Dienstag, 21. Juni 2016

Rezension zu „Zorn und Morgenröte“ von Renée Ahdieh




Rezension zu
„Zorn und Morgenröte“
von Renée Ahdieh




Cover: Bastei Lübbe




Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 12.02.2016
Aktuelle Ausgabe : 12.02.2016
Verlag : Bastei Lübbe
ISBN: 9783846600207
Fester Einband 390 Seiten
Sprache: Deutsch









Inhalt:

Das ganze Volk von Chorasan lebt in Angst und Schrecken, seit der junge Herrscher Chalid begonnen hat, jeden Tag ein anderes Mädchen zu heiraten, nur um sie am nächsten Morgen bei Sonnenaufgang hinrichten zu lassen. Shahrzad hat auf diese Weise ihre beste Freundin Shiva an den Kalifen verloren. Nun will sie nur noch eins: ihre Freundin rächen. Sie meldet sich freiwillig als Braut und hat doch nur ein Ziel: überleben und den Mann töten, der ihr die Freundin genommen hat. Im Angesicht der Morgenröte beginnt Shahrzad, Chalid eine Geschichte zu erzählen. Und tatsächlich: Sie bekommt einen Tag Aufschub. Doch mit den Geschichten und den Nächten, die vergehen, muss Shahrzad erkennen, dass der junge Kalif nicht der Tyrann ist, für den ihn alle halten. Und das in seinem prächtigen Palast Geheimnisse verborgen liegen, die noch schrecklicher sind als seine Taten.

Meine Meinung:

Der Prolog war direkt sehr packend und hat meine Neugier geweckt, so dass ich sehr gespannt auf den Fortgang der Geschichte war.

Leider wurde meine Spannung dann erst einmal gedämpft. Durch die vielen fremden Namen und Bezeichnungen, sowie die ständig wechselnden Perspektiven, die die Haupthandlung immer wieder unterbrochen haben, war es teilweise sehr verwirrend. Mein Interesse ist in der ersten Hälfte des Buches immer mehr abgeflaut. Zumal die Handlung nicht sehr ereignisreich gestaltet war.

Doch in der letzten Hälfte habe ich mich an die fremdklingenden Ausdrücke und Namen gewöhnt, auch wenn ich manchmal immer noch stark überlegen musste, wer denn nun gemeint war. Das letzte Drittel der Handlung hat  mich dann endlich richtig unterhalten, es passierte etwas. Zuvor ist die Geschichte nur so vor sich hingeplätschert. Abgesehen von ein, zwei actionreichen Szenen.

Die Handlung wurde gegen Ende immer packender, vor allem als endlich das Geheimnis um Chalid und sein Verhalten gelüftet wurde. Zwischendurch gab es immer mal wieder leichte Andeutungen, so dass es nicht ganz überraschend kam. Nur mit dem Hintergrund habe ich nicht gerechnet. Auch nahm die Geschichte dann doch die ein oder andere Wendung.

Die Idee, die Geschichte an sich fand ich äußerst ansprechend, sie hat mir sehr gut gefallen. Vor allem das Setting ist interessant. Aber leider auch hier wieder sehr wenige Details, wenig Tiefe und Hintergrund. Gerne hätte ich mehr über diese orientalische Welt erfahren.

Die Charaktere sind auch etwas blass geblieben. Auch wenn mir Shazi und Chalid ans Herz gewachsen sind, haben wir nicht wirklich über die beiden, ihre Hoffnungen, Wünsche, Gedanken und ihre Vergangenheit erfahren.

Enttäuschend fand ich auch das Ende des Buches. Mir war zu Beginn nicht klar, dass es sich hierum eine Reihe handelt und die Handlung sehr offen endet. Dies ist leider so gar nicht mein Fall.

Fazit:

Das Buch hat leider nicht ganz das gehalten, was ich erwartet habe. Die Geschichte an sich, die Idee, hat mir gut gefallen, nur die Umsetzung war nicht ganz perfekt.

★★★☆☆
   3 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen