Freitag, 20. Januar 2017

Rezension zu „Sturmherz“ von Britta Strauß



Rezension zu 
„Sturmherz“ 
von Britta Strauß


Cover: Drachenmond-Verlag


Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.10.2012
Aktuelle Ausgabe : 01.10.2012
ISBN: 9783931989774
Flexibler Einband 352 Seiten
Sprache: Deutsch








Inhalt:

Maris Sehnsucht nach dem Meer wächst von Tag zu Tag. Immer wieder träumt sie sich in eine Welt voller Wunder und Freiheit, bis sie in einer eisigen Winternacht erkennt, welche Geheimnisse der Ozean tatsächlich verbirgt. Man sagt, es gäbe Seehunde, die ihre Tiergestalt ablegen und zu Menschen werden. Man sagt, sie seien ebenso kaltherzig wie verführerisch. Nur ein Märchen für kalte Winterabende? Während Mari die Wahrheit hinter einer uralten Legende aufdeckt, entspinnt sich eine Liebesgeschichte, wie sie magischer nicht sein könnte. Doch die Gier eines gnadenlosen Feindes droht alles zu zerstören.


Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker und flüssig zu lesen, sehr bildgewaltig und emotional. Ein klein wenig haben mich die Rechtschreibfehler gestört, die recht häufig vorkommen.


Schön fand ich die Gedichte passend zum Thema, die jedem Kapitel vorangestellt waren. 

Die Geschichte wird größtenteils aus Maris und Louans Sicht erzählt, kurz erhält man auch Einblick in die Perspektive der beiden Wissenschaftler.

Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Ebenso die Legenden und Geschichten, die sich um die Selkies rankten. Die Stimmung war teilweise etwas düster, was sehr gut zur Geschichte gepasst hat. Die Kulisse und Atmosphäre der Orkney Inseln passt unheimlich gut zur Handlung und verleiht der Handlung einen außergewöhnlichen Charme und die passende Stimmung. Ich konnte mir die Umgebung sehr gut vorstellen, bin am Strand entlanggelaufen, habe die Klippen erklommen und bin durchs Meer geschwommen.

Die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Sie ist allem voran nicht abgenutzt. Sie ist fesselnd, traurig, stimmt nachdenklich und ist stürmisch wie die wilde See, sie ist romantisch und begeistert. Eine fantasievolle Geschichte, die sich zu lesen lohnt. Sie ist spannend, abwechslungsreich und vereint eine gelungene Mischung aus Fantasie, Legende, Romantik und macht auf die Umweltprobleme aufmerksam. Vor allem zum Schluss hin steigert sich die Spannung ins Unermessliche, die Emotionen überschlagen sich. Eine aussichtslose Liebe, gewissenlose Wissenschaftler.

Die Story hat mich teilweise unheimlich getroffen. Die Themen, die hier angesprochen werden, haben mich nachdenklich und traurig gestimmt. Die Bedrohung und Zerstörung des Meeres und seiner Bewohner, die machthungrigen und gierigen Wissenschaftler, die über Leichen gehen würden für ihre Entdeckung haben mich wütend gestimmt.

Die Annährung zwischen Mari und Louan war sehr romantisch, sehr berührend und entwickelte sich vorsichtig.  Die Beziehung zwischen einem Menschen und einem Selkie, dessen gefährliche Züge immer in ihm schlummerten, war unheimlich schön zu lesen.

Die Geschichte hat  mich gefesselt, berührt und gepackt, sie hat mich komplett eingenommen und die verschiedensten Gefühle in mir geweckt, mich lächeln lassen, aber auch traurig und nachdenklich gestimmt. Sie hat mir eine unheimlich schöne und unterhaltsame Lesezeit beschert.

Fazit:

Eine fantastische du fantasievolle Geschichte, die neben der Liebesgeschichte und den Legenden auch ernste Themen anspricht, die fesselt und berührt. Absolute Leseempfehlung.


★★★★★
5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen