Samstag, 4. Juni 2016

Rezension zu „Mann oder Mantra?“ von Janette Paul

Rezension zu
„Mann oder Mantra?“
von Janette Paul




Cover: Blanvalet



Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 18.01.2016
Aktuelle Ausgabe : 18.01.2016
Verlag : Blanvalet
ISBN: 9783734102264
Flexibler Einband 448 Seiten
Sprache: Deutsch











Inhalt:

Einfach atmen und den Augenblick genießen – beim Sonnengruß ist die junge Yogalehrerin Dee mit der Welt im Reinen. Doch sobald sie auch nur einen Schritt vor die Tür des Yogastudios setzt, herrscht das Chaos: die Rechnungen, die sich auf ihrem Couchtisch stapeln, ihre Mutter, der Dees Lebensstil so gar nicht gefällt, und das Auto, das klappernd durch die Straßen Sydneys hustet. Mehr schlecht als recht steuert Dee so durch ihren Alltag, bis der durchorganisierte Businessmann Ethan auch noch ihr Herz aus dem Takt bringt. Doch wie soll sie im Moment leben, wenn die Liebe eine Zukunft haben soll?

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr leicht, locker, einfach zu lesen, lebhaft, erfrischend und irgendwie so luftig, fluffig. Dadurch ist mir der Einstieg in die Geschichte sehr leicht gefallen.

Der Schreibstil war zudem sehr detailliert, so dass ich alles vor Augen sehen konnte, wie ein Film. Vor allem die peinlichen und lustigen Situationen, in die sich Dee immer hineinmanövriert hat, waren sehr bildlich beschrieben.

Die Handlung ist nicht unbedingt etwas Neues, sie ist recht einfach, aber das hat meinem Lesevergnügen keinen Abbruch getan. Armes Mädchen verliebt sich in reichen, berühmten Kerl. Viele Turbulenzen folgen, beider Leben werden auf den Kopf gestellt. Vor allem besticht die Geschichte durch unheimlich viel Humor und komische Situationen. Es gibt Wendungen und auch dramatische Momente. Vor allem am Schluss geht es sehr turbulent und aufwühlend zu und Dee muss einen schwierigen Schritt gehen.
Trotz mancher Vorhersehbarkeit war die Geschichte spannend und fesselnd, so dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte.

Vor allem die Yogaelemente, die die Autorin so schön fließend und passend in die Geschichte eingebaut und mit ihr verknüpft hat, haben mir sehr gut gefallen. Vor allem, da ich von dieser indischen Lehre so gar keine Ahnung hatte.

Die Figuren sind liebevoll gezeichnet. Sie handeln durchweg ihrem Charakter entsprechend nachvollziehbar.

Dee ist eine sympathische, wenn auch nicht ganz einfache Protagonistin, die einiges erlebt hat und nun ihre ganz eigene Weltanschauung hat. Sie ist so ein Tollpatsch und nimmt jedes Fettnäpfchen mit. Dadurch hatte ich oft das ein oder andere Grinsen im Gesicht und musste schmunzeln. Ich konnte sehr gut mit ihr fiebern und fühlen - auch wenn ich sie nicht immer verstehen konnte. Manchmal hätte ich sie gerne einfach mal geschüttelt und wachgerüttelt, sie auf einen anderen Weg gebracht. Wie im wahren Leben eben.

Ethan mochte ich sehr. Hinter ihm steckt mehr als nur der Playboy, der sich wöchentlich mit einer anderen Schönheit zeigt.

Nur die Nebenfiguren waren mir etwas zu schwach gezeichnet und sind mir zu sehr im Hintergrund geblieben.

Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und mir eine schöne, entspannte und amüsante Lesezeit beschert. Eine wunderbare Geschichte über die Liebe, Ängste, die Unvorhersehbarkeit des Lebens und die Lehren des Yogas.

4,5 von 5 Sternen.

Fazit:

Eine turbulente und amüsante Geschichte, die mir viel Freude bereitet hat. Leseempfehlung!

★★★★☆
4,5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen