Samstag, 9. Januar 2016

Rezension zu „Spiegelsplitter“ von Ava Reed

Rezension zu
„Spiegelsplitter“
von Ava Reed



Cover: Carlsen Impress



Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 15.06.2015
Aktuelle Ausgabe : 22.10.2015
Verlag : Carlsen
ISBN: 9783551300447
Flexibler Einband 358 Seiten
Sprache: Deutsch








Inhalt:

Caitlin weiß nicht, was es bedeutet, sich in einem Spiegel zu sehen, denn sie erkennt nichts darin. Doch er zieht sie an, ruft sie zu sich, wo auch immer sie ist. Eines Tages steht sie dem geheimnisvollen Finn gegenüber, der eine Sehnsucht in ihr weckt, der sie nicht entkommen kann. Immer wieder begegnen sich die beiden, ohne zu wissen, was sie in Wirklichkeit verbindet. Bis Caitlins Erbe zu erwachen beginnt und sie erkennt, dass es mehr auf dieser Welt gibt, als sie ahnt.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist locker, leicht und einfach zu lesen.
Die Kapitel werden abwechselnd aus der Perspektive von Caitlin und Finn erzählt. Doch dadurch, dass wirklich genau die gleichen Szenen beschrieben werden - nur eben aus der Sicht des anderen Protagonisten - ist es doch teilweise wirklich zäh und langatmig. Diese ständigen Wiederholungen sind absolut unnötig und haben meinen Lesefluss enorm gestört und mich wirklich genervt, vor allem bei den spannenden Szenen. Das Einbringen beider Sichtweisen wäre auch auf andere und vor allem interessantere Weise möglich.
 
Ansonsten ist die Geschichte an sich wirklich magisch, abenteuerlich und die Idee sehr spannend und neu umgesetzt. Das hat mir wiederum sehr gut gefallen. Die Handlung hält viele Überraschungen und Wendungen bereit, ist sowohl emotional als auch actionreich, geheimnisvoll und mysteriös. Und natürlich voller Magie und Fantasie. Von Anfang an sind viele Fragen und Geheimnisse offen, die nach und nach aufgeklärt werden. Dadurch ist eine grundsätzliche Spannung vorhanden, die mich trotz der störenden Wiederholungen, dazu angetrieben haben, das Buch nicht aus der Hand zu legen. 
 
Die Welt hinter den Spiegeln ist sehr interessant geschildert. Die Szenerie ist lebendig und wortgewandt beschrieben, so dass ich mir alles gut bildlich vorstellen konnte.
 
Auch die Charaktere sind sehr liebevoll, lebendig und vor allem facettenreich gezeichnet. Alle haben ihre positiven und negativen Seiten und Züge. Dadurch wirken sie sehr real und authentisch.
Caitlin ist eigentlich wie ein normaler Teenager, geht neben der Schule jobben. Dass sie sich nicht im Spiegel sehen kann, macht sie sofort interessant.
Finn bin ich gleich verfallen, mit seinem Bad Boy Image hat er eine unheimliche Anziehungskraft - nicht nur auf Caitlin.
Mago hingegen war mir sofort unsympathisch.
Auch die vielen Nebenfiguren sind sehr detailliert gezeichnet und haben der Geschichte eine gewisse Würze verliehen.
  
Die Bewertung des Buches fällt mir wirklich nicht leicht. Aber da die Story, das Setting und die Charaktere mich absolut überzeugen konnten und es nur an der Umsetzung gehapert hat, vergebe ich trotzdem 4 Sterne. Ich bin gespannt auf den nächsten Teil. 
 
Fazit:

Eine faszinierende, geheimnisvolle, magische und spannende Geschichte, die mich trotz der störenden Erzählweise überzeugen konnte. Leseempfehlung.

★★★★☆
  4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen