Dienstag, 10. Juli 2018

Rezension zu „Brausepulverherz“ von Leonie Lastella

Rezension zu 
„Brausepulverherz“ 
von Leonie Lastella

Cover: Fischer Taschenbuch






Buchdetails
ISBN: 9783596035465
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 496 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 27.04.2017








Inhalt:

Wenn das Herz kribbelt und bizzelt, wie Brausepulver auf der Zunge … Brausepulverherz von Leonie Lastella ist der perfekte Roman für alle, die zwischen Sommer und Ferien, zwischen Zuhause und Woanders, zwischen aufgedreht und gechillt, zwischen verknallt und entliebt die ganz große Liebe suchen. Jiara lebt eigentlich in Hamburg, jobbt aber den Sommer über in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Ihr ansonsten so strukturiertes Leben steht Kopf, als sie Milo trifft. Naja, von einem „Treffen“ kann hier nicht die Rede sein, eher von einer Explosion, einem Tsunami, einem Feuerwerk. Nein, Letzeres wäre dann doch zu kitschig. Sofort ist da dieses Knistern und Kribbeln. Nur manchmal fühlt es sich eher an wie viele kleine Stromschläge – so grundverschieden sind die beiden. Und eigentlich darf das alles nicht sein: Jiara hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg – oder? Ein wunderbarer Roman über die große Liebe, die die Welt aus den Angeln hebt!

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, locker und leicht zu lesen.

Ich habe mich sehr auf einen schönen Sommerroman gefreut, zum Genießen und Abschalten. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt.

Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Sommer, Sonne, Strand und Meer in Italien. Traumhafte Beschreibungen lassen Sommerfeeling aufkommen.

Leider hat mir die Handlung und deren Verlauf nicht zugesagt. Sie war sehr langweilig, erst im letzten Fünftel wurde es etwas dramatischer. Wobei mir dieses gestellte Drama und dieses Hin und Her auch nicht wirklich zugesagt hat. 

Entscheidungen und Handlungen der Protagonisten waren nicht immer nachvollziehbar und wirkten einfach nicht echt. Dies hat dazu geführt, dass ich teilweise das Buch nur noch quergelesen und dennoch nichts verpasst habe.

Hinzu kommt, dass mir weder Milo noch Jiara sonderlich sympathisch waren. Ich konnte nicht richtig mit ihnen fühlen und erleben, die Emotionen haben mir gefehlt.

Leider konnte mich diese langatmige Story nicht wirklich packen. Schade.

Fazit:

Leider keine Leseempfehlung von mir.
★★☆
2 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Hallo,

    schade, dass dich das Buch nicht so recht begeistern konnte. Ich habe es auch noch hier liegen und wollte es eigentlich anlässlich der Büchersommer-Challenge mit lesen, aber nun stelle ich das wohl erst mal weiter hinten mit an.

    LG Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es auch schade. Es passt so gut zum Sommer und dann das tolle Setting...irgendwie habe ich dieses Jahr richtig Pech mit der Wahl meiner Sommerbücher...

      Löschen

**ACHTUNG HINWEIS***

Seit dem 25. Mai 2018 gilt in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung.

Mit Absenden eines Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.