Donnerstag, 23. Januar 2020

Rezension zu „Das tiefe Blau der Worte“ von Cath Crowley

Rezension zu 
„Das tiefe Blau der Worte“ 
von Cath Crowley
Cover: Carlsen





Buchdetails

ISBN: 9783551583727
Sprache: Deutsch
Fester Einband 400 Seiten
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 21.03.2018







Inhalt:

Liebe zwischen den Zeilen!

Rachel und Henry waren mal beste Freunde und verbrachten Tage und Nächte in der gemütlichen Buchhandlung von Henrys Familie. Bis Rachel aus der Stadt wegzog und Henry einen Liebesbrief hinterließ – während Henry mit Amy unterwegs war. Nun ist Rachel zurück und arbeitet wieder in der Buchhandlung, zusammen mit Henry, den sie am liebsten nie wiedersehen würde. Und während sich im Laden Dramen ereignen und Liebespaare finden, geben sie einander wieder Halt in einer Welt, in der es zum Glück Bücher gibt. Und Worte. Und eine zweite Chance.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht, schnell und flüssig zu lesen.

Die Geschichte hat mir gut gefallen, auch wenn sie in ihrem Verlauf eher ruhig war. Manchmal hätte ich mir ein bisschen mehr Aktivität und Lebendigkeit gewünscht und nicht immer dieses gefasste Voranschreiten der Story. Trotzdem eine Geschichte, die nachhallt, die bleibt, die zum Nachdenken in Vielerlei Hinsicht anregt.
Eine schöne Geschichte mit ernstem und traurigem Hintergrund. Eine Geschichte über eine junge Frau, die den Weg zurück ins Leben finden muss, die den Tod ihres Bruders verarbeiten muss, die lernen muss wieder Menschen an sich heranzulassen und am Leben teilzuhaben. Aber auch viele andere Themen werden angesprochen.

Henry hätte ich manchmal - oder eigentlich die meiste Zeit über - am liebsten mal kräftig geschüttelt. Dieser Amy-Wahn war ja kaum auszuhalten. Wie kann man solch einem Mädchen hinterhertrauen und hinterherrennen? Einem Mädchen, das nur kommt, wenn sie sonst niemanden hat und ansonsten tatenlos dabei zusieht, wie Henry verletzt und beschämt wird. Mir hat er allerdings am Ende zu schnell die Kurve beommen.

Sehr gut hat mir die Idee mit der Briefbibliothek gefallen, die Ausschnitte aus den Briefen, die Vermerke in den Büchern, die die Geschichte ergänzt haben.

Eine schöne Geschichte, hinter der sich doch mehr verbirgt, als ich zuerst vermutet habe.

Fazit:

Eine schöne und tiefgehende Geschichte über Freundschaft, Liebe, Trauerbewältigung und zweite Chancen. Leseempfehlung.
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Hallo liebe Christine,
    das hört sich nach einer ganz wundervollen Geschichte an. Dass du Henry manchmal durchschütteln wolltest, kann ich anhand deiner Worte sehr gut verstehen. Aber das zeigt ja auch, dass dich die Geschichte sehr bewegt hat. Vielen Dank für diese schöne Buchvorstellung. Das könnte auch was für mich sein :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dir das Buch empfehlen, eine ruhige und ernste Geschichte, die bewegt.

      Löschen

**ACHTUNG HINWEIS***

Seit dem 25. Mai 2018 gilt in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung.

Mit Absenden eines Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.