Mittwoch, 4. Januar 2017

Rezension zu „17 - Das erste Buch der Erinnerung“ von Rose Snow




Rezension zu 
„17 - Das erste Buch der Erinnerung“ 
von Rose Snow






Buchdetails


Erscheinungsdatum Erstausgabe : 18.11.2016
Aktuelle Ausgabe : 24.11.2016
Verlag : CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN: 9781540563828
Flexibler Einband 278 Seiten
Sprache: Deutsch 








Inhalt:

Was würdest du tun, wenn du plötzlich in fremde Erinnerungen sehen könntest?
Mit klopfendem Herzen blickte ich in sein ernstes Gesicht. „Was möchtest du mir zeigen?“, fragte ich mit dem letzten Rest Verstand, der mir geblieben war. „Die Wahrheit“, sagte er dann und griff nach meiner Hand. Seit Jo denken kann, zieht sie mit ihrem Vater von Ort zu Ort, fast, als wären sie auf der Flucht. Als er ihr eröffnet, dass sie nun ausgerechnet im nasskalten Hamburg sesshaft werden sollen, hält sich ihre Begeisterung in Grenzen. Bis sie in ihrer neuen Schule zwei gutaussehenden Jungs begegnet, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Adrian, der Jo bewusst auf Distanz hält, und Louis, der sich offensichtlich für sie interessiert. Die zwei Jungs verbindet eine geheimnisvolle Rivalität, die Jo nicht zu deuten weiß - aber noch weniger versteht sie, was gerade mit ihr selbst los ist. Was für Bilder tauchen plötzlich in ihrem Kopf auf? Hat sie Halluzinationen? Oder sind das tatsächlich fremde Erinnerungen, in die sie kurz vor ihrem 17. Geburtstag auf einmal blicken kann?

Meine Meinung:

"17 - Das erste Buch der Erinnerung" ist der erste Teil der fantastischen Romantasy-Trilogie des Autorenduos Rose Snow.

Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen, nicht nur dank des super leichten und flüssigen Schreibstils. Der Beginn ist schon gleich recht spannend und interessant und macht unheimlich neugierig. Die Seiten sind nur so dahin geflogen, ich habe das Buch an einem Tag verschlungen.

Die Grundidee gefällt mir sehr gut, das Fanatsyelement der Erinnerung finde ich sehr interessant. Auch wenn wir im ersten Teil noch nicht sehr viel über diese Gabe erfahren haben. Langsam tasten wir uns an das Thema heran, nach und nach erhalten wir mehr Informationen, auch wenn es lange noch nicht genug sind und meine Neugier noch nicht gestillt ist. Die Erinnerungen spielen zu Beginn noch eine Nebenrolle, nehmen aber immer mehr zu. Sie werden vorsichtig neben unter die Handlung gemischt. Im Vordergrund steht Jo, ihre Vorgeschichte, ihre Probleme, der Schulalltag, der jugendliche Alltagswahnsinn und die unterschiedlichen Beziehungen zu den drei verschiedenen Jungs, die eine wichtige Rolle in dem großen Ganzen einnehmen.

Die Handlungsstränge und Ideen sind nicht unbedingt ganz neu (was ich in keinster Weise erwartet habe), aber sehr gut umgesetzt und mit interessanten Aspekten versehen, so dass dem Autorenduo eine eigene und originelle Geschichte gelungen ist, die mich fesseln und in ihren Bann ziehen konnte.

Die Handlung war zu keiner Zeit langatmig, sie schreitet angemessen und zügig voran. Viele Details und Zusammenhänge sind noch verdeckt und erhöhen die Spannung ungemein.

Jos Auseinandersetzung und die Akzeptanz ihrer Gabe fand ich etwas zu schnell. Sie stellt gleich Zusammenhänge her. Ich an ihrer Stelle wäre zuerst erschrocken, überfordert und verängstigt. Das hat mir etwas gefehlt.

Die Charaktere sind sehr lebendig gezeichnet, sehr unterschiedlich und bringen viel Abwechslung und Farbe in die Handlung. Vor allem Conny habe ich in mein Herz geschlossen.

Die drei Jungen, die hier eine große spielen, könnten unterschiedlicher nicht sein. Finn ist ein arroganter A.... Doch ich muss ihm zugestehen, dass er zum Ende hin nicht mehr ein ganz so schlimmes Verhalten an den Tag legt.

Adrian ist sehr undurchsichtig, mysteriös. Hinter seine Fassade kann ich noch nicht blicken. Und genau das macht in so unheimlich interessant.

Louis ist mir zu aalglatt, zu perfekt um echt zu sein. Er ist zuvorkommend und nett, hilfsbereit und einfach zu gut um wahr zu sein.

Die Geschichte konnte mich gut unterhalten und hat mir eine spannende und fesselnde Lesezeit beschert. Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Teile, wie es mit Jo, ihrer Gabe und den drei Jungs weitergeht und hoffe, dass die Fantasyelemente mehr in den Vordergrund rücken.

Fazit:

Ein gelungener Auftakt zu einer spannenden, interessanten und fantasievollen Trilogie, die mich sofort in ihren Bann gezogen hat. 

★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen