Sonntag, 20. August 2017

Bookish Sunday #9


Bei der lieben Ines von The call of Freedom and Love gibt es jeden Sonntag eine Frage/Aufgabe (außer jeden 5. Sonntag, da gibt es gleich 2) zum Thema Bloggen, Bücher, Lesen, Cover und Autoren. Alles, was mit Büchern zu tun hat.

Die heutige Frage lautet:

Welches Buch hast du schon längst gelesen bevor es bekannt und gehypt wurde?

Dieses Wort "Hype" hat so einen negativen Touch, finde ich. 
Ich kann auf diese Frage auch keine Antwort geben. Ich lese das, was mich anspricht, egal ob darum ein großer Rummel veranstaltet wird oder nicht. Denn darauf kommt es mir nicht an. Deshalb springe ich meistens auch erst nach oder während eines Hypes auf diesen Zug auf - falls mich das Buch anspricht und eben nicht wegen den vielen Stimmen. Bestimmt gibt es auch Bücher, die ich schon zuvor gelesen habe, aber mir fällt spontan keines ein.

Wie ist das bei euch? Habt ihr ein passendes Buch?

Einen schönen Sonntag
Eure Christine

Mein SuB kommt zu Wort #3


"Mein SuB kommt zu Wort" ist eine monatliche Aktion von Anna von AnnasBucherstapel.de.


Die Aktion findet immer am 20. des Monats statt, unabhängig des Wochentages. Teilnehmen darf jeder, wann immer er Lust und Zeit dazu hat. 


Los geht's:

Wie groß/dick bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst)

Aktuell bin ich 381 Bücher (inkl. eBooks) hoch.


Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeige mir deine drei neuesten Schätze!

Im Moment lässt sich Christine leider viel zu leicht von neuen Büchern verführen. Es sind schon wieder unzählige hinzugekommen. Aber da Christine gerade eben wieder ein paar meiner Bücher aussortiert hat, fällt das an meiner Größe nicht groß auf. Den Stand vom Vormonat unterschreite ich um 3 Bücher.



Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)


Als letztes hat mich „Closer: Mason & Jackson“ von Ina Taus, ein Reziexemplar, verlassen. Eine gefühlvolle und romantische Coming-Out-Geschichte. Christine hat dieses Buch sehr gut gefallen, es war mitreißend und unheimlich fesselnd.

Hier geht es zur Rezi






Lieber SuB, zeige uns doch mal dein kleinstes und dein größtes Buch!


Das Buch, das ich als kleinstes eigentlich zeigen wollte, befindet sich zur Zeit nicht in meinem Regal - ich muss Christines Tochter mal fragen...Deshalb muss ich nun auf ein Manga ausweichen.


So, das war es für heute.
Bis bald!

Meine Tochter und die guten alten Klassiker #2

Hallo Ihr Lieben,

und weiter geht es mit einem Buch aus dem Jahr 1876. Eine Geschichte, die wohl auch jeder kennt. Das Buch wurde mehrmals verfilmt. Gehört hat jeder schon davon. Meine Tochter musste es für die Schule lesen.

„Die Abenteuer des Tom Sawyer“ von Mark Twain 



Text von Mark Twain
Aus dem Amerikanischen von Ulrich Johannsen

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.01.1961 
Aktuelle Ausgabe : 17.09.2015 
Verlag : Dressler 
ISBN: 9783791520056 
Fester Einband 304 Seiten 

Sprache: Deutsch 
Altersempfehlung ab 10 Jahren

Tom Sawyer - das ist das große Abenteuer am Mississippi und der vorwitzige Junge, der es faustdick hinter den Ohren hat! Tante Polly jedenfalls hat ihre liebe Not mit ihrem abenteuerlustigen Neffen. Aber man kann nun mal kein Musterschüler sein, wenn man ein gefürchteter Pirat werden will und sich in den Kopf gesetzt hat, einen echten Schatz zu finden. Das richtige Abenteuer beginnt, als eines Nachts auf dem Friedhof ein Mord passiert, und nur Tom und sein Freund Huck Finn gesehen haben, wer der Mörder war.
(Quelle: Oetinger Verlagsgruppe)


Wer kennt sie nicht - die Freunde Tom Sawyer und Huckleberry Finn. Mark Twain schreibt in einer erfrischenden Art und Weise über die Jungenstreiche von Tom. Er ist ein frecher Junge, der viele Streiche ausheckt und ständig alberne Sachen anstellt. Er versteht es wie kein andere, sich vor den Aufgaben und Pflichten zu drücken. Die berühmteste Szene aus dem Buch ist eindeutig das Streichen des Zaunes. Unvergesslich. Ein echtes Abenteuerbuch, nicht nur für Jungs. 

Dennoch merkt man, dass Mark Twains Geschichte Mitte des 19. Jahrhunderts spielt. 

Meine Tochter sagt zu dem Buch:

Das Buch hat mir nicht so gut gefallen, da es irgenwie keine richtige Spannung hatte. Außerdem gefällt mir der Schreibstil nicht, die Satzstellung und die vielen alten Wörter. Manche kenne ich gar nicht. Auch verhalten sich die Kinder ganz anders als wir heute. Es war schon interessant in die alte Zeit zu schauen, aber ich mag die neuen Bücher mehr. Das Buch hat mir aber besser gefallen als "Das fliegende Klassenzimmer". 

Wie ich immer wieder feststellen muss, ist das Hauptproblem, das meine Tochter hat, die Sprache und der Spannungspegel. Die Kinder sind heute ganz andere Bücher, mehr Abenteuer und Action gewohnt. Obwohl ich der Meinung bin, dass die Streiche des Tom Sawyer für seine Zeit doch recht heftig sind. Mal sehen,wie das Buch meinem Sohn gefallen wird. Vielleicht ist es doch eher etwas für Jungen. Meine Tochter konte ich davon jedenfals nicht ganz überzeugen.

 Eure Christine und
Lara

Samstag, 19. August 2017

Rezension zu „Closer: Mason & Jackson“ von Ina Taus



Rezension zu 
„Closer: Mason & Jackson“ 
von Ina Taus 


Cover: Forever





Buchdetails


Erscheinungsdatum Erstausgabe : 03.07.2017

Aktuelle Ausgabe : 03.07.2017
Verlag : Forever
ISBN: 9783958182011
E-Buch Text 305 Seiten
Sprache: Deutsch 









Inhalt:

Es ist egal, wen du liebst. Solange du es von ganzem Herzen tust.   Der 18-jährige Mason hat alles, was er will: eine tolle Freundin, einen besten Kumpel, einen Freundeskreis, mit dem man richtig gut feiern kann, und nächstes Jahr geht es endlich aufs College. Vor ihm liegt ein Sommer voller Partys am Strand und faulen Nachmittagen am Pool. Doch alles gerät ins Wanken, als Jackson in die Kleinstadt Naples in Florida zieht. Der Neue ist so geheimnisvoll wie anziehend und plötzlich weiß Mason nicht mehr, was er denken geschweige denn fühlen soll. Er liebt doch Emily! Oder? Warum fühlt er sich zu Jackson, einem Kerl, so wahnsinnig hingezogen? Mason stürzt in ein Gefühlschaos, aus dem ihm anscheinend nur eine Person retten kann: Jackson.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr frisch, jugendlich, leicht, locker und schnell zu lesen. Die Seiten sind nur so dahingeflogen. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, es hat mich emotional gepackt.

Die Geschichte ist unheimlich mitreißend, emotional packend und hat mich von Beginn an mitgerissen. Ich habe richtig mit Mason gefiebert und gefühlt, konnte mich in ihn hineinversetzen, seine zwiegespaltenen Gefühle, seine Verwirrung und Ängste spüren. Der Autorin ist es wunderbar gelungen, die Emotionen zum Leser zu transportieren.

Die Liebesgeschichte entwickelte sich schön und angemessen, nachvollziehbar, es läuft nicht zu schnell auf das eine hinaus. Sie hat ihre Höhen und Tiefen, viel Drama und vor allem viel Gefühl. Genau im richtigen Maß. Wendungen, überraschende Momente, Rückschläge und die emotionale Entwicklung der Hauptcharaktere halten die Spannung stets hoch, so dass es schwer fiel, das Buch aus der Hand zu legen. Die fast ausschließlich positiven Reaktionen des Umfeldes auf Masons Outing war zwar sehr wünschenswert, aber leider nicht ganz realistisch. Leider empfinden noch viele Menschen die Homosexualität als etwas Negatives.


Auch wenn das Ende vorhersehbar war, störte mich das nicht im Geringsten, im Gegenteil: Ich habe es sogar erwartet und wäre sehr enttäuscht gewesen, wenn es sich anders zugetragen hätte. Denn genau aus diesem Grunde liebe ich solche Geschichten.


Obwohl der Fokus her auf Mason und Jackson lag, spielten auch die Gefühle und Liebesbeziehungen der anderen Cliquenmitglieder eine Rolle und sorgte für die ein oder andere Überraschung. Jedes Töpfchen findet sein Deckelchen.


Die Figuren sind sehr liebevoll und lebendig gezeichnet. Sie handeln nachvollziehbar und ihrem Charakter entsprechend authentisch. Ich mochte sie alles sehr gerne, selbst Emily tat mir zwischendurch richtig leid.

Mason und Jackson sind einfach tolle Protagonisten. Es war einfach unmöglich, die beiden nicht zu mögen. Lest ihre Geschichte selbst und lasst euch mitreißen. Es lohnt sich!

Die Geschichte hat mich sehr gut unterhalten, mir eine spannende, angenehme und vor allem emotionale, mitreißende und fesselnde Lesezeit beschert. Eine Geschichte, die ans Herz geht.

Fazit:

Eine gefühlvolle und romantische Coming-Out-Geschichte, die mich gefesselt hat. Absolute Leseempfehlung!

★★★★★
5 von 5 Sternen

Rezension zu „California Dreaming - 100 geniale Tage in San Diego“ von David Fermer


Rezension zu 
„California Dreaming - 
100 geniale Tage in San Diego“ 
von David Fermer 

Cover: Oetinger


Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.11.2015
Aktuelle Ausgabe : 01.11.2015
ISBN: 9783841503688
Buch 240 Seiten
Sprache: Englisch 










Inhalt:

Keine Mädchen, keine Flirts, keine Gefahr. No way to love. Nach der Trennung von seiner Freundin fliegt der siebzehnjährige Valentin für drei Monate nach San Diego. In Südkalifornien, wo die Sonne immer scheint, hofft er, seinen Liebeskummer zu überwinden. Und eins will er garantiert nicht: sich wieder verlieben. Easy peasy lemon squeezy? Von wegen. Denn in San Diego lernt Valentin nicht nur die hübsche Trinity kennen, sondern wird auch noch in die verzwickte Liebesgeschichte seines Gastbruders Conor hineingezogen ...


Meine Meinung:

Das schöne Retro-Cover passt wunderbar zum Sommer, weshalb ich das Buch unbedingt lesen musste. Obwohl ich nicht der Cover-Typ bin hat es mich sehr angesprochen und in Urlaubsstimmung versetzt.


Der Schreibstil ist einfach und durch die englischen Dialoge sowie die drehbuchähnlichen Szenen abwechslungsreich. Allerdings empfand ich ihn durch die Sichtweise als sehr emotionslos, distanziert und kühl.

Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen. Auch die eingefügten Barcodes, anhand derer man sich Videos anschauen konnte, die manche Szenen und Dialoge darstellten, ist sehr gelungen und modern. Kannte ich in diesem Stil bisher noch nicht und ist vor allem für jugendliche Leser sicherlich sehr reizvoll. Über die Umsetzung und Qualität der dargestellten Szenen lässt sich streiten. Ich fand sie teilweise interessant, vor allem um sich das Setting bildlich vorzustellen. Die Schauspieler dagegen wirkten zu gestellt und unecht.

Die Handlung war teilweise etwas langatmig und zog sich ein bisschen in die Länge. Sie plätscherte vor sich hin, wirklich viel aufregendes ist nicht passiert. Typische Teenagerprobleme, typisches Teenagerverhlaten, nichts besonderes. Die Geschichte um Conor und seine mexikanische Freundin hatte einiges Potential, das leider nicht ausgeschöpft wurde.
Selbst für ein Jugendbuch - und ich lese viele Jugendbücher - waren sowohl die Handlung als auch die Figuren zu oberflächlich.
Auch das Ende war nicht sehr zufriedenstellend.

Die Dialoge, die Valentin mit den Gasteltern und Schülern führt, sind alle in Englisch. Gut um meine Sprachkenntnisse aufzufrischen. Auch wenn ich nicht jedes Wort übersetzen und verstehen konnte, war der Zusammenhang immer klar und verständlich.

Das größte Manko der Geschichte war die Emotionslosigkeit. Die Figuren wirkten sehr oberflächlich und vor allem unterkühlt. Ich konnte keine Gefühle spüren, nicht mit den Charakteren fiebern. Ich hatte das Gefühl, von oben unbeteiligt auf diese Szenen zu blicken, sehr distanziert. Das ist sehr schade.

Fazit:

Eine tolle Grundidee, deren Potential allerdings nicht ausgeschöpft wurde.


★★★☆☆
3 von 5 Sternen

Gewinnspiel - Auslosung


Hallo Ihr Lieben,

das Gewinnspiel ist beendet, der Gewinner steht fest.


Das Exemplar von „Amrita. Am Ende beginnt der Anfang“ von Aditi Khorana hat 

Jörn Busch

gewonnen.

Herzlichen Glückwunsch! Viel Spaß mit dem Buch.

Bitte melde dich innerhalb von 3 Tagen bei mir: laraundluca05@gmail.com


Andernfalls wird ein neuer Gewinner bestimmt.
Und hier noch einmal die Buchinfo:


Und darum geht es:
Dein Schicksal ist ein Buch, das du selbst schreibst! Das Leben von Amrita, 16-jährige Prinzessin des Königreichs Shalingar, ändert sich auf einen Schlag, als der Despot Sikander Shalingar erobert. Gemeinsam mit der Sklavin und Seherin Thala gelingt Amrita die Flucht und beide machen sich auf den Weg, die »Bibliothek aller Dinge« zu finden, um das Schicksal der Welt zu ändern und schließlich zurück in die Vergangenheit zu reisen: an den Punkt, wo das Unheil begann. Doch was, wenn der einzige Weg, ihren Vater und ihr Land zu retten, bedeutet, dass Amrita sich selbst und ihre große Liebe opfern muss? 

Einen schönen Samstag
Eure Christine

Buchvorstellung zu „Tagebücher lügen nicht“ von Maike Stein


Hallo Ihr Lieben,

gerade befasse ich mich ja intensiv mit dem Thema Kinder- und Jugendbücher und Kinderbuchklassiker aus der Oetinger Verlagsgruppe. Zusammen mit meiner Tochter habe ich ja schon ein paar Kinderbücher auf Herz und Nieren untersucht und unsere Meinung veröffentlicht. Ein paar folgen noch.

Im Rahmen der Oetinger-Summer-Reading-Challenge möchte ich euch heute ein schönes und süßes Jugendbuch vorstellen, das zwar eher ruhig ist, mir aber gut gefallen hat.

  

Erscheinungsdatum Erstausgabe :
01.09.2014
Verlag :Oetinger Taschenbuch
ISBN: 9783841502810
Flexibler Einband 192 Seiten

 

Zwölf Jahre lang waren sie die besten Freunde. Haben alles miteinander geteilt, sogar gemeinsam Tagebuch geschrieben. Doch plötzlich hat sich Tim in Sophia verliebt, und nun ist alles anders, alles neu. Was, wenn sie seine Gefühle nicht erwidert? Statt ihr seine Liebe zu gestehen, beginnt er als »Sam« mit ihr zu chatten – und ist auf einmal selbst sein größter Konkurrent. Denn Sophia verliebt sich in den Jungen, der sie so gut wie kein anderer versteht. Und natürlich will sie ihn kennenlernen …



Mein  Eindruck zu diesem Jugendbuch:

Die Geschichte wird abwechselnd aus Sophias und Tims Sicht geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat, da man eine Sicht auf beide Seiten hat und die Motive von beiden verstehen kann. Auch die kurzen Fanfiction-Espisoden haben mir sehr gut gefallen. Briefe, Chats und Tagebucheinträge bieten viel Abwechslung und eine geben der Geschichte eine besondere Note.

Der Schreibstil ist locker, jugendlich und leicht. Ich habe das Buch in einem Rutsch innerhalb von 3 Stunden weggelesen, da es mit knapp 190 Seiten auch nicht besonders dick ist. Eine kleine süße Liebesgeschichte für Zwischendurch.

Am Anfang plätschert die Geschichte nur so dahin, man erhält kaum Informationen über die beiden Hauptfiguren, was ich sehr schade finde. Dadurch fand ich einfach keinen richtigen Zugang zu den Protagonisten. Ich konnte nicht richtig mitfiebern, mich nicht richtig in sie hineinversetzen.


Dann geht plötzlich alles Schlag auf Schlag und genauso schnell ist es auch schon wieder vorbei. Den Schluss hätte ich mir etwas länger gewünscht. Als die Geschichte mich dann endlich gefesselt hatte, hörte sie abrupt auf. Das fand ich sehr schade. Ein paar mehr Seiten hätten der Geschichte wirklich gutgetan.

Durch die Kürze des Buches fehlte es den Figuren etwas an Tiefe. Dennoch agiern sie zu jeder Zeit sehr natürlich und authentisch, auch wenn sie wesentlich jünger wirken. Die besondere Freundschaft, die Tim und Sophia verbindet konnte ich gut nachvollziehen. Beide haben ihre Alltags- und Familienprobleme, die typisch für Teenies in dem Alter sind und gut nachvollziehbar waren.

Die Geschichte an sich ist nett und kurzweilig, und ich denke für junge Leserinnen im Alter von 13-16 Jahren sehr gut geeignet.
Ein nettes und süßes Jugendbuch für zwischendurch über die erste Liebe und Freundschaft.


So, das war's von mir. Vielleicht habe ich eure Neugier geweckt. 

Einen schönen Samstag
Eure Christine