Donnerstag, 16. Juni 2016

Rezension zu „Fünf am Meer“ von Emma Sternberg




Rezension zu
„Fünf am Meer“
von Emma Sternberg





Cover: Heyne


Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 09.05.2016
Aktuelle Ausgabe : 09.05.2016
Verlag : Heyne
ISBN: 9783453421639
Flexibler Einband 464 Seiten
Sprache: Deutsch                    
 








Inhalt:

Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein bisschen mehr zu wissen scheint.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist ganz angenehm, einfach und leicht zu lesen.

Die Beschreibungen waren sehr detailliert, so dass ich mir das Haus in den Hamptons bildlich vorstellen konnte. Durch diesen wirklich sehr genauen und ausführlichen Erzählstil hat sich allerdings vieles auch zu sehr in die Länge gezogen.

Die Handlung war sehr ruhig und gediegen, teilweise leider sehr spannungsarm.  Die Geschichte hat sich sehr in die Länge gezogen, ohne dass viel passiert wäre. Verstärkt wurde dieser Eindruck durch den ausschweifenden Schreibstil. Teilweise war ich leider wirklich genervt und gelangweilt. Es gab keine überraschenden Wendungen und spannende Höhepunkte, die Geschichte schlich leicht und langsam dahin.

Einzig die vielschichtigen und bunten Charaktere haben ein bisschen Lebendigkeit und Farbe in die Handlung gebracht. Sie haben die Geschichte getragen und mich davon abgehalten, das Buch schnell wieder aus der Hand zu legen und abzubrechen. Die Figuren sind alles sehr unterschiedlich, haben alle ihre Vergangenheit und mit dieser mehr oder weniger zu kämpfen. Jede Figur hat ihre eigene Geschichte, die erzählt, wie dieser bunte Haufen in dem Haus gelandet ist.

Linn hat mir am Anfang schon sehr leid getan. Doch sie lässt sich nicht unterkriegen, nimmt ihr Leben in die Hand und lässt sich vor allem nicht durch 11 Millionen Dollar sofort verlocken. Sie hat ihr Herz am rechten Fleck und kämpft.

Besonders Patty ist mir ans Herz gewachsen. Ich mochte sie von der ersten Sekunde an.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Die Farben sind einfach toll und harmonisch.

Leider konnte mich die Geschichte nicht überzeugen.

Fazit:

Eine einfache und ruhige Geschichte, die mich durch ihre ausschweifenden Beschreibungen und die etwas langatmige Handlung leider nicht überzeugen konnte.

★☆☆☆
   2 von 5 Sternen

1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Christine,

    ich habe „Fünf am Meer“ auch erst gelesen und vorhin rezensiert und ich hoffe, es ist für dich okay (auch wenn unsere Meinungen zum Buch etwas auseinander gehen), dass ich deine Rezension in meiner unter der Überschrift “Weitere Rezensionen zu vorgestelltem Buch” verlinkt habe? Falls nicht, melde dich einfach kurz bei mir und ich lösche dich wieder raus, ja? 😉 Hier der Link: Fünf am Meer - Emma Sternberg
    Alles Liebe ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen