Freitag, 10. Mai 2019

Rezension zu „Die Braut des Feenprinzen“ von Andrea Ego

***WERBUNG***
Rezension zu
„Die Braut des Feenprinzen“
von Andrea Ego






Buchdetails

ISBN: 9783744863803
Sprache: Deutsch
Fester Einband 284 Seiten
Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: 20.11.2018







Inhalt:

Und wenn der Winter kommt und die Fee aus dem Wasser steigt, wird das Tal gefrieren, bis die Verwunschene Quelle das bekommt, was sie will.

Wenn du zur Fee wirst, unsterblich, mit verborgenen Kräften - welchen Weg wählst du?
Und bist du bereit, dein Herz zu verschenken, wenn du nur einmal lieben kannst?

Bergseeblaue Augen locken Joana in die verwunschene Quelle. Lichter tanzen vor ihren Augen, sie lacht und fühlt sich lebendiger denn je. Doch eine eisige, unnatürliche Kälte bedroht das Paradies. Nur die Königin der Verwunschenen Quelle ist fähig, das Eis, das alles Glück zu verschlingen droht, aufzuhalten. Wird Joana die Braut des Feenprinzen finden, bevor sie selbst zu seiner Frau wird?

Meine Meinung:

Der Schreibstil war angenehm, zuerst etwas gewöhnungsbedürftig aufgrund der schweizerischen Eigenarten, aber dennoch locker, gut und dann auch flüssig zu lesen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen. Vor allem das Setting fand ich ansprechend. Dazu der märchenhafte Hauch, die fantastischen Wesen und eine schöne und spannende Story, die ich gerne verfolgt habe. Wir begleiten Joana und ihre Großtante Josephine, Gion, Joanas Jugendfreund, und den Feenprinzen Tandril auf ihrer abenteuerlichen Reise und der Suche nach der Ursache für das vereiste Tal. Dabei begegnen wir verschiedenen Wesen, die alle ihren Grund zu ihrem Handeln haben und kommen einer Hinterlist und Intrige auf die Spur.

Eine magische, fantastische, märchenhafte und romantische Geschichte um Feen, Trolle und Gnome, eine alte verwunschene Quelle, Zaubertränke, Misstrauen und Vertrauen und die Liebe. Die Gefühle der Protagonisten werden auf eine harte Probe gestellt, das Spiel mit den Emotionen ist verwirrend und manchmal zum Verzweifeln. Denn welche Gefühle sind echt und welche nur übernommen? 

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und lebendig gezeichnet. Dabei sind sie alle ganz speziell und facettenreich. Jeder hat seine guten und schlechten Seiten. 
Joana ging mir mit ihrem Marketing etwas auf die Nerven. Zu jeder Gelegenheit musste sie ihren Job als Marketingexpertin anbringen. Aber das ist einfach ihre Eigenart.
Gion mochte ich unheimlich gerne, auch wenn er manchmal etwas überstürzt handelt oder Dinge ohne zu hinterfragen annimmt. 

Das Buch hat mir eine märchenhafte, fantastische und spannende Lesezeit beschert. Ich habe die Reise mit Joana gerne unternommen und bin ihr in die dunkeln Höhlen gefolgt. Ein schönes Märchen über Feen und magische Wesen und große und verwirrende Gefühle. 

Fazit:

Ein schönes und spannendes Märchen. Leseempfehlung.
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar posten

**ACHTUNG HINWEIS***

Seit dem 25. Mai 2018 gilt in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung.

Mit Absenden eines Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.