Dienstag, 15. März 2016

Rezension zu „Schneeflüstern: Versuche zu lieben mit einem Herzen aus Eis“ von Marlena Anders

Rezension zu
„Schneeflüstern: Versuche zu lieben mit einem Herzen aus Eis“
von Marlena Anders
 


Cover: Forever




Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 12.02.2016
Aktuelle Ausgabe : 12.02.2016
Verlag : Forever
ISBN: 9783958180772
E-Buch Text










Inhalt:

Prinzessin Skye ist nicht nur wunderschön, sie besitzt auch eine besondere Gabe. Sie kann ihren Körper in Schneeflocken auflösen. Das macht sie zur geborenen Spionin. Doch für den jungen König des eisigen Landes Nelefe ist sie mehr als nur das – sie ist die Frau seines Herzens. Die Liebe der beiden scheint unerschütterlich. Bis Nelefe eines Tages durch eine feindlich gesinnte Herrscherin bedroht wird. Skye muss einen Spionageauftrag übernehmen und gerät dabei in Gefangenschaft. Sie wird vor die Wahl gestellt: Entweder sie verrät ihren Geliebten oder er stirbt, bevor sie auch nur den Palast erreichen kann. Für Skye beginnt ein Kampf gegen die Intrigen und um die Liebe.

Meine Meinung:

Das Cover und der Klapptext haben mich sofort angesprochen, so dass ich mich unheimlich auf die Geschichte gefreut habe. Eine Mischung aus Romance und Fantasy, genau mein Beuteschema. Doch leider konnte das Buch meine Erwartungen nicht erfüllen.

Der Schreibstil ist sehr langatmig und zu ausschweifend, zu detailliert. Die Autorin hat sich zu sehr in kleinen Einzelheiten verloren.

Auch die Handlung verliert sich im Detail ist teilweise einfach zu ausführlich und dadurch langweilig. Zwischendurch habe ich immer wieder Seiten nur quergelesen. Doch da ich das Buch als Rezensionsexemplar erhalten habe, wollte ich es gerne zu Ende bringen, was mir wirklich sehr schwer gefallen und mehr schlecht als recht gelungen ist.

Die Spannung nahm von Seite zu Seite ab - so war mein Gefühl-, so dass es mir schwer fiel, der Handlung zu folgen und ich nicht wirklich in die Geschichte hineintauchen konnte. Zwischendurch gab es aber durchaus auch ein paar interessante Szenen und Überraschungen. Die Frage nach Skyes Herkunft und ihrer Vergangenheit waren interessant und haben mich wenigstens einigermaßen bei der Stange gehalten.


Die Geschichte wird aus Skyes Sicht erzählt. Leider trug das nicht dazu bei, dass ich mich gut in sie hineinversetzen konnte oder ihre Handlungen und Gefühle nachvollziehen konnte.
Die Charaktere waren mir sehr unsympathisch. Sie wirkten alle so kalt und leblos.
Skye war einfach nur arrogant und herablassend, ging mir teilweise richtig auf die Nerven.
Zahr war mir von der ersten Seite an absolut unsympathisch. Alleine schon, dass er Skye so ausnutzt hat mir überhaupt nicht gefallen.
Najur war mir von allen noch am sympathischsten, trotz seiner Überheblichkeit. Doch er hat Spannung in die Handlung gebracht und sorgte für Überraschungen, so dass die Geschichte auch ein paar interessante Szenen hatte.


Die Geschichte war leider sehr gefühllos und kalt, ich konnte keine Emotionen nachempfinden, nicht mit den Protagonisten fiebern. Das ist sehr schade, denn genau das macht u.a. für mich eine gute Geschichte aus.

Die Grundidee hat mir wirklich sehr gut gefallen, Skyes Gabe ist eine neue und tolle Idee, sie hat Potential und ist interessant, nur an der Umsetzung ist es in meinen Augen letztlich gescheitert.

Fazit:
Leider konnte mich die Geschichte nicht fesseln, so dass ich keine Leseempfehlung aussprechen kann.

★★☆☆☆
   2 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen