Samstag, 3. September 2016

Rezension zu „Love Beyond Worlds: Pippa und Duncan“ von Susanne Halbeisen




Rezension zu
„Love Beyond Worlds: Pippa und Duncan“
von Susanne Halbeisen







Cover: Forever





 
Buchdetails            
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 14.03.2016
Aktuelle Ausgabe : 14.03.2016
Verlag : Forever
ISBN: 9783958180888
E-Buch Text
 
 
 
 
 
Inhalt:

Eine unmögliche Liebe zwischen zwei Welten Bei einer Ghost-Tour durch die Katakomben Edinburghs stößt die achtzehnjährige Pippa mit einem gutaussehenden jungen Mann zusammen. Glaubt sie. Denn nach einem Augenblick ist er wieder spurlos verschwunden. Kurz darauf taucht er in ihrer Wohnung auf: Duncan ist ein junger Krieger aus dem Volk der unsichtbaren Etheraels. Sein Volk ist bedroht. Nur Pippa kann ihm helfen – denn nur sie kann ihn sehen. Zumindest wenn sie ihn berührt. Die beiden verlieben sich ineinander, aber ihr Glück scheint unmöglich. Pippa und Duncan kämpfen für ihre Liebe. Doch können sie die Kluft zwischen den Welten überwinden?

Meine Meinung:

Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen. Der Schreibstil ist sehr angenehm, einfach, schnell und flüssig zu lesen.

Das Cover ist einfach grandios, die Farbgebung hat es mir sehr angetan.

Die Umgebung, die verschiedenen Wesen, die Charaktere und die Kämpfe sind anschaulich beschrieben, so dass der Leser ein deutliches Bild vor Augen hat. Die Fantasywelt ist sehr gut gezeichnet.

Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte nimmt doch eine andere Richtung, als ich zu Beginn gedacht habe. Ich war wirklich positiv überrascht. Vor allem, weil sich alles vollkommen nachvollziehbar und logisch erschließt.

Der Handlung liegt von Anfang durch die mysteriösen Vorkommnisse und Geheimnisse ein gewisse Grundspannung zu Grunde. Nach und nach blicken wir hinter die Geheimnisse, alles erschließt sich und wirft einen ganz anderen Blick auf das Geschehen. Der Schluss war sehr spannend und actionreich. Aber irgendwie ist durch die vielen schnellen Perspektivwechsel, vor allem am Ende, auch ein bisschen etwas verloren gegangen. Einiges hat man dadurch leider gar nicht so genau direkt mitbekommen.
Einige Fragen sind noch offen, im Epilog hat sich ganz klar herauskristallisiert, dass dort unten noch einiges zu erwarten ist.

Die Emotionen haben mir ein bisschen gefehlt, doch das fand ich dadurch, dass es sich hier um einen Fantasyroman handelte, nicht ganz so schlimm. Es wäre allerdings schöner gewesen, wenn ich die Gefühle der Protagonisten etwas deutlicher gespürt hätte, sie intensiver nachvollziehbar gewesen wären. Mir ist bis jetzt nicht ganz klar, woher plötzlich die große Liebe der beiden herrührte. Die Liebesgeschichte wäre eindeutig noch ausbaufähig gewesen.

Mir sind die Figuren leider etwas blass geblieben.
Pippa hat es nicht einfach im Leben, sie muss viel arbeiten, studiert und in der Familie scheint auch nicht alles so rosig zu sein, die Mutter trinkt zu viel...aber was dahinter steckt, blieb leider im Dunkeln. Ich wäre gerne noch ein bisschen tiefer in Pippas Leben eingetaucht. Vielleicht hätte sich auch dadurch die doch sehr schnelle Annäherung zwischen Pippa und Duncan erklärt.
Auch über Duncan haben wir nicht wirklich viel erfahren. Als Persönlichkeit stand er mir zu sehr im Hintergrund.
Professor Stroud ist ein toller Nebencharakter, super sympathisch in seiner doch etwas verlorenen und eigentümlichen Art. Er hat mir fast am besten gefallen.

Die Geschichte hat mich trotz der kleinen Kritikpunkte gut unterhalten, mich in eine fantastische Welt entführt und mir eine angenehme und spannende Lesezeit beschert.

Fazit:

Eine schöne, solide Fantasygeschichte mit großartigen Stärken und kleineren Schwächen, die mich aber dennoch gut unterhalten und in eine fantastische Welt entführen konnte.

★★★★☆
4 von 5 Sternen
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen