Mittwoch, 2. Januar 2019

Rezension zu „London Love Story - Liebe und andere Missverständnisse“ von Kelly Stevens

Rezension zu 
„London Love Story - Liebe und andere Missverständnisse“ 
von Kelly Stevens
Cover: Romance Edition





Buchdetails

ISBN: 9783903130760
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 260 Seiten
Verlag: Romance Edition
Erscheinungsdatum: 23.11.2018








Inhalt:

Acht Männer sollst du küssen, bevor du deine große Liebe findest!

So lautet die Prophezeiung, die Gabby an einem eiskalten Morgen am Brighton Pier erhält. Zurück in London macht sie sich sofort auf die Suche, die jedoch nicht von Erfolg gekrönt ist. Stattdessen landet sie mit ihrem Mitbewohner Tom im Bett. Und als hätte Gabby nicht schon genug Probleme, zieht auch noch ihre Großtante Ida in ihre Londoner WG. Als Gabby in all dem Chaos endlich erkennt, wen sie wirklich liebt, scheint es fast zu spät ...

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist etwas kühl und distanziert, hölzern und zeigt nur wenige Emotionen, außerdem sehr schlicht und banal. Dadurch fiel mir das Lesen unheimlich schwer, ich konnte keinen Lesefluss finden.

Hinzu kommt, dass mir die Handlung überhaupt nicht zugesagt. Das Cover ist soo schön, der Klapptext so vielversprechend, aber leider hat mir die Umsetzung gar nicht gefallen. Wir sind hier weit entfernt von einer romantisch-witzigen Liebesgeschichte. Die Handlung war teilweise einfach nur nervig und vollkommen übertrieben, unglaubwürdig und unrealistisch, chaotisch und schwachsinnig. Manche Szenen musste ich querlesen oder ganz überspringen, weil ich mir das einfach nicht antun konnte.

Ich lese ja gerne erotische Romane und habe nichts gegen explizite Szenen, aber hier verschwindet Gabby schon auf Seite 15 mit einem wildfremden Kerl im Weihnachtsmannkostüm auf der Kaufhaustoilette. Geht gar nicht, da war die Protagonistin direkt bei mir unten durch - ebenso der Weihnachtsmann. 

Die Charaktere haben es mir sehr schwer gemacht. Ich konnte zu ihnen keine Beziehung aufbauen, mich nicht mit ihnen, ihrem Lebensstil und ihrer Art warm werden. Vor allem Gabby war einfach nur komplett unsympathisch, naiv, in meinen Augen lebens- und arbeitsscheu. Alle waren an ihrer Situation schuld, nur sie nicht. 
Einzig Tante Ida konnte mich ein bisschen entschädigen, aber das Ruder rumreißen konnte sie dennoch nicht.

Leider konnte mich diese Geschichte überhaupt nicht packen, meine Erwartungen wurden nicht erfüllt. Ich habe mich auf eine schöne Liebesgeschichte gefreut und eine unsinnige Geschichte mit unsympathischen Charakteren erhalten.

Fazit:

Leider ein absoluter Flop.
★☆
1 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar posten

**ACHTUNG HINWEIS***

Seit dem 25. Mai 2018 gilt in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung.

Mit Absenden eines Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.