Samstag, 12. März 2016

Rezension zu „Dem Horizont so nah“ von Jessica Koch

Rezension zu
„Dem Horizont so nah“
von Jessica Koch
 


Cover: FeuerWerke Verlag




Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 15.03.2016
Aktuelle Ausgabe : 15.03.2016
Verlag : FeuerWerke Verlag
ISBN: 9783945362181
E-Buch Text 470 Seiten










Inhalt:

Die Geschichte einer großen Liebe. Eine Geschichte über Vertrauen, Mut, Schmerz, Verzweiflung und die Kraft loszulassen. Eine wahre Geschichte. Jessica ist jung, liebt das unkomplizierte Leben und hat Aussichten auf eine vielversprechende Zukunft. Als sie eines Abends das Haus verlässt, ahnt sie nicht, dass sie ihrer großen Liebe begegnen wird. Sie ahnt nicht, dass diese Begegnung ihr gesamtes Weltbild verändern wird. Und vor allem ahnt sie nicht, dass sie schon bald vor der schwerwiegendsten Entscheidung ihres Lebens stehen wird.
Meine Meinung:

Es fällt mir unheimlich schwer eine Bewertung zu diesem Buch abzugeben. Ich finde es auch vermessen, das Schicksal der Autorin zu beurteilen, die ihre Lebensgeschichte zu Papier gebracht hat.

Deshalb werde ich auch auf den Inhalt nicht weiter eingehen und nur meine Gefühle widergeben.

Die Geschichte ist zu tief berührend, spricht Tabuthemen an und berichtet von einem Leben und einem Schicksal, das man sich kaum vorstellen kann. Ich habe während des Lesens die ganze Bandbreite der Gefühle durchlebt. Von Himmelhochjauchzend bis am Boden zerstört. Ich habe gehofft, geliebt, gebetet, war fassungslos, geschockt, wütend und habe unzählige Taschentücher vollgeweint. Und auch jetzt beim Schreiben dieser Rezi laufen die Tränen unaufhörlich. Ich bin immer noch entsetzt über diese Ignoranz und vor allem über das Verhalten der Eltern, die diese Bezeichnung in meinen Augen nicht verdient haben. Aber auch stolz, dass Danny seinen Weg gegangen ist und sein bestes versucht hat, sich nicht unterkriegen lassen wollte und bis zum Schluss gekämpft hat.

Auch wenn ich wusste, wie die Geschichte ausgeht, habe ich trotzdem immer wieder gehofft, dass das Schicksal abzuwenden ist. Aber leider hat das Leben seinen eigenen Plan.

In diese Geschichte wird man richtig tief hineingezogen, man kann nicht loslassen, sie packt den Leser, emotional tief berührend. Eine tieftraurige Geschichte. Ich weiß nicht, ob ich an der Stelle der Autorin diese unheimliche Kraft und den Mut gehabt hätte. Respekt. Und danke. Danke für diese Geschichte und die Erinnerung an diese einzigarte Liebe.

Fazit:

Eine bewegende, berührende und mitreißende Schicksalsgeschichte, die mich nicht so leicht losgelassen und nachdenklich gestimmt hat.  Eine Geschichte über ein Leben, das einfach nicht fair ist. Eine Geschichte über eine große Liebe.

★★★★★
  5 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Hallo Christine,

    das Buch fällt mir in den letzten Tage immer wieder auf. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich es lesen möchte.
    Mit welchem Buch kann man die Geschichte denn vergleichen?

    lg
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marie,
      ich muss gestehen, dass dies meine erste Schicksalsgeschichte ist. Normalerweise lese ich solche traurigen Bücher nicht, deshalb kann ich es auch nicht vergleichen. Ich kann nur eins sagen: Ohne Taschentücher geht hier gar nichts. Auch wenn ich schon auf den ersten Seiten ahnte, in welche Richtung die Geschichte gehen würde, war ich doch sehr betroffen.

      Löschen