Donnerstag, 6. Mai 2021

Rezension zu „Almost Speechless. Die Tiefe deiner Worte“ von Sina Müller

 ***REZENSIONSEXEMPLAR***

Rezension zu 
„Almost Speechless. Die Tiefe deiner Worte“ 
von Sina Müller
 
Cover: Impress





 
Buchdetails

ISBN: 978-3-646-60598-3
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 370 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 06.05.2021



 
 
Inhalt:
 
**Bist du bereit, der Liebe zu vertrauen?**
Paulina liebt Worte – und doch ist sie nahezu stumm. Eine Kommunikationsstörung namens Selektiver Mutismus macht es der kreativen Studentin der Academy of Arts fast unmöglich, sich mit anderen auszutauschen. Zuflucht findet Paulina in ihren Geschichten, in denen sie Tag und Nacht ihre Protagonisten die Dinge sagen lässt, die ihr nicht über die Lippen kommen. Und bei Adrian, dem rebellischen Sprayer, der plötzlich an der Akademie auftaucht und mit jedem Blick ihr Herz höherschlagen lässt. Wenn sie doch nur mit ihm sprechen könnte …
 
 Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm und einnehmend, schlicht und einfach, leicht verständlich und locker, flüssig und schnell zu lesen. Der Einstieg ist mir leicht gefallen, ich war direkt mittendrin in der Handlung, habe mich in der AcA direkt wieder zurechtgefunden und mit Paulina und Adrian gefiebert.
 
Dies ist die zweite Geschichte aus der Feder der Autorin, die in Lieberose, in der Academy of Arts, spielt. Wir treffen bekannte Gesichter wieder. Das Setting, das alte Kloster hat mir wieder unheimlich gut gefallen.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Paulina und Adrian erzählt. Dadurch erhält man tiefe Einblicke in beide Charaktere, kann sich gut in sie hineinversetzen, ihr Handeln und Denken nachvollziehen und sie verstehen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist herzerwärmend und hat mich sehr gut unterhalten. Paulinas Krankheit wird sehr sensibel behandelt und wirkt sehr authentisch dargestellt.
Eine süße Liebesgeschichte, mit inneren und äußeren Konflikten, der Suche nach sich selbst, dem Erwachsenwerden und der Liebe zu den verschiedenen Künsten.

Die Charaktere sind lebendig gezeichnet. Auch die Nebencharaktere bringen viel Farbe und Abwechslung in die Handlung. Viele kannte ich ja schon aus „Academy of Arts: Herzensmelodie“. Auch die ungeliebte Melissa hat hier wieder ihren Auftritt, allerdings hätte ich von ihr mehr Spitzen erwartet.
 
Paulina ist mir direkt ans Herz gewachsen. Sie wirkt durch ihre Krankheit sehr zurückhaltend und  unsicher, ist aber sehr stark und arbeitet an sich. Es war schön ihren oft nicht einfachen Weg zu begleiten.
Auch Adrian muss man lieben. Er hat einiges durchgemacht, keine leichte Kindheit und ist auf die schiefe Bahn geraten. Doch er kämpft sich heraus, wählt nicht den leichten Weg, merkt, was wichtig ist und zeigt Mut und Willen, sein Leben in den Griff zu bekommen. 
Paulina und Adrian haben sich gegenseitig geholfen und Kraft gegeben. Es war so schön die beiden zu beobachten, wie Paulina sich immer weiter geöffnet und Adrian sich selbst gefunden hat.

Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und mir eine wunderschöne Lesezeit beschert. Eine süße und zu Herzen gehende Liebesgeschichte.

Fazit:

Eine schöne Liebesgeschichte, ein außergewöhnliches Setting und wunderbare Charaktere. Absolute Leseempfehlung.
 ★★★★★
5 von 5 Sternen

Dienstag, 4. Mai 2021

10 Tatsachen zu "Der Highlander in den Gezeiten der Liebe" von Sophy Stone


Heute stelle ich euch den 4. Band der Highland-Romance Reihe, eine aufregende und romantische Geschichte um den Clan der Sutherlands of Forse, der im 18. Jahrhundert in Schottland spielt, mit 10 Tatsachen vor. Die einzelnen Bände sind in sich abgeschlossen und unabhängig voneinander lesbar.


5 Tatsachen zu "Der Highlander in den Gezeiten der Liebe"

1. Die vierte Highland-Romance dreht sich um Gordon Keith. Viele Leserinnen haben mir erzählt, dass Gordon, der bereits im ersten Band eine kleine Rolle hat, ihre Lieblingsfigur ist. Also wurde es Zeit, Gordon eine eigene Geschichte zu geben. 
Gordon hat sich in den zehn Jahren, die er in den Highlands verbracht hat, tatsächlich in einen waschechten Highlander verwandelt. Lasst Euch überraschen, was Gordon über seine tatsächliche Herkunft herausfindet.

2. In diesem Buch habe ich enorm viel über den medizinischen Stand des 18. Jh recherchiert. Die Heilmethoden der Ärzte waren in der Tat haarsträubend. Methoden, die man sich heutzutage kaum noch vorzustellen vermag. Von Beginn an (also ab dem ersten Band) verwendet die Burgherrin und Heilerin Muiriall Whisky als Allheilmittel.für alles. Zufälligerweise ist es aber der Alkohol, der Wunden desinfiziert, und somit zb. tödliche Blutvergiftungen verhindert. Der Verzehr von Alkohol zb. während einer Schwangerschaft ist natürlich katastrophal, aber für die Zeit absolut authentisch. Die Existenz von Bakterien als Krankheitserreger war im 18. Jh. unbekannt. Es erscheint mir einfach ästhetischer, wenn meine Protas regelmäßig baden. Gordon eckt mit seinem Reinlichkeitstrieb ab dem ersten Bnd bei den Highlandern an. Aber es ist genau das, was ihn bei der Leserinnenschaft so sympathisch erscheinen lässt.
 
3. Wenn man von Schottland und die Highlands hört, denkt man wahrscheinlich sofort an Diana Gabaldons Highland Epos. Meine Highland-Romance ist absichtlich nicht als Zeitreise Fantasy Reihe angelegt. Die Geschichten berichten über die Zeit, deren Gesetze und den Konflikt zwischen Engländern und Schotten. Allerdings stelle ich mir vor, dass manche Figuren hinter die Uniform, hinter den Titel und hinter die Fassade des Gegners blicken und den Menschen erkennen, der dieselben Bedürfnisse nach Nahrung, Luft und Liebe hat. So ist es möglich, dass sich innige Freundschaften und manchmal auch Liebe unter Feinden entwickeln. Es ist unser modernes demokratisches Denken, dass alle Menschen gleich sind, die sich in den Geschichten wiederfindet - historisch vermutlich nicht korrekt, dafür umso romantischer.

4. Alannah, die Hauptfigur des vierten Bandes, ist mit Mitte 30 unselbständig und völlig von ihren Eltern abhängig. Dadurch hat ihre Mutter große Macht über sie und zwingt sie, sich ihrem Willen zu unterwerfen. Unglaublich für uns in der heutigen Zeit, denkt Ihr? Nein, der Ansicht bin ich nicht. Auch heute gibt es jede Menge Menschen, Männer und Frauen, die auf die eine oder andere Weise von anderen abhängig sind. Die Charakterisierung von Alannah ist mir recht schwer gefallen und doch macht sie im Laufe der Geschichte einen Wandel durch, der ihr erlaubt, sich gegen ihre Eltern zu stellen, um mit ihrer großen Liebe zusammen zu sein.

5. Manchmal überlege ich, was wohl geschehen wäre, hätten die Schotten die Culloden Schlacht gewonnen. Es ist natürlich müßig, darüber nachzudenken. Geschichte lässt sich nicht ändern, genauso gut könnte man den Ausgang des amerikanischen Bürgerkriegs oder den des zweiten Weltkriegs infrage stellen - man mag sich die Folgen gar nicht ausmalen. Die Nostalgie Schottlands weckt in uns romantische Träume. Träume um große starke Kerle, wunderschöne Natur, die sentimentalen Klänge des Dudelsacks und Burgen und Schlösser, die uns verzaubern. Die Realität sieht natürlich ganz anders aus. Aber träumen darf man. Und wenn Ihr eine meine Geschichten gelesen habt, das Buch mit einem tiefen Seufzer schließt und den beiden Hauptfiguren alles Gute wünscht, dann hab ich doch alles richtig gemacht. Viel Spaß und gute Reise in die wundervollen Highlands des 18. Jahrhunderts.
 
 
5 Tatsachen zu Sophy Stone
 
1. Badischer Dialekt versus Schriftdeutsch
es ist, als spricht man tatsächlich 2 Sprachen … Manchmal wundert es mich selbst, woher ich meinen Wortschatz nehme.
 
2. Ich bin der Schreiber, mein Mann das kreative Hirn unseres Duos, aber wusstet Ihr, dass ER noch nicht ein einziges Wort von dem gelesen hat, was ich da nach seinen Ideen fabriziere? Manchmal lese ich ihm eine Szene vor, dann verzieht er das Gesicht, weil meine Texte hoffnungslos romantisch sind.
 
3. Sind denn die Geschichten historisch korrekt? Meine Geschichten sind in der Tat haarsträubend. Man darf sie nicht so ernst nehmen und keinesfalls als Geschichtsbücher betrachten. Ich versuche generell, historische Fakten exakt zu recherchieren. Manchmal passen dann aber Jahreszahlen oder Gegebenheiten nicht so genau. Glücklicherweise darf man in der Belletristik dann auch mal ein bisschen schummeln und sich die Tatsachen so zurechtbiegen, wie man sie braucht.

4. Ich habe viele hundert Historicals gelesen (in 35 Jahren). Am liebsten mag ich Geschichten, die im 18./19. Jh in England oder Schottland spielen. Und meine Geschichten sind genau die, die ich am liebsten lese.

5. Wir sind: Seit 5 Jahren ein Paar. Seit 6 Monaten verheiratet. Begeisterte Taucher und Motorradfahrer. Genussmittelsüchtig (ER nach Gummibärchen, ICH nach Nikotin). Haben beide einen ganz normalen Brotjob. Haben zusammen 5 Kinder, 3 Nichten und 3 Neffen. Leben in NRW.


Ich hoffe, ich konnte eure Neugier auf das Buch und die Autorin wecken.

Samstag, 1. Mai 2021

Traveling to ... Klein-Bergen ("Alpakaherz: Gnadenhof und andere Gaunereien" von Stephanie Richel)


Klein-Bergen

Willkommen in NRW, willkommen im Rhein-Sieg-Kreis!
 
Falls Du mal in der Nähe sein solltest, musst Du unbedingt einen Abstecher nach Klein-Bergen machen. Ein Ausflug hierhin lohnt sich ganz bestimmt.
 
Das Städtchen liegt ebenso wie sein Zwillingsörtchen Kleiner Forst in der Umgebung von Ruppichteroth. Von Köln aus fährst Du mit dem Zug in ungefähr anderthalb Stunden hierher. Wenn Du in Klein-Bergen am Bahnhof aussteigst, landest Du zwangsläufig am Sternplatz, dem Knotenpunkt der zentralen Bus- und Straßenbahnhaltestellen.
 
Nimm doch die nächste Bahn Richtung Bergener Heide und finde Dich in einer knappen Stunde in dem weitläufigen Naherholungsgebiet wieder. Hier kannst Du alles Städtische inklusive Alltagsstress vergessen und Deine Batterien mit viel Ruhe, Natur und frischer Luft auftanken.
 
Dir ist mehr an Café Sightseeing als an einer Wanderung durch Wald und Heidelandschaft gelegen? Dann halte Dich am Bahnhof links, überquere die Hauptstraße und schon bist Du in der City von Klein-Bergen – die, na ja, so klein ist, wie Klein-Bergen eben klein ist.
 
Starten wir mit einem guten Kaffee oder einem leckeren Tee, was meinst Du?
Da bietet sich zuallererst das Hemingway an.
Der Name kommt nicht von ungefähr – an den Wänden hängen Kinoplakate der bekanntesten Ernest-Hemingway-Verfilmungen. Siehst Du das Plakat gegenüber der geschwungenen Halb-Theke? Es zeigt eine der Szenen, in denen Anthony Quinn mit dem Fisch kämpft.
Die Küche im Hemingway ist wirklich gut. Hendrik Schuster, gelernter Koch und  Besitzer des Cafés, legt viel Wert auf Qualität.
Ein Klassiker im Café ist definitiv sein Käsekuchen! Bestell dazu einen Café Creme.
Du wirst es lieben!
Bis um zwölf Uhr kannst Du natürlich auch frühstücken. Sehr beliebt im Hemingway ist das Große Frühstück mit perfektem Frühstücksei.
Vielleicht triffst Du hier auf Mira, aber falls sie gerade nicht da sein sollte, werden Dich ihre Kollegen, Lilly und Tom, garantiert genauso herzlich bedienen.

Ein anderes Café, das ich Dir sehr an Herz legen möchte, ist das Sissy, wo Du mit ein bisschen Glück sogar auf Jack treffen könntest.
Mach es Dir an einem der Dreiertische vor den Fenstern bequem und bestelle bei der älteren Bedienung Kaffee und Kuchen, oder entscheide Dich für den tagesaktuellen Mittagstisch.
Bis das Essen kommt, werf einen Blick in den Klein-Bergen-Kurier und erfahr, was im Städtchen und im Umland momentan so los ist. Die Zeitung bekommst Du natürlich an jedem Kiosk oder in der winzigen Bahnhofsbuchhandlung, aber sie liegt hier ebenso wie im Hemingway und in dem altmodisch-vornehmen Café der Konditorei Hazel aus.
 
Übrigens, wenn Du schon in Klein-Bergens City unterwegs bist, schaue doch mal im Büro des Tierschutzvereins vorbei. Es ist am Ende der Einkaufsstraße, ziemlich fußnah, nur ein paar Gehminuten vom Sissy entfernt.
Mit ein bisschen Glück triffst Du Daniela oder Sven an. Manchmal ist Ludovine, die Gründerin des Tierschutzvereins da. Du erkennst sie sofort! Sie ist elegant gekleidet, in Marlenehosen und Twinset, außerdem trägt sie ihre langen grauen Haare in einem aparten Dutt, der bei ihr niemals langweilig oder altbacken aussieht.
Alle drei werden Dir gern etwas über Tierschutzprojekte in Deutschland und im Ausland erzählen. Vielleicht hast Du sogar Lust ein paar Wochen in einem der Partner-Tierheime in Rumänien, Spanien oder Portugal mitzuhelfen?
Dort können sie immer Unterstützung gebrauchen.

Bevor Du Klein-Bergen dann wieder verlässt, solltest Du unbedingt noch im Bunt&Blatt vorbeischauen.
Es ist wirklich ein ganz besonderer Blumenladen. Aber das bemerkst Du gewiss schon an dem leuchtenden Schild über der Tür?
Das Schild samt des Logos hat Mira entworfen. Da hat sie ein Händchen für.
Im Blumenladen riecht es herrlich frisch und im allerersten Moment glaubst Du womöglich in einem üppig grünen Antiquariat gelandet zu sein!
Das liegt an den creme-weißen Regalen, die allesamt so mitgenommen aussehen, als hätten sie Jahrzehnte auf dem Möbel-Buckel. Sie bilden den Rahmen für die wuchernden Grünpflanzen und die alten Bücher.
Du wirst hier nichts monetär Wertvolles finden, doch die alten Schätzchen versprühen jede Menge romantisches Flair.
Florian – Du erkennst ihn an seinen Jeanslatzhosen und dem buntem Halstuch – wird Dir gern ein Buch schenken. Das Bunt&Blatt freut sich allerdings über eine geringe Spende für den Tierschutzverein von Klein-Bergen.
Mit dem Buch in der Tasche machst Du Dich schließlich auf den Rückweg.
Es ist bereits Nachmittag und ich wette, dass Du es nicht abwarten kannst, im Zug in Deine
m neuen Bücherschätzchen herumzustöbern.
 
Gute Heimfahrt!
Und komm bald wieder ...
 
Klein-Bergen freut sich auf Deinen Besuch.

Freitag, 30. April 2021

Monatsrückblick April 2021

Hallo ihr Lieben,

trotz 4 Wochen Urlaub habe ich wenig gelesen. Ich habe viel Zeit mit meiner Tochter beim Pferd verbracht. 
Unser Pflegehund ist seit 2 Wochen wieder bei seinem Frauchen. Sie war über 4 Monate bei uns und es hat mir das Herz zerrissen, als sie wieder gehen musste. Sie hat jederzeit einen Platz bei uns.
Nächste Woche kommt unser eigener Hund aus Bosnien, eine kleine Lady, 11 Monate alt. Wahrscheinlich wird sie Ginny heißen.

Auf Netflix habe ich die Brigertons geschaut.

Bei meinen Challenges läuft es so mittelmäig.

Ab dem 01.05. nehme ich an einer neuen SuB-Abbau-Challenge David vs. Goliath teil.

Es war ein recht guter Lesemonat. Viele gute Bewertungen, kein Abbruch, aber auch ein paar Enttäuschungen.

Mein SuB ist ... enorm geschrumpft!!! 
Ich habe ordentlich ausgemistet, vor allem viele Prints mussten weichen. Durch eine neue SuB-Challenge an der ich ab morgen teilnehme und die ich mit leite, bin ich mal alle Bücher durchgegangen und habe alle, die mich nicht mehr interessieren ausgemistet. Ein befreiendes Gefühl! Nun folgen auch noch die eBooks.

Und zwar um 81 Bücher und ist jetzt 1.422 Bücher (Print und eBooks) hoch.

Mein Stapel an Prints ist um 87 Bücher geschrumpft und umfasst somit 224 Bücher.

Mein Monatsrückblick in Zahlen: 

gelesene Bücher: 18 
abgebrochen: 0
Hörbücher: 0
Sachbücher: 0
Gelesene Seiten: 6.126
Neuzugänge: 52 Bücher (11 Prints, 41 eBooks)

Highlights:


Flops:


Wie viele Bücher habt ihr im April gelesen? Was war euer Highlight und euer Flop?

Einen schönen Tag
wünscht euch
Christine

Neu im Regal # 7/21

 Hallo Ihr Lieben,

und schon wieder sind ein paar neue Bücher bei mir eingezogen. 

Prints


eBooks




 Vielen Dank an die Verlage, Autoren und Netgalley für die Bereitstellung der Reziexemplare.

Einen schönen Tag
Eure Christine

Rezension zu „Highland Hope 1 - Ein Bed & Breakfast für Kirkby“ von Charlotte McGregor

 Rezension zu 
„Highland Hope 1 - Ein Bed & Breakfast für Kirkby“ 
von Charlotte McGregor
Cover: Heyne


 
 
Buchdetails

ISBN: 9783453424838
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 448 Seiten
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 13.04.2021

Teil 1 der Reihe "Highland Hope"
 
 

 
 
Inhalt:
 
Ein Bed & Breakfast zum Verlieben: Im »Cozy Thistle« findet Colleen mehr als nur ein Zimmer ...

Colleen Murray hat nichts zu verlieren, als sie Boston hinter sich lässt, um auf Wunsch ihres verstorbenen Vaters ein paar Monate in seiner schottischen Heimat Kirkby zu verbringen. Die Schönheit der Highlands und den eigenwilligen Charme der Dorfbewohner nimmt sie anfangs kaum wahr. Doch dann trifft sie Alex Fraser, den Besitzer des romantischen Bed & Breakfast. Der alleinerziehende Vater ist nicht nur genau ihr Typ, sondern teilt auch ihre Leidenschaft fürs Reiten. Wird Colleen die Reise zu ihren Wurzeln dabei helfen, endlich ihren Platz im Leben zu finden? Das Glück scheint jedenfalls zum Greifen nahe. Bis Alex´ Vergangenheit ihn einzuholen und alles zu zerstören droht ...

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist angenehm, leicht verständlich, schnell und flüssig zu lesen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen. Manche Szenen waren etwas zu ausschweifend. Die Lösung mit Zoe und Colleens Mutter gingen mir am Ende etwas schnell und zu ruhig vonstatten. 
Ansonsten eine schöne Geschichte, ein traumhaftes Setting, das ich deutlich vor Augen hatte, wundervolle Charaktere, die die Story bereichert haben.
Alex und Colleen müssen einige Hürden nehmen, Einflüsse von außen und Dämonen von innen besiegen. Aber auch das Dorfleben spielt eine Rolle, das der junge Bürgermeister in Schwung bringen will. 

Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet und lebendig gezeichnet. Vor allem auch die Nebendarsteller zeigen Charakter, sind bunt und vielseitig gezeichnet. Ein zauberhaftes Dörfchen mit tollen Bewohnern, in das ich mich direkt verliebt habe.

Ich habe Alex und Colleen sehr gerne begleitet. Aiden ist mir auch direkt ans Herz gewachsen.

Das Buch hat mich gut unterhalten und mir eine schöne Lesezeit beschert. Ein Roman zum Wohlfühlen und Entspannen.

Fazit:

Ein schöner Reihenauftakt, der sich vor allem mit seinem Setting und den tollen Charakteren auszeichnet. Ein Wohlfühlroman!
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Donnerstag, 29. April 2021

Rezension zu „To Me and You. Amber & Jordan“ von Mimi Heeger

 ***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„To Me and You. Amber & Jordan“ 
von Mimi Heeger
Cover: Impress





Buchdetails

ISBN: 978-3-646-60692-8
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 297 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 01.04.2021

Teil 3 der Reihe "To me and You"




Inhalt:

**Liebe auf Umwegen**
Ambers Leben könnte nicht besser laufen – zumindest bis zu dem Moment, an dem sich ihre Beziehung als größte Lüge überhaupt entpuppt. Kurz entschlossen kauft sie einen VW Bus, der sie so weit wie möglich von den düsteren Erinnerungen fortbringen soll. Aber die Vorstellung, mutterseelenallein durch Europa zu reisen, lässt sie zögern. Da trifft es sich ganz gut, dass Jordan Handerson, der Bruder ihrer Freundin Grace, eine Mitfahrgelegenheit sucht. Als der Junge von damals schließlich vor ihr steht, muss Amber allerdings feststellen, dass sie es nun mit einem sehr attraktiven Reisegefährten zu tun hat. Doch Jordan gehört genau zu dem Typ Mann, von dem sie sich geschworen hat, sich nie wieder das Herz brechen zu lassen …

Meine Meinung:

Dies ist der dritte und letzte Teil der "To Me and You" - Reihe, in der Amber und Jordan die Hauptrolle spielen. Die einzelnen Bände sind unabhängig voneinander lesbar, da immer ein anderes Pärchen im Vordergrund steht. Allerdings rate ich doch jedem, die richtige Reihenfolge einzuhalten. Auch das Kennen der "Secret" - Reihe ist vorteilhaft. Das erhöht das Lesevergnügen. 

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, locker und leicht, modern und frisch, schnell und flüssig zu lesen.

Die Handlung und vor allem die Charaktere konnten mich in diesem letzten Teil der Reihe allerdings nicht ganz überzeugen. Amber und Jordan waren mir nicht gerade sympathisch, ihr Handeln und ihr Verhalten kindisch und nervig, überzogen und nicht immer nachvollziehbar. Ich konnte die Gefühle nicht nachvollziehen, die Entwicklung ging mir zu schnell, sie waren plötzlich da, der Weg dahin hat mir gefehlt.
Ich empfand die Handlung auch als etwas oberflächlich, sie ging nicht in die Tiefe.

Es gab aber auch ein paar schöne und humorvolle Szenen. Zum Ende hin konnte mich der Verlauf etwas mehr einnehmen und ich habe doch einem Happy End entgegengefiebert.

Das Buch hat mich ganz gut unterhalten, konnte aber nicht an die Vorgänger heranreichen.

Fazit:

Eine nette Geschichte, die mich nicht ganz abholen konnte.
★★★☆
3 von 5 Sternen

10 Tatsachen zu "Der Hof - Teil 1 und 2" von Anke Susann Günther


Heute stelle ich euch den 2-Teiler "Der Hof" mit 10 Tatsachen vor.

5 Tatsachen zu "Der Hof 1 und 2"

1. Jeder der 4 Hauptfiguren ist zwar der Fantasie entsprungen, aber hat mindestens eine Eigenschaft oder einen Charakterzug oder ein Erlebnis welches mich selbst beschreibt. 
 
2. Mein Zweiteiler ist beim Schreiben eine Art Therapie für mich gewesen und ich habe mir immer gewünscht so zu leben wie die Bewohner des Hofes.
 
3. Der zweiteilige Roman entstand aus Szenen, die ich nachts geträumt habe, Dinge die ich selbst erlebt habe und Wunschgedanken die ich für mein Leben hatte. 
 
4. Der Anfang und die Story an sich standen in meinem Kopf bereits fest, aber das Ende entstand immer erst während des Schreibens fast am Schluss. 
 
5. Ein happyend musste sein, trotz das es auch tragische Verluste gibt und in der Lovestory gibt es gerade so viel Erotik das noch Raum für Fantasie bleibt. 
 

