Dienstag, 20. März 2018

Rezension zu „Blutrote Dornen - Der verzauberte Kuss“ von Jennifer Alice Jager

Rezension zu 
„Blutrote Dornen - 
Der verzauberte Kuss“ 
von Jennifer Alice Jager

Cover: Impress




Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 01.02.2018
Aktuelle Ausgabe: 01.02.2018
Verlag: Impress
ISBN: 9783646604122
E-Buch Text 235 Seiten
Sprache: Deutsch






Inhalt:

**Nichts sticht tiefer ins Herz als die Dornen der Rose…** 
Briar soll ihren Vater an den Königshof begleiten und ahnt nicht, dass sie dort mehr erwartet als die höfischen Zwänge und der rauschende Ball anlässlich ihres sechzehnten Geburtstags. Ein ungebetener Gast taucht bei dem großen Fest auf: jene Fee, die vor zwanzig Jahren von der Schwester der Königin ihrer Macht beraubt und in einen magischen Schlaf gelegt wurde. Erweckt durch einen verzauberten Kuss schwört sie Rache und belegt Briar mit einem Fluch. Sie soll sich an einer Rosendorne stechen und auf ewig schlafen. Briars einzige Hoffnung ist Thorn, der Erbe einer kleinen unscheinbaren Baronie. Er will die Fee besiegen, doch diese hat ihn schon einmal in ihren Bann gezogen und ihm einen folgenschweren Kuss geraubt… 

Meine Meinung:

Ich liebe Märchen und die Märchenadaptionen von Jennifer Alice Jager und habe mich sehr auf dieses Buch gefreut.

Der Schreibstil ist gewohnt angenehm und märchenhaft, passend zum Genre und zum Setting. Die Geschichte liest sich sehr flüssig, leicht und schnell. Schön waren auch die Verse zu Beginn eines jeden Kapitels.Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, musste immer weiter lesen, die Seiten sind nur so dahin geflogen. Die Autorin malt wunderbare, anschauliche und märchenhafte Bilder. Der Erzählstil ist sehr lebendig, bildhaft und detailliert. Dadurch hatte ich ein schönes und genaues Bild der Schauplätze vor Augen, bin durch das Schloss gewandelt, habe den magischen Wald durchquert und die Figuren vor Augen.

Aber nicht nur der Schreibstil war packend und mitreißend, auch die Handlung konnte mich vollkommen überzeugen und in ihren Bann ziehen. 
Obwohl mir das Märchen in seiner ursprünglichen Form natürlich bekannt ist, ist es der Autorin hier gelungen, etwas völlig Neues zu erschaffen, bekannte Elemente in eine neue Hülle zu verpacken und spannend, ergreifend und fabelhaft zu schildern.

Die Parallelen zu "Dornröschen" sind nicht von der Hand zu weisen, aber nicht übermäßig stark an das Ursprungsmärchen angelehnt. Schon die Ausgangssituation ist völlig anders, die Entwicklung der Handlung ebenfalls. Dadurch ist es der Autorin gelungen, der Geschichte eine völlig eigene Note zu geben und eine eigenständige Story zu entwickeln. Eine wirklich sehr gute und mitreißende Umsetzung, die mir sehr gut gefallen hat. 

„Schneeweiße Rose – Der verwunschene Prinz“ birgt hier die Vorgeschichte zu diesem Märchen. Denn die Protagonisten aus Teil 1 werden hier zu den Eltern unserer Protagonistin Briar. Dies hat mir sehr gut gefallen, denn auch die Märchenadaption zu "Schneeweißchen und Rosenrot" konnte mich vollkommen begeistern.

Die Umgebung, das Setting und die Atmosphäre haben mir sehr gut gefallen. Die Autorin entführt den Leser in eine märchenhafte Welt, in der es Feen, Zwerge, andere Wesen und Magie gibt. Ein gelungenes Setting, eine zauberhafte Geschichte voller Magie und Liebe. Eine Umgebung, die mir schon aus dem ersten Teil bekannt ist und in die es Spaß gemacht hat, erneut einzutauchen.

Die Handlung war von Anfang an spannend und überwältigend, hat mich direkt ins Geschehen hineingezogen und nicht mehr losgelassen. Einige Entwicklungen waren zwar vorhersehbar, was mich allerdings nicht groß gestört hat. Andere Wendungen hingegen waren überraschend und nicht zu erahnen. Ein märchenhafter Zauber lag über allem. Vor allem das typische Märchenende hat mir sehr gut gefallen und die Geschichte abgerundet. 

Die Charaktere sind sehr lebendig gezeichnet. Briar ist eine liebenswerte und sympathische Protagonistin. Es fällt leicht, sie ins Herz zu schließen. Aber auch Thorn ist mir gleich ans Herz gewachsen. Es war herrlich das Kennenlernen zu verfolgen, denn zu Beginn sind sie sich gar nicht grün. Erst nach und nach entwickelt sich aus den Vorurteilen mehr.

Natürlich darf auch die eifersüchtige, selbstsüchtige und fiese Cousine nicht fehlen, die so richtig die Prinzessin raushängen lässt. Aber auch eine alte Bekannte taucht wieder auf und stürzt mit ihrem Fluch alle ins Unglück.

Eine gelungene und großartige Märchenadaption, die mich wunderbar unterhalten und mir eine zauberhafte Lesezeit beschert hat.

Fazit:

Eine fantastische Märchenadaption, die Dornröschen in ein ganz anderes Licht rückt und den Leser verzaubert. Absolute Leseempfehlung für alle Märchenfans!
★★★★★
5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

**ACHTUNG HINWEIS***

Ab dem 25. Mai 2018 gilt auch in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.