Mittwoch, 30. August 2017

Rezension zu „Endlich 15“ von Heike Abidi


Rezension zu 
„Endlich 15“ 
von Heike Abidi


Cover: PINK!


Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 26.08.2016
Aktuelle Ausgabe : 26.08.2016
Verlag : PINK!
ISBN: 9783864300523
Flexibler Einband 176 Seiten
Sprache: Deutsch 










Inhalt:

Wie lange hat sich Henriette darauf gefreut, endlich 15 zu sein - doch jetzt stürzt sie kopfüber ins Gefühlschaos! Ihr Freund Nick ist plötzlich richtig unromantisch und hat kaum noch Zeit für sie. Und Henriettes Blog hat sich in eine Art Kummerkasten verwandelt. Kein Wunder, dass sie sich wie eine Hochstaplerin fühlt. Denn wie soll sie anderen Liebestipps geben, wenn in ihrer eigenen Beziehung alles drunter und drüber geht? Höchste Zeit, dass sich Henriettes Leben ändert! Da kommt ihr der Schreibwettbewerb gerade recht ... 

Meine Meinung:

Vorne weg sei gesagt, dass ich die Bücher der Pink-Reihe liebe, auch wenn ich dafür eigentlich schon viel zu alt bin. Doch als Mutter einer pubertierenden Tochter ist es ganz interessant in die Welt der Teenager abzutauchen - um manchmal eine andere Sichtweise zu erlangen und mehr Verständnis. Und ich wurde auch dieses Mal wieder nicht enttäuscht.
Ich kenne Henry schon aus "Tatsächlich 13" und "Plötzlich 14", den Vorgängerbänden, habe schon viel mit ihr erlebt und sie lieben gelernt. Deshalb war ein Griff zu diesem 3. Teil unumstößlich. 

Der Schreibstil ist gewohnt locker, leicht, humorvoll, lebendig und jugendlich frisch, genau auf die Zielgruppe abgestimmt. Die Seiten sind nur so dahingeflogen. Ich fing an zu lesen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. 
Der Einstieg ist mir wieder unheimlich leicht gefallen. Ich war sofort mittendrin in Henrys Welt - als ob ich nie weggewesen wäre. 

Die Idee mit dem Blog hat mir sehr gut gefallen, trifft genau den Nerv der Zeit. Die Blogeinträge und Themen sind auf sehr jugendliche Art und Weise geführt und wirken dadurch umso authentischer. Henry ist genervt, dass ihr Blog zu einem Kummerkasten mutiert ist. Kurzerhand wandelt sie ihn um, um ihrem Ziel als Wissenschaftsjournalistin wieder näher zu kommen.

Henriette ist ein quirliges, aufgewecktes und wissensdurstiges Mädchen, das mitten in der Pubertät mit all ihren Facetten steckt und mir sehr sympathisch war. Sie hat Stärken und Schwächen, die sie selbst erkennt und offen zugibt. Gefühlschaos ist hier vorprogrammiert und macht es Henriette nicht gerade leicht. Seit zwei Jahren ist sie nun mit Nick zusammen - aber es läuft nicht mehr so richtig rund. Und dann tritt Jacob auf den Plan. Zwischen Schulprojekten, Wettbewerben und Bloggen laufen die Gefühlen heiß.

Oma Lydia ist einfach nur grandios. Sie ist locker, humorvoll und stellt einen wunderbaren Gegensatz zu den Eltern dar. Sie ist sehr jugendlich, offen, hilft in allen Situationen, hat immer eine Antwort parat und hat es faustdick hinter den Ohren. Und diesmal findet auch sie ihr Glück. 

Sowohl die Charaktere als auch die Gefühlswelt der Teenager sind sehr authentisch dargestellt. Dadurch wirken sie sehr lebendig und real. Als Leser hat man das Gefühl, man wäre mittendrin in der chaotischen Familie Vogelsang.

Mit viel Charme und Witz werden hier Themen aufgegriffen, die in dem Alter eine dominierende und wichtige Rolle einnehmen und mit denen jeder Teeny im Laufe der Pubertät konfrontiert wird: Das Familienleben und die Geschwister, Freundschaft, das chaotische Gefühlsleben, Liebe und Trennung, Geheimnisse...

Es macht unheimlich viel Spaß, Henry auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden zu begleiten. 

Fazit:

Wieder ein sehr schönes Buch aus der Pink-Reihe, zeitgemäß, authentisch, lehrreich, informativ und dazu sehr unterhaltsam und humorvoll. Absolute Leseempfehlung für alle jungen Mädels - und ihre Mütter, die hier auch noch etwas lernen können.

★★★★★
5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen