Samstag, 23. Februar 2019

Meine Lesegewohnheiten oder warum Liebesromane eigentlich gar nicht zu mir passen


***WERBUNG*** 

Hallo Ihr Lieben,

wer mich kennt weiß, dass ich am liebsten Liebesromane lese und höre, Bücher mit Romantik, New Adult, Young Adult, gerne auch mit Fantasy- und Erotikanteilen, auch ein Hauch Krimi ist gerne gesehen. Die Hauptsache ist aber, dass die Liebe eine Rolle spielt. 

Viele können das nicht verstehen. Dass ich so viel und so gerne lese ist für viele in meinem Umfeld schon schwer nachzuvollziehen - aber dann auch noch Liebesromane?!

Mein Alltag ist stressig genug, es gibt genügend negative Einflüsse und Situationen, traurige Momente, Sorgen und Ängste, so dass ich mit meinen Büchern einfach dem Alltagschaos entfliehen möchte. Ich möchte in meiner Freizeit nicht auch noch von schweren Themen belastet werden, sondern einfach entspannen und das Schöne genießen. Träumen, die Alltagssorgen vergessen und abtauchen in eine Wellt voller Gefühle.

Bei mir geht das am besten mit einem schönen, romantischen, emotionalen, gefühlsgeladenen Liebesroman, bei dem mein Herz Achterbahn fährt und wie verrückt klopft. Bei dem man mit den Protagonisten so richtig mitfiebern und den großen Herzschmerz am eigenen Leid miterleben kann. Und natürlich das Happy End! Ganz wichtig für mich. Ich bin ein absoluter Happy-End-Typ. Was gibt es auch Schöneres? Zumal der Facettenreichtum auch bei Liebesromanen gegeben ist. Romantasy, Chicklit, historische Liebesromane, humorvolle, dramatische, erotische und Liebesromane mit Krimianteil, die Bandbreite ist groß. Es muss nicht immer schnulzig zugehen.

Doch eigentlich dürfte ich gar keine Liebesromane bevorzugen. Mein Genregeschmack entspricht nicht der Mehrheit der Bevölkerung des Bundeslandes in dem ich lebe. Audible hat dazu eine Übersicht erstellt, die die den Genregeschmack in den verschiedenen Bundesländern zeigt.

Dieses Schaubild finde ich ganz interessant, da in Hessen der Anteil der Menschen, die Liebesromane bevorzugen, eher niedrig ist. Lebensführung-Ratgeber, Regionalkrimis, Mystery und Verschwörung sowie Science Fiction stehen bei den Hessen dagegen hoch im Kurs.

Ich tanze aus der Reihe, was ja nicht immer schlecht ist. Und ich bleibe weiterhin meinen Liebesromanen treu, denn ich liebe sie einfach!

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit audible.
Das Bild ist von Pixabay.

Kommentare:

  1. Hallo Christine,

    ach...es gibt schlimmeres als aus der Reihe zu tanzen. Ich verstehe ich total! Ich habe im Alltag auch genug Stress, Sorgen, EMOTIONEN zu bewältigen, dass ich beim Lesen einfach abschalten will.
    Ich finde da ist nichts schlimmes dabei. Krimis reizen mich nicht und Ratgeber sind mir viel zu viel mit Denken verbunden.

    Der Tipp mit Audible ist gut. Muss mal schauen ob es auch eine Statistik für Österreich gibt. Würde mich interessieren.

    Alles Liebe,
    Tina
    von Tianas Bücherfeder

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      du sagst es. Es gibt weiß Gott schlimmeres. Allerdings nervt das Gerede auch manchmal oder macht traurig. Dabei sollte doch jeder einfach das machen dürfen, was er möchte, was ihm Spaß macht, ohne Urteil der Mitmenschen.
      Ich lasse mir meine Freude jedenfalls nicht nehmen ;-)

      Ja, da müsste man wirklich mal schauen, ob es diese Statistik nur für Deutschland oder auch für andere Länder gibt.

      Löschen

**ACHTUNG HINWEIS***

Seit dem 25. Mai 2018 gilt in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung.

Mit Absenden eines Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.