Montag, 12. Dezember 2016

Rezension zu „Cindy & Rella“ von Marie Menke




Rezension zu
„Cindy & Rella“
von Marie Menke
 


Cover: Impress




Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.12.2016
Aktuelle Ausgabe : 01.12.2016
Verlag : Impress
ISBN: 9783646603156
E-Buch Text 263 Seiten
Sprache: Deutsch







Inhalt:

**Die Prinzessin und das Aschenputtel**
Ihr siebzehnter Geburtstag ist der Tag, an dem sich alles entscheiden wird – da sind sich Cindy und Rella einig. Sei es eine glitzernde Party, die Cindy zur Prinzessin des Berliner Nachtlebens krönt, oder ein auf Pergament geschriebener Brief, der Rellas Bestimmung offenbart: An diesem Tag rechnen sie beide fest damit, dass etwas geschehen wird, das ihr Leben für immer verändert. Womit sie jedoch nicht rechnen, ist, dass sie sich ausgerechnet an diesem Tag zum ersten Mal über den Weg laufen werden. Zwei Mädchen, die sich äußerlich bis aufs Haar gleichen und deren Schicksale von Geburt an miteinander verwoben sind. Verliebt in zwei Jungen, von denen nur einer ein Prinz sein kann.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist einfach und locker, schnell zu lesen, so dass ich mit einer Leichtigkeit durch die Seiten geflogen bin.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Cindy und Rella erzählt, kurze Passagen aus der Perspektive von beiden Mädchen gleichzeitig. Die Wechsel gehen oft sehr schnell vonstatten, manchmal etwas zu schnell. Dies fand ich vor allem deshalb etwas schwierig, da die Umgebung und das Leben der beiden Protagonistinnen so völlig verschiedenen und das Umswitchen dadurch nicht ganz so leicht war - zumindest am Anfang.

Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen, vor allem, da ich etwas ganz anderes erwartetet hatte. Ich dachte an eine Märchenadaption, Fantasy, doch was ich bekommen habe, war so viel mehr und etwas ganz anderes. Eine leichte Anlehnung an das Märchen Aschenputtel sind vorhanden, wie schon der Titel sagt. Armes Mädchen trifft auf reiches Mädchen, Ähnlichkeiten wie beim doppelten Lottchen in einer Zukunftsvision, die wirklich erschreckend ist, aber gar nicht so abwegig erscheint. Fantasyelemente sucht man hier vergebens, dafür erhält man eine unerwartete Tiefgründigkeit und eine interessante Handlung voller Spannung. Die Mischung und Verbindung zwischen den Märchenelementen und der Dystonie fand ich sehr gelungen.

Die beiden Orte, in denen die Mädchen aufwachsen und leben sind sehr unterschiedlich. Am Anfang hatte ich ein paar Probleme, das alles zuzuordnen und dahinterzublicken. Doch nach und nach wurden immer mehr Puzzleteile zusammengesetzt und ergaben ein schauderhaftes und erschreckendes Ganzes.

Teilweise haben sich ein paar Längen eingeschlichen, der Anfang ist etwas zäh, was sich aber schnell legt. Langsam wird der Leser an die Handlung herangeführt. Doch dann steigt die Spannung stetig an.

Die Figuren sind sehr unterschiedlich gezeichnet. Sowohl die beiden Mädels als auch die beiden Jungs könnten unterschiedlicher nicht sein. Dies ist alleine schon durch ihre Umgebung und ihr Aufwachsen begründet.

Cindy ist sehr oberflächlich, macht sich zuerst wenig Gedanken, außer über Party und Spaß. Geld und Glamour pur. Bis sie auf Rella trifft, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Sie fängt an, die ungewöhnlichen Dinge zu hinterfragen und forscht nach, was hinter Rella steckt.

Rella ist fleißig, wie alle Arbeiter in der Fabrik, arbeitet hart, lebt auf 4 Quadratmetern. Ein vorbestimmtes und diktiertes Leben. Doch als sie ihren Beruf zugeteilt bekommt, zerplatzt ihr Traum, der Traum der Fabrik zu entfliehen und in einem schicken Büro zu arbeiten. Wenigstens einmal möchte sie dort raus und etwas anderes sehen...

Und als die Mädchen plötzlich aufeinandertreffen, ist nichts mehr wie es bisher war und scheint. Ihre Welt, ihre Vorstellung und alles, woran sie bisher geglaubt haben, bricht vollkommen auseinander.

Mehr möchte ich nicht zu den Figuren preisgeben, sonst verrate ich zu viel. Lest die Geschichte von Cindy und Rella selbst und lasst euch entführen in diese Zukunftsvision.

Die Geschichte hat mich überrascht und nach ein paar kleinen Startschwierigkeiten gepackt und gefesselt. Sie hat mir eine unterhaltsame und spannende Lesezeit beschert und mich in eine unheimliche Zukunftsvorstellung entführt.

Fazit:

Eine interessante Mischung aus Märchenelementen und Dystopie, die mich eine spannende, aber erschreckende Zukunft entführt haben. Leseempfehlung.
 
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen