Mittwoch, 26. Juli 2017

Rezension zu „Frag nicht nach Sonnenschein“ von Sophie Kinsella


Rezension zu 
„Frag nicht nach Sonnenschein“ 
von Sophie Kinsella

Cover: Goldmann



Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 15.05.2017
Aktuelle Ausgabe : 15.05.2017
Verlag : Goldmann
ISBN: 9783442485505
Flexibler Einband 600 Seiten
Sprache: Deutsch 









Inhalt:

Katie Brenner aus dem ländlichen Somerset hat einen Job in ihrer Traumstadt ergattert: London! Die Lockenmähne wird gebändigt, der unfeine Dialekt abgelegt – und das Großstadtleben kann beginnen. Doch Katies Chefin Demeter entpuppt sich als Tyrannin, die sie nicht nur dazu verdonnert, ihr den Ansatz nachzufärben, sondern sie auch aus heiterem Himmel wieder feuert. Warum musste Katie sich auch in Demeters Affäre Alex verlieben? Zum Glück braucht Katies Vater just in diesem Moment ihre Hilfe: Die heimische Somerset-Farm soll zum Glampingplatz werden. Und als der tatsächlich zum begehrten Reiseziel wird, tauchen dort plötzlich Demeter und Alex auf.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist gewohnt angenehm, unheimlich locker, leicht, frisch und erfrischend. Das Buch hat sich wunderbar einfach lesen lassen, die Seiten sind nur so dahingeflogen.

Die Geschichte empfand ich nicht ganz so humorvoll und amüsant wie ich es von der Autorin gewohnt bin - sie hat aber auch sehr einen hohen Maßstab vorgegeben. Dennoch habe ich über viele Situationen, Reaktionen und Dialoge geschmunzelt. Die Geschichte war nichtsdestotrotz sehr unterhaltsam und vor allem tiefgründig, hat aber trotz ihrer Bedeutung nicht an Frische, Charme und Leichtigkeit verloren. Die Liebesgeschichte stand nicht so sehr im Vordergrund, wie ich es erwartet hatte. Katies Leben und ihr Werdegang spielten eine größere Rolle.

Die Charaktere sind sehr lebendig und authentisch gezeichnet. Sie wirken lebensnah und handeln durchaus nachvollziehbar und real. Sie sind einfach menschlich, wie aus dem wahren Leben gegriffen. Um ihre Figuren zum Leben zu erwecken, braucht Sophie Kinsella nicht viel - keine großen Worte, keine überzogenen Darstellungen.

Eine charmante und unterhaltsame Geschichte mit Tiefgang, die mir eine schöne und auch witzige Lesezeit beschert hat.

Fazit:

Eine unterhaltsame, charmante und witzige Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Leseempfehlung.

★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen