Freitag, 18. August 2017

Buchvorstellung zu „Mein Herz hämmert, dass es wehtut“ von Brynjulf Jung Tjonn


Hallo Ihr Lieben,

gerade befasse ich mich ja sehr mit dem Thema Kinderbücher und Kinderbuchklassiker aus der Oetinger Verlagsgruppe. Zusammen mit meiner Tochter habe ich ja schon ein paar Kinderbücher auf Herz und Nieren untersucht und unsere Meinung veröffentlicht.

Jetzt bin ich bei der Recherche für unsere Posts allerdings über das Thema der Altersempfehlung bei Kinder- und Jugendbüchern gestolpert. Und weil es gerade so gut passt, wollte ich euch ein Buch vorstellen, bei dem ich die Altersempfehlung als völlig daneben empfinde.

Text von Brynjulf Jung Tjønn
Aus dem Norwegischen von Katrin Frey

Wenn das Herz schwer ist und gleichzeitig hüpft vor Glück.

Kann man gleichzeitig tieftraurig und unglaublich glücklich sein? Henrik muss miterleben, wie sein geliebter Onkel Simon an Krebs erkrankt und schließlich stirbt. Gleichzeitig verliebt Henrik sich in die lebensfrohe Kjersti. Hin und her gerissen zwischen Liebe, Trauer und Schuldgefühlen erfährt Henrik: das Leben geht weiter. Und nicht nur das. Trotz aller Traurigkeit ist das Leben schön. Nur eben anders.

Ein berührendes Buch - schonungslos offen und poetisch erzählt - über die erste große Liebe, das Abschiednehmen und den Tod. Ausgezeichnet mit dem renommierten norwegischen Brage-Preis 2013 (Quelle: Verlagsgruppe Oetinger)

Das Buch hat eine Altersempfehlung ab 13 Jahren.    

Ich habe das Buch gleich nah seinem Erscheinen in Deutschland im Januar 2015 gelesen. Und es ist mir sehr im Gedächtnis geblieben. Die abschließende Bewertung und Rezension ist mir allerdings unheimlich schwer gefallen.

Meine Eindrücke zum Buch:

Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen. Die Seiten sind nur so dahingeflogen.
Es berührt zutiefst und geht zu Herzen.
Teilweise war ich schockiert von der Direktheit. Die kurzen Sätze unterstreichen das Ganze noch, dramatisieren.
Ich konnte mich gut in Henrik hineinversetzen, seine Gefühle und Zerrissenheit nachfühlen.
Schonungslose, knallharte Realität wird hier gezeigt. In meinen Augen für diese Altersklasse zu extrem.

Trauer und Glück liegen so nah beieinander, wie dieses Buch zeigt. Ein schönes Ende vor einer traurigen, bewegenden Geschichte, die mir tief zu Herzen geht.

Ich muss sagen, ich war hin und her gerissen und musste mir über die Rezi lange Gedanken machen. Die Altersempfehlung ist für mich völlig daneben. Aus diesem Grund habe ich damals nur 3 Sterne vergeben, ansonsten wären es 4 gewesen. Aber das ist definitiv kein Buch, das ich meinem Kind zum Lesen empfehlen würde. Meine Tochter ist fast 13 Jahre alt und ich bin nicht der Meinung, dass man so junge Menschen derart mit der Realität konfrontieren sollte. Das echte Leben ist schon schonungslos genug, es aber dann noch so direkt zu lesen, hat selbst mich noch geschockt.

Fazit:
Ein faszinierendes, emotionales und schoniungsloses Buch, das sehr berührt, aber für die falsche Altersklasse gedacht ist. Es ist ein Buch für junge Erwachsene und Erwachsene, nicht für 13-jährige Teenager.


Kennt ihr das Buch? Oder habt ihr Beispiele für Bücher, bei denen die angegebene Altersempfehlung in euren Augen nicht passt?

Einen schönen Freitag
Eure Christine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen