Sonntag, 5. Februar 2017

Rezension zu „Als die Bücher flüstern lernten“ von Felicitas Brandt




Rezension zu 
„Als die Bücher flüstern lernten“ 
von Felicitas Brandt


Cover: Impress


Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 05.01.2017
Aktuelle Ausgabe : 05.01.2017
Verlag : Impress
ISBN: 9783646602593
E-Buch Text 348 Seiten
Sprache: Deutsch










Inhalt:

**Wenn Feenstaub Geschichten lebendig macht…**  

Als Waisenkind hat die 17-jährige Hope schon früh gelernt, niemandem außer sich selbst zu vertrauen. Mit Ausnahme von ihren Büchern natürlich und den Geschichten, die diese ihr zuflüstern. Bis sie eines Nachts in das Haus einer reichen Familie einbricht, um sich in deren riesigen Bibliothek zu bedienen, und bei ihrem Buch-Streifzug auf frischer Tat ertappt wird. Während Hope schon aus reiner Gewohnheit eine Abwehrhaltung gegenüber dem absolut nerdigen, aber zugegebenermaßen ziemlich süßen Jungen einnimmt, scheint dieser alles andere im Sinn zu haben, als sie zu verraten. Doch noch bevor Hope herausfinden kann, was genau es mit diesem Sam auf sich hat, werden sie unverhofft in eines der Bücher hineingezogen und landen… ja, wo eigentlich?

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm, leicht und flüssig zu lesen.


Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen. Hope, die aus einer anderen Welt stammt und die zusammen mit Sam viele Abenteuer quer durch die verschiedensten Bücher und Geschichten bestehen muss, um hinter ihr Geheimnis zu kommen. Das Rätsel und die Bewandtnis um die Parallelwelt ist sehr schön herausgearbeitet und umgesetzt. Bekannte Elemente vermischten sich mit Unbekanntem zu einer tollen Story.

Die Handlung ist interessant und teilweise sehr spannend. Am Anfang willkürlich gestreute Fakten spielen auf einmal eine Rolle werden, erhöhen das Tempo und tragen zur Lösung bei. Allerdings haben sich zwischendrin ein paar Längen eingeschlichen. Dafür wurde mir der Schluss, die Auflösung zu schnell abgehandelt. Hier hat mir der gewisse Funken gefehlt, ein bisschen Action.
Das Ende ist relativ offen gehalten und lässt viel Raum für Spekulationen und eventuelle Fortsetzungen.

Die Charaktere sind sehr lebendig und vielseitig gezeichnet. Vor allem Hope und Sam sind sehr unterschiedlich, totale Gegensätze. Während Hope auf sich alleine gestellt ist, anderen Menschen gegenüber sehr verschlossen und abwehrend ist und nichts besitzt, erscheint der reiche Sam wie der Ritter in goldener Rüstung, der mit seinem Humor und seiner Liebenswürdigkeit punktet. Aber sie sind ein tolles Team, arbeiten nach einigen Startschwierigkeiten gut zusammen.
Mehr möchte ich gar nicht über die beiden Protagnisten verraten, lernt sie am besten selbst kennen! Es lohnt sich.

Das Buch hat mich gut unterhalten und mir eine spannende und fantastische Lesezeit beschert.

Fazit:

Ein interessantes und fantastisches Buch über Bücher, mit einer überzeugenden Idee und facettenreichen Charakteren. Leseempfehlung.


★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen