Sonntag, 11. Oktober 2015

Rezension zu „Black Blade - Das eisige Feuer der Magie“


Rezension zu
„Black Blade - Das eisige Feuer der Magie“
von Jennifer Estep
 


Cover: Piper


Buchdetails
  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 05.10.2015
  • Aktuelle Ausgabe : 05.10.2015
  • Verlag : Piper                
  • ISBN: 9783492703284
  • Flexibler Einband 368 Seiten
  • Sprache: Deutsch











Inhalt:
Willkommen in Cloudburst Falls, dem magischsten Ort in ganz Amerika! Muss man anderswo lange suchen, um einen Troll unter einer Brücke zu finden, so ist es hier ganz einfach, Monster und Magische in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Doch wer über keine magischen Fähigkeiten verfügt, ist in Cloudburst Falls nicht viel wert ... Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten - ebenso wie ihre große Liebe.

Meine Meinung:
Ich muss gestehen: Dies war mein erstes Buch von Jennifer Estep. Doch ich kann mit Sicherheit sagen, dass es nicht mein letztes bleiben wird.
Der einfach, junge, frische, lockere, leichte und trotzdem so mitreißende Schreibstil hat mich sofort gefesselt und in eine wunderbare magische Welt entführt. Ich war von der ersten Seite an direkt im Geschehen und der Geschichte drin, bin mit Lila durch Cloudburst Falls gewandelt , habe die Magie gespürt, mit ihr gehofft, gebangt, getrauert, gezweifelt, gekämpft und gefiebert.

Lila war mir sofort sympathisch. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen, sie verstehen und mit ihr fühlen. Ihr Schicksal hat mich sehr mitgenommen. Sie ist selbstbewusst, steht trotz ihres jungen Alters mit beiden Beinen im Leben und schafft es alle Widrigkeiten zu überstehen ohne unterzugehen. Sie steht sich selbst am nächsten, was bei ihrem Leben aber auch nicht anders möglich ist und sie mir sogar noch ein Stückchen näher gebracht hat. Sie versteckt ihre Gefühle hinter einer harten Schale und frechen Art und losem Mundwerk. Sie ist schlagfertig und lässt sich nichts gefallen. Aber etwas anderes ist ihr bei den Lebensumständen auch nicht übriggeblieben.
Als Devon auftaucht, scheint ihre Fassade etwas zu bröckeln. Eine gewisse Anziehungskraft, ein Knistern lässt sich nicht leugnen, doch sie gibt ihm nicht nach. Auch Felix und die anderen Familienmitglieder lassen ihre harte Schale bröckeln, doch sie bleibt entschlossen und lässt sie nicht zu nah an sich heran.
Auch Mo löst gewisse Gefühle in ihr aus und steht ihr am Nächsten. Auch wenn beide es nicht zugeben wollen. Doch er hat das, was einer väterlichen Rolle am nächsten kommt, übernommen und passt auf sie auf.
Auch die Nebenfiguren sind alle sehr liebevoll gezeichnet und handeln authentisch und nachvollziehbar. Es sind viele interessante Figuren vertreten, die mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben und der Geschichte eine gewisse Vielfalt und Abwechslung beschert haben.

Der Schauplatz Cloudburst Falls ist ein magischer Ort, in dem sowohl Magier, Menschen als auch fantastische Wesen nebeneinander leben. Der Ort wird von mafiaähnlichen Familienstrukturen beherrscht. Welche Rolle die Monster eigentlich spielen, habe ich bisher noch nicht herausfinden können.
Die Autorin hat hier eine neue und fantastische Welt geschaffen, in die es einfach Spaß gemacht hat, abzutauchen.

Auch wenn mir schon sehr bald klar war, wer der eigentliche Bösewicht ist, hat mich die Geschichte gefesselt und vollkommen überzeugt. Eine Grundspannung war durchgehend vorhanden, die durch verschiedene Kämpfe und Wendungen, persönliche Spannungen und magische Geschehnisse in die Höhe getrieben wurde.

Eine Geschichte, die für alles hatte, was einen guten Roman ausmacht, die mir eine schöne und fantastische Lesezeit beschert hat und mich ungeduldig auf die Fortsetzung harren lässt.

Fazit:
Ein grandioser Auftakt der "Black Blade"-Reihe, der mich mitgerissen, gefesselt und in eine neue, fantastische und magische Welt nach Cloudburst Falls entführt hat. Absolute Leseempfehlung.


★★★★★
  5 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Hi Christine,

    ich kann dir auf jeden Fall auch die Elemental Assassins Reihe der Autorin empfehlen, die ist auch super! Echt, du wusstest, wer der Bösewicht ist, also kanntest auch seine Tarnung? Ich hab das nicht kapiert ;-)

    LG Desiree

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Desiree,
    ja, sein Verhalten kam mir von Anfang an suspekt vor. Außerdem war mir klar, dass es jemand sein muss, der Devon nahe steht. Und je mehr ich las, desto eindeutiger wurde es für mich. Aber das hat meinem Lesevergnügen keinen Abbruch getan.
    Dann werde ich mir die Reihe mal genauer anschauen!
    LG

    AntwortenLöschen