Donnerstag, 3. November 2016

Rezension zu „Seelenhauch“ von Annie J. Dean



 
Rezension zu
„Seelenhauch“
von Annie J. Dean
 


Cover: Dark Diamonds



Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 28.10.2016
Aktuelle Ausgabe : 28.10.2016
Verlag : Dark Diamonds
ISBN: 9783646300109
E-Buch Text 439 Seiten
Sprache: Deutsch







Inhalt:

**Für einige Geheimnisse muss man direkt in die Vergangenheit reisen…**
Die 20-jährige Helen glaubt nicht an Geister. Als fertig ausgebildete Krankenschwester hat sie bereits einige Menschen sterben sehen, aber nie wurde sie von einer rastlosen Seele heimgesucht. Das ändert sich schlagartig, als sie sich nach einer scheinbar harmlosen Partie Gläserrücken plötzlich nicht mehr allein fühlt und von einem sterbenden Patienten um einen letzten Gefallen gebeten wird: Sie soll das Zuhause eines gewissen Kilian aufsuchen. Ihre Recherche führt sie in ein steinreiches Villenviertel und direkt in die Arme des attraktiven Jungdesigners Elias. Zusammen versuchen sie der Geschichte des verstorbenen Erben auf die Spur zu kommen – und werden dabei direkt in die Vergangenheit katapultiert.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist einfach, flüssig, locker und schnell zu lesen. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen. Der mysteriöse Prolog hat mich direkt abgeholt und mitten in die Geschichte gezogen.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Elias und Helens Sicht erzählt. Dadurch erhält der Leser einen tiefen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt beider Protagonisten. Die Charakterwechsel waren oft an Stellen eingebaut, die die Spannung aufs unermesslichste steigerten.

Die Handlung war spannend und durch die Komponente mit den Geistern und dem Spuk sehr geheimnisvoll, mysteriös und spannend. Seancen, unheimliche Schatten, geisterhafte Erscheinungen, Blicke in die Vergangenheit und eine leicht unheimliche Atmosphäre haben mich das Buch nicht aus der Hand legen lassen. Diese Einblicke und Reisen in die Vergangenheit haben mir sehr gut gefallen, das Mystische war sehr glaubhaft in die Handlung integriert. Das Eintauchen in die Zeit Anfang des 19. Jahrhunderts war interessant und glaubhaft geschildert.

Einzig die Romantik ist mir ein bisschen zu kurz gekommen. Die Gefühle zwischen Elias und Helen haben sich sehr schnell entwickelt, so dass mir die Gefühle, die aufkeimenden und knisternden Emotionen einfach etwas gefehlt haben.

Die Figuren sind sehr lebendig gezeichnet und handeln ihrem Charakter entsprechend glaubhaft und nachvollziehbar.

Sowohl Helen als auch Elias mochte ich sehr gerne. Auf den ersten Blick scheinen beide keine Gemeinsamkeiten zu haben, sie sind sehr unterschiedlich. Aber die gemeinsamen Erlebnisse schweißen sie zusammen.

Das Buch hat mich gut unterhalten du mir eine fesselnde, mysteriöse und spannende Lesezeit beschert.

Fazit:

Eine mysteriöse und fesselnde Geschichte mit einem Hauch Romantik. Leseempfehlung

★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen