Montag, 1. März 2021

Rezension zu „Die Jahresprinzessin 2: Klinge der Zeit“ von Leni Wambach

 

Rezension zu 
„Die Jahresprinzessin 2: Klinge der Zeit“ 
von Leni Wambach
Cover: Impress




Buchdetails


ISBN: 978-3-646-60577-8
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 476 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 30.04.2020

Teil 2 der Reihe "Die Jahresprinzessin"




Inhalt:

**Schaue hinter den trügerischen Schleier der Ewigkeit**
Marlowe ist im Land des ewigen Sommers etwas Besonderes. Zur Jahresprinzessin erwählt, hat sie die Fähigkeit, den Stillstand der Zeit zu bewahren. Doch die Ewigkeit hat einen Preis, den sie nicht länger zu zahlen bereit ist. Gemeinsam mit der mutigen Charis, die Marlowes Herz immer wieder zum Stolpern bringt, begibt sie sich auf die Suche nach einem Weg, den Fluss der Zeit zurückzubringen. Bald wird klar: Nur wenn die beiden zusammenhalten, können sie die Königin der Ewigkeit besiegen und das Land von ihrer Herrschaft befreien. Doch Charis hat Geheimnisse, die nicht nur das Schicksal der Welt bestimmen, sondern auch Marlowes Gefühle auf eine harte Probe stellen …

Meine Meinung:

Dies ist der 2. Teil der Dilogie "Die Jahresprinzessin", der nahtlos an Teil 1 anknüpft. Der Einstieg ist mir leicht gefallen.

Der Schreibstil ist gewohnt angenehm, zwar schlicht und einfach, leicht verständlich aber auch flüssig und schnell zu lesen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen, sogar noch einen Ticken besser als im 1. Teil. Nachdem Marlowe am Ende des letzten Teils verschwand und ihre Freunde und Mitkämpfer sie für tot gehalten hatten, hat sie den Übergang in die andere Welt geschafft. Dies war mich nun keine Überraschung, deuteten zuvor alle Hinweis darauf hin. Dennoch fand ich vor allem die Idee weiterhin neuartig. Es gab einige interessante Aspekte, viele Freunde, von denen wir uns in den Kämpfen verabschieden mussten und am Ende blieb dennoch eine Frage offen. Denn wer in dem Sarg lag, hätte ich schon gerne gewusst, vor allem, da ich verschiedene Theorien dazu habe.

Die Liebesgeschichte geht genauso zart weiter wie sie begonnen hat. Doch spätestens hier im 2. Teil hatte ich mir aber etwas mehr erhofft. Sie spielt nur eine Nebenrolle. Gemeinsam mit Charis muss Marlowe einiges auf sich nehmen, viel überstehen und einiges über sich herausfinden, bevor sie am Ende den Sieg davontragen können.

Das Buch hat mich gut unterhalten, eine tolle Idee, eine actiongeladene Fortsetzung, die dennoch manchmal kleine Längen aufwies.

Fazit:

Ein gelungener Reihenabschluss, eine neuartige, interessante und spannende Idee, aber manchmal etwas langatmig.
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Sonntag, 28. Februar 2021

Monatsrückblick Februar 2021

Hallo ihr Lieben,

und schon ist der zweite Monat in 2021 vorbei. 

Viel verändert hat sich nicht. Die Kinder sind immer noch im Homeschooling. Unser Pflegehund ist noch mindestens weitere 6 Wochen bei uns. 
Wir sind gerade auf der Suche nach einem eigenen Pferd für meine Tochter.

Es war ein durchschnittlicher Lesemonat. Fast nur 3 Sterne-Bewertungen, ganz wenige wirklich herausragende Bücher.

Mein SuB ist leider weiter gewachsen - wie sollte es anders sein...

Und zwar um 32 Bücher und ist jetzt 1.493 Bücher (Print und eBooks) hoch.

Mein Stapel an Prints ist um 3 Bücher gewachsen und umfasst somit 319 Bücher.

Die eBooks haben wieder einmal einen ordentlichen Zuwachs erhalten.

Mein Monatsrückblick in Zahlen: 

gelesene Bücher: 22 
abgebrochen: 0
Hörbücher: 0
Sachbücher: 0
Gelesene Seiten: 6.674
Neuzugänge: 41 Bücher (5 Prints, 36 eBooks)

Highlight:


Flop:

Wie viele Bücher habt ihr im Februar gelesen? Was war euer Highlight und euer Flop?

Einen schönen Tag
wünscht euch
Christine

Neu im Regal # 4/21

 
Hallo Ihr Lieben,

und schon wieder sind ein paar neue Bücher bei mir eingezogen.

Prints


 
eBooks



 Vielen Dank an die Verlage, Autoren und Netgalley für die Bereitstellung der Reziexemplare.

Einen schönen Tag
Eure Christine

Regency-Tag mit Felicity D'Or, Ellen McCoy und Esther D. Jones

 
Guten Morgen zauberhafte Bücherweltler,

der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Regency. Auf meinem Facebook-Blog findet ihr über den Tag verteilt viele Beiträge und Buchvorstellungen.

Ihr fragt euch, was genau das eigentlich ist?
Felicity D'Or hat mir eine Antwort auf die Frage gegeben.

Was ist Regency-Romance?

Seit dem Erfolg der Netflix-Produktion Bridgerton ist Regency Romance in aller Munde, aber was ist das eigentlich?
Regency, also Regentschaft, bezeichnet im technischen Sinne den Zeitraum, in welchem der Sohn des englischen George III, also der spätere George IV, für seinen erkrankten Vater das Land regierte. Dies betrifft die Jahre 1811 bis 1820. 1820 verstarb der König und der jüngere George wurde offiziell König von England.
Das Bild zeigt George IV als Prinzregent
Quelle: wikipedia

Bei Regency Romance wird der Begriff etwas weiter ausgelegt und umfasst grob gesagt die Jahre 1790 -1830. Also alles, was zwischen Rokoko und viktorianisch einzuordnen ist.
Der kurze Zeitraum des Regency wurde vom Prinzregenten geprägt – einem verschwenderischen Lebemann. George war berüchtigt für seine vielen Geliebten, den Rosenkrieg mit seiner Gattin und seine ausschweifenden Partys.

Regency Romance ist also Romance, die anfangs des 19. JH in Großbritannien spielt.

Warum gerade diese Zeit?

Regency Romance gibt es seit Georgette Heyer, also bereits 100 Jahre. Die Leser sind oft schon lange dabei und haben ein Bild der Zeit, das sie sehr lieben. Überdies bietet das Regency mit den ersten Frauenrechtsbewegungen, den napoleonischen Kriegen und der beginnenden Industrialisierung sehr viel Stoff für Konflikte.
Das Genre hat sich über die Jahre verändert und weiterentwickelt. Man findet heute die volle Bandbreite von züchtigen Romanzen über abenteuerliche Verwechslungen bis hin zu hocherotischer Dark Romance in diesen Zeitraum versetzt.

Viele Autoren recherchieren sehr genau und haben großes Wissen über die Zeit. Bei Bridgerton (Film, nicht Buch) wurde dies oft bemängelt, da man dort z.B. die Kostüme nicht nach historischen Gesichtspunkten, sondern für den Showeffekt ausgewählt hat. Wer also neu einsteigt, darf z.B. lernen, dass Frauen nie ohne Kopfbedeckung aus dem Haus gingen


Samstag, 27. Februar 2021

Blogtour zur "Märchenwaldchronik" ~ Interview mit Jamie

 
Herzlich willkommen zum vorletzten Tag der Blogtour zur "Märchenwaldchronik", die auf Facebook und Instagram stattfindet.

Ich habe Jamie, den Protagonisten aus "Selkieherz" von Lilyana Ravenheart, der 3. Geschichte der "Märchenwaldchronik", getroffen und ihm ein paar Fragen gestellt.

UzB: "Hallo Jamie, schön, dass du da bist. Stell dich doch den Lesern bitte kurz vor."

Jamie: "Hallo, ich bin James, aber alles nennen mich nur Jamie. Ich lebe zusammen mit meiner Schwester in einer kleinen Hütte direkt am Strand und kümmere mich dort um sie, bis sie einen Ehemann gefunden hat."

UzB: "Du bist zusammen mit deiner Schwester am Meer aufgewachsen. Was ist das Besondere für dich dort, was verbindest du mit dem Strand, dem Meer?"

Jamie: "Wenn ich am Meer bin, fühle ich mich frei. Die endlose Weite des Meeres zieht mich jedesmal magisch an, ebenso die Geheimnisse in den Tiefen. Es ist einfach aufregend!"

UzB: "Was bedeutet für dich das Meer? Wie würdest du es beschreiben?"

Jamie: "Ich würde es als unglaublich faszinierend beschreiben. Geheimnisvoll und für mich ein Symbol von Freiheit."

UzB: "Kannst du uns etwas über die Legende der Selkies erzählen?"

Jamie: "Ein Angler fand das Fell einer Selkie und konnte sie so an sich binden, da die Selkie ohne ihr Fell nicht mehr ins Meer konnte. Sie bekamen ein gemeinsames Kind, aber als die Selkie eines Tages ihr Fell fand, ging sie zurück ins Meer, ließ Mann und Kind zurück. Der Mann erkannte seine Liebste nicht in ihrer Robbengestalt und tötete sie. Als das Kind dann alt genug war, folgte es dem Ruf des Meeres und ging ebenfalls ins Meer, um wie seine Mutter zu einem Selkie zu werden."

UzB: "Glaubst du daran? Hast du vielleicht schon selbst Selkies gesehen?"

Jamie: "Ich weiß es nicht. Bisher hatte ich nicht das Glück, eine Selkie zu sehen. Aber irgendwoher müssen diese Geschichten doch kommen."

UzB: "Erzähle uns etwas über deine Schwester."

Jamie: "Meine Schwester ist ein Engel. Ich liebe sie sehr und deswegen ist es mir auch wichtig, dass sie eine gute Zukunft hat, in der sie gut abgesichert ist. Aber sie sollte auch einen Mann haben, der sie liebt. Glücklicherweise scheint sie da schon den geeigneten Kandidaten gefunden zu haben, ich muss ihn mir aber nochmal genauer ansehen."

UzB: "Was ist deine größte Angst und dein größter Wunsch, dein größter Traum?"

Jamie: "Ich möchte irgendwann selbst eine Familie gründen und glücklich werden. Klingt jetzt nicht so
spektakulär, aber ich kann mir nichts Schöneres vorstellen als eine Ehefrau und haufenweise Kinder."

UzB: "Vielen Dank für das Gespräch. Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft."


Morgen lernt ihr Amy bei Sasses Reich der Bücher kennen.

Freitag, 26. Februar 2021

Rezension zu „No Return 2: Versteckte Liebe“ von Jennifer Wolf

 Rezension zu 
„No Return 2: Versteckte Liebe“ 
von Jennifer Wolf
Cover: Impress



Buchdetails

ISBN: 978-3-646-60327-9
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 231 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 03.08.2017

Teil 2 der Reihe "No Return"




Inhalt:

**Der zweite und finale Band der Rockstar-Romance über die Bandboys in Love!**
 Nach einer anstrengenden Europa-Tournee mit seiner Boyband WrongTurn kann sich Tony endlich für eine Weile zurückziehen und eine Ruhepause einlegen. Das ist aber leichter gesagt als getan, denn seine Gedanken kreisen unaufhörlich um seinen besten Freund Drew. So sehr er sich auch bemüht, er kann ihn einfach nicht vergessen. Aber seine Entscheidung steht fest … oder?​

Meine Meinung:

Dies ist der 2. Teil der Reihe "No Return".

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, leicht verständlich, sehr angenehm und mitreißend, locker und leicht, flüssig und schnell zu lesen. Dadurch sind die Seiten nur so dahin geflogen. 

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Sogar noch besser als Teil 1. Die Emotionen sind hochgekocht, die Story war noch spannender, da endlich die Gefühle und die Liebe zwischen Drew und Tony-Teddy thematisiert wurden, die Probleme und Hindernisse sich noch um einiges gesteigert haben. Und dennoch gab es auch viele Lichtblicke. 

Hervorheben muss ich wieder Ann und Sheryl, die ich einfach so unheimlich mag, aber auch Mary ist eine tolle Stütze und Christin ist toll. Ich liebe die Band. Shane hat hier seine ganz eigenen Probleme und die Weichen für die nächsten Teile wurden schon gestellt.
Tony macht eine wahnsinnige Änderung durch - und die war auch bitter nötig. Ich habe so mit ihm gelitten und gehofft. Aber er hatte auch tolle Unterstützung, nicht nur durch Ann und Sheryl. Die beiden Frisöre sind großartig.

Eine wundervolle, herzzerreißende und großartige Liebesgeschichte.

Fazit:

Ein nervenaufreibender,  emotionaler und fesselnder Roman. Absolute Leseempfehlung!
★★★★★
5 von 5 Sternen

Rezension zu „No Return 1: Geheime Gefühle“ von Jennifer Wolf

Rezension zu
„No Return 1: Geheime Gefühle“
von Jennifer Wolf

Cover: Impress




Buchdetails

ISBN: 9783646603262
Sprache: Deutsch.03.2017
E-Buch Text 226 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 31.05.2017

Teil 1 der Reihe "No Return"





Inhalt:

**Bandboys in Love**
Sie sind die angesagtesten Jungs der gesamten Vereinigten Staaten. Wo auch immer sich die Boyband WrongTurn hinbewegt, folgen ihnen Mädchenkreischen, Liebesbotschaften und nicht selten sogar Heiratsanträge. Teil einer solchen Band zu sein, ist nicht immer leicht, aber das ist es nicht, was den 19-jährigen Songwriter Tony in letzter Zeit aus der Bahn wirft. Denn Tony ist verliebt. In einen Jungen. Und niemand auf der Welt darf es erfahren. Nicht seine Fans, nicht die strenge Bandmanagerin oder die ihnen auf Schritt und Tritt folgenden Reporter und schon gar nicht seine erzkatholischen Eltern. Aber vor allem nicht sein bester Freund und Bandleader Andrew…

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, leicht verständlich, sehr angenehm und mitreißend, locker und leicht, flüssig und schnell zu lesen. Dadurch sind die Seiten nur so dahin geflogen. 

Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen. Eine schöne Geschichte mit großen Emotionen, eine Achterbahn der Gefühle. Tonys innerer Kampf, seine Sorgen und Ängste, seine Unsicherheit, seine tief verwurzelten Schuldgefühle waren greifbar und wirkten authentisch. Wie habe ich seine Eltern verflucht. Einfach unmöglich, was die von sich gegeben haben. Drew hat sich von Seite zu Seite seltsamer benommen, sodass die Hoffnung der Leser auf ein Happy End immer weiter steigt. Bis zu dem Cliffhanger... 

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, liebevoll, facettenreich, plastisch und anschaulich gezeichnet. Auch die Nebencharaktere, die anderen Bandmitglieder, sind sehr unterschiedlich und vielseitig. Sie bringen viel Abwechslung und Farbe in die Handlung. Ich mochte sie alle sehr gerne. Shane ist grandios. Ebenso Tonys Tante und Cousine. Aber Tony hat mein Herz im Sturm erobert.

Das Buch hat mich gut unterhalten und die unterschiedlichsten Gefühle in mir ausgelöst.

Fazit:

Ein berührender, herzzerreißender, emotionaler Roman. Leseempfehlung.
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Mittwoch, 24. Februar 2021

Rezension zu „Apocalyptic Lovers. Reiter der Hölle“ von Ulrike Koch

 Rezension zu 
„Apocalyptic Lovers. Reiter der Hölle“ 
von Ulrike Koch
Cover: Impress




Buchdetails

ISBN: 978-3-646-60712-3
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 310 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 17.12.2020





Inhalt:

**Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt**
Kelyan ist einer der vier apokalyptischen Reiter, einst dazu bestimmt, das Grauen des Kriegs über die Menschen zu bringen. Aber die Welt hat sich verändert. Ein neues, göttliches Spiel der Macht hat begonnen und nun durchstreift er die Dunkelheit auf der Jagd nach den Kreaturen der Nacht. Bis zu jenem Tag, der alles verändert. Als er IHR begegnet …
Trintje und Dating – ein absoluter Reinfall. Daher kann die junge Studentin kaum glauben, dass der gut aussehende Fremde, den sie beinahe mit ihrem Volleyball massakriert hätte, tatsächlich Interesse an ihr zeigt. Doch seit ihrem »Zusammenstoß« weicht er nicht mehr von ihrer Seite. Trintje ahnt nicht, dass ein magisches Erbe in ihr schlummert, das sie unweigerlich mit diesem geheimnisvollen Mann verbindet und sie in die Untiefen der Hölle führen wird.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, leicht verständlich, schnell und flüssig zu lesen. 

Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen, eine spannende Story mit vielseitigen Einfällen und die einfach mal ein anderes Thema und Setting behandelt. Zwar mir sehr schnell bewusst, wer sich wirklich hinter dem Chaosgott verbirgt und was es mit den Reitern auf sich hatte, trotzdem hat mich der Handlungsverlauf gut unterhalten und es gab einige spannende Stellen. Am Anfang hat es sich etwas gezogen, am Ende ist die Handlung dagegen sehr rasch vorangeschritten, ein bisschen zu rasch. Das Ende hat mir ein lachendes und auch ein weinendes Auge beschert.

Kelyan, einen der vier apokalyptischen Reiter, mochte ich unheimlich gerne. Die Brüder sind sehr unterschiedlich dargestellt, was mir sehr gut gefallen hat. Auch Trintje mochte ich gerne. Ab und an hätte ich mir von ihr etwas mehr Widerstand gewünscht, sie hat sich sehr schnell in neue Situationen gefügt.

Das Buch hat eine tolle Grundidee, zwar einen etwas zu schnellen Handlungsverlauf, aber dennoch eine gute Unterhaltung.

Fazit:

Eine schöne Geschichte, die einfach mal anders war, die aber etwas zu schnell voranschritt.
★★★★☆
3,5 von 5 Sternen

Dienstag, 23. Februar 2021

Rezension zu „Die Jahresprinzessin 1: Blüte der Ewigkeit“ von Leni Wambach

 Rezension zu 
„Die Jahresprinzessin 1: Blüte der Ewigkeit“ 
von Leni Wambach
Cover: Imperss





Buchdetails

ISBN: 978-3-646-60576-1
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 418 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 27.02.2020

Teil 1 der Reihe "Die Jahresprinzessin"






Inhalt:

**Entdecke ein magisches Land der Unsterblichkeit**
In Avalun steht die Zeit für immer still. Doch nicht für Marlowe, die als eine der wenigen Menschen in dieser verzauberten Welt lebt. Im Gegensatz zu den Ewigen wird sie älter und fühlt sich zwischen all den perfekten Wesen oft fehl am Platz. Das ändert sich erst, als die Königin ausgerechnet sie zur Jahresprinzessin wählt. Als diese muss Marlowe dem Land ein Jahr ihres Lebens opfern, um den Fluss der Zeit zu verhindern, und wird im Gegenzug Teil der königlichen Familie. Was zunächst wie ein Segen erscheint, wird bald zu einer schweren Last. Erst die gefährlich attraktive Kriegerin Charis zeigt ihr einen Ausweg aus den dunklen Intrigen der Ewigen und bringt etwas in ihr zum Klingen, das sie so noch nie gefühlt hat …

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, leicht verständlich und flüssig zu lesen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen. Vor allem die Idee finde ich interessant und spannend. Der Einstieg war etwas langatmig und zäh, doch schon bald startete die Story durch. Intrigen und undurchsichtige Machenschaften halten die Spannung aufrecht. Auch wenn ich von Beginn an ahnte, was es mit der jeweiligen Jahresprinzessin auf sich hat und nicht alles unvorhersehbar war, hat mich die Geschichte gut unterhalten. Dazu eine zarte, außergewöhnliche Liebesgeschichte, von der ich mir aber etwas mehr erhofft hatte.

Die Königin der Ewigkeit war mir von Beginn an absolut unsympathisch und sie wurde es immer mehr, je mehr ich über sie erfahren habe. Alles nur Schein und Lüge.

Marlowe wird in ein völlig unbekanntes Leben geworfen. Sie hat keine Ahnung, was in dem Land vor sich geht, wurde von ihrer Ziehmutter klein gehalten und muss sich nun nach und nach zurechtfinden. Schnell merkt sie, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht.

Wie nicht anders zu erwarten endete Teil der Dilogie mit einem fiesen Cliffhanger

Fazit:

Interessante und spannende Idee, aber manchmal etwas langatmig.
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Mittwoch, 17. Februar 2021

Rezension zu „Rosen und Kristalle“ von C. R. Scott

 ***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„Rosen und Kristalle“ 
von C. R. Scott
Cover: Impress






Buchdetails

ISBN: 978-3-646-60714-7
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 491 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 21.01.2021




Inhalt:

**Das Herz einer Hexe ist unergründlich** 
Die zweitgeborene Rosenprinzessin Lina steht seit jeher im Schatten ihrer Schwester. Obwohl auch sie über magische Kräfte verfügt, bestimmen andere über ihr Leben. Allein David, der ansehnliche Kronprinz aus dem Kristallreich, schätzt ihren Wunsch nach Unabhängigkeit. Schnell knüpft sich zwischen den beiden ein besonderes Band. Doch nun soll er ihre ältere Schwester heiraten, um den Frieden zwischen den Reichen zu wahren. In Lina entbrennt eine unbändige Wut, die ihr Herz mit schwarzer Magie erfüllt und alles zu verschlingen droht …

Meine Meinung:

Als absoluter Märchenfan war ich sehr auf diese außergewöhnliche Adaption von Dornröschen gespannt. Leider konnte mich sie aber nicht ganz abholen. Die Idee ist großartig, aber an der Umsetzung hat es etwas gehapert.

Der Schreibstil ist sehr schlicht und einfach, banal und nicht sehr fordernd. Er wirkt etwas unausgereift.

Nach dem spannenden Einstieg, einem Prolog, der die Neugier weckt und aufregende Ereignisse vorauswirft, kam die Handlung sehr lange nicht in Fahrt. Die ersten 70 % hat sich der Verlauf sehr in die Länge gezogen, es ist wenig passiert, das die Spannung oben gehalten hätte. Die Geschichte um Lina konnte mich einfach nicht fesseln. Das fand ich sehr schade, denn die Idee dieser Märchenadaption gefällt mir wirklich sehr gut. Die raschen Wandlungen am Ende von fast jeder Person waren etwas überstürzt und dadurch wenig nachvollziehbar, haben sich die meisten doch ins genaue Gegenteil verwandelt.

Die Charaktere waren vielseitig gezeichnet, mit den unterschiedlichsten Problemen behaftet, blieben trotzdem etwas blass. Mir waren die meisten Charaktere leider unsympathisch. Neben Lina und David ist mir lediglich Bel positiv ins Auge gesprungen.

Eine tolle Idee, aber leider konnten mich die Umsetzung, der Handlungsverlauf und der Erzählstil nicht mitreißen.

Fazit:

Großartige Idee, die mich aber leider nicht packen konnte.
★★★☆☆
3 von 5 Sternen

Montag, 15. Februar 2021

Neu im Regal # 3/21

 
Hallo Ihr Lieben,

und schon wieder sind ein paar neue Bücher bei mir eingezogen.

Prints

 
eBooks


 Vielen Dank an die Verlage, Autoren und Netgalley für die Bereitstellung der Reziexemplare.

Einen schönen Tag
Eure Christine

Rezension zu „Catch My Fall“ von Rebekka Weiler

 ***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„Catch My Fall“ 
von Rebekka  Weiler
Cover: Impress





Buchdetails

ISBN: 978-3-646-60654-6
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 391 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 21.01.2021





Inhalt:

**Funken auf dem Eis**

Toni staunt nicht schlecht, als der Coach ihrer Eishockeymannschaft seinen neuen Assistenztrainer vorstellt: Nolan Thayer ist nicht nur ehemaliger NHL-Spieler, der nach einer Verletzung ans College zurückkehren musste, sondern außerdem verdammt attraktiv. Die Freude darüber, von ihm trainiert zu werden, währt allerdings nur kurz. Toni merkt schnell, dass sie neben seiner verschlossenen Art auch mit seinem knallharten Trainingsstil zu kämpfen hat. Doch obwohl sie immer wieder aneinandergeraten, müssen sie auf einmal mehr Zeit miteinander verbringen, als ihnen lieb ist. Erst nachdem sie sich während ihrer privaten Trainingsstunden verboten nahe kommen, beginnt Nolans Fassade langsam zu bröckeln …

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, eingängig und frisch, schnell und flüssig zu lesen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Der Einsteig ist mir sehr leicht gefallen, sodass ich schnell in der Geschichte angekommen bin.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Nolan und Toni erzählt, sodass wir einen guten Einblick in beide Protagonisten erhalten, ihr Handeln und Denken nachvollziehen können.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen. Eine schöne Mischung aus Sport, Freundschaft, Liebe und einer Portion Drama. Sehr gut hat mir gefallen, dass wir hier eine Fraueneishockeymannschaft hatten und sich mal nicht alles um die Männer im Sport dreht - obwohl diese hier natürlich auch eine Rolle spielen. Eine Geschichte mit wichtigem und ernstem Hintergrund. 

Nolan hat es mir am Anfang nicht leicht gemacht mit seiner brummigen und negativen Art, auch wenn ich ihn wegen seiner Hintergrundgeschichte natürlich auch verstehen konnte.

Die Geschichte um Toni und Nolan hat mir gut gefallen, ab und zu hatte sie kleinere Längen, dennoch habe ich mich immer gut unterhalten gefühlt. Eine schöne Lovestory.

Fazit:

Eine kurzweilige Sportromance. Leseempfehlung.
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Montag, 8. Februar 2021

Blogtour zu "Emilia – Gefangen zwischen Liebe und Tod" von Julia Lindberg ~ Interview mit Lilly



Herzlich willkommen zum letzten Tag  der Blogtour zu "Emilia - Gefangen zwischen Liebe und Tod" von Julia Lindberg.


Ich habe euch ein Interview mit der Protagonistin Lilly mitgebracht.

UzB: "Hallo Lilly, schön, dass du da bist. Stell dich doch den Lesern bitte kurz vor."

Lilly: "Liebe Leser, ich bin Lilly, 25 Jahre alt und ich habe gerade mein BWL Studium erfolgreich beendet. Meine beste Freundin Clara, hatte die tolle Idee, in den Sommermonaten mit mir nach Italien zu fahren. Ich war noch nie zuvor in Italien gewesen. Bisher hatte ich viele Länder mit meinen Eltern bereist, außer Italien. Keine Ahnung wieso wir nie in Italien waren. Mein Vater reagierte sehr seltsam, als ich ihm von unserer geplanten Reise erzählte. Es war ihm nicht recht und er wollte mir mit aller Kraft den Urlaub dorthin ausreden. Wieso er so seltsam reagiert hatte, weiß ich nicht, da ich ihn so nicht kenne. Normalerweise liegt ihm sehr viel daran, dass ich glücklich bin und er unterstützt mich immer wo er kann. Nur bei diesem Thema machte er komplett dicht."

UzB: "Das klingt ja wirklich komisch. Und du hast keine Ahnung, weshalb er so reagiert hat?"

Lilly: "Ich kann die Reaktion von meinem Vater nicht nachvollziehen. Er macht alles für mich und unterstützt mich immer wo er kann. Nur dieses Thema ließ ihn nervös werden. Sogar meine Mutter konnte seine Reaktion nicht verstehen und hatte bis kurz vor unserer Abreise versucht mit ihm darüber zu sprechen. Doch er war nicht davon abzubringen mir Italien auszureden. Er versuchte mich eher davon zu überzeugen in andere Länder zu fahren."

UzB: "Wie seid ihr denn auf Italien als Urlaubsziel gekommen?"

Lilly: "Da wir Studentinnen nicht so viel Geld haben, hatte sich Clara gezielt nach Urlaubsschnäppchen umgesehen. Im Internet fand sie dann die Annonce von einer, für uns bezahlbare, Ferienwohnung  in einem Vorort von San Remo."

UzB: "Ligurien ist auch traumhaft schön! Du hast aber die Reise trotz der Bedenken deines Vaters angetreten. Habt ihr schon Ausflugspläne?"

Lilly: "Ich hatte ein sehr schlechtes Gewissen meinem Vater gegenüber und seine Reaktion ist mir noch länger durch den Kopf gegangen. Doch ich bin mittlerweile 25 Jahre alt und muss Entscheidungen auch mal ohne seinen Segen treffen. Ich hatte ja das ok von meiner Mutter. Für die Ausflüge ist immer Clara verantwortlich. Sie ist ein reines Organisationstalent und studiert jeden Reiseführer."

UzB: "Wie lange kennst du Clara schon?"

Lilly: "Ich habe Clara im Studium kennengelernt. Wir haben uns auf Anhieb super verstanden. Ich bin froh, dass ich sie als Freundin habe."

UzB: "Ihr seid ja jetzt schon ein paar Tage hier im Urlaub. Habt ihr schon jemanden kennengelernt?"

Lilly: "Durch einen blöden Zufall haben wir Luca und Matteo kennengelernt. Clara war gleich Feuer und Flamme von Matteo. Aus dem Grund hatten wir uns auch öfters mit den beiden getroffen."

UzB: "Oh zwei rassige Italiener? Und wie ist Luca so?"

Lilly: "Vom Aussehen ist Luca ein Traum, er ist sportlich trainiert, hat ein großes Tattoo auf dem rechten Oberarm und stechend schwarze Augen. Doch er wirkt oft sehr geheimnisvoll und verschlossen auf mich. Gerade, wenn er sich auf seinen Job vorbereiten muss. In diesen Momenten ist er ernst und konzentriert. Was er genau  arbeitet, darüber spricht weder er noch sein Freund Matteo. Ich weiß nur, dass er mit dem was er tut sehr, sehr viel Geld verdient. Nur in seinen freien Zeiten ist er gelassen und entspannt. Das sind die schönsten Momente für mich."

UzB: "Luca klingt ja richtig mysteriös und geheimnisvoll. Hoffentlich macht er nichts Kriminelles."

Lilly: "Ich hoffe nicht, dass Luca ein Krimineller ist, genau weiß ich es aber nicht. Ich bin mir aber sicher, dass ich selbst nichts mit kriminellen oder gefährlichen Dingen zu tun haben möchte. Schon in Deutschland habe ich mich von solchen Sachen ferngehalten und bin noch nicht einmal nach einem Glas Wein Auto gefahren."

UzB: "Dann hoffen wir das Beste! Ich danke dir für das Gespräch und wünsche dir alles Gute und weiterhin einen schönen Urlaub!"

Freitag, 5. Februar 2021

Rezension zu „To Me and You. Marissa & Davis“ von Mimi Heeger

 ***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„To Me and You. Marissa & Davis“ 
von Mimi Heeger
Cover: Impress




Buchdetails

ISBN: 978-3-646-60691-1
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 350 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 21.01.2021

Teil 2 der Reihe "To me and You"




Inhalt:

**Neues Jahr, neues Land, alte Liebe**
Nach einer schmerzhaften Trennung wünscht sich die schottische Studentin Marissa nichts sehnlicher als eine Auszeit fernab von all ihren Problemen. Während eines London-Kurztrips über Silvester trifft sie ausgerechnet auf ihren ehemaligen Urlaubsflirt Davis und ihr Traum scheint endlich in Erfüllung zu gehen. Zwischen ihr und dem charismatischen Musiker fliegen nicht nur sofort wieder die Funken, sie teilen sich auch ihre Sehnsucht nach Freiheit. Doch das Timing spielt ein weiteres Mal gegen sie und Marissa wird schneller von der Realität eingeholt, als ihr lieb ist. Schließlich kann sie ihr Leben nicht einfach so hinter sich lassen – auch nicht für jemanden, der ihre Gefühle so durcheinanderbringt wie Davis ...

Meine Meinung:

Dies ist der zweite Teil der "To Me and You" - Reihe, in der Davis und Marissa die Hauptrolle spielen. Die einzelnen Bände sind unabhängig voneinander lesbar, da immer ein anderes Pärchen im Vordergrund steht. Allerdings rate ich doch jedem, die richtige Reihenfolge einzuhalten. Das erhöht das Lesevergnügen, vor allem da Grace und Adam hier wieder eine Rolle spielen.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, locker und leicht, modern und frisch, schnell und flüssig zu lesen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen. Sie erzählt den Weg von Davis und Marissa über 3 Jahre und spielt immer nur zwischen den Jahren. Eine interessante Idee.
Die Geschichte ist emotional, nervenaufreibend und herzzerreißend, gefühlvoll und ab und zu schwingen ein paar traurige Töne mit. So viele Hindernisse und Hürden. Ich habe vor dem Reader gesessen und mir einfach nur noch verzweifelt gewünscht, dass die Wege der beiden doch endlich zusammenführen. Manches war aber etwas überdramatisiert, anderes wurde mir zu kurz angerissen und die Trennungen waren mir zu ähnlich. Insgesamt eine schöne Geschichte über das Erwachsenwerden, die Suche nach sich selbst und der Liebe.

Die beiden Protagonisten mochte ich gerne. Beide waren mir aus dem ersten Teil bekannt. Außerdem hat mir gefallen, dass wir Grace und Adam wiedergetroffen haben.

Das Buch hat mich gut unterhalten und mir eine schöne und vor allem emotionale Lesezeit beschert.

Fazit:

Eine schöne und nervenaufreibende Liebesgeschichte, eine Achterbahn der Gefühle.
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Sonntag, 31. Januar 2021

Monatsrückblick Januar 2021

Hallo ihr Lieben,

der erste Rückblick für das Jahr 2021.

Im Januar war bei uns einiges los. Unser Pflegehund ist noch mindestens weitere 4 Wochen bei uns. 
Ab morgen bin ich bis zum 15.03. wieder bis auf 2 Vormittage komplett im Homeoffice. Da es bei uns gerade Probleme mit dem Homeschooling gibt, begrüße ich das sehr und hoffe, dass wir das auf die Reihe bekommen.

Es war ein wirklich guter Lesemonat. Es gab nur ein Buch, das mich etwas enttäuscht hat, ansonsten habe ich nur Bücher mit mindestens 3 Sternen gelesen.

Mein SuB ist leider weiter gewachsen - wie sollte es anders sein...

Und zwar um 26 Bücher und ist jetzt 1.461 Bücher (Print und eBooks) hoch.

Mein Stapel an Prints ist um 7 Bücher gewachsen und umfasst somit 316 Bücher.

Die eBooks haben einen ordentlichen Zuwachs erhalten.

Mein Monatsrückblick in Zahlen: 

gelesene Bücher: 29 
abgebrochen: 0
Hörbücher: 0
Sachbücher: 0
Gelesene Seiten: 8.640
Neuzugänge: 46 Bücher (7 Prints, 39 eBooks)

Highlight:


Flop:

Wie viele Bücher habt ihr im Januar gelesen? Was war euer Highlight und euer Flop?

Einen schönen Tag
wünscht euch
Christine

It's TeaTime ~ Mit Silvrin aus „Chronicles of Gods“ von Anke Unger

Es ist ein kalter Wintersonntagnachmittag. Lange habe ich niemanden mehr zum Tee erwartet, doch heute ist es endlich wieder so weit und Besuch hat sich angekündigt. Silvrin kommt aus einer weit entfernten Fantasywelt voller uralter Mythen und Legenden. Ich bin sehr gespannt auf ihn.


UzB: "Hallo Silvrin, schön, dass du da bist. Stell dich doch den Lesern bitte kurz vor."

Silvrin: "Hallo Christine 🤝 Nett, dich zu treffen! Mein Name ist Silvrin, und wie du vielleicht gehört hast, bin ich neuerdings sozusagen eine Art Berühmtheit hier in Aravenna und kann mich an den Rummel noch gar nicht gewöhnen. Dazu ist es gekommen, weil ich zwei bekannte Krieger in Duellen geschlagen habe und meine Leute jetzt glauben, ich wäre unbesiegbar. Das ist vermutlich aber nicht wahr oder ich weiß nicht, wie lange dieser Zauber noch anhalten wird, der mich begünstigt hat. Nun hat der Fürst von Aravenna mich zum neuen Regimentsführer für das dritte Regiment ernannt ... an diese Aufgabe habe ich mich noch nicht gewöhnt und will aber versuchen, sie zum Besten unserer Heimatstadt auszufüllen. Das alles ist nur deshalb passiert, weil ich unterwegs eine Zauberin getroffen habe. Die hättest du sehen müssen.: eine kleine Dunkelhaarige vom Volk der Skeff, mit langen Fledermausflügeln und sehr hübschen, zarten Gesichtszügen, aber genauso düster wie alle von diesem Volk. Sie hat mich so durchdringend angesehen, die ganze Zeit, und mich sogar noch vor ihrem Banditenfreund in Schutz genommen. Und als der mich angegriffen hat, schenkte sie mir heimlich einen so unglaublichen Kampfzauber, dass ich damit wohl jeden beliebigen Gegner besiegen könnte! Ich frage mich jetzt noch, warum sie das getan hat."

UzB: "Da hast du ja einiges in letzter Zeit erlebt. Was hast du gemacht, bovor du so berühmt geworden bist?"

Silvrin: "Ich habe als Schmiedegeselle in der Werkstatt von Meister Albor in Pallanthia Hufeisen angefertigt."

UzB: "Und weshalb hast du diesen Beruf aufgegeben?"

Silvirn räuspert sich: "Vielleicht sollten wir über etwas anderes ... Aber es geht schon. Ich muss wohl dazu stehen. Der Meister hatte eine hübsche Tochter, Ari. Sie hat mich sitzenlassen für einen reichen Goldschmied. Als der Kerl mich dann auch noch verhöhnt hat, sind mit mir die Pferde durchgegangen ... Ich habe mich auf ein Fest des Fürsten eingeschmuggelt und mit seiner Tochter geflirtet. Das hat den Landesherrn so aufgebracht, dass er mich aus der Stadt verbannt und in den Armeedienst gezwungen hat. Ich weiß heute selber nicht mehr, was da in mich gefahren ist."

UzB: "Das war wirklich keine Glanzleistung. Hast du dort Familie zurückgelassen? Was ist mit deinen Eltern, deiner Schwester?"

Silvrin: "An meine Eltern erinnere ich mich nicht. Mein Vater ist früh gestorben, angeblich wurde er in einer Kneipe erstochen, und meine Mutter starb kurz darauf an einem Fieber. Ich habe aber noch eine ältere Schwester, die damals Priesterschülerin war, sie hat mich zu sich an den Tempel geholt und dort bin ich aufgewachsen."

UzB: "Wie war es im Tempel aufzuwachsen?"

Silvrin: "Gleichzeitig spannend, aber auch manchmal unheimlich. Ich habe mit den Magieschwaden gespielt, die dort überall herumflogen. Illusionen zu erzeugen ist leicht, also eine Katze wie einen Tiger erscheinen zu lassen oder einen Spatz wie eine Eule, und man kann lustige Spiele daraus machen. Aber manche Sorten von Strahlung überfallen einen auch einfach aus dem Nichts, lassen dich eine Treppe herunterfallen oder sehen wie böse Geister aus, ich habe mich deswegen nie wirklich sicher gefühlt. Den Tempeldienerinnen und der Priesterin war ich im Weg und sie haben mir das auch gezeigt, deshalb habe ich mich meist am Rande des Tempelparks aufgehalten. Dort traf ich Koryelan und habe mich mit ihm angefreundet. Wir haben uns sofort sehr gut verstanden."

UzB: "Das war sicher keine leichte Zeit. Bist du mit Koryelan immer noch befreundet?"

Silvrin: "Ich wusste anfangs nicht, dass Koryelan der Sohn des Fürsten ist ... Als sein Vater herausfand, dass er Umgang mit mir hatte, ließ er mich aus der Stadt herauswerfen. Seiner Meinung nach war ich "Gesindel". Da war ich ungefähr zwölf Jahre alt. Das war wohl die härteste Zeit in meinem Leben. Ich habe mich bei verschiedenen Dienstherren verdingt und zuletzt das Glück gehabt, das Schmiedehandwerk lernen zu dürfen. Dass ich den Prinzen Koryelan - inzwischen ist er ja selber Fürst von Aravenna - dann wiedergetroffen habe, hatten wir wohl beide nicht erwartet. Aber es war, als wären wir nie getrennt gewesen. Ich fühle mich ihm sehr verbunden und habe mich darüber gefreut, dass er mit mir zusammenarbeiten will."

UzB: "Wer ist die wichtigste Person in deinem Leben?"

Silvrin: "Fürst Koryelan. Ich verdanke ihm so viel und ich hoffe, wir werden in Aravenna viel zum Guten richten können.  Dann gibt es da noch eine Zauberin, Areshva - ich denke fast ständig an sie, sie fesselt mich und oft habe ich den Eindruck, sie hätte auch Gefühle für mich ... aber ich weiß noch immer nicht, wie ich sie einschätzen soll."

UzB: "Willst du etwas mehr von Areshva erzählen?"

Silvrin: "Ich habe sie das erste Mal in der Hexenstadt gesehen. Sie ging mit einem seltsamen Vogel auf der Schulter an den Kräuterständen entlang. Hast du schon mal eine Skeff getroffen? Sie sehen wirklich so dunkel aus wie man sagt, mit ihren schwarzen Haaren und Augen. Ihre langen Fledermausflügel fand ich faszinierend, wahrscheinlich würden sie sich anfühlen wie Samt ... Ihre magische Aura war so stark, dass ich sie schon auf der Haut gespürt habe, lange bevor ich sie sah. Als wir ins Gespräch kamen, haben wir uns gestritten. Sie hat eigenartige, ja sogar für mich unakzeptable Ansichten. Aber gleichzeitig habe ich gespürt, dass da mehr ist in ihr, Tieferes, das sie nur nicht ausspricht ... und das lässt mich seitdem nicht mehr los."

UzB: "Das klingt beeindruckend und auch ein bisschen beängstigend. Du scheinst starke Gefühle für sie zu haben. Ich hoffe sie werden erwidert."

Silvrin: "Das wäre mein größter Traum."

UzB: "Ich danke dir für deinen Besuch, lieber Silvrin. Ich wünsche dir alles Gute für deinen weiteren Weg. Vielleicht sehen wir uns mal wieder und du erzählst mir, wie es mit Areshva weiter gegangen ist."

Silvrin: "Sehr gerne. Ich danke dir auch für dieses nette Gespräch!"


Zur Info:

Teil 1 und 2 der Reihe sind bereits erschienen.

Alle Bände der Fantasy-Reihe:

- Göttin der Dunkelheit. Chronicles of Gods 1
- Der magische Blick. Chronicles of Gods 2
- Sog der Finsternis. Chronicles of Gods 3 – erscheint 18. Februar 2021
- Der verfluchte Ring. Chronicles of Gods 4 – erscheint 18. März 2021
- Tempel der Skelette. Chronicles of Gods 5 – erscheint 18. April 2021
- Seelen der Göttin. Chronicles of Gods 6 – erscheint 18. Mai 2021

Neu im Regal # 2/21

 
Hallo Ihr Lieben,

und auch im neuen Jahr sind schon ein paar Bücher bei mir eingezogen.

Prints



 eBooks



 Vielen Dank an die Verlage, Autoren und Netgalley für die Bereitstellung der Reziexemplare.

Einen schönen Tag
Eure Christine

Dienstag, 26. Januar 2021

10 Tatsachen zu "VICTORIA: Schatten der Zeit" und Viviann Bluemoon

Heute stelle ich euch ein Jugendbuch über die unheilbare Mondscheinkrankheit vor und seine Autorin vor: "VICTORIA: Schatten der Zeit" und Viviann Bluemoon.

5 Tatsachen zu "VICTORIA: Schatten der Zeit"

1. Der Name Victoria bedeutet „Die Siegerin“, eng.: victory. 

Er fasziniert mich schon seit meiner Kindheit und passt perfekt zu meiner Protagonistin, weil sie einfach nie aufgibt und alles tut um ihre Ziele zu erreichen. 

2. Um den ersten Band meiner Reihe fertigzustellen habe ich insgesamt 8 Jahre gebraucht, weil es lange Phasen gab, in denen ich nichts an dem Buch gemacht habe. 

3. Die Mondscheinkrankheit, an der Victoria leidet, gibt es wirklich und entsteht durch einen vererbbaren Gendefekt. In der Fachsprache lautet der Name der Krankheit Xeroderma pigmentosum. Insgesamt leiden etwa 2000 Menschen weltweit an dieser Krankheit.
Wer jetzt an Hannelore Kohl denkt: ihre Erkrankung und die von Victoria haben nichts miteinander zu tun. Bei Hannelore Kohl entstand die Unverträglichkeit von Sonnenlicht durch eine Nebenwirkung von Medikamenten.

4. Die im Buch genannten Ares-Raketen gehörten zum damals geplanten Orion-Programm der NASA. Aufgrund nicht genehmigter Finanzierungen wurden sie jedoch nie gebaut. 

5. Als Heimatstadt eines im Buch vorkommenden Charakters habe die Stuttgart gewählt, weil ich die Stadt über alles Liebe und seit 2016 tatsächlich jedes Jahr dort im Urlaub bin.


5 Tatsachen zu Viviann Bluemoon

1. Den Nachnamen „Bluemoon“ wählte ich, weil ich das Phänomen des blauen Mondes wunderschön finde. Außerdem bin ich sehr an den Themen Astronomie und Raumfahrt interessiert, die in meiner VICTORIA-Reihe eine große Rolle spielen. 

2. Meine Stärke sind Bücher für Jugendliche und Junggebliebene. Ich habe aber auch Kinderbücher in Planung. Mal schauen, wann ich mich an diese wage. 

3. Im Mai 2021 könnt ihr mich als Ausstellerin auf der Fabula est im Solinger Stadttheater besuchen, sofern die Pandemie-Lage die Messe erlaubt. 
Funfact: Solingen ist meiner Heimatstadt.

4. Ich hege den großen Wunsch die Spielorte meiner Bücher zu besuchen. Besonders die Heimatstadt meiner Victoria interessiert mich sehr -> Cape Canaveral in Florida. 

5. Neben dem Schreiben bin ich leidenschaftliche Cospalyerin. Das heißt, dass ich verschiedene Kostüme aus Serien, Filmen, Games, Musicals etc nähe und auf verschiedenen Veranstaltungen damit unterwegs bin. Dieses Hobby teile ich mit meinem Verlobten. 
Auf meiner zweiten Seite „Cosmic McCoy – Cosplay & more“ könnt ihr Bilder von unserer Arbeit anschauen.

Ich hoffe, ich konnte eure Neugier auf das Buch und die Autorin wecken.

Eure Christine

Montag, 25. Januar 2021

Rezension zu „Daughter of Shades“ von Nicole Alfa und Saskia Reymann

 ***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„Daughter of Shades“ 
von Nicole Alfa und Saskia Reymann
Cover: Impress




Buchdetails

ISBN: 978-3-646-60578-5
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 285 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 28.01.2021

Teil 1 der Reihe "Die Geschichte von Kyron und Salina"




Inhalt:

**Eine undenkbare Liebe zwischen Licht und Dunkelheit …**
Salina ist ein Schattenmädchen und beherrscht die Magie des Wassers. Als Tochter des Anführers ist ihr Leben strengen Regeln unterworfen. Grenzen, gegen die sie um jeden Preis rebellieren will. Ein gefährliches Spiel, denn die Schattenwesen haben einen Feind. Seit Salina sich erinnern kann, macht das Licht Jagd auf die Schatten. Und dann begegnet sie ihm – Kyron. Der Feuermagier hat zunächst nur eins im Sinn: Salina fangen und seinem Vater bringen, dem Anführer der Lichtwesen. Doch die tiefen Gefühle, die Salina in ihm auslöst, lassen ihn zögern. Und plötzlich verliert alles, was die beiden zu wissen glaubten, an Bedeutung …

Meine Meinung:

Dies ist der erste Teil der fortlaufenden Reihe "Die Geschichte von Kyron und Salina".

Der Einstieg ist mir nicht leicht gefallen. Vor allem zu Beginn ist der Schreibstil der Autorinnen sehr stockend, mit Wortwiederholungen gespickt und nicht sehr flüssig zu lesen. Dies ändert sich nach einiger Zeit zum Besseren hin. Allerdings bleibt der Erzählstil sehr banal und schlicht.

Die Grundidee hat mir gut gefallen. Die verschiedenen Wesen, die daraus entstehenden Konflikte und die zarten aufkeimenden Gefühle zwischen den verfeindeten Arten. Deutlich stach hervor, dass nicht alles nur schwarz und weiß ist, es überall die Guten und die Bösen gibt und die vielen Graustufen dazwischen.

Allerdings hat mir die Umsetzung nicht ganz gefallen. Viele Szenen haben sich in die Länge gezogen, waren langatmig. Es ist nicht viel passiert. Die Konflikte hätten noch deutlicher hervorgehoben werden können.
Mir hat vor allem eine nähere Erläuterung zu den verschiedenen Artengefehlt, was sie ausmacht, woher sie kommen, wie sie entstanden sind, was sind die Unterschiede, die Gemeinsamkeiten. 

Eine tolle Grundidee mit Potenzial, aber die Umsetzung ist noch nicht perfekt.

Fazit:

Ein Reihenauftakt mit interessanter Thematik, aber mit einigen Schwächen.
★★★☆☆
3 von 5 Sternen

Freitag, 22. Januar 2021

Rezension zu „Von Flusshexen und Meerjungfrauen“ von Christian Handel u.a.

 ***REZENSIONSEXEMPLAR***
Rezension zu 
„Von Flusshexen und Meerjungfrauen“ 
von Christian Handel u.a.
Cover: Drachenmond Verlag





Buchdetails

ISBN: 9783959915557
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 372 Seiten
Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: 15.01.2021





Inhalt:

Von Flusshexen und Meerjungfrauen ist die fünfte Märchenanthologie des Drachenmond Verlages und diesmal tauchen wir wortwörtlich in die Geschichten ein.
Dunkel, glitzernd und geheimnisvoll: Im Wasser liegt eine ganz besondere Magie.
Dies gilt umso mehr für die Bewohner dieses Elements – Brunnengeister, deren Zuhause der Eingang zur Unterwelt ist, Kappas, die auf dem Grunde japanischer Teiche leben, und Fische, die Wünsche erfüllen.
Widersteht ihr dem Lockruf der Loreley in ein verborgenes Reich, in dem Wasserpferde über mondbeschienene Seen galoppieren, Seeungeheuer Küstenstädte bedrohen und Nixen verträumten Mühlenweihern entsteigen?

Meine Meinung:

17 märchenhafte Kurzgeschichten, die sich alle rund um das Thema Wasser ranken. Einige basieren auf bekannten Märchen, Sagen und Legenden, andere sind völlig neue Geschichten. Sie alle haben aber eine Verbindung zum Wasser, zum Meer oder Flüssen. Wir lernen hier die verschiedensten Wasserwesen kennen.

So unterschiedlich wie die Autorinnen und ihre Geschichten, so verschieden sind auch die Erzählstile. Und doch habe ich mich in jedem Märchen wohlgefühlt. Natürlich gab es Geschichten, die mich völlig begeistert und die mir besser gefallen haben, ein, zwei haben mich nicht ganz überzeugt. Die einen haben zum Nachdenken angeregt, andere einfach nur wunderbar unterhalten.
Alles in allem eine runde und stimmige Anthologie mit wundervollen Einzelgeschichten, die mir eine tolle Lesezeit beschert hat. Etwas schade fand ich als absoluter Happy End Typ, dass viele Geschichten einen traurigen Nachklang hinterlassen und nicht wirklich gut geendet haben.

Die Anthologie hat mir wirklich gut gefallen und mir eine spannende, märchenhafte und schöne Lesezeit beschert.

Fazit:

Eine tolle Anthologie, zauberhafte und spannende Märchen rund um das Thema Wasser und Meer. Leseempfehlung.
★★★★☆
4 von 5 Sternen