Freitag, 29. März 2019

Rezension zu „Die Stunde der Inseltöchter“ von Sarah Morgan

***WERBUNG***
Rezension zu 
„Die Stunde der Inseltöchter“ 
von Sarah Morgan
Cover: mtb






Buchdetails

ISBN: 9783956498497
Sprache: Deutsch
Flexibler Einband 384 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 01.03.2019

Das aktuelle Hörbuch ist am 05.04.2019 bei Lübbe Audio erschienen.






Inhalt:

Lauren liebt ihre Bilderbuchfamilie, ihr organisiertes Leben und ihr Haus in Notting Hill. Nur manchmal, wenn sie über die makellosen Wände streicht, fühlt es sich an wie ein Kartenhaus, das jeden Moment in sich zusammenfallen könnte. Dann denkt sie an die ungeheuerliche Lüge, die sie und ihre Tochter für immer entzweien würde – und an ihre Familie auf der malerischen Insel Martha’s Vineyard, der sie den Rücken gekehrt hat. Lauren wahrt den schönen Schein. Doch als eine Tragödie sie für einen Sommer zurück auf ihre Heimatinsel führt, treten schicksalshafte Wahrheiten ans Tageslicht – und Lauren muss herausfinden, was Familie und Liebe wirklich bedeuten …

Meine Meinung

Der Schreibstil ist sehr angenehm und einnehmend, locker und leicht zu lesen und dennoch anders, als ich es bisher von der Autorin gewohnt bin. Allerdings keinesfalls schlechter. 

Ich liebe die Bücher der Autorin und lese sie unheimlich gerne. Diese Geschichte ist im Ganzen tiefgründiger und ernster, nicht so locker-leicht-amüsant und romantisch wie gewohnt und hebt sich von den bisherigen Geschichten ab. Dennoch hat mir diese neue Seite an Sarah Morgan gut gefallen..

Die Handlung und deren Entwicklung haben mir sehr gut gefallen. Das Buch erzählt die Geschichte von 4 Frauen, abwechselnd aus deren Perspektive. Mutter, zwei Töchter und die Enkelin - vier Frauen vier Schicksale und Geschichten, die alle zusammenhängen und eng miteinander verwoben sind. Spannung, Geheimnisse und Rätsel liegen in der Luft. Die unterschiedlichen Frauen müssen erst zusammenwachsen, sich einander anvertrauen, vieles aus der Welt schaffen, um dann einen Weg zueinander zu finden. Eine schöne Geschichte über Schicksal, Familie, Freundschaft, Vertrauen, Geheimnisse, Wünsche, Verrat, Tod und den Weg in ein neues Leben. Eine Geschichte voller Hoffnung und Liebe. Eine Geschichte, bei der man sieht, wie wichtig Kommunikation ist.

Die Charaktere sind facettenreich und sehr gut ausgearbeitet. Vier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die unterschiedliche Leben führen, unterschiedliche Vorstellungen haben und sich in unterschiedlichen Lebensabschnitten befinden. Verletzlich ist jeder auf seine Art, alle haben aber den Mut Altes hinter sich zu lassen und Neues in Angriff zu nehmen. Authentisch und lebensnah.

Lauren hat es mir zu Beginn nicht leicht gemacht. Ich empfand in der Anfangszeit in London als extrem schwierig und steif. Deshalb ist mir der Einstieg in die Geschichte auch nicht so leicht gefallen. Doch kaum in Martha’s Vineyard angekommen verändert sie sich nach dem schweren Schicksalsschlag. Ab diesem Zeitpunkt ist es mir sehr viel leichter gefallen mich in sie hineinzuversetzen und mit ihr zu erleben.

Jenna mochte ich von Beginn an sehr gerne. Sie tat mir sehr leid, hat sich zu sehr in ihren Kinderwunsch verrannt. Eine absolut liebenswerte Person.

Mack ist ein typischer Teenager, mit den Alltagsproblemen, die so schwer auf den Jugendlichen lasten, die nicht wissen, wohin mit der Wut und den Hormonen, die alles erschweren. Hinzu kommt, dass sie selbst ein großes Geheimnis aufgedeckt hat und sehr darunter leidet. Dazu die schlimme familiäre Situation, die Veränderung.

Nancy, die immer noch unter dem Betrug ihres verstorbenen Mannes leidet, die keine innige Beziehung zu ihren Töchtern pflegte und so viele Geheimnisse in sich vergräbt. Doch auch für sie sind die anstehenden Veränderung positiv und die Hoffnung auf ein spätes Glück kristallisiert sich heraus.

Eine Geschichte, die mich nach kleinen Startschwierigkeiten packen und fesseln konnte, die mich berührt hat. Eine warmherzige Geschichte über vier Frauen und ihr Schicksal, die mich gut unterhalten und mich ergriffen hat.

Fazit:

Vier Frauen, vier Schicksale und eine Familie. Ernster und tiefgründiger als von der Autorin gewohnt, aber genauso gut. Absolute Leseempfehlung!
★★★★
5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar posten

**ACHTUNG HINWEIS***

Seit dem 25. Mai 2018 gilt in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung.

Mit Absenden eines Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.