Montag, 13. März 2017

Rezension zu „Backstage in Seattle“ von Mina Mart


Rezension zu
„Backstage in Seattle“
von Mina Mart






Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 15.02.2017
Aktuelle Ausgabe : 15.02.2017
Verlag : books2read
ISBN: 9783733785864
E-Buch Text 519 Seiten
Sprache: Deutsch









Inhalt:

Stell dir vor, du bist ohne Hoffnung aufgewachsen. Ohne Eltern. Ohne Freunde. Stell dir vor, du bist am Tiefpunkt angelangt, und jemand bietet dir eine zweite Chance. Stell dir vor, du ergreifst diese Chance und kommst nach Seattle, in die Stadt, die nach ihrem endlosen Regen benannt wurde. Du trittst in einer Bar auf. Weil du nichts anderes hast als die Musik. Und dann, als alles zu eskalieren droht, da taucht sie auf. Wenn da nur ein Herz wäre, das du verschenken könntest. Ein Blick in seine Augen genügt, um ihm komplett zu verfallen. Als Eliza den aufstrebenden Rockstar Finn in der Collegebar trifft, vergisst sie alles um sich herum und folgt ihm backstage. Zwischen beiden entwickelt sich eine heiße Affäre, die nur einer Regel folgt: Wahre Liebe existiert nicht. Doch jeder Kuss, jede Berührung bringt diesen Entschluss ins Wanken. Bis Eliza erfährt, dass der faszinierende Sänger Finn vor einer düsteren Vergangenheit davonläuft.

Meine Meinung:

Die Bewertung des Buches fällt mir nicht leicht. Ich bin hin- und hergerissen. Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch, die teilweise auch erfüllt wurden. Aber auf einmal hat die Handlung eine Richtung eingeschlagen, die ich ganz und gar nicht erwartet habe - und die teilweise wirklich heftig war. Aber der Reihe nach.

Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen. Der Schreibstil ist einfach, schnell und locker zu lesen. Teilweise sehr amüsant, teilweise sehr emotional und auch sehr geheimnisvoll. Die Dialoge und Szenen zwischen Finn und Eliza sind einfach köstlich. Zumindest am Anfang.

Die Handlung beginnt sehr unterhaltsam, man spürt aber von Beginn an auch diese geheimnisvolle und düstere Hintergrundstimmung. Es folgt ein ganz schönes Hin und Her, ein ständiges Auf und Ab. Da kam ich manchmal kaum hinterher. Alles ist sehr rasant, die Handlung legt ein enormes Tempo vor. Emotionale Spannung pur. Doch mir war es ab und zu etwas zu viel. Vor allem Elizas Verhalten ist manchmal etwas nervig, auch wenn es begründet sein mag. Aber etwas übertrieben dargestellt.  Auch im Umfeld der Protagonisten passiert sehr viel. Mir wurde vor allem im Mittelteil zu viel in die Handlung gepackt.

Die Handlung ist sehr tiefgründig, teilweise wirklich schwer und steckt voller unterschiedlicher Emotionen. Dadurch war es mir unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen. Auch wenn ich zwischendurch überhaupt nicht mit den Verhaltensweisen und Handlungen der Protagonisten einverstanden war. Vor allem der Schluss hat mir nicht wirklich gefallen. Ich war einfach nur geschockt.

Die Charaktere sind sehr tiefsinnig, sehr facettenreich und vielschichtig gezeichnet. Sowohl Finn als auch Eliza haben ihr Päckchen zu tragen. Beide haben mich aber auch sehr zwiegespalten zurückgelassen, ich weiß immer noch nicht, was ich von ihnen wirklich halten soll.

Finn ist ein unheimlich spannender und interessanter Charakter, er ist ein großes Rätsel. Seine Vergangenheit und seine Erfahrungen sind sehr dunkel und schlimm, sein Verhalten unberechenbar und dadurch sehr negativ geprägt. Ich mochte ihn am Anfang sehr gerne, auch wenn sein Verhalten sehr gespalten ist. Mal freundlich, lustig und gut gelaunt, meistens allerdings deprimiert und dunkel überschattet.

Eliza war ab und zu wirklich nervig. Beide haben vor allem zum Schluss hin nicht wirklich Pluspunkte bei mir gesammelt. Ich hätte am liebsten zwischendrin mal eingegriffen, beide mal kräftig durchgeschüttelt und in eine andere Richtung geschubst. Dieses ständige Auf und Ab, diese emotionale Spannung war teilweise kaum zum Aushalten.

Der Cliffhanger ist wirklich fies, auch wenn ich gegen Ende damit gerechnet habe. Ich bin nun auch zwei Tage nach Beendigung des Buches immer noch hin und hergerissen, meine Gefühle drehen sich im Kreis, fahren Achterbahn. Mit so einem Ende habe ich nicht gerechnet und Finn, den ich zu Beginn wirklich sehr mochte, hat enorm an Sympathie eingebüßt. Klar hat er eine schwere Vergangenheit, aber das rechtfertigt nicht alles.

Das Buch hat mir eine aufregende, mitreißende, spannungsgeladene und aufreibende Lesezeit beschert und mich wirklich sehr beschäftigt. Ach wenn ich nicht mit allem einverstanden war, bin ich sehr gespannt, wie es mit den beiden weitergeht.

Fazit:

Tiefsinnig, hochemotional, nervenaufreibend und mitreißend hat mich diese Geschichte voller Zwiespalt zurückgelassen. Leseempfehlung!

★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen