Sonntag, 11. Juni 2017

Rezension zu „Magicae 1: Die eiserne Ordnung“ von Karin Kratt


Rezension zu 
„Magicae 1: Die eiserne Ordnung“ 
von Karin Kratt 

Cover: Dark Diamonds


Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 26.05.2017
Aktuelle Ausgabe : 26.05.2017
Verlag : Dark Diamonds
ISBN: 9783646300376
E-Buch Text 266 Seiten
Sprache: Deutsch 









Inhalt:

**Magisch, düster und gefährlich – ein Muss für Fantasy-Fans!**

Die 19-jährige Saycia kämpft im Geheimen gegen die eiserne Ordnung einer vermeintlich perfekten Welt. In der Megastadt Kaledron gibt es keine Ungerechtigkeiten und kein grundloses Leid – so sagt man. Doch nicht nur Fehler werden hier grausam bestraft. Immer wieder gerät Saycia ins Visier der städtischen Sicherheitsgarde, bis ihr nur noch ein Ausweg bleibt: Sie muss fliehen – in ein Land, vor dem Technik und Fortschritt haltgemacht haben. Und in dem sie Ajun begegnet. Der charakterstarke Mann zieht sie vom ersten Moment an in seinen Bann. Viel Zeit bleibt Saycia allerdings nicht, um sich an ihr neues Leben zu gewöhnen, denn die Kaledronier haben sie und ihren Widerstand noch lange nicht vergessen.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist einfach, leicht verständlich, lebendig, locker, schnell und flüssig zu lesen. Das Glossar am Ende hat die neuen und unbekannten Worte, Bezeichnungen, Namen  und Zusammenhänge erläutert.


Der Einstieg ins Buch ist mir unheimlich leicht gefallen. Ich war direkt mittendrin im Geschehen, konnte mich zurecht- und einfinden, auch wenn wir hier direkt auf eine Welt treffen, die unserer so gar nicht ähnelt.

Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen, sie ist sehr gut und konsequent ausgearbeitet und glaubhaft umgesetzt. Sowohl das Setting, als auch die Stimmung wurden sehr lebendig und fundiert dargestellt. Die Welt, die Charaktere und die Handlungen sind ausgereift und sehr durchdacht, fundiert und rational beschrieben. Kaledron ist hart und grausam, es herrscht eine strenge Ordnung, qualvolle Bestrafungen sind üblich. Eine Stadt voller Technik. Im Gegensatz dazu steht die Welt außerhalb der Kuppel, voller Magie und Natur.

Die Handlung beginnt etwas ruhiger, doch das Tempo steigert sich schnell. Die Geschichte ist sehr mitreißend und fesselnd erzählt, besticht durch die wunderbaren Charaktere. Unvorhersehbare Takten, Momente und Ereignisse lenken die Geschichte immer wieder in andere Richtungen und steigern die Spannung. Nervenaufreibend, überraschend und faszinierend.
Viele Fragen sind noch offen und bieten Platz für die Fortsetzung. Dennoch endet das Buch nicht mit einem fiesen Cliffhanger, was ich sehr begrüße.

Die Figuren sind sehr verschieden, facettenreich und lebendig gezeichnet. Sie bergen eine unheimliche Vielfalt, alleine schon aufgrund der unterschiedlichen Lebensumstände und Herkunft.
Saycia mochte ich von Anfang sehr gerne. Sie rebelliert gegen das System, will etwas verändern. Sie will Gerechtigkeit. Ihr gelingt mit Ajuns Hilfe schließlich die Flucht. Es war schon mit anzusehen, wie sich ihr Horizont erweitert, sie neue Dinge kennenlernt, sich öffnet.

Ajun mochte ich ebenfalls sofort. Er vereint viele Seiten in sich. Er ist sehr befehlend, dennoch sanft und liebevoll im Umgang mit Saycia. Doch er hütet ein Geheimnis.

Aber auch die vielen Nebencharaktere bringen viel Farbe und Abwechslung in die Handlung und sind mir zum größten Teil ans Herz gewachsen.

Das Buch hat mich sehr gut unterhalten mir eine spannende und fesselnde Lesezeit beschert. Ein absolut gelungener und mitreißender Genremix, der mich komplett überzeugt hat.

Fazit:

Gelungener Reihenauftakt, der mich gefesselt und gepackt hat. Absolute Leseempfehlung!


★★★★★
5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen