Sonntag, 28. Juni 2015

Nachtahn - Mächtiges Blut

Rezension zu

„Nachtahn - Mächtiges Blut“ 

von Sandra Florean

 

Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 03.04.2014 
Aktuelle Ausgabe : 25.04.2014 
Verlag : bookshouse 
ISBN: 9789963522590 
Flexibler Einband 
Sprache: Deutsch 



Inhalt:
Die junge Louisa wird seit einem Überfall von Angstzuständen geplagt und hat das Gefühl, ihr Leben nicht mehr unter Kontrolle zu haben. Als sie den geheimnisvollen Dorian kennenlernt, ahnt sie zunächst nicht, was sich hinter seiner schönen und wohlhabenden Fassade verbirgt. Hartnäckig erobert er ihr Herz, doch schon bald gerät sie in die Fänge seiner Feinde: Vampire, die es auf sein einzigartiges, mächtiges Blut abgesehen haben. Wird sie diese neuerlichen Schrecken überstehen oder wieder dem Alkohol verfallen? Vielleicht sollte sie sich lieber an den sterblichen Eric halten, der weit mehr für sie empfindet, als sie ahnt. Oder sollte sie Dorian vertrauen und in seine düstere Vampirwelt eintauchen, um für ihre Liebe zu kämpfen und hinter das Geheimnis seiner Macht zu kommen?

Meine Meinung:
Der Schreibstil ist wunderbar angenehm, locker, leicht und schnell zu lesen. Er ist fesselnd und mitreißend, genau wie die Geschichte. Sie hat schon nach kurzer Zeit einen regelrechten Sog auf mich ausgeübt.

Am Anfang hatte ich ein paar Probleme mit den ständig wechselnden Perspektiven. Es hat immer etwas gedauert, bis ich wieder umgeschaltet habe. Normalerweise lese ich sehr gerne Bücher mit wechselnden Sichtweisen, aber hier waren mir die Wechsel am Anfang zu schnell und es waren zu viele Perspektiven. Aber nach einer gewissen Eingewöhnungsphase wurde es besser.

Mit den Personen konnte ich am Anfang auch nicht viel anfangen. Sie waren mir irgendwie so weit entfernt, ich konnte mich nicht in sie hineinversetzen. Die Vampire sind so ganz anders, als man sie bisher aus anderen Romanen und Filmen kennt. Sie sind nicht nur lieb und freundlich, nein, sie sind die blutrünstigen, brutalen Monster.
Bei Dorian war ich am Anfang sehr skeptisch, aber er ist mir als erster sympathisch geworden und ans Herz gewachsen. Zuerst dachte ich nur, welch ein arroganter, überheblicher Kerl. Aber er ist dazu auch noch so herrlich amüsant. Diese Kombination aus kleiner Junge und uraltem Vampir macht ihn besonders interessant. Ich mag ihn :-)
Mit Louisa hatte ich bis zum Schluss ein paar Probleme. Ihr Verhalten war nicht immer nachvollziehbar. Ihr übermäßiger Alkoholgenuss hat es mir auch nicht gerade leichtgemacht.
Mein absoluter Lieblingscharakter war eindeutig James.
Die Figuren - egal ob die Guten oder die Bösen - sind alle sehr individuell, mit kleinen oder größeren Fehlern. Genau das hat sie so authentisch und lebendig wirken lassen.

Das Ende ist ja ganz schön fies. Zum Glück kann ich gleich mit dem nächsten Band weiterlesen :-)

Fazit:
Eine spannende, blutige aber auch romantische Geschichte mit viel Charme, Esprit und Witz.
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen