Dienstag, 13. Juni 2017

Rezension zu „Die Prophezeiung der Hawkweed“ von Irena Brignull



Rezension zu 
„Die Prophezeiung der Hawkweed“ 
von Irena Brignull 


Cover: Jumbo


Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 07.04.2017
Aktuelle Ausgabe : 07.04.2017
Verlag : Jumbo
ISBN: 9783833737367
Audio CD
Sprache: Deutsch
Hier kaufen





Inhalt:

Zwei Neugeborene werden durch einen Fluch vertauscht. So wächst Ember Hawkweed in einem Clan von Hexen auf. Und Poppy Hooper, die Hexe, in einer Kleinstadt in England. Um Poppy herum geschehen ständig merkwürdige Dinge und Katzen folgen ihr überall hin. Währenddessen fühlt sich Ember wie eine Fremde in ihrem Hexenzirkel. In ihr scheint kein Tropfen Magie zu stecken - und dabei soll eine der Hawkweeds laut einer Prophezeiung sogar die Königin der Hexen werden. Als sich die Mädchen schließlich treffen, finden sie langsam die Wahrheit heraus. Aber nur eine kann die neue Hexenkönigin werden. Und die Zeit der Prophezeiung rückt immer näher.


Meine Meinung:

Ich habe das Hörbuch zusammen mit meinen Kindern gehört. Wir fanden es sehr unterhaltsam, auch wenn es nicht unbedingt etwas Neues war, hat es uns eine angenehme Zeit verschafft.


Jana Schulz hat mir als Sprecherin sehr gut gefallen. Ihre rauchige Stimme passt wunderbar zu der düsteren Stimmung und untermalt die Atmosphäre sehr schön.

Abwechselnd wird die Geschichte von Ember und Poppy erzählt. Dies hat mir sehr gut gefallen, da auch die Unterschiede der verschiedenen Welten sehr gut zur Geltung gekommen ist.

Die Handlung beginnt etwas langsam und schleppend, das Tempo steigert sich allerdings und hat uns dann eine spannende Hörzeit beschert.

Die Hexen wurden uns jedoch etwas zu klischeehaft und kalt dargestellt. Eine düstere Geschichte wird hier erzählt. Die Dreiecksgeschichte war auch nicht unbedingt mein Fall, da ich solche Liebesgeschichten einfach nicht so gerne mag.

Poppy und Ember könnten unterschiedlicher nicht sein. Hier treffen zweivöllige Gegensätze und Welten aufeinander. Allerdings hat mir hier die Lebendigkeit etwas gefehlt. Die Geschichte wird sehr nüchtern und distanziert erzählt, so dass das Gefühl einfach etwas zu kurz kam.

Fazit:

Eine düstere Hexengeschichte, die uns ganz gut unterhalten hat.


★★★★☆
4 von 5 Sternen

Vielen Dank an 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen