Freitag, 12. Januar 2018

Challenge ~ Auf neuen Wegen durch 2018 ~ Monatsaufgaben Januar


Auf diese Challenge war ich sehr gespannt, da sie einfach mal andere Wege einschlägt und Neues verspricht. Hier nun meine ersten Antworten.

Die Monatsaufgaben für Januar:


Allgemein: 

2018 ist noch ganz jung und die Zeit der guten Vorsätze ist im vollen Gange. Wie steht ihr zum Thema Vorsätze? Habt ihr euch etwas vorgenommen? Wenn ja, was? Wenn nein, was sind eure Gründe dafür?

Nein, ich habe keine guten Vorsätze für 2018. Der Grund ist ganz einfach: Vorsätze bleiben auch immer nur Vorsätze. Ich hatte mir früher immer mal etwas vorgenommen, aber es nur eine kurze Zeit durchgehalten, egal ob es ums Abnehmen, mehr Sport machen oder weniger Bücher kaufen ging. Spätestens nach 2 Wochen war die Luft draußen. Warum sollte ich mir also etwas vornehmen, das ich nicht einhalten werde und mich dann maßlos über mich selbst ärgere??? Deshalb lasse ich das Jahr einfach auf mich zukommen. Um etwas zu ändern eigenen sich Vorsätze bei mir einfach nicht. Bei klappt das ganz spontan viel besser.
     
Leseleben: 

Das Jahr 2017 ist passé, aber tolle Geschichten bleiben ja viel länger in Erinnerung. Welche 3 Bücher haben bei euch im letzten Jahr einen deutlichen Eindruck hinterlassen, positiv, der auch negativ? Verratet mir in ein paar Sätzen auch die Gründe für eure Wahl.

Das Buch, das mich 2017 am meisten positiv beeindruckt hat, war eindeutig 


„Starfall. So nah wie die Unendlichkeit“ von Jennifer Wolf

Eine packende, mitreißende und eindringliche Geschichte, mit wundervoll authentischen Charakteren, die mich emotional gefesselt und mir eine spannende und phänomenale Lesezeit beschert hat. 
Die Entwicklung der Charaktere, die Beziehung zwischen Neven und Melody, die von Verachtung und Hass über Vorsicht und Skepsis bis hin zu Freundschaft und Liebe reift, ist einfach spannend und wundervoll zu verfolgen. Das Verhältnis zwischen Neven und Melody  ist etwas ganz besonders, der Umgang, die Interaktion zwischen den beiden ist einfach grandios. Sie wachsen langsam und natürlich zusammen, lernen voneinander, alles baut sich nach und nach auf und macht das Ganze dadurch sehr realistisch und authentisch. Die Dynamik, die zwischen ihnen langsam entsteht hat mich doch tief berührt und hin und wieder zu Tränen gerührt.
Das Thema, das hier angesprochen wird, die Angst vor dem Unbekannten, die Feindschaft und der Hass dem Fremden gegenüber und der Umgang mit Andersartigen, nicht in die Norm Passenden, lässt sich auch auf viele aktuelle Situationen beziehen und übertragen und regt zum Nachdenken an. Die Geschichte birgt leider viele Wahrheiten, zeigt aber auch Wege und Menschen auf, die sich einsetzen und einiges wagen, sich den Widrigkeiten und Mitmenschen in den Weg stellen. Eine schöne Botschaft, die tief geht, mit viel Gehalt und Bedeutsamkeit, ummantelt mit einer wundervollen Liebesgeschichte.

Die Autorin hat mich in diesem Jahr vollkommen von sich überzeugt, denn auch das zweite Buch, das mich vollkommen gepackt und für sich eingenommen hat, stammt ebenfalls aus ihrer Feder.


„No Return - Geheime Gefühle“ von Jennifer Wolf

Ich bin völlig begeistert, hingerissen, berauscht, entzückt, beeindruckt, aber auch  bestürzt, bewegt und erschüttert - auch noch Monate nach dem Beenden dieser wundervollen Reihe. Die Geschichte ist fesselnd, mitreißend, gefühlvoll, einfühlsam, packend, ausdrucksvoll, grandios, einnehmend, romantisch, charmant, humorvoll, überzeugend, dramatisch, faszinierend, sexy, spritzig, spannungsreich, leidenschaftlich, intensiv und ergreifend. Sie hat mich aber auch nachdenklich gestimmt, da sie mit all ihren Facetten leider sehr real und authentisch ist.

Ich bin restlos begeistert von der Reihe, einfach grandios. Ich liebe Anton :-) Ein absolutes Lesehighligt!

Besonders negativ ist mir folgendes Buch im Gedächtnis geblieben. Eins der wenigen, die ich abgebrochen habe. 


„Wildart Kiss. Lovepiece für dich“ von Emily Winter

Ich fand beim besten Willen keinen Bezug und keinen Zugang zu dem Buch.
Der Schreibstil war zu schlicht und einfach, zu straßenslang-mäßig, zu derb und nichtssagend, langweilig. Das gab dem Buch in meinen Augen einen echten Tiefschlag. Es wirkte nicht jugendlich-locker-frisch, was wirklich schade war, sondern einfach nur gewollt und gestellt. Dazu kam, dass mir die Spannung gefehlt hat. 


So, das wars von mir zu den Januarthemen.

Eure Christine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

**ACHTUNG HINWEIS***

Ab dem 25. Mai 2018 gilt auch in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.