Mittwoch, 3. August 2016

Rezension zu „Love from Paris“ von Alexandra Potter






Rezension zu
„Love from Paris“
von Alexandra Potter




Cover: Goldmann




Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 24.09.2015
Aktuelle Ausgabe : 18.07.2016
Verlag : Goldmann
ISBN: 9783442479122
Flexibler Einband 440 Seiten
Sprache: Deutsch










Inhalt:

Gerade noch im siebten Himmel schwebend fällt die Schriftstellerin Ruby Miller aus allen Wolken, als ihr Freund Jack sie völlig überraschend am Londoner Flughafen sitzen lässt. Doch statt Trübsal zu blasen, trocknet Ruby ihre Tränen und besteigt den erstbesten Zug Richtung Paris. Schließlich wusste schon Audrey Hepburn, dass die Metropole an der Seine immer eine gute Idee ist. Rubys Plan: eine alte Freundin besuchen, allen Herzschmerz vergessen und dem Thema Romantik völlig abschwören – doch die Stadt der Liebe trägt ihren Namen nicht ohne Grund.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr verspielt, ausschweifend, mir war er etwas zu detailliert. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass mir die Bilder regelrecht aufgedrückt wurden. Nach dem ersten viertel hat es sich etwas gelegt - oder ich habe mich einfach daran gewöhnt. Doch dadurch haben sich einige Szenen sehr in die Länge gezogen.

Der Anfang war zwar sehr amüsant und authentisch, zog sich aber etwas in die Länge. Es hat sehr lange gedauert, bis die ruhige Geschichte in Fahrt kam. Ab der Mitte des Buches konnte mich die Handlung dann aber mehr packen. Vor allem die Geschichte in der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und mich überzeugt. Die Briefe, die Ruby findet sind sehr geheimnisvoll und zeugen von einer großen, romantischen, aber verbotenen und nicht akzeptierten Liebe. Nach und nach entdeckt Ruby immer mehr Hinweise auf die beiden Liebenden und ihr Schicksal und macht eine wichtige Entdeckung. Allerdings waren es mir ein bisschen zu viele Zufälle, es wirkte mir teilweise etwas zu gestellt und zu gewollt.

Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin hat Paris, die Umgebung, die Cafés, die Wohnung von Emanuelle sehr anschaulich beschrieben. Vor allem in der geheimnisvollen Wohnung habe ich mich sehr wohlgefühlt, habe jedes Detail vor mir gesehen.

Die Briefe waren sehr romantisch und gefühlvoll und zeugten von einer großen Liebe. Die ein oder andere Träne hat sich in meine Augen gestohlen, denn diese Geschichte, die dahinter steckt, hat mich sehr berührt. Sie ist einfach sehr ergreifend und traurig.

Die Charaktere sind sehr lebendig und facettenreich gezeichnet. Vor allem Harriet habe ich geliebt. Sie hat viel Farbe in die Geschichte gebracht.
Mit wem ich allerdings gar nicht warm werden konnte, war Jack. Er spielte nur am Rande eine Rolle und bekam seinen großen Auftritt erst auf den letzten beiden Seiten. Dies hatte ich so auch nicht erwartet und war etwas enttäuscht von dieser zweiten Liebesgeschichte, die in dem Buch thematisiert wurde.
Ruby war mir ganz sympathisch, tief berührt hat sie mich allerdings nicht.

3,5 Sterne für diese nette Geschichte, die mich leider nur teilweise packen und berühren konnte.

Fazit:

Der Roman konnte mich nicht ganz packen, wobei die Geschichte in der Geschichte aber sehr berührend war und mich dennoch gut unterhalten hat.

★★★☆☆
   3,5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen