weil sie ihrem Traum von einer Heirat wahrmachen wollte. Zum Glück hat sie am Ende doch noch die Wahrheit erkannt.

Eine bittersüße Geschichte, die mich sehr gut unterhalten hat, deren Protagonistin es mir aber nicht leicht gemacht hat.

Fazit:

Eine schöne Liebesgeschichte. Leseempfehlung!
 ★★★★☆
4 von 5 Sternen

Dein SP-Buchprojekt 2020 ~ Morgan Stern ~ Thema Depressionen und Ängste

Hallo Ihr Lieben,

heute werfen wir einen kleinen Blick hinter die Kulissen von "Meersehnsucht" von Morgan Stern und befassen uns mit Depressionen und Ängsten, einem wichtigen Thema im Buch.

Die Protagonistin Kim weist sich selbst in die Psychiatrie ein, als ihr Leben in Scherben liegt und ihr Ex ihr alles genommen hat.
Ich finde das einen mutigen und ungewöhnlichen Schritt, den Kampf gegen die Depressionen udn Ängste selbst in dieser Weise anzugehen.

Jeder Mensch kennt diese Phasen im Leben, wenn es nichts mehr gibt, worauf man sich freuen kann, alles erschient grau, man fühlt sich deprimiert. So kann das Wetter, die berufliche Tätigkeit oder eine private Enttäuschung als deprimierend erlebt werden. Depression wird oft als Begriff gebraucht, um alltägliche Schwankungen unseres Befindens zu beschreiben. Aber eine Depression im medizinischen Sinne ist etwas anderes als eine vorübergehende Phase der Niedergeschlagenheit und Unlust oder ein Stimmungstief, das bei fast jedem Menschen im Laufe des Lebens ein- oder mehrmals auftritt.

Aus medizinisch-therapeutischer Sicht ist die Depression eine ernste Erkrankung, die das Denken, Fühlen und Handeln der Betroffenen beeinflusst, mit Störungen von Körperfunktionen einhergeht und erhebliches Leiden verursacht. Menschen, die an einer Depression erkrankt sind, können sich selten allein von ihrer gedrückten Stimmung, Antriebslosigkeit und ihren negativen Gedanken befreien. Eine Depression ist durch bestimmte Symptome gekennzeichnet. 

Menschen mit einer Depression fallen über mehrere Wochen oder Monate in ein emotionales Tief, aus dem sie oft keinen Ausweg sehen. Depressionen können in jedem Alter, in unterschiedlichen Lebensphasen und -situationen auftreten. Diese Umstände beeinflussen, wie sich die Erkrankung äußert und manchmal auch, wie sie von den Betroffenen und den Menschen in ihrer Umgebung wahrgenommen wird.


Es gibt keinen Menschen, der völlig frei von Angst ist. Angst rettet uns ständig das Leben, wenn wir auf der Straße nach rechts und links schauen, uns im Auto anschnallen, uns auf einem steilen Weg am Geländer festhalten, bei einer Lungenentzündung Antibiotika schlucken, bei Sturm nicht aus dem Haus gehen oder nachts die Haustür abschließen. Ohne dass es uns immer bewusst ist, führt uns Angst durch die Gefahrnisse des Lebens.
Bei manchen Menschen nimmt die Furcht aber ein übersteigertes Ausmaß an. Dann spricht man von einer Angsterkrankung. Angsterkrankungen zählen neben Depressionen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen.

* Morgan, weshalb hast du dich für diese Thematik entschieden?

Wie bereits erwähnt, hatte ich Anfangs nur den Titel im Kopf. Wohin mich die dazugehörige Geschichte bringen würde, wusste ich erstmal nicht. Die Idee, über den Alltag in einer Psychiatrie zu schreiben, war auch schon geraume Zeit in meinem Hinterkopf, besonders weil ich finde, dass man aus einem so ernsten, wichtigen Thema durchaus etwas Humorvolles schaffen kann. Man nimmt Krankheiten deshalb nicht weniger ernst, man verpackt sie nur kurzzeitig anders und entlockt im besten Fall sich selbst und anderen Betroffenen ein kleines Lächeln. Dies wiederum kann wie eine eigene kleine Therapie für sich wirken. Wieso also nicht auch einfach mal über das eigene Leid lachen?
Ich persönlich finde Humor beinahe so wichtig, wie dass man sich in schwierigen Situationen Hilfe sucht und keinesfalls zu stolz dazu sein sollte, diese auch in Anspruch zu nehmen. Vielleicht schaffe ich es ja, mit meinem Buch dem ein oder anderen diese Option näher zu bringen.


Das Buch erscheint schon am Freitag. Der Countdown zum Release wird eingeleutet. Es erwarten euch noch ein paar tolle Infos.

Eure Christine

Montag, 17. Februar 2020

Love is in the Air ~ "Water Love" von Marion Hübinger


Heute erzählt euch Marion Hübinger etwas über ihre Dystopie "Water Love".

Meine Protagonistin Sintje ist cool, schon in ihrem Erscheinungsbild mit lässigen Klamotten und Dreadlocks. Und sie ist eine Waters. Ihre Familie ist reich und kann sich alles ermöglichen, doch meine Protagonistin macht keinen Unterschied zwischen arm und reich, sie geht arbeiten, und trifft sich mit Leuten, die nicht in ihre Welt passen. Sie will vor allem nicht akzeptieren, dass die Menschen auf ihr Ende zusteuern, und seziert werden soll, wer überleben und wer sterben wird. Und dann verliebt sie sich in einen der Anderen, einen Landers. Weil er ihr mehr bieten kann, mehr Erhrlichkeit, mehr Menschlichkeit, nicht die kühle Fassade der reichen Welt, in der sie aufgewachsen ist und die sie im Stillen für sich angezweifelt hat.

Mein Protagonist Bela steht auf der Seite derjenigen, die sich bereits als Verlierer ansehen, denn er gehört zu den Landers.  Er ist sensibel und ein Träumer. Er malt genau wie sein Großvater, um ein Ventil dafür zu haben, was ihn bedrückt. Die Erde wird vom giftigen Smog erdrückt, was bedeutet schon Zukunft. Trotzdem will mein Protagonist nicht aufgeben, schon gar nicht, als er dabei ist, das Mädchen zu verlieren, in das er sich gerade verliebt hat. Obwohl sie nicht in seine Welt gehört, glaubt er an ihre frische Liebe.

In Bela und Sintje steckt etwas Rebellisches, von dem beide noch nicht wirklich etwas geahnt haben. Beide möchten ihre Träume, vor allem ihre gemeinsamen nicht aufgeben. Darum ist ihre Liebesgeschichte, die gerade erst begonnen hat, eine ganz Besondere.

Liebe Marion, welcher Film ist dein liebster Liebesfilm und warum?

Body Guard mit Whitney Houston und Kevin Costner.

Ich finde die Songs von Whitney Houston in dem Film großartig und ich mag die Dramatik hinter der Liebesgeschichte. Zwei, die nicht zusammengehören und nie zusammen kommen sollten, können ihren Gefühlen füreinander nicht verleugnen. (Das passt dann ja wohl glatt zu meinem Buch)


Am 19.02.2020 geht es mit "Callboy to Go" von Ina Linger und Cina Bard weiter.

Sonntag, 16. Februar 2020

Rezension zu „Was lange liebt, wird endlich gut“ von Susan Mallery

Rezension zu 
„Was lange liebt, wird endlich gut“ 
von Susan Mallery
Cover: HarperCollins


Buchdetails

ISBN: 9783959674454
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 464 Seiten
Verlag: HarperCollins
Erscheinungsdatum: 31.01.2020

Das aktuelle Hörbuch ist am 17.02.2020 bei Lübbe Audio erschienen.

Teil 2 der Reihe "Mischief-Bay"





Inhalt:

Unter der Sonne in Mischief Bay wird am Ende alles gut.

Für ihre Familie geben diese Frauen alles! Gabby hat ihren Beruf zurückgestellt, bis ihre Zwillinge fünf geworden sind. Hayley hatte schon mehrere Fehlgeburten, ist aber nicht bereit aufzugeben. Und Nicole will ihren Sohn Tyler nach der Scheidung unbedingt vor einer Enttäuschung schützen und kann sich zunächst auf keine neue Beziehung einlassen. Für die drei Freundinnen kommt jedoch alles anders als geplant. Aber auch wenn das Leben mit so manchen Überraschungen aufwartet, halten sie zusammen. Denn gerade darin liegt der Schlüssel zu ihrem Glück …

Ob unerfüllter Kinderwunsch, den Mut, eine neue Beziehung einzugehen, oder den Wunsch nach Familie und Karriere - drei Freundinnen helfen einander durch dick und dünn.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist angenehm und einnehmend, locker und leicht,schnell und flüssig zu lesen.

Ich mag die Bücher der Autorin sehr gerne. Sie sind spannend, gefühlvoll und unterhaltsam zugleich, eine tolle Kombination.

Erzählt werden hier die Geschichten dreier Frauen, drei Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten mit ebenso unterschiedlichen Problemen, Sorgen, die ihren Weg finden müssen. Eine schöne, teils humorvolle, teils nervenaufreibende Geschichte, die zwischendurch ein paar kleine Längen aufwies.

Ich habe mit allen Frauen gefiebert, wobei mir Hayleys Geschichte besonders ans Herz gegangen ist. Zwischendurch hätte ich sie am liebsten geschüttelt, da sie so besessen von ihrem Wunsch nach einem Kind war und ihr Leben und ihre Ehe aufs Spiel gesetzt hat.
Aber auch Gabby, die nach Jahren endlich wieder in den Beruf starten kann, mochte ich sehr. Sie will nicht nur für die Familie da sein, sondern auch berufstätig sein. Doch dann kommen unerwartete Probleme auf die Familie zu und sie beginnt über ihre Situation nachzudenken.
Ich fand es etwas traurig, dass Nicole sich durch ihren Ex und die Situation so verschlossen hat und so gegen eine neue Liebe gearbeitet hat.

Drei Frauen, drei Geschichten, drei mal große Gefühle,

Das Buch um die drei Freundinnen hat mich gut unterhalten und mir eine abwechslungsreiche und schöne Lesezeit beschert.

Fazit:

Eine unterhaltsame, gefühlvolle uns schöne Geschichte über 3 unterschiedliche Frauen. Leseempfehlung.
★★★★☆
4 von 5 Sternen

It's TeaTime ~ Mit Fee und Ben aus "Ginger" von Leslie Delhaes


Es ist ein schöner, nicht wirklicher kalter Sonntagnachmittag im Februar. Ich sitze im warmen Wintergarten am gedeckten Tisch und warte auf eine junge Frau und einen Mann. Fee und Ben aus "Ginger" von Leslie Delhaes werden mich heute besuchen.

Mit einem leisen Lachen auf den Lippen biegt eine junge, wunderschöne Frau um die Ecke, mit langen roten Haaren und Sommersprossen. Das verschlägt es sogar mir die Sprache. An ihrer Seite ein Hüne von einem Mann, bestimmt 2 Meter groß, dunkelblonde Haare, blaue Augen und wahnsinnig durchtrainiert. Ihm sieht man das Football spielen direkt an.

 UzB: "Hallo ihr beiden, schön dass ihr da seid. Ich freue mich riesig. Kommt, setzt euch zu mir."

Ich schaue etwas verunsichert nach oben, als die beiden auf mich zukommen. Was für ein Bild sie zusammen abgeben!

UzB: "Fee - das ist ja ein recht ungewöhnlicher Name. Was steckt dahinter?"

Fee: "Vielen Dank, dass wir hier sein dürfen. Ich liebe Einladungen zum Tee, denn das kenne ich so gar nicht. Ich bin nämlich ohne Familie aufgewachsen, seit meine Eltern bei einem Autounfall gestorben sind ..."


Ben greift nach ihrer Hand und Fee holt kurz Luft.

Fee: "Aber du hast ja nach meinem Namen gefragt. Ja, meine Eltern waren da recht kreativ. Sie waren Hippies, hielten nichts von Konventionen und natürlich auch nichts von Namen, die andere Eltern ihren Kinder geben. Aber ganz so verrückt, wie immer alle denken, ist Fee dann doch nicht. Ich bin ja kein Fabelwesen. Fee kommt Felizitas und bedeutet Glück - und das finde ich eine sehr schöne Bedeutung."

UzB: "Eine wirklich schöne Bedeutung. Das mit deinen Eltern tut mir leid. Wie und wo bist du aufgewachsen?"

Fee: "Wie gesagt: Hippie-Eltern 😂 Wir waren bei jeder Gelegenheit mit dem VW Bulli unterwegs … quer durch Europa! Später dann war ich im Heim. Daher fühle ich mich nirgendwo wirklich zuhause, auf jeden Fall nicht örtlich gesehen. Mein Zuhause ist da, wo Menschen sind, die mir was bedeuten. Bei Ben ist das anders."

Ben: "Ich bin aus Köln."

Fee kichert, weil Ben nicht weiterspricht.

Fee: "Ja, Christine, wenn du mit Ben redest, muss dir auch ein einziger Satz genügen. Aber jeder Kölner versteht wahrscheinlich, was Ben damit sagen will. Die Leute aus dieser Stadt identifizieren sich wirklich sehr mit ihrer Heimat. Home is where the Dom is …!"

Ben zu Fee: "Köln ist ohne dich auch keine Heimat mehr."

UzB: "Köln ist wirklich eine schöne Stadt. Wie habt ihr zwei euch kennengelernt?"

Ben: "Sie stand in unserer Küche - einfach so und völlig unangekündigt."

Fee lacht: "Wärst du etwas kommunikativer Ben, hätte deine Mutter dich sicher auch informiert!"

Ben: "Möglich."

Fee: "Kennengelernt haben wir uns da aber nicht. Du hast ja kein Wort mit mir geredet..."
Ben: "Du weißt warum."

Fee: "Ich weiß es inzwischen, aber Christine nicht."

Ben brummt etwas vor sich hin.

Fee: "Na gut, Themawechsel. Woher kannst du so gut backen, Christine? Ich hätte ja sehr gerne auch einen Kuchen mitgebracht, aber dann hättest du uns auf der Stelle wieder auf die Straße gesetzt."

Ben lacht dröhnend.

Ben: "Backend habe ich Fee noch nicht erlebt, aber die zwei Mal, die sie versucht hat zu kochen, hätte sie fast die Küche abgefackelt."

Fee flüstert: "Dafür kocht Ben umso besser … reicht ja auch, wenn einer das kann."

UzB: "Da stimme ich dir vollkommen zu, Fee, es reicht wenn einer etwas in der Küche zustande bringt. Ich backe ganz gerne und meistens schmeckt es auch ganz gut 😂."

Fee: "Es schmeckt fantastisch!"

UzB: "Ben, welche Charaktereigenschaften schätzt du an Fee?"

Ben: "Es schmeckt wirklich fantastisch, Christine. Fee ist … Fee ist so viel."
Er überlegt kurz.
"Mir hat mal jemand vorgeworfen, mich in Fee verliebt zu haben, weil sie so schön ist. Fee schnaubt Das hat mir ja auch am Anfang so die Sprache verschlagen, aber aus diesem Grund würde ich mich nie in eine Frau verlieben. Fee ist innen noch viel schöner. Sie ist der positivste und netteste Mensch, den ich kenne. Ich war lange unglaublich mies zu ihr und sie hat mich trotzdem nie in die Pfanne gehauen, obwohl sie reichlich Gelegenheit zu gehabt hätte. Sie ist zu allen Leuten nett. Und sie ist nicht klein zu kriegen, sie hat unglaublich viel Kraft. Egal, wie schlecht es gerade läuft, sie rappelt sich auf und macht weiter. Ich hatte immer noch meine Eltern, die für mich da waren, aber Fee war schon früh allein für sich verantwortlich. Und trotz allem hat sie ein Lächeln für die Menschen um sich herum ..."

Fee macht große Augen.

Fee: "Ben, so viel habe ich dich noch nie reden gehört."

Ben: "Das schätze ich übrigens auch an dir. Dass du dich nicht abweisen lässt, egal, wie brummig und wortkarg ich gerade bin. Du holst noch immer jedes Gefühl aus mir raus..."

UzB: "Oh wow. Von solch einer Liebeserklärung träumt ja jede Frau! Den musst du ganz festhalten, Fee! Und nun wollen wir ein bisschen mehr über Ben erfahren. Fee, welche Eigenschaften nervend ich an ihm?"

Ben: "Das ist jetzt gemein … hätte ich nicht auch eine Liebeserklärung verdient?"

Fee lacht und flüstert Die bekommt du nachher privat...

Fee: "Als wir uns kennenlernten, hatte Ben große Probleme mit seinem Selbstbewusstsein. Das ist natürlich um Längen besser geworden, aber hin und wieder schimmert die alte Unsicherheit durch, wenn ich nicht aufpasse. Dann überlegt er, ob der Mann, mit dem ich mich aktuell unterhalte, nicht besser zu mir passt … ja, ich wünschte wirklich, Ben würde ein für alle Mal endgültig kapieren, wie toll er ist!"

Ben: "Fee, der Typ war Schauspieler!!! Total berühmt!!!"

Fee: "Genau das meine ich … Verstehst du, Christine!  Ja, und ab und an ist es wirklich anstrengend aus ihm rauszukitzeln, was er gerade denkt. Ich meine, ich habe manchmal auch Spaß daran, wenn er wortkarg ist  und ich alles aus ihm herauslocken muss, aber manchmal ist es eben auch anstrengend."

UzB: "Ihr zwei seid wirklich klasse. Einen so unterhaltsamen Nachmittag hatte ich schon lange nicht mehr! Ich hoffe wir haben noch öfter das Vergnügen. Eine letzte frage habe ich noch an euch beide. Was sind eure Wünsche für die Zukunft und Ängste?"

Fee: "Ben, fang an. Bei dir ist alles so herrlich klar und strukturiert."

Ben: "Ich werde einfach mein Studium beenden. Hoffentlich mit passablen Noten."

Fee: "Neee, du. Die Frage war nach WÜNSCHEN!"

Ben: "Und Ängsten!"

Fee: "Wir konzentrieren uns aber auf die Wünsche und jetzt lässt du mal bitte die Hosen hinunter und nennst deinen allergrößten Wunsch."

Ben windet sich ein wenig Fee, das wollen so viele!

Fee: "Ja, aber es ist ja trotzdem dein Wunsch. Christine hat nicht nach feststehenden Plänen, die hundertpro auch zutreffen, gefragt."

Bild: Pixabay
Ben: "Meinetwegen … wenn ich nach dem Studium gut genug bin, um es in die NFL zu schaffen, dann ist ein irrer Wunsch in Erfüllung gegangen."

Fee: "Genauso was wollen wir hören! Schließlich gibst du ja schon alles, damit das auch klappen kann. Ich bin zuversichtlich."

Ben: "Du bist immer zuversichtlich..."

Fee: "Klar, bin ich das. Wieso auch nicht. Mit Pessimismus lähmt man sich doch nur."

Ben: "Ach ja, du hast auch nach Ängsten gefragt. Das Allerschlimmste wäre, Fee zu verlieren."

Fee: "Das wird nicht passieren..."

Ben: "Aber es trotzdem eine Angst. Und wenn ich schon so ehrlich bin über die NFL zu reden, dann kann ich auch alles zugeben. Jetzt bist du dran, Fee."

Fee: "Puh … echt … Wünsche für die Zukunft und Ängste! Ich denk über so was gar nicht nach..."

Ben: "Hast du keine Angst, dass das mit uns nicht klappen könnte."

Fee: "Noe. Ich finde uns perfekt zusammen. Warum sollte ich darüber nachdenken, dass es nicht klappen könnte?"

Ben verdreht die Augen. "Und Wünsche? Frag ich mich auch manchmal, was du dir so wünschst..."

Fee: "Kann einfach alles so bleiben wie es ist. Und wenn mir ein Wunsch einfällt, dann mache ich mich daran, ihn zu realisieren. Punkt, Aus, fertig!"

Fee: "Christine, ich freue mich sehr, dass du Spaß mit uns hattest. Wir kommen auf jeden Fall sehr gerne jederzeit noch mal vorbei. Außerdem habe ich gehört, dass du auch Hannah und Jackson eingeladen hast. Die beiden sind unsere besten Freunde und ich liebe sie aufrichtig..."

Ben: "Ja, die beiden sind toll...."

Fee: "Wie ist das mit dir? Hast du oft Protagonisten zu Besuch? Ich meine, wer so guten Kuchen macht, ist ja fast moralisch dazu verpflichtet, ihn regelmäßig unter die Leute zu bringen lacht
Und wenn du das hier oft machst: Hattest du schon mal einen richtig gemeinen Kerl hier? Oder sogar einen Mörder? Oder wenigstens einen Kommissar?"

UzB: Liebe Fee, ich freue mich schon sehr auf eure Freunde! Mörder und gemeine Kerle hatte ich noch nicht hier, ich bin auch nicht sicher, ob ich so jemanden verköstigen wollen würde. Die hätten zwar bestimmt Interessantes zu erzählen, aber es wäre mir auch etwas unheimlich. Ich hatte aber schon Besuch aus Arabien und aus der Feen- und Elfenwelt. Und wer weiß, wer sich in Zukunft noch alles zu mir verirrt?!

Fee: "Oh, Feen (echte) und Elfen sind ja wirklich faszinierend … du führst ein sehr spannendes Leben. Ich werde im Auge behalten, wer sich noch alles zu dir verirrt."

UzB: "Das freut mich und ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen. Alles Gute euch beiden!"