Mittwoch, 13. September 2017

Rezension zu „Coldworth City“ von Mona Kasten

Rezension zu 
„Coldworth City“ 
von Mona Kasten 

Cover: Knaur


Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.08.2017
Aktuelle Ausgabe : 01.09.2017
ISBN: 9783426520413
Flexibler Einband 320 Seiten
Sprache: Deutsch 











Inhalt:

Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth City – bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeuten, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stürzen kann


Meine Meinung:

Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, da es sich sehr von den letzten Büchern unterscheidet, die ich von der Autorin gelesen habe. Aber obwohl es sich um einen Fanatsyroman mit Mutanten handelt, sind doch vor allem bei den Figuren und ihren Hintergründen einige Parallelen zu finden. Und glücklicherweise ist auch hier eine kleine Liebesgeschichte enthalten - wenn auch nur am Rande.


Der Schreibstil ist schlicht und einfach, schnell und flüssig zu lesen. Gewohnt mitreißend hat er mir den Einstieg in die Handlung sehr leicht gemacht. Ich hätte mir allerdings ein paar mehr Details gewünscht. Sowohl eine nähere Beschreibung der Umgebung, der Gegebenheiten und der Fähigkeiten der verschiedenen Personen. Ein paar mehr Seiten hätten der Handlung mehr Tiefe verliehen.

Dennoch konnte mich die Handlung und die Thematik mit den Mutanten und Superhelden überzeugen. Die Liebesgeschichte steht sehr im Hintergrund, dafür enthält die Handlung spannende und actionreiche Szenen, die mich fesseln konnten. Auch wenn manches vorhersehbar war, konnte mich die Geschichte überzeugen.

Die Charaktere sind sehr facettenreich und unterschiedlich gezeichnet. Allerdings war mir Raven nicht von Beginn an sympathisch. Sie wirkte sehr von sich überzeugt, unnahbar und kühl, so dass es für mich schwierig war, mich in sie hineinzuversetzen. Sie hat eine schwere Vergangenheit, verdrängt viel, unterdrückt ihre Fähigkeiten, kümmert sich um ihren Bruder und muss einiges lernen - auch über sich selbst. Sie macht eine enorme Wandlung durch.
Wade gefiel mir von Anfang an besser, obwohl er sehr verschlossen und etwas eigen ist. Aber dennoch sehr interessant.
Auch Knox mochte ich mit seiner eher ruhigen Art.

Eine spannende Geschichte, die mir eine unterhaltsame Lesezeit beschert hat. Allerdings hätten ihr ein paar Seiten mehr gutgetan.

Fazit:

Ein spannender Fantasyroman über Mutanten und ungewöhnliche Fähigkeiten, der mich gut unterhalten hat. Leseemfehlung.


★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen