Freitag, 15. Dezember 2017

Rezension zu „Ein Zimtstern macht noch keine Weihnacht“ von Jenny Stallard

Rezension zu
„Ein Zimtstern macht noch keine Weihnacht“
von Jenny Stallard

Cover: Bastei Lübbe




Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 29.09.2017
Aktuelle Ausgabe: 29.09.2017
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 9783404175987
Flexibler Einband
Sprache: Deutsch







Inhalt:

Es ist schon schwer genug, Single zu sein, wenn man nicht Datingspezialistin eines Internetmagazins ist. Journalistin Genie ist beides - und hat gerade die härteste Deadline ihres Lebens gesetzt bekommen: Entweder sie hat bis Weihnachten einen Freund. Oder sie verliert ihren Job. Notgedrungen testet Genie am eigenen Leib, worüber sie sonst nur schreibt: Internetdating, Blinddates, Dating-Partys, Speeddating. Doch als die Weihnachtstage nahen, muss sie sich fragen, ob sie bei all den Dates und One-Night-Stands nicht etwas Wichtiges übersehen hat ...

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist zum Großteil schlicht und einfach, allerdings haben sich immer mal wieder verwirrende Satzkonstruktionen mit nicht verständlichem Inhalt und Anspielungen eingeschlichen. Durch die Erzählweise wirkte die Geschichte sehr trocken und distanziert.

Dem Titel und Cover entsprechend habe ich hier einen schönen, unterhaltsamen und winterlichen Liebesroman erwartet. Leider wurden meine Erwartungen in dieser Hinsicht nicht erfüllt.

Die Handlung beginnt im Juli und wird wie in Tagebuchform bis Dezember geführt. Im Dezember spielt der kleinste Teil und auch in dieser Zeit hat die Handlung sehr wenig mit Weihnachten zu tun, es kommt keine winterliche Stimmung auf, was man aufgrund des Titels und Covers doch erwarten kann.

Die Geschichte ist sehr oberflächlich und leicht durchschaubar. Mir war von seinem ersten Auftritt hin klar, wer Mr. Right ist. Es gab keine Überraschungen, keine lustigen und amüsanten Szenen und keine Romantik.

Genie schlägt sich durch diverse Dating-Versuche und Dates, lernt Männer auf die unterschiedlichsten Weisen kennen. Manche Arten dieser Single-Börse waren wirklich ausgefallen und unterhaltsam. Allerdings hat mir die Art und Weise des Erzählstils nicht gefallen. Die meisten Treffen wurden als Blogbeitrag beschrieben. Dadurch fehlte das wirklich Miterleben, die Gefühle und Emotionen, die Bedenken und angenehmen Seiten kamen nicht wirklich bei mir an. Es wirkte gefühllos und kalt. Einfach als Beitrag heruntergeschrieben, ohne Dialoge, ohne Leben.

Auch Genie konnte ich nicht immer verstehen. Vor allem, dass sie erneut auf ihren Ex hereinfällt war für mich unverständlich. Manche Männer stößt sie ohne Grund einfach vor den Kopf, hat nur ihre Deadline im Kopf und macht im wirklichen Leben die Augen nicht auf.

Leider konnte mich das Buch nicht fesseln und hat auch keine weihnachtliche Atmosphäre verbreitet.

Fazit:

Keine Weihnachtsstimmung, keine Romantik. Schade.
2 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar posten

**ACHTUNG HINWEIS***

Seit dem 25. Mai 2018 gilt in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung.

Mit Absenden eines Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.