Sonntag, 30. Juli 2017

Rezension zu „Anything for Love“ von Sarah Dessen


Rezension zu 
„Anything for Love“
von Sarah Dessen

Cover: dtv



Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 05.05.2017
Aktuelle Ausgabe : 05.05.2017
ISBN: 9783423717229
Flexibler Einband 464 Seiten
Sprache: Deutsch









Inhalt:

Dass Sydneys Leben auf den Kopf gestellt wird, nur weil sie eine Pizzeria betritt, hätte sie nicht für möglich gehalten. Doch so, wie es im Moment läuft, kann ihr Leben einige Änderungen gut gebrauchen. Ihr Grundgefühl: unsichtbar. Denn zu Hause dreht sich alles nur um ihren Bruder, weil er betrunken einen Jungen angefahren hat und nun im Gefängnis sitzt. Dass ihre Mutter seine Schuld an dem Unfall ignoriert, macht die Sache nicht leichter für Sydney. Bis sie in der Seaside Pizzeria Mac und Layla kennenlernt, deren Familie so ganz anders ist als ihre: chaotisch und warm, laut und liebenswert. Unvoreingenommen wird Sydney willkommen geheißen. Und wenn Mac sie ansieht, fühlt sie sich alles andere als unsichtbar …


Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen.


Die Handlung beginnt ruhig, mit vielen Erklärungen, die allerdings für den Verlauf der Geschichte sehr wichtig sind. Sie birgt eine unheimliche Tiefe in sich, die ich nicht erwartet hätte. Hier geht es um die Liebe in ihren vielen Facetten. Die unerschütterliche Liebe einer Mutter zu ihren Kindern, die Liebe innerhalb der Familie, die Liebe unter Freunden, die Liebe zur Musik und die Liebe zwischen Jungen und Mädchen. Darüber hinaus werden aber auch Probleme und Themen behandelt, die nicht ganz alltäglich sind und die mich als Mutter zum Nachdenken gebracht haben. Das Umgehen mit dem kriminellen Verhalten des Sohnes/Bruders und die daraus resultierenden Folgen für alle Betroffenen haben mich sowohl berührt, als auch aufgewühlt und wütend gemacht.

Die Liebesgeschichte zwischen Sydney und Mac entwickelt sich sehr langsam und ist sehr zart in ihrer Art. Sie nimmt wenig Raum ein und fügt sich in das große Ganze ein. Dominiert wird die Handlung von Peyton, der allerdings keine aktive Rolle hat, sondern nur in kurzen Telefongesprächen auftaucht. Trotzdem ist er und sein Verhalten allgegenwärtig, überschattet alles und erstickt das Leben seiner Familie. Das Handeln und Denken der Mutter ist nur auf ihn ausgerichtet, so dass sie Sydney als Person und Tochter gar nicht richtig wahrnimmt, sein Verhalten auf ihre Tochter projiziert und ihr kaum Freiheiten lässt. Sydney fühlt sich unsichtbar, bis sie neue Freunde kennen lernt, die sie endlich sehen.
Die Charaktere sind sehr liebevoll und plastisch gezeichnet. Sie sind sehr vielseitig und facettenreich, handeln glaubhaft und wirken sehr natürlich.

Sydney mochte ich sehr gerne. Ich konnte mit ihr leiden, fühlen, hoffen und bangen, war wütend und beschämt. Auch wenn ich nicht alle ihre Handlungen gutheißen konnte, passten sie zu ihrem Charakter. Sie wurde teilweise wirklich ungerecht behandelt, hatte enorm mit dem Verhalten ihres Bruders zu kämpfen, hat aber lange geschwiegen.

Mac war ein ruhiger und lieber Kerl, fast schon zu lieb und gut. Hilfsbereit, freundlich, aufopferungsvoll hat er sich - genau wie seine Schwestern - um seine kranke Mutter gekümmert, im Laden der Familie nach der Schule bis spät abends ausgeholfen und kaum private Zeit gehabt. Dennoch ließ er nie ein negatives Wort darüber verlauten.

Ein schöner, berührender und tiefgründiger Jugendroman, der mir eine fesselnde und aufwühlende Lesezeit beschert hat.

Fazit:

Eine zarte Liebesgeschichte, bei der es um so viel mehr geht, mit Tiefgang und tollen Charakteren. Leseempfehlung.


★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen