Mittwoch, 31. Mai 2017

Rezension zu „Zwischen Himmel und Glück“ von Ava Miles


 Rezension zu
„Zwischen Himmel und Glück“
von Ava Miles



Cover: MIRA



Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 10.04.2017
Aktuelle Ausgabe : 10.04.2017
Verlag : MIRA Taschenbuch
ISBN: 9783956496776
Flexibler Einband 448 Seiten
Sprache: Deutsch









Inhalt:

Verdammtes Herz! Jill sollte Brian auf keinen Fall eine zweite Chance geben. Dass er sie damals verließ, um in New York eine Karriere als Sternekoch anzustreben, hat sie sehr verletzt. Doch nun ist er zurück im beschaulichen Dare Valley, flirtet mit ihr und erweckt ihre Sehnsucht. Ein Kuss – und plötzlich ist alles möglich! Bis Brians Exfreundin auftaucht. Jills schlimmste Befürchtungen scheinen wahr zu werden: Sie kann Brian nicht vertrauen. Oder ist ihre Liebe diesmal stark genug?

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm, gefühlvoll, locker, frisch, humorvoll und leicht zu lesen. Mir war zuerst gar nicht bewusst, dass es sich hierbei um den 2. Teil einer Reihe handelt und ich den ersten Teil bereits gelesen habe. Doch die einzelnen Bände sind einzeln lesbar, da immer ein anderes Pärchen im Mittelpunkt steht.

Die ersten Seiten haben sich etwas in die Länge gezogen, doch dann hat die Geschichte mehr und mehr an Fahrt aufgenommen. Zwischendrin hätten manche Szenen etwas gestrafft werden können. Viele Irrungen und Wirrungen, Dramen und emotionale Verstrickungen haben der Geschichte Spannung und viele humorvolle Szenen verliehen.

Die Charaktere sind sehr plastisch, lebendig und authentisch gezeichnet. Sie sind auch sehr verschieden, wodurch gleich schon eine gewissen Grundspannung herrschte.
Auch die Nebencharaktere sind sehr liebevoll gezeichnet und haben das Bild schön abgerundet. Besonders mochte ich Arthur Hale, einfach eine klasse Figur. Aber auch Peggy und Mac sind sehr interessante und vielseitige Figuren, auch wenn Peggy nicht immer den sympathischsten Eindruck machte.
Ich hatte sie alle bildlich vor Augen, konnte mich in sie hineinversetzen und mit ihnen fiebern und fühlen.

Jill ging mir manchmal mit ihrem Gehabe etwas auf die Nerven. Das ständige Hin und Her hat mich manchmal verzweifeln lassen. Auch ihr Verhalten Pete gegenüber fand ich etwas übertrieben, auch wenn es schwer ist, die beste Freundin zu verlieren. Ab und zu hätte ich gerne persönlich Hand angelegt und Jill und Brian mal kräftig durchgeschüttelt. Beide hängen in der Vergangenheit fest, lassen sich von ihr sehr beeinflussen, dabei wurden offene Gespräche einiges zum positiven ändern.

Trotz kleinerer Längen eine nette und humorvolle Geschichte, die mich gut unterhalten hat.

Ich freue mich schon auf die Geschichte von Peggy und Mac, deren Grundsteine hier schon gelegt wurden und die sehr vielversprechend klingen.

Fazit:

Eine schöne, nette und amüsante Geschichte für unterhaltsame Lesestunden. Leseempfehlung!

 ★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen