Mittwoch, 29. Mai 2019

Rezension zu „Song for Song. Liebe im Duett“ von Verena Bachmann

***WERBUNG***
Rezension zu 
„Song for Song. Liebe im Duett“ 
von Verena Bachmann
Cover: Impress






Buchdetails

ISBN: 9783646604863 
Sprache: Deutsch
E-Buch Text 338 Seiten
Verlag: Impress
Erscheinungsdatum: 02.05.2019

Teil 2 der Reihe "Step by Step"






Inhalt:

**Liebe auf den ersten Ton…**
Sasha singt leidenschaftlich gern und sie ist auch richtig gut. Zumindest wenn es nach ihren besten Freunden und ihrer Familie geht. Denn nur ihnen zeigt sie ihr musikalisches Talent. Doch dann soll an ihrer Schule ihr absolutes Lieblingsmusical aufgeführt werden und dafür wäre Sasha sogar bereit, über ihren Schatten zu springen. Problem ist nur: Ausgerechnet Kai, der begehrte, aber ziemlich arrogante Schwarm der Schule, ergattert die männliche Hauptrolle des Stücks. Sasha ist hin und hergerissen zwischen ihrem Traum und ihrem Duettpartner, der ungeahnt starke Gefühle in ihr zum Klingen bringt…

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, leicht verständlich, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen.

Die Handlung hat mir ganz gut gefallen, zumindest die erste Hälfte konnte mich überzeugen und packen. Auch wenn die Geschichte vorhersehbar war, hat mir der Beginn sehr gut gefallen. Die Proben des Musicals waren schon sehr genau beschrieben, aber als es dann allerdings an dessen Aufführung ging, hat mich die Story verlassen. Es war mir einfach zu viel Musical, zu viel Regieanweisungen, zu viel Bühnenhandlung und vor allem zu viele Songtexte. Jeder Auftritt, jedes Lied wurde minutiös und bis ins kleinste Detail ausgeführt, erklärt und geschildert. Der Fokus lag zu sehr auf dieser Aufführung und ich fühlte mich komplett erschlagen davon. Ich mag Musicals sehr, aber hier hat es zu sehr die Handlung vereinnahmt und übernommen. Alles andere ist zu stark in den Hintergrund getreten, die Geschichte um Sasha und Kai war Nebensache, blieb zu blass und zeigte auch nicht viel Tiefe. Die Nebenhandlungen wurden auch nur kurz angerissen, dabei wäre das Potential durchaus da und ein anderer Schwerpunkt hätte der Story gut getan.

Die Charaktere waren vielseitig gezeichnet, teilweise sehr überspitzt dargestellt. Nebenfiguren gab es eine Menge, die sehr unterschiedlich waren.
Sashas anfänglicher Hass auf Kai empfand ich als etwas übertrieben. Ein Vorfall in der Kindheit ist der Auslöser, als Sasha 12 Jahre alt war. Zwar war die Situation nicht schön, aber Kai war ein pubertierender Junge und Sasha in meinen Augen zu nachtragend und überheblich.

Der erste Teil der Reihe hat mir deutlich besser gefallen. Hier wurde die Handlung am Ende nur von dem Musical und den Liedtexten dominiert und hat so den Lesespaß etwas eingedämmt. Dabei war der Anfang der Geschichte sehr vielversprechend und packend.

Fazit:

Leider reicht Teil 2 der Reihe nicht an seinen Vorgänger heran. Eingefleischte Elisabeth-Fans werden aber sicher ihren Spaß beim Lesen haben.
★★★☆
3 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar posten

**ACHTUNG HINWEIS***

Seit dem 25. Mai 2018 gilt in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung.

Mit Absenden eines Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.