5️ Tatsachen zu Anke Susann Günther
 
1. Mit den meisten beschriebenen Dingen oder verschiedenen Szenen aus dem Roman musste ich mich in meinem Leben selbst auseinandersetzen bzw. betreffen mich.
 
2. Ich liebe Tiere und meide Menschen. Dennoch bin ich mit Freude in einem sozialen Beruf tätig und schreibe nebenbei.
 
3. Ich schreibe Geschichten seit der Grundschule und hatte als Kind eine ausgeprägte Fantasie. Leider stieß ich damit kaum auf Begeisterung. 
 
4. Ich bewundere den Weg den J.K. Rowling gegangen ist. Mit Harry Potter fing der Glaube an mich selbst an.

5. Ich würde mich nie trauen einen Krimi zu schreiben. Ein guter Krimi ist in meinen Augen eine Wahnsinnsleistung.
 
 
Ich hoffe, ich konnte eure Neugier auf die Bücher und die Autorin wecken.

Rezension zu „Der skandalöse Liebesbrief des Marquis“ von Sasha Cottman

 ***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„Der skandalöse Liebesbrief des Marquis“ 
von Sasha Cottman




Buchdetails

ISBN: 979-8735819004
Sprache: Deutsch
Taschenbuch 318 Seiten
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: 29.04.2021






Inhalt:

Für Millie Ashton ist die Londoner Gesellschaft nichts weiter als eine Ansammlung von hohlköpfigen und arroganten Narren. Doch als sie Alex Radley kennenlernt, verliebt sie sich Hals über Kopf in ihn.

Aus Furcht vor Zurückweisung und Demütigung hält sie es für das Beste, ihre Sachen zu packen und heimzukehren nach Indien. Männer wie Alex bemerken Mädchen wie sie nicht einmal, und jede Frau in dieser Stadt liebt Alexander den Großen.

Alex Radley, der Marquis of Brooke, herrscht über die Londoner Gesellschaft wie ein Gott.
Doch manchmal stolpern sogar Götter über normal sterbliche Menschen.

Vor dem Hintergrund seines Reichtums und seiner Macht sollte es doch ein Leichtes sein, Millie Ashton den Kopf zu verdrehen.

Sein leidenschaftlicher Liebesbrief an Millie stiftet dann allerdings ein derartiges Chaos, dass sein Leben mehr als nur ein bisschen aus den Fugen gerät.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist der Zeit angepasst, aber auch nicht zu verstaubt, sondern genau passend, locker und leicht, unterhaltsam und lebendig, schnell und flüssig zu lesen. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen, ich bin nur so durch die Seiten geflogen.

Dennoch habe ich zu meckern. Es sind viele Fehler im Text - zu viele. Und das geht in meinen Augen nicht. Wenn ich ein Buch lese, erwarte ich, dass es fehlerfrei ist. Über vereinzelte Fehler sehe ich hinweg, kann immer mal passieren. Aber hier sind es einfach zu viele. Vergessene Buchstaben, Zeichen und Buchstaben, die nicht hingehören, Wörter die statt zusammen auseinandergeschrieben sind, das/dass... usw. Eigentlich müsste ich deswegen einen Stern in der Bewertung abziehen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Eine locker-leichte Liebesgeschichte voller Romantik, Missverständnissen, Hindernissen, Komplikationen und Drama. Mit viel Humor und Unterhaltungswert schildert die Autorin die verzwickte Geschichte von Millie und Alex. Und auch die Gefühle bleiben nicht auf der Strecke. Ich habe zu jeder Zeit mit den beiden Protagonisten mitgefiebert.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und lebendig gezeichnet. Auch die Nebenfiguren sind plastisch und greifbar und haben viel Farbe in die Handlung gebracht. Vor allem Lucy und David sowie Millies Bruder mochte ich sehr gerne.

Millie und Alex sind tolle Protagonisten, die kennenzulernen es lohnt. Millie hat es nicht leicht, sie vermisst ihre Heimat, wird in London als Kuriosität gesehen, findet schwer Freunde und möchte am liebsten zurück nach Indien. Und dennoch ist sie taff und erträgt alles mit Stolz, lässt sich nicht unterkriegen von den Lästermäulern und den Konventionen.
Alex ist einfach herrlich, er stolpert von einem Fehler in den nächsten und hat es nicht leicht, alles wieder geradezubiegen.

Das Buch hat mich wunderbar unterhalten und mir eine aufregende und schöne Lesezeit beschert. Ich freue mich schon auf eine weitere Geschichte aus der Feder der Autorin, die Weichen wurden schon gelegt.

Fazit:

Ein schöner historischer Liebesroman. Absolute Leseempfehlung.
★★★★★
5 von 5 Sternen

Sonntag, 25. April 2021

It's Teatime mit Jesse aus "Sturm über Sodom" von Irvin L. Kendall

An diesem sonnigen Frühlingssonntag darf ich einen Gast bei mir zum Tee begrüßen, der eine weite Anreise hinter sich und der einiges zu erzählen hat. Jesse aus "Sturm über Sodom" von Irvin L. Kendall kommt auch schon gerade um die Ecke.

UzB: "Hallo Jesse, schön, dass du da bist. Stell dich doch den Lesern bitte kurz vor."

Jesse: "Hallo. Ich freue mich, dass du mich eingeladen hast. Ich bin Jesse, 26 Jahre alt, arbeite als Fotograf bei The Charleston Courier - und ich habe kürzlich den Mann meines Lebens kennengelernt."

UzB: "Da fällst du ja direkt mit der Tür ins Haus! Die Liebe macht mich natürlich besonders neugierig. Magst du uns etwas über ihn erzählen?"

Jesse: "Nun, es ist natürlich aufregend, wenn man die Person trifft, die vorher scheinbar immer gefehlt hat. Er heißt Gale, ist der schönste Mann auf Erden - zumindest für mich - ist sechs Jahre älter als ich und Anwalt."


UzB: "Wo und wie habt ihr euch kennengelernt?"

Jesse: "Das hatte mit Gales Beruf zu tun. Ein Kollege von mir - Adrian - hatte ihn um ein Treffen gebeten. Bevor er Gale sagen konnte, was er ihn hatte fragen wollen, wurde er jedoch erschossen! Im Sterben hat er Gale gebeten, sich um Christobal und Jesse zu kümmern. Den einzigen Jesse, den Adrians Bekannte kannte, war ich. So ist Gale zu uns in die Redaktion gekommen, um mich zu fragen, ob ich wüsste, was Adrian von ihm gewollt haben könnte. Wusste ich leider nicht, denn wir hatten nie viel miteinander zu tun, aber ... Nun ja, Gale und ich haben einen kleinen Ausflug unternommen und beschlossen, auf ein Date zu gehen."

UzB: "Oh, dann hat euer Kennenlernen ja einen ernsten und traurigen Hintergrund. Ich hoffe Gale konnte das Rätsel um Christobal und Jesse dennoch lösen."

Jesse: "Es war nicht das, wonach es zunächst aussah, aber am Ende kam es doch noch ans Licht."

UzB: "Ich merke schon, du willst nicht zu viel verraten. Dann erzähl uns doch etwas über deinen Beruf als Fotograf und was du in deiner Freizeit machst."

Jesse: "Am liebsten würde ich natürlich frei arbeiten. Nur fotografieren, was mir gefällt. Aber es ist schwer, damit Geld zu verdienen. Mein Job als Fotoredakteur ist nicht immer so, wie ich ihn gern hätte. Da fotografiere ich schon mal preisgekrönte Pudel oder verseuchte Sümpfe. In meiner Freizeit kann ich außer lesen, Filme sehen, kochen und solche Dinge nicht allzu viel machen. Für uns gibt es nicht viel, wohin wir gehen könnten. Schon gar nicht als Paar."

UzB: "Das ist schade. Habt ihr in eurem Umfeld negative Erfahrungen gemacht?"

Jesse: "South Carolina hat einen aktiven sogenannten Sodomie-Paragrafen. Hier umgangssprachlich Buggery-Paragraf genannt. Er verbietet letztlich unsere Existenz. Es gibt ein paar Orte, die sich trotzdem etabliert haben, aber dahin geht man, wenn man ein schnelles Abenteuer sucht, wenn du verstehst, was ich meine. Alles andere - also Theater, Kinos, andere Bars, Restaurants, Museen ... - ist uns verschlossen. Es sei denn, man reißt sich zusammen und gibt sich nicht als Paar zu erkennen. Aber was soll daran Spaß machen?"

UzB: "Das ist ja schrecklich! Habt ihr schon einmal über einen Umzug nachgedacht?"

Jesse: "Sicher. Der Gedanke kommt immer wieder auf. Doch South Carolina ist unsere Heimat. Wir sind hier geboren und aufgewachsen. Wir sollten die gleichen Rechte haben wie jeder andere auch, oder? Außerdem gibt es gar nicht so viele Staaten, in die wir gehen könnten. Einige haben den Paragrafen inzwischen abgeschafft, aber Rechte haben wir nur in ganz wenigen davon. Existieren zu dürfen, aber dennoch rechtlos zu sein, ist nur eine geringfügige Verbesserung. Und weißt du, wie schweinekalt es im Vergleich zu South Carolina in Massachusetts ist? Das ist derzeit der so ziemlich einzige Staat mit ein paar LGBT-Rechten. Außerdem ist dort alles sehr viel teurer als hier."

UzB: "Mir war nicht klar, dass die Zustände so extrem sind. Ich kann euch verstehen, die Heimat zu verlassen und nicht wirklich bessere Aussichten zu haben, ist keine große Option."

Jesse: "Wir lancieren uns so durch und versuchen, für die Abschaffung des Paragrafen zu kämpfen. Das wäre der wichtigste Schritt, um etwas zu verbessern."

UzB: "Nun wollen wir mal über die guten Dinge sprechen. Welche positiven Seiten hat denn deine Heimat?"

Jesse: "Sofern man willkommen ist, sind die Leute in den Südstaaten sehr herzlich und offen. Es gibt außergewöhnliche Flora und Fauna, wenngleich die manchmal auch gefährlich sein kann. Gale stellt sich immer furchtbar an, wenn wir draußen unterwegs sind, weil er Angst vor Schlangen und Alligatoren hat. Aber es gibt auch wunderschöne Strände und vor der Küste viele Inseln. South Carolina ist sehr wasserreich. Und was natürlich immer geht, ist Essen."

UzB: "Schlangen und Alligatoren sind jetzt auch nicht gerade meine Lieblingstiere, ich kann Gale gut verstehen. Lass uns über das Essen sprechen. Welche Spezialitäten gibt es in deiner Heimat? Was ist dein Lieblingsgericht?"

Jesse: "Haha, die Schlangen hauen ab, wenn sie einen kommen hören. Man muss also im Grunde nur laut genug sein. Aber zum Essen: In South Carolina mischt sich die Küche der Farmer - durch das milde Klima gibt es zig verschiedene, oft auch exotische Gemüse- und Obstsorten - mit der feinen Küche französischer Einwanderer, der Küche der verschleppten Sklaven - sodass man also afrikanische Einschläge findet - und der Tatsache, dass es ein Küstenstaat ist.  Traditionelle Gerichte sind somit zum Beispiel Carolina Crab Boil. Da wird allerlei Gemüse wie Mais und Garnelen auf Reis - der dort auch wächst - serviert. Es gibt wilde Kombinationen wie grüne Bohnen und Aprikosen. Meine persönlichen Lieblinge sind She-Crab Soup und zum Nachtisch gegrillte Pfirsiche mit Beeren."

UzB: "Das klingt wirklich nach kulinarischer Vielfältigkeit. Vielleicht kannst du mir das Rezept von She-Crab Soup geben. Dann können die Leser und ich es einmal testen."

Jesse: "Es gibt ein Problem bei der She-Crab Soup, denn sie wird ausschließlich aus weiblichen Exemplaren der atlantischen Blaukrabbe gemacht, die ursprünglich nur an der westlichen Atlantikküste vorkam. Allerdings wurde sie längst auch an die östliche verschleppt, weshalb man Glück haben kann, auch in Europa welche zu bekommen."

UzB: "Vielen Dank, lieber Jesse, dass du bei mir zu Gast warst. Es war mir eine Freude."

Jesse: "Ich freue mich, dass ich hier sein durfte. Vielen Dank."


Das Rezept zu She-Crab Soup findet ihr hier: 

https://www.allrecipes.com/recipe/68978/south-carolina-she-crab-soup/?fbclid=IwAR0jJbVVD4ur5bNkEMMTEIvt4Jw9DEnruPrkkhfgYlqr0QSBriKbKOgQTbQ

Samstag, 24. April 2021

Rezension zu „Beyond Eternity. Der Fluch des Vampirs“ von Jess A. Loup und Nika S. Daveron

Rezension zu 
„Beyond Eternity. Der Fluch des Vampirs“ 
von Jess A. Loup und Nika S. Daveron
Cover: Impress





Buchdetails

ISBN: 978-3-646-30206-6
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 297 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 28.11.2019





Inhalt:

**Wenn du dein Herz an einen Vampir verlierst…**
Andy braucht dringend Geld, denn nach dem Tod ihrer Tante ist sie nicht nur Waise, sondern auch völlig mittellos. Doch Jobangebote in New York sind rar und so nimmt sie die einzige Stelle an, die sich ihr bietet. Sie wird Kellnerin im »Wild Dog«, einer heruntergekommenen Bar mit schlecht gelauntem Besitzer und mehr als zwielichtigen Gästen. Die einzige Ausnahme: Dane, ein faszinierender, schweigsamer Mann, der Andys Herz schon bei der ersten Begegnung zum Aussetzen bringt – und sie in einen Strudel aus dunklen Geheimnissen und magischen Gefahren reißt…

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, eicht verständlich, dadurch fliegt man problemlos durch die Seiten.

Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen, auch die Verbindung zu den uralten Mythen. Dazu die Liebesgeschichte, die Neider auf sich zieht, die Intrigen und ein Hauch Erotik, die die Story abgerundet haben. Die Geschichte ist wirklich nett geschrieben, hat spannende Szenen, einen kurzen actionreichen Kampf am Ende und unterhaltsame Momente. Allerdings war das Ende eher gehetzt, der Sieg über einen übermächtigen Gegner nicht ganz nachvollziehbar.

Mich hat ganz arg die Bezeichnung der Protagonistin gestört. Ständig wurde sie von Dane als Kitz bezeichnet. Diese immer wieder in den Vordergrund gerückte Hilflosigkeit fand ich nervig. Zumal Andy ansonsten weder hilflos noch hilfsbedürftig wirkte und alle problemlos um den Finger gewickelt hat.
Auch hat sie ihre Natur nicht hinterfragt und alles klaglos akzeptiert.

Das Buch hat mich dennoch größtenteils gut unterhalten, auch wenn die Umsetzung Potenzial nach oben lässt.

Fazit:

Eine schöne Idee, eine nette Geschichte, die Umsetzung fand ich nicht ganz geglückt.
★★★☆☆
3 von 5 Sternen

Dienstag, 20. April 2021

Rezension zu „Die Liebe ist ein dicker Hund“ von Elizabeth Horn

Rezension zu 
„Die Liebe ist ein dicker Hund“ 
von Elizabeth Horn
Cover: be-eBooks





Buchdetails

ISBN: 9783751702218
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 265 Seiten
Verlag: be-eBooks
Erscheinungsdatum: 26.03.2021






Inhalt:

Franzis Leben steht Kopf: Ihr Mann macht sich aus dem Staub, um sich in einem Kloster in Nepal selbst zu finden - und lässt sie mit einem großen Berg Schulden und seiner dicken Leonberger-Hündin Andromeda allein zurück. Weil Franzi unbedingt ihr gemütliches kleines Haus behalten möchte, die Raten allein aber nicht stemmen kann, zieht kurzerhand ihr Vater bei ihr ein. Das Chaos ist vorprogrammiert: Eigentlich hat Franzi nichts mit Hunden am Hut und muss sich auch noch mit den Macken ihres Vaters auseinandersetzen, der sie wie ein kleines Kind behandelt. Und dann ist da der neue Nachbar Mick, der ihr nicht nur einen Job verschafft, sondern sich auch immer öfter in Franzis Gedanken schleicht. Dabei hat ihr ein neuer Mann in ihrem Leben gerade noch gefehlt ...

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist angenehm locker und unterhaltsam, leicht und lebendig, schnell und flüssig zu lesen. Es hat mir viel Spaß gemacht durch die Seiten zu fliegen. 

Die Handlung und deren Verlauf haben mir richtig gut gefallen. Vor allem der Unterhaltungswert ist sehr hoch. Ich habe viel gegrinst und geschmunzelt, eine humorvolle und leichte Geschichte mit liebenswerten Charakteren. Eintauchen und abschalten. Eine schöne, etwas ruhigere Geschichte ohne aufgebauschtes Drama, dafür mit viel Witz, Esprit und Charme.

Franzi mochte ich unheimlich gerne. Vor allem ihre vorsichtige Annäherung an Andromeda fand ich persönlich als sehr realistisch und authentisch, was mir sehr gut gefallen hat. Auch ihre berufliche Neuorientierung war wunderbar nachvollziehbar.

Das Buch hat mich wunderbar unterhalten und mir eine tolle Lesezeit beschert. Ein Wohlfühlroman.

Fazit:

Eine kurzweilige, unterhaltsame und herzerwärmende Geschichte. 
★★★★
4,5 von 5 Sternen

Samstag, 17. April 2021

Rezension zu „Court of Demons. Die Nachtläuferin“ von Isabel Clivia

 Rezension zu 
„Court of Demons. Die Nachtläuferin“ 
von Isabel Clivia
Cover: Impress






Buchdetails

ISBN: 978-3-646-60703-1
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 408 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 04.02.2021






Inhalt:

**Bist du bereit für das Spiel des Dämons?**
Kamilas Gabe ist Segen und Fluch zugleich. Als Nachtläuferin kann sie Dämonen bannen – aber die Menschen fürchten ihre dunklen Fähigkeiten. Da Dämonenjäger nicht selten sogar mit dem Tode bedroht werden, hat Kamila im Nachbarland Unterschlupf gefunden. Ein mysteriöser Auftrag führt sie nun ausgerechnet in ihre Heimat zurück: Getarnt als Adlige, soll sie den hoch angesehenen Fürsten Henryk von einem bösen Dämon befreien. Um zu ihm vorzudringen, gibt sie sich bei einem festlichen Empfang als Heiratsanwärterin aus. Ein Spiel mit dem Feuer, denn wenn Henryk Kamila durchschaut, wird sie das in den sicheren Tod führen. Doch obwohl sie sich eigentlich nichts aus Prunk und Glanz macht, fühlt sie sich bei Hofe bald unerwartet heimisch und kommt dem attraktiven Fürsten gefährlich nahe ...

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist lebendig und mitreißend, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen. Einmal angefangen, sind die Seiten nur so dahin geflogen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Eine tolle Idee, die mich auch in der Umsetzung überzeugen konnte. Die Liebesgeschichte ist zart, was mich als großer Romantikfan aber überhaupt nicht gestört hat. Eine greifbare Atmosphäre, ein tolles Setting.
Manches war vorhersehbar, aber am Ende hielt die Geschichte auch noch ein paar Überraschungen bereit.
Eine spannende und tolle Geschichte über Macht, geheime Fähigkeiten. Intrigen und Gefühle. 

Die Charaktere sind lebendig gezeichnet und gut ausgearbeitet, bei manchen hätte ich mir aber ein bisschen mehr Tiefe gewünscht. Über Dusan hätte ich gerne mehr erfahren. 

Eine schöne Geschichte, die mich sehr gut unterhalten und mir eine spannende Lesezeit beschert hat. 

Fazit:

Eine tolle Idee, eine spannende Umsetzung. Absolute Leseempfehlung.
★★★★★
5 von 5 Sternen

Donnerstag, 15. April 2021

Neu im Regal # 6/21

 Hallo Ihr Lieben,

und schon wieder sind ein paar neue Bücher bei mir eingezogen. 
An Ostern habe ich mich selbst belohnt und durch die Wichtelaktionen wurden es diesmal auch einige Prints.

Prints


 
eBooks



 Vielen Dank an die Verlage, Autoren und Netgalley für die Bereitstellung der Reziexemplare.

Einen schönen Tag
Eure Christine

Dienstag, 13. April 2021

Rezension zu „Ein Anwalt will Meer“ von Melana E. Fischer

 ***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„Ein Anwalt will Meer“ 
von Melana E. Fischer






Buchdetails

ISBN: 978-3754105542
Sprache: Deutsch
Taschenbuch 308 Seiten
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: 09.04.2021




Inhalt:

Es gibt Zeiten, da braucht man einfach Meer.

Einst war Timo Anwalt aus Leidenschaft. Jetzt erfüllt sein Job ihn immer weniger. Sein gesamter Freundeskreis scheint im Leben angekommen und er fühlt sich wie das fünfte Rad am Wagen. Eine Auszeit auf Sylt soll ihm dabei helfen, seine Gedanken zu sortieren und sich zu entspannen. So zumindest der Plan! Denn als die quirlige Emma auftaucht, ist es mit der Ruhe vorbei.
Nach ihrer geplatzten Hochzeit sucht die Powerfrau Zuflucht auf der Insel und bezieht das Haus nebenan. Schon bald kommen die beiden sich näher, doch es gibt ein Problem: Emma hasst Anwälte. Generell und ohne Ausnahme.
Wird Timo es dennoch schaffen, ihr Herz zu erobern?

Meine Meinung:

Vorneweg sei gesagt, dass ich die Liebesromane mit Happy-End-Garantie der Autorin unheimlich gerne mag und sie jedes Mal geradezu verschlinge.

Der Schreibstil ist angenehm, schlicht und einfach, frisch und unterhaltsam, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Eine schöne Liebesgeschichte mit ein paar Komplikationen und Verwicklungen, dennoch relativ ruhig in ihrem Verlauf. Dazu ein wundervolles Setting, das Urlaubsfeeling versprüht.
Schade, dass es mit Robert und Sandra nicht geklappt hat, aber vielleicht bekommt er auch noch seine eigene Geschichte und sein Happy End.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und lebendig gezeichnet. Auch die Nebencharaktere sind vielseitig und bunt dargestellt, plastisch und zum Greifen. Sie bringen viel Farbe und Abwechslung in die Geschichte. 
Emma und Timo sind wundervolle Protagonisten, bei denen man sofort die gegenseitige Anziehung spürt. Ich habe gerne mit den beiden erlebt und gefiebert. 

Das Buch hat mir eine schöne Lesezeit beschert und mich sehr gut unterhalten. Eine herzerwärmende Geschichte, ein Wohlfühlroman, eine Geschichte zum Abschalten und Genießen.

Fazit:

Eine wunderschöne Liebesgeschichte. Absolute Leseempfehlung!
★★★★★
5 von 5 Sternen

Freitag, 9. April 2021

Rezension zu „Magic Force. Verborgene Macht“ von Raywen White

Rezension zu 
„Magic Force. Verborgene Macht“ 
von Raywen White
Cover: Impress






Buchdetails

ISBN: 978-3-646-60668-3
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 380 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 18.02.2021





Inhalt:

**Wenn die Magie dein schlimmster Feind ist**
In einer Welt, in der Magie die größte Bedrohung für die Menschen darstellt, hat der Kampf gegen diese höchste Priorität. Das gilt auch für Eve, die als Mitglied der Eliteeinheit Magic Force täglich ihr Leben aufs Spiel setzt. Doch als sie plötzlich dem meistgesuchten Magier der Welt gegenübersteht, ist nichts mehr wie zuvor: Jarven scheint sie zu kennen und löst mit seinen sturmgrauen Augen ein wahres Gefühlschaos in Eve aus. Auf einmal zeigen sich auch bei ihr verbotene magische Fähigkeiten. Und plötzlich ist sie ausgerechnet auf Jarvens Hilfe angewiesen …

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist gewohnt angenehm, lebendig und mitreißend, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Einmal angefangen bin ich nur so durch die Seiten geflogen.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Eve und Jarven erzählt, sodass man einen guten Einblick in beide Charaktere erhält, ihr Handeln nachvollziehen und sie verstehen kann.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen, ebenso wie das Setting und die düster-magische Atmosphäre, die der Story ihre ganz besondere Note verliehen haben. Die Magie wird hier in einen negativen Kontext gebracht, doch wer hier am Ende böse ist, kristallisiert sich im Laufe der Handlung immer mehr heraus. Manches war zwar vorhersehbar, was mich allerdings nicht gestört hat, anderes hat mich überrascht. 
Das Setting konnte mit seiner militärisch-magischen Mischung punkten und vollkommen überzeugen. Das Gesamtbild war rund und stimmig.

Die Charaktere sind lebendig und vielseitig gezeichnet. Ich mochte die Protagonisten beide sehr gerne, aber auch die Nebenfiguren konnten auf ganzer Linie überzeugen.

Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und hat mir eine spannende und magische Lesezeit beschert. Eine fantastische Mischung.

Fazit:

Eine echter Pageturner. Absolute Leseempfehlung.
★★★★★
5 von 5 Sternen