Samstag, 19. August 2017

Rezension zu „Closer: Mason & Jackson“ von Ina Taus



Rezension zu 
„Closer: Mason & Jackson“ 
von Ina Taus 


Cover: Forever





Buchdetails


Erscheinungsdatum Erstausgabe : 03.07.2017

Aktuelle Ausgabe : 03.07.2017
Verlag : Forever
ISBN: 9783958182011
E-Buch Text 305 Seiten
Sprache: Deutsch 









Inhalt:

Es ist egal, wen du liebst. Solange du es von ganzem Herzen tust.   Der 18-jährige Mason hat alles, was er will: eine tolle Freundin, einen besten Kumpel, einen Freundeskreis, mit dem man richtig gut feiern kann, und nächstes Jahr geht es endlich aufs College. Vor ihm liegt ein Sommer voller Partys am Strand und faulen Nachmittagen am Pool. Doch alles gerät ins Wanken, als Jackson in die Kleinstadt Naples in Florida zieht. Der Neue ist so geheimnisvoll wie anziehend und plötzlich weiß Mason nicht mehr, was er denken geschweige denn fühlen soll. Er liebt doch Emily! Oder? Warum fühlt er sich zu Jackson, einem Kerl, so wahnsinnig hingezogen? Mason stürzt in ein Gefühlschaos, aus dem ihm anscheinend nur eine Person retten kann: Jackson.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr frisch, jugendlich, leicht, locker und schnell zu lesen. Die Seiten sind nur so dahingeflogen. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, es hat mich emotional gepackt.

Die Geschichte ist unheimlich mitreißend, emotional packend und hat mich von Beginn an mitgerissen. Ich habe richtig mit Mason gefiebert und gefühlt, konnte mich in ihn hineinversetzen, seine zwiegespaltenen Gefühle, seine Verwirrung und Ängste spüren. Der Autorin ist es wunderbar gelungen, die Emotionen zum Leser zu transportieren.

Die Liebesgeschichte entwickelte sich schön und angemessen, nachvollziehbar, es läuft nicht zu schnell auf das eine hinaus. Sie hat ihre Höhen und Tiefen, viel Drama und vor allem viel Gefühl. Genau im richtigen Maß. Wendungen, überraschende Momente, Rückschläge und die emotionale Entwicklung der Hauptcharaktere halten die Spannung stets hoch, so dass es schwer fiel, das Buch aus der Hand zu legen. Die fast ausschließlich positiven Reaktionen des Umfeldes auf Masons Outing war zwar sehr wünschenswert, aber leider nicht ganz realistisch. Leider empfinden noch viele Menschen die Homosexualität als etwas Negatives.


Auch wenn das Ende vorhersehbar war, störte mich das nicht im Geringsten, im Gegenteil: Ich habe es sogar erwartet und wäre sehr enttäuscht gewesen, wenn es sich anders zugetragen hätte. Denn genau aus diesem Grunde liebe ich solche Geschichten.


Obwohl der Fokus her auf Mason und Jackson lag, spielten auch die Gefühle und Liebesbeziehungen der anderen Cliquenmitglieder eine Rolle und sorgte für die ein oder andere Überraschung. Jedes Töpfchen findet sein Deckelchen.


Die Figuren sind sehr liebevoll und lebendig gezeichnet. Sie handeln nachvollziehbar und ihrem Charakter entsprechend authentisch. Ich mochte sie alles sehr gerne, selbst Emily tat mir zwischendurch richtig leid.

Mason und Jackson sind einfach tolle Protagonisten. Es war einfach unmöglich, die beiden nicht zu mögen. Lest ihre Geschichte selbst und lasst euch mitreißen. Es lohnt sich!

Die Geschichte hat mich sehr gut unterhalten, mir eine spannende, angenehme und vor allem emotionale, mitreißende und fesselnde Lesezeit beschert. Eine Geschichte, die ans Herz geht.

Fazit:

Eine gefühlvolle und romantische Coming-Out-Geschichte, die mich gefesselt hat. Absolute Leseempfehlung!

★★★★★
5 von 5 Sternen

Rezension zu „California Dreaming - 100 geniale Tage in San Diego“ von David Fermer


Rezension zu 
„California Dreaming - 
100 geniale Tage in San Diego“ 
von David Fermer 

Cover: Oetinger


Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.11.2015
Aktuelle Ausgabe : 01.11.2015
ISBN: 9783841503688
Buch 240 Seiten
Sprache: Englisch 










Inhalt:

Keine Mädchen, keine Flirts, keine Gefahr. No way to love. Nach der Trennung von seiner Freundin fliegt der siebzehnjährige Valentin für drei Monate nach San Diego. In Südkalifornien, wo die Sonne immer scheint, hofft er, seinen Liebeskummer zu überwinden. Und eins will er garantiert nicht: sich wieder verlieben. Easy peasy lemon squeezy? Von wegen. Denn in San Diego lernt Valentin nicht nur die hübsche Trinity kennen, sondern wird auch noch in die verzwickte Liebesgeschichte seines Gastbruders Conor hineingezogen ...


Meine Meinung:

Das schöne Retro-Cover passt wunderbar zum Sommer, weshalb ich das Buch unbedingt lesen musste. Obwohl ich nicht der Cover-Typ bin hat es mich sehr angesprochen und in Urlaubsstimmung versetzt.


Der Schreibstil ist einfach und durch die englischen Dialoge sowie die drehbuchähnlichen Szenen abwechslungsreich. Allerdings empfand ich ihn durch die Sichtweise als sehr emotionslos, distanziert und kühl.

Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen. Auch die eingefügten Barcodes, anhand derer man sich Videos anschauen konnte, die manche Szenen und Dialoge darstellten, ist sehr gelungen und modern. Kannte ich in diesem Stil bisher noch nicht und ist vor allem für jugendliche Leser sicherlich sehr reizvoll. Über die Umsetzung und Qualität der dargestellten Szenen lässt sich streiten. Ich fand sie teilweise interessant, vor allem um sich das Setting bildlich vorzustellen. Die Schauspieler dagegen wirkten zu gestellt und unecht.

Die Handlung war teilweise etwas langatmig und zog sich ein bisschen in die Länge. Sie plätscherte vor sich hin, wirklich viel aufregendes ist nicht passiert. Typische Teenagerprobleme, typisches Teenagerverhlaten, nichts besonderes. Die Geschichte um Conor und seine mexikanische Freundin hatte einiges Potential, das leider nicht ausgeschöpft wurde.
Selbst für ein Jugendbuch - und ich lese viele Jugendbücher - waren sowohl die Handlung als auch die Figuren zu oberflächlich.
Auch das Ende war nicht sehr zufriedenstellend.

Die Dialoge, die Valentin mit den Gasteltern und Schülern führt, sind alle in Englisch. Gut um meine Sprachkenntnisse aufzufrischen. Auch wenn ich nicht jedes Wort übersetzen und verstehen konnte, war der Zusammenhang immer klar und verständlich.

Das größte Manko der Geschichte war die Emotionslosigkeit. Die Figuren wirkten sehr oberflächlich und vor allem unterkühlt. Ich konnte keine Gefühle spüren, nicht mit den Charakteren fiebern. Ich hatte das Gefühl, von oben unbeteiligt auf diese Szenen zu blicken, sehr distanziert. Das ist sehr schade.

Fazit:

Eine tolle Grundidee, deren Potential allerdings nicht ausgeschöpft wurde.


★★★☆☆
3 von 5 Sternen

Gewinnspiel - Auslosung


Hallo Ihr Lieben,

das Gewinnspiel ist beendet, der Gewinner steht fest.


Das Exemplar von „Amrita. Am Ende beginnt der Anfang“ von Aditi Khorana hat 

Jörn Busch

gewonnen.

Herzlichen Glückwunsch! Viel Spaß mit dem Buch.

Bitte melde dich innerhalb von 3 Tagen bei mir: laraundluca05@gmail.com


Andernfalls wird ein neuer Gewinner bestimmt.
Und hier noch einmal die Buchinfo:


Und darum geht es:
Dein Schicksal ist ein Buch, das du selbst schreibst! Das Leben von Amrita, 16-jährige Prinzessin des Königreichs Shalingar, ändert sich auf einen Schlag, als der Despot Sikander Shalingar erobert. Gemeinsam mit der Sklavin und Seherin Thala gelingt Amrita die Flucht und beide machen sich auf den Weg, die »Bibliothek aller Dinge« zu finden, um das Schicksal der Welt zu ändern und schließlich zurück in die Vergangenheit zu reisen: an den Punkt, wo das Unheil begann. Doch was, wenn der einzige Weg, ihren Vater und ihr Land zu retten, bedeutet, dass Amrita sich selbst und ihre große Liebe opfern muss? 

Einen schönen Samstag
Eure Christine

Buchvorstellung zu „Tagebücher lügen nicht“ von Maike Stein


Hallo Ihr Lieben,

gerade befasse ich mich ja intensiv mit dem Thema Kinder- und Jugendbücher und Kinderbuchklassiker aus der Oetinger Verlagsgruppe. Zusammen mit meiner Tochter habe ich ja schon ein paar Kinderbücher auf Herz und Nieren untersucht und unsere Meinung veröffentlicht. Ein paar folgen noch.

Im Rahmen der Oetinger-Summer-Reading-Challenge möchte ich euch heute ein schönes und süßes Jugendbuch vorstellen, das zwar eher ruhig ist, mir aber gut gefallen hat.

  

Erscheinungsdatum Erstausgabe :
01.09.2014
Verlag :Oetinger Taschenbuch
ISBN: 9783841502810
Flexibler Einband 192 Seiten

 

Zwölf Jahre lang waren sie die besten Freunde. Haben alles miteinander geteilt, sogar gemeinsam Tagebuch geschrieben. Doch plötzlich hat sich Tim in Sophia verliebt, und nun ist alles anders, alles neu. Was, wenn sie seine Gefühle nicht erwidert? Statt ihr seine Liebe zu gestehen, beginnt er als »Sam« mit ihr zu chatten – und ist auf einmal selbst sein größter Konkurrent. Denn Sophia verliebt sich in den Jungen, der sie so gut wie kein anderer versteht. Und natürlich will sie ihn kennenlernen …



Mein  Eindruck zu diesem Jugendbuch:

Die Geschichte wird abwechselnd aus Sophias und Tims Sicht geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat, da man eine Sicht auf beide Seiten hat und die Motive von beiden verstehen kann. Auch die kurzen Fanfiction-Espisoden haben mir sehr gut gefallen. Briefe, Chats und Tagebucheinträge bieten viel Abwechslung und eine geben der Geschichte eine besondere Note.

Der Schreibstil ist locker, jugendlich und leicht. Ich habe das Buch in einem Rutsch innerhalb von 3 Stunden weggelesen, da es mit knapp 190 Seiten auch nicht besonders dick ist. Eine kleine süße Liebesgeschichte für Zwischendurch.

Am Anfang plätschert die Geschichte nur so dahin, man erhält kaum Informationen über die beiden Hauptfiguren, was ich sehr schade finde. Dadurch fand ich einfach keinen richtigen Zugang zu den Protagonisten. Ich konnte nicht richtig mitfiebern, mich nicht richtig in sie hineinversetzen.


Dann geht plötzlich alles Schlag auf Schlag und genauso schnell ist es auch schon wieder vorbei. Den Schluss hätte ich mir etwas länger gewünscht. Als die Geschichte mich dann endlich gefesselt hatte, hörte sie abrupt auf. Das fand ich sehr schade. Ein paar mehr Seiten hätten der Geschichte wirklich gutgetan.

Durch die Kürze des Buches fehlte es den Figuren etwas an Tiefe. Dennoch agiern sie zu jeder Zeit sehr natürlich und authentisch, auch wenn sie wesentlich jünger wirken. Die besondere Freundschaft, die Tim und Sophia verbindet konnte ich gut nachvollziehen. Beide haben ihre Alltags- und Familienprobleme, die typisch für Teenies in dem Alter sind und gut nachvollziehbar waren.

Die Geschichte an sich ist nett und kurzweilig, und ich denke für junge Leserinnen im Alter von 13-16 Jahren sehr gut geeignet.
Ein nettes und süßes Jugendbuch für zwischendurch über die erste Liebe und Freundschaft.


So, das war's von mir. Vielleicht habe ich eure Neugier geweckt. 

Einen schönen Samstag
Eure Christine

Freitag, 18. August 2017

Lesewoche # 13


Bei Johnni von Unendliche Geschichte findet  diese tolle Mitmach-Aktion statt.


Immer freitags sollen die folgenden Fragen zu deiner Lesewoche beantwortet werden, wobei die ersten vier Fragen immer gleich sind und die fünfte variiert.


Ich freue mich und mache gerne mit! Los geht's!

1. Hattest du in der vergangenen Woche viel Zeit und Lust, zu lesen?

Lust zu lesen habe ich immer. Zeit hatte ich nicht ganz so viel wie erhofft.

2. Welches Buch/ welche Bücher hast du in der vergangenen Woche gelesen und war ein besonderes Highlight dabei?

Ich habe in dieser Woche 5 Bücher beendet. Es war eine überdurchschnittlich gute Lesewoche, gleich 4 Bücher, die 5 Sterne von mir bekommen haben. 


„Rock my Dreams“ von Jamie Shaw  ist der letzte Teil der "The-Last-Ones-To-Know"-Reihe. Ich liebe sie einfach. Jedes einzelne Buch ist der Hammer. Aber ein bisschen traurig bin ich jetzt schon, dass es keine weiteren Bücher der Band mehr geben wird.

Ich bin begeistert! Eine Reihe mit Suchtpotential! Eine wundervolle Geschichte, die durch ihre Emotionen, die liebenswerten Charaktere und ihre Leichtigkeit besticht und fesselt. Absolute Leseempfehlung!!!


„Annähernd Alex“ von Jenn Bennett

Das Buch lagseit dem letzten Sommer auf meinem SuB und ich bin richtig froh, dass ich es endlich gelesen habe.
Eine süße und zarte, dennoch tiefergehende Liebesgeschichte, die sich langsam anbahnt und weder überstürzt noch gewollt wirkt. Dazu ein wunderbarer Humor und ein tolles Setting. 
Eine wundervolle, romantische, aber auch humorvolle Liebesgeschichte, die mich berührt und gepackt hat und mir eine unvergessliche Lesezeit beschert hat.

Noch ein Buch, das schon ewig subbt, der Beginn einer Reihe, deren 2. Teil ich sogar schon gelesen habe. 

„Road to Hallelujah“ von Martina Riemer 

Die Geschichte hat mich vollkommen überrascht, mich mit ihren tiefen Gefühlen berührt, mich nachdenklich gestimmt und Hoffnung geweckt, mich mit ihren starken Charakteren überzeugt, mit der authentischen Handlung und dem Tiefgang bezaubert.
Der Roman hat mir eine ergreifende und sehr schöne Lesezeit beschert.


„PS: Ich mag dich“ von Kasie West 
Ich mag die Romane der Autorin unheimlich gerne. Sie sind einfach toll, berührend und mitreißend. Kasie West hat eine wundervolle Art zu schreiben, die Gefühle in Worte zu fassen, die Charaktere zu formen, so dass man sich dem Zauber ihrer Worte einfach nicht entziehen kann.
Diese Liebesgeschichte hat alles, was einen mitreißenden und fesselnden Roman ausmacht. Sie ist einfach wunderbar und zauberhaft, lädt zum Träumen und Schwärmen ein. Sie hat mir eine unterhaltsame und packende Lesezeit beschert. Ich liebe diese Geschichte!

Meine 4-Sterne-Bewertung in dieser Woche ist

 „Kopf aus, Herz an“ von Jo Watson 

Eine turbulente und unterhaltsame Geschichte, die mich gut unterhalten und mir eine witzige und schöne Lesezeit beschert hat. Aber teilweise waren die Situationen etwas übertrieben, ein bisschen too much. 
Ein tolles Setting, bildgewaltig beschrieben!




3. Welchen Beitrag, den du in der vergangenen Woche auf deinem Blog veröffentlicht hast, möchtest du deinen Lesern besonders empfehlen?

Diesmal möchte ich euch folgenden Beitrag empfehlen:

Der Zahn der Zeit - Kinderbücher früher und Kinderbücher heute

4. Wie sehen deine (Lese-)Pläne für das Wochenende und die kommende Woche aus?

Das Wetter am Wochenende soll ja ähnlich trist und regnerisch bleiben, so dass gemütliche Lesestunden auf der Couch perfekt dazu passen. Die kommende Woche muss ich abwarten, da dann der Schulalltag nach einer ruhigen ersten Woche wohl richtig beginnt und ich sehen muss, wie mein Sohn sich nach dem Schulwechsel macht. Neue Fächer, viel mehr Hausaufgaben als in der Grundschule, neue Herausforderungen erwarten uns.

Ich möchte auf jeden Fall mit „Amrita. Am Ende beginnt der Anfang“ von Aditi Khorana beginnen und bin schon sehr gespannt, was mich erwartet. Auch auf „Coldworth City“ von Mona Kasten bin ich unheimlich neugierig und möchte wenigstens schon einmal reinlesen.


5. Liest du lieber einzelne Bücher oder Buchreihen?

Ganz klar einzelne Bücher oder Reihen, deren einzelne Bände unabhängig voneinander gelesen werden können. 
An fortlaufenden Reihen mag ich überhaupt nicht, dass es meistens so ewig dauert bis der nächste Teil erscheint und sie oft mit einem Cliffhanger enden. Wenn es dann endlich weitergeht, ist mir von dem vorherigen Teil so wenig in Erinnerung, dass ich unheimliche Probleme habe, mich an Einzelheiten zu erinnern und erneut in die Handlung hineinzufinden. Dadurch wird mein Lesevergnügen schon getrübt. Deshalb habe ich es mir bei manchen Reihen angewöhnt mit dem Lesen zu warten, bis alle Teile erschienen sind.

Wie war eure Lesewoche?

Einen schönen Freitag
Eure Christine

Rezension zu „PS: Ich mag dich“ von Kasie West


Rezension zu 
„PS: Ich mag dich“ 
von Kasie West


Cover: Carlsen



Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 28.07.2017
Aktuelle Ausgabe : 28.07.2017
Verlag : Carlsen
ISBN: 9783551583666
Fester Einband 368 Seiten
Sprache: Deutsch









Inhalt:

Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch – und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt! Schnell entwickelt sich zwischen ihr und dem namenlosen Schreiber eine Brieffreundschaft. Sie tauschen Musiktipps und lustige Geschichten aus, aber auch geheime Wünsche und Sorgen. Mit jedem Zettel verliert Lily ihr Herz ein bisschen mehr an den Unbekannten. Doch als sie herausfindet, wer ihr da schreibt, wird alles plötzlich ziemlich turbulent. 

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, sehr angenehm, jugendlich frisch, luftig und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen die Geschichte hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen.

Ich mag die Romane der Autorin unheimlich gerne. Sie sind einfach toll, berührend und mitreißend. Kasie West hat eine wundervolle Art zu schreiben, die Gefühle in Worte zu fassen, die Charaktere zu formen, so dass man sich dem Zauber ihrer Worte einfach nicht entziehen kann.

Auch wenn die Handlung hier vorhersehbar war und sofort klar war, wer der geheimnisvolle Schreiber ist, hat mich die Geschichte mit ihrer Lebendigkeit, ihrer Authentizität, ihrem Charme und Esprit und den wundervollen Charakteren gepackt, mitgerissen und nicht mehr losgelassen. 

Die Idee mit der Brieffreundschaft ist sehr schön und macht diese Geschichte zu etwas Besonderem. Ich habe mit Lily gefiebert, auch wenn mir sehr schnell klar war, wer hinter dem musikliebenden Jungen steckte, der auf ihre Zeilen reagierte. 

Thematisiert wird hier aber auch die Schule, die Probleme und Sorgen der Jugendlichen im Alltag und die Stellung innerhalb der Familie, das Familienleben, die Freundschaft und die Liebe. Sehr gut hat mir auch der Bezug zur Musik gefallen, das Songwriting und die Schwierigkeiten, die richtigen Gedanken zu finden und in Worte zu verpacken. Dieser Aspekt ist toll umgesetzt.

Die Charaktere sind wunderbar und liebevoll gezeichnet. Sie handeln sehr natürlich, wirken sehr authentisch und real. Figuren mit einer Geschichte, die sich überall so zutragen kann. Sie sind alle sehr unterschiedlich, vielseitig und facettenreich gezeichnet, wodurch eine Tiefe und Vielfalt entsteht. Die Charaktere sorgen dadurch für viel Abwechslung und Farbe.

Ich möchte über die Protagonisten gar nicht viele Worte verlieren, sonst verrate ich einfach zu viel. Lernt Lilly mit ihrer chaotischen und lauten Familie, ihrer Liebe zur Musik selbst kennen und lieben. Es lohnt sich allemal! 

Diese Liebesgeschichte hat alles, was einen mitreißenden und fesselnden Roman ausmacht. Sie ist einfach wunderbar und zauberhaft, lädt zum Träumen und Schwärmen ein. Sie hat mir eine unterhaltsame und packende Lesezeit beschert. Ich liebe diese Geschichte!

Fazit:

Eine bezaubernde, luftig-leichte Liebesgeschichte. Absolute Leseempfehlung!

★★★★★
5 von 5 Sternen

Buchvorstellung zu „Mein Herz hämmert, dass es wehtut“ von Brynjulf Jung Tjonn


Hallo Ihr Lieben,

gerade befasse ich mich ja sehr mit dem Thema Kinderbücher und Kinderbuchklassiker aus der Oetinger Verlagsgruppe. Zusammen mit meiner Tochter habe ich ja schon ein paar Kinderbücher auf Herz und Nieren untersucht und unsere Meinung veröffentlicht.

Jetzt bin ich bei der Recherche für unsere Posts allerdings über das Thema der Altersempfehlung bei Kinder- und Jugendbüchern gestolpert. Und weil es gerade so gut passt, wollte ich euch ein Buch vorstellen, bei dem ich die Altersempfehlung als völlig daneben empfinde.

Text von Brynjulf Jung Tjønn
Aus dem Norwegischen von Katrin Frey

Wenn das Herz schwer ist und gleichzeitig hüpft vor Glück.

Kann man gleichzeitig tieftraurig und unglaublich glücklich sein? Henrik muss miterleben, wie sein geliebter Onkel Simon an Krebs erkrankt und schließlich stirbt. Gleichzeitig verliebt Henrik sich in die lebensfrohe Kjersti. Hin und her gerissen zwischen Liebe, Trauer und Schuldgefühlen erfährt Henrik: das Leben geht weiter. Und nicht nur das. Trotz aller Traurigkeit ist das Leben schön. Nur eben anders.

Ein berührendes Buch - schonungslos offen und poetisch erzählt - über die erste große Liebe, das Abschiednehmen und den Tod. Ausgezeichnet mit dem renommierten norwegischen Brage-Preis 2013 (Quelle: Verlagsgruppe Oetinger)

Das Buch hat eine Altersempfehlung ab 13 Jahren.    

Ich habe das Buch gleich nah seinem Erscheinen in Deutschland im Januar 2015 gelesen. Und es ist mir sehr im Gedächtnis geblieben. Die abschließende Bewertung und Rezension ist mir allerdings unheimlich schwer gefallen.

Meine Eindrücke zum Buch:

Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen. Die Seiten sind nur so dahingeflogen.
Es berührt zutiefst und geht zu Herzen.
Teilweise war ich schockiert von der Direktheit. Die kurzen Sätze unterstreichen das Ganze noch, dramatisieren.
Ich konnte mich gut in Henrik hineinversetzen, seine Gefühle und Zerrissenheit nachfühlen.
Schonungslose, knallharte Realität wird hier gezeigt. In meinen Augen für diese Altersklasse zu extrem.

Trauer und Glück liegen so nah beieinander, wie dieses Buch zeigt. Ein schönes Ende vor einer traurigen, bewegenden Geschichte, die mir tief zu Herzen geht.

Ich muss sagen, ich war hin und her gerissen und musste mir über die Rezi lange Gedanken machen. Die Altersempfehlung ist für mich völlig daneben. Aus diesem Grund habe ich damals nur 3 Sterne vergeben, ansonsten wären es 4 gewesen. Aber das ist definitiv kein Buch, das ich meinem Kind zum Lesen empfehlen würde. Meine Tochter ist fast 13 Jahre alt und ich bin nicht der Meinung, dass man so junge Menschen derart mit der Realität konfrontieren sollte. Das echte Leben ist schon schonungslos genug, es aber dann noch so direkt zu lesen, hat selbst mich noch geschockt.

Fazit:
Ein faszinierendes, emotionales und schoniungsloses Buch, das sehr berührt, aber für die falsche Altersklasse gedacht ist. Es ist ein Buch für junge Erwachsene und Erwachsene, nicht für 13-jährige Teenager.


Kennt ihr das Buch? Oder habt ihr Beispiele für Bücher, bei denen die angegebene Altersempfehlung in euren Augen nicht passt?

Einen schönen Freitag
Eure Christine

Donnerstag, 17. August 2017

Meine Tochter und die aktuelle Literatur #1

Hallo Ihr Lieben,

wie in meinem kürzlich veröffentlichen Beitrag Der Zahn der Zeit - Kinderbücher früher und Kinderbücher heute angekündigt, werde ich euch einige der älteren Bücher, die ich gemeinsam mit meiner Tochter in letzter Zeit aus der Oetinger Verlagsgruppe gelesen habe, näher vorstellen. Im Vergleich dazu folgen dann auch aktuelle Bücher. Gestern sind wir mit "Das fliegende Klassenzimmer" gestartet. 


Heute geht es weiter mit einem recht aktuellen Buch. Meine Tochter musste es ebenfalls für die Schule lesen.

„Das Buch der seltsamen Wünsche“ von Angie Westhoff

Text von Angie Westhoff
Einbandillustration von Michael Bayer

Wünsche, Freundschaft und Geheimnisse - ein echtes Ferien-Abenteuer!

„Diese Sommerferien werden wie immer sein“, denkt sich der 12-jährige Flint. Aber da täuscht er sich gewaltig. Denn schon am nächsten Tag bittet Hausmeister Schripp ihn, die verrückte Charlotte, ihren mathebegeisterten Cousin Ben und die hübsche Jette, einen alten Schul-freund von ihm aufzuspüren. Als sie den vermissten Freund finden, übergibt dieser ihnen ein geheimnisvolles Buch: Das Buch der seltsamen Wünsche. Und damit beginnt ein unerwartetes und spannendes Abenteuer … 
(Quelle: Oetinger)

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 23.07.2010
Verlag : Oetinger
ISBN: 978-3-8415-0194-3
Fester Einband 256 Seiten 


Flint,Charlotte, Ben und Jette lernen sich am ersten Ferientag kennen. Sie mögen sich nicht besonders, erhalten aber vom Hausmeister einen Auftrag. Sie sollen seinen verschollen Freund finden. Schnell wird er aufgespürt, sie überbringen die Botschaft und glauben ihren Auftrag erfüllt zu haben. Doch als Herr Grollmann den Vieren daraufhin das "Buch der seltsamen Wünsche" anvertraut, beginnt für die Kinder erst das Abenteuer. Sie dürfen es nicht öffnen, aber natürlich können sie der Versuchung nicht widerstehen. 12 Rätsel und Abenteuer erwartet die Kinder, die immer schwieriger werden.

Meine Tochter sagt zu dem Buch:

Ich finde das Buch nicht so gut, es hat mir nicht so gut gefallen. Die Idee mit den seltsamen Wünschen, den Aufgaben und Rätseln ist echt gut. Aber die Umsetzung war nicht so gut. Die Geschichte ist langweilig geschrieben und nicht sehr spannend. Die Sprache war nicht altersgerecht und sehr holprig.

Die Idee zu dem Buch hat mir wirklich gefallen und ich dachte am Anfang auch, dass das Buch meiner Tochter gefallen würde. Aber es hat sowohl bei mir und auch bei meiner Tochter völlig falsche Erwartungen geweckt. Es gab nichts Mysteriöses, Geheimnisvolles oder Spannendes. Bis zum Schluss haben wir darauf gewartet, dass etwas Interessantes passiert. Aber es kam nichts. Keine Höhepunkte. Auch empfand ich das Ganze sehr gestellt, das Agieren der Kinder wirkte nicht echt und war etwas realitätsfern. Das Lösen der Aufgaben lief immer nach dem gleichen Schema ab, es gab wenig Abwechslung, was unweigerlich zu Langeweile führte. 

Und was sehen wir hieran? Auch recht aktuelle Bücher vermögen meine Tochter nicht immer zu fesseln. Es ist und bleibt einfach Geschmackssache.

Eure Christine und
Lara

Rezension zu „Kopf aus, Herz an“ von Jo Watson

 
Rezension zu
„Kopf aus, Herz an“
von Jo Watson

 

Cover: LYX


Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 28.06.2017
Aktuelle Ausgabe : 28.06.2017
Verlag : LYX
ISBN: 9783736304215
Flexibler Einband 352 Seiten
Sprache: Deutsch











Inhalt:

Manchmal findet man das Glück genau da, wo man am wenigsten danach sucht ... Als Lillys Verlobter sie einen Tag vor ihrer Hochzeit sitzen lässt, beschließt sie kurzerhand, die gebuchte Hochzeitsreise nach Thailand alleine anzutreten. Schon im Flugzeug lernt sie den geheimnisvollen Damien kennen. Mit seinen Tattoos und seiner direkten Art ist er das genaue Gegenteil von Lilly. Und obwohl ein Mann das Letzte ist, was sie jetzt gebrauchen kann, ist sie bereit, zum ersten Mal in ihrem Leben etwas Spontanes zu tun und Damien zu begleiten - auf eine Reise, die aufregender ist als alles, was Lilly je zuvor erlebt hat.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr einfach und schlicht, aber angenehm und eingängig, locker und leicht, flüssig und schnell zu lesen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen.

Die Handlung war sehr unterhaltsam und amüsant, ich habe oft gelacht und geschmunzelt, manchmal habe ich mich aber auch fremd geschämt oder den Kopf geschüttelt. An einigen Stellen empfand ich die Szenen allerdings etwas zu überspitzt, zu viele komische Situationen haben sich gehäuft und wirkten dadurch etwas unglaubwürdig, ein bisschen too much. Aber im Großen und Ganzen habe ich mich köstlich amüsiert. Lilly und Damien geraten in die schrägsten Situationen, vor allem Lilly zieht das Unglück und die irrwitzigsten Dinge an.

Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Die Natur und die Abenteuer, die Damien und Lilly erleben, sind sehr schön bildgewaltig beschrieben und haben mein Kopfkino angekurbelt. Obwohl Thailand nicht zu meinen Traumzielen gehört, habe ich wunderschöne Einblicke in Land und Leute erhalten.

Die Charaktere waren sehr unterschiedlich gezeichnet. Ob vom Äußeren oder Inneren, sie konnten unterschiedlicher nicht sein. Dadurch war schon eine gewissen Grundspannung und vor allem viel Abwechslung gegeben.

Lilly mit ihrer emotionalen Art ist in jedes Fettnäpfchen getreten, hat sich teilweise einfach verrückt aufgeführt und für viele Lacher gesorgt. Sie war zu Beginns ehr unsicher und naiv, hat aber im Laufe ihrer Reise und der Zeit danach einen enormen Schritt gemacht und zu sich selbst gefunden.

Damien mochte ich von Anfang an. Es war unmöglich ihn nicht zu mögen. Obwohl ich mir gewünscht hätte, etwas mehr über ihn zu erfahren.

Eine turbulente und unterhaltsame Geschichte, die mich gut unterhalten und mir eine witzige und schöne Lesezeit beschert hat.

Fazit:

Eine humorvolle und abenteuerliche Liebesgeschichte. Leseempfehlung.
 
★★★★☆
4 von 5 Sternen

Top Ten Thursday: 10 Bücher, deren Titel mit einem "P" beginnen



Das heutige Thema des Top Ten Thursday von Steffis Bücherbloggeria  lautet:

10 Bücher, deren Titel mit einem "P" beginnen

 Diesmal ist mir die Auswahl etwas schwerer gefallen, da ich wenige gute Bücher mit "P" gelesen habe. Aber ich habe die Liste doch noch voll bekommen.

Los geht es:




 

 

 Kennt ihr eins der Bücher oder sprechen sie euch nicht an?

Einen schönen Donnerstag
Eure Christine