Freitag, 14. August 2015

Rezension zu „Drei Strikes für die Liebe“

Rezension zu 

„Drei Strikes für die Liebe“ 

von Becca Rebhorn



Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 26.07.2015 
Aktuelle Ausgabe : 26.07.2015 
Verlag : 
ISBN: B012NTNKQ6 
E-Buch Text 205 Seiten



Inhalt:
Manchmal beißt einem das Schicksal gewaltig in den Hintern ... Nicht nur, dass Catherine Stone den plötzlichen Tod ihrer ältesten Freundin verarbeiten muss und gleichzeitig ihre jüngst gegründete Firma nicht in den Sand setzen sollte, findet sie sich mit ihren Erzfeind Jonathan ‚Kotzbrocken’ MacAlphine in einer Anwaltskanzlei wieder, wo die beiden unverhofft Eltern von drei Kindern und einem übergewichtigem Kater werden. Für Catherine und Jonathan beginnt eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die ihre tiefsten Geheimnisse enthüllen oder zu ihrem größten Glücksfall werden könnte ...

Meine Meinung:
Der Schreibstil ist eingängig und flüssig, leicht zu lesen. Die Seiten sind nur so dahingeflogen.

Es sind viele beschreibende Passagen enthalten, am Anfang und vor allem in der letzten Szene, in der ein guter Dialog vollkommen ausgereicht hätte. Ich hätte mir stattdessen mehr von den  spritzigen Dialoge zwischen Cat und Joe gewünscht, die der Autorin wunderbar gelungen sind und mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht haben.

Cat mochte ich von Anfang an sehr gerne. Sie tat mir ja schone in bisschen leid. Sie musste alles alleine Stemmen, zuminest bis sie sich dazu durchringen konnte, eine Nanny einzustellen. Job, Kinder und Haushalt unter einen Hut bringen ist schon unter normalen Umständen nicht einfach. Aber wenn man vor solch einer schweren Situaton steht und keine Ahnung und Erfahrung mit Kindern hat, ist es noch schwieriger. Joe hat sein Leben einfach weitergehführt, so wie zuvor.
Manchmal hätte ich ihn gerne mal wachgerüttelt und ihm in den Hintern getreten. Auch sein Aurutscher hätte nicht sein müssen. Am liebsten wäre ich ins Buch geschlüpft und hätte ihn von den Dummheiten abgehalten.
Das Knistern zwischen den beiden war teilweise schon nicht mehr auszuhalten, so greifbar und spürbar war es. Das liebe ich, wenn man sich so richtig hineinversetzen und mitfühlen kann.

Was mich ein bisschen gestört hat war, dass die Kids trotz allem recht in den Hintergrund gerückt sind. Ab zur Nanny und fertig. Ich hätte gerne mehr über die Entwicklung und die Beziehung erfahren, wie die Kinder sich fügen, mit allem fertig werden.
Auch die vielen Rechtschreibfehler, fehlende Wörter, zu langen Sätze und der viele beschriebende Text, auch mitten in einem Dialog, fand ich etwas störend und teilweise schwierig, da ich dem Kontext nicht mehr folgen konnte und nochmal den Anfang der Szene bzw. des Dialogs lesen musste.

Ansonsten hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, auch wenn sie mich sehr an einen Film erinnert hat. Auch dass die Geschichte vorhersehbar war hat mich überhaupt nicht gestört. Das haben Liebesromane so an sich und ein Happy End erwarte ich schließlich von einem romantischen Roman. Eine schöne Liebesgeschichte zum Abschalten.

3,5 Sterne für mir, die ich auf 4 aufrunde.

Fazit:
Ein solider Debütroman, ein leichter und schöner Liebesroman für zwischendurch zum Abschalten und Entspannen.


4 von 5 Sternen 


Die liebe Becca hat sich bereit erklärt,mir in einem Interview Rede und Antwort zustehen. Dieses findet ihr hier in Kürze.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen