Mittwoch, 29. November 2017

Rezension zu „Fremder Himmel“ von Dennis Frey

Rezension zu 
„Fremder Himmel“ 
von Dennis Frey

Cover: Drachenmond Verlag



Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 20.10.2017
Aktuelle Ausgabe: 20.10.2017
ISBN: 9783959914901
Flexibler Einband 344 Seiten
Sprache: Deutsch







Inhalt:

Mona, eine junge Autorin, hat gerade zum ersten Mal ein Manuskript beendet. Um das volle Potenzial ihrer Fantasy-Welt Kaemnor zu entfalten, trifft sie sich mit dem Lektor Bragi, der ihr helfen möchte und im Ausgleich nur ein Versprechen verlangt: 
Mona darf nicht aufgeben, bis er es ihr erlaubt. 
Sie stimmt zu und findet sich kurz darauf in Kaemnor wieder – der Welt, die sie selbst erschaffen hat. Doch während sie von da an bei jedem Einschlafen zwischen den Welten hin und her springt, muss sie sich eingestehen, dass sie längst keine so gute Autorin ist, wie sie gedacht hat …

Meine Meinung:

Auf dieses Buch war ich wirklich sehr gespannt. Der Klapptext klang sehr vielversprechend. Meine Erwartungen war hoch, doch was ich hier bekommen habe, war wirklich sehr überraschend, anders  und besonders.

Nach ein paar Startschwierigkeiten wurde der Schreibstil immer lockerer und leichter, gut lesbar.
Die Grundidee finde ich richtig gelungen. Eine Autorin, die in die Welt ihrer Geschichte eintaucht. Auch die Umsetzung hat mir gut gefallen, obwohl mich das Ende etwas fassungslos und traurig zurückgelassen hat.

Die Handlung ist sehr speziell und einzigartig. Etwas vergleichbares habe ich bisher noch nicht gelesen. Eine Geschichte für Autoren, die unterhält, aber auch gleichzeitig viele Anfangsfehler aufzeigt. So mancher Autor wird sich hier wiederfinden. 

Die Charaktere sind sehr vielseitig gezeichnet. Mona hat es mir am Anfang mit ihrer verbohrten und sturen nicht ganz leicht gemacht. Aber sie macht eine enorme Entwicklung durch, lernt viel dazu, lässt sich helfen, sie fängt nach und nach an, sich tiefere Gedanken zu machen und ihre Geschichte, die Figuren und Orte weiter auszubauen und mehr ins Detail zu gehen. Mona taucht in ihre Geschichte ab, lernt ihre Fehler am eigenen Leib kennen und versucht es besser zu machen. Und genau das ist es, was diese Geschichte ausmacht. Ich selbst konnte viel durch Mona lernen. Doch am Ende hat sie mich auch etwas enttäuscht.

Ich möchte gar nicht näher auf Handlung und Charaktere eingehen, denn sie sind einfach etwas ganz besonderes. Lernt sie selbst kennen und taucht ab in die Welt von Kaemnor.

Fazit:

Eine ganz besondere und einzigartige Geschichte mit einer grandiosen Grundidee. Leseempfehlung.
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar posten

**ACHTUNG HINWEIS***

Seit dem 25. Mai 2018 gilt in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung.

Mit Absenden eines Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